Leibniz-Gemeinschaft und Open Access

http://www.vifa-recht.de/fachtagung2010/programm.php

Unter den Präsentationen der Fachtagung ViFa Recht findet sich auch ein Beitrag zu OA in der Leibniz-Gemeinschaft. Siehe dazu

http://archiv.twoday.net/stories/4113065
http://open-access.net/de/oa_informationen_der/leibnizgemeinschaft

Indiskutabel dagegen die Präsentation zu OA und Plagiaten. Der für alle Wissenschaftler dringend wünschenswerte Volltextindex soll nur für OA-Repositorien zugänglich sein!

Der Verlag Dr. Müller und seine Reprint-Machenschaften – Neue Folge

Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/4442450 und http://archiv.twoday.net/stories/5756909

In den Kommentaren zu
http://log.netbib.de/archives/2009/06/12/just-say-no-publizieren-bei-vdm-verlag-dr-muller
finden sich Informationen zur neuesten Geschäftsidee des VDM-Verlags: Wikipedia-Inhalte drucken.

Amazon wird mit diesen Büchern zugespamt:
http://news.slashdot.org/story/10/04/03/2112203/Print-On-Demand-Publisher-VDM-Infects-Amazon

http://en.wikipedia.org/wiki/Talk:VDM_Publishing

Die „große Geldmacherei mit Diplomarbeiten“ thematisiert:
http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/Die-grosse-Geldmacherei-mit-Diplomarbeiten/story/31646682

Hochschuldidaktische Perspektiven im Umgang mit Plagiaten

http://2headz.ch/blog/2010/04/wissenschaftliche-redlichkeit

Beitrag von Mandy Schiefner:
http://www.afh.uzh.ch/aboutus/publikationen/G_4_7_Schiefner.pdf

„Selten wird das Thema Plagiat unter der Perspektive betrachtet, sie zu verhindern:
Wie kann man als Dozent oder Dozentin den Unterricht so gestalten, dass Plagiate nach Möglichkeit
verhindert werden? Was können Lehrverantwortliche dazu beitragen, dass durch die Gestaltung
der Lehre der Aufbau einer akademischen Kompetenz auf Seiten der Lernenden gefördert
wird?“

Sehr richtig!

Fabergé-Museum in Baden-Baden darf weiterhin so heißen

http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/14-01-2010-olg-frankfurt-main-az-6-u-114-09.html

Die an sich fremde Marke „Fabergé“ darf für die Bezeichnung eines Museums, hier das „Fabergé-Museum“, verwendet werden. Das OLG Frankfurt entschied, dass in der Verwendung der Marke zwar eine kennzeichenmäßige Benutzung im Sinne des Markengesetzes liege. Jedoch sei die Verwendung in diesem Fall nicht unlauter, denn die Angabe über Merkmale der auch so bezeichneten Leistung sei markenrechtlich zulässig.

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 14.01.2010, Az.: 6 U 114/09

Siehe auch
http://www.fabergemuseum.de/?id=1

Autobiographie der Dorothea Grieblerin (1722)

Starck, Ernst: Die Betrogene Geld-Freyerey, oder Das gantz wundersame Leben Dorotheen Grieblerin Einer gebohrnen Ziegeunerin, erzogenen Bäuerin, verheyratheten Doctorin, zweymal verehligten Kauffmannin, und endlich in die vielen Jahre gewesenen Höckin Leipzig 1722 [VD18 10066101]

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:3:1-143186

Eröffnungswochenende des Instituts für Kunstdokumentation und Szenografie

„Vom 08.-11. April 2010 stellt sich IKS erstmals der breiten Öffentlichkeit mit einer Ausstellung im NRW-Forum Düsseldorf vor. In einer bisher noch nie gezeigten Fülle präsentiert das Institut für Kunstdokumentation und Szenografie die Highlights des Archivs. Es erwarten Sie Künstlerportraits und Dokumentarfilme international bekannter Künstler wie Joseph Beuys, John Baldessari, Robert Rauschenberg, Bruce Nauman, Yves Klein und Bill Viola aus 5o Jahren Kunstgeschichte!“
Quelle: Homepage IKS

Zum IKS s. a.: http://archiv.twoday.net/stories/6239517