Hauptaufgabe des Historikers

Es sei die Hauptaufgabe eines Historikers, schrieb Reinhart Koselleck,„zunächst einmal davon auszugehen, dass immer alles anders war als gesagt. Und diese Regel trifft fast immer zu. Die zweite Regel ist, dass alles immer anders ist als gedacht. Und wenn man diese Regeln kennt, dann hat man was gelernt. Dann muss man nämlich fragen, wie es dahinter eigentlich aussieht, wenn es anders ist als gesagt und anders ist als gedacht. Diejenigen, die bei mir überhaupt was gelernt haben, haben das hoffentlich mitgenommen: … die professionelle Skepsis, die das Selbstbewusstsein mit Selbstkritik verbinden kann“

FAZ leider ohne Quellenangabe (§ 63 UrhG).

Bildnachweis: Stadtarchiv Bielefeld, Fotograf: Jobst Lohöfener