10.000 Artikel in PLoS ONE

http://everyone.plos.org/2010/04/02/plos-one-publishes-10000th-article

PLoS ONE (gegründet im Dezember 2006) ist die führende naturwissenschaftliche Open-Access-Zeitschrift, die „Nature“ und „Science“ sehr erfolgreich Konkurrenz macht. Um einen Artikel dort publizieren zu dürfen, muss man ein rigides Peer Review überstehen und 1350 Dollar zahlen.

European Digital Library of Written Cultural Heritage

http://beta.manuscriptorium.com

„The Manuscriptorium project is creating a virtual research environment providing access to all existing digital documents in the sphere of historic book resources (manuscripts, incunabula, early printed books, maps, charters and other types of documents). These historical resources, otherwise scattered in various digital libraries around the world, are now available under a single digital library interface. The service provides seamless access to more than 5 million digital images.“

Anders als das frühere Manuscriptorium sind die Scans kostenlos zu betrachten, ob sie wieder kostenpflichtig werden, steht nicht dabei.

Einzelne Dokumente oder gar Seiten zu verlinken, habe ich keinen Weg gefunden.

Bei mir laden die Scans außerordentlich langsam. Die Auflösung ist aber teilweise sehr gut.

Die riesige digitale Bibliothek enthält Handschriften und Druckschriften auch auf Deutsch. Viele davon z.B. die Inkunabeln von Madrid, Darmstadt usw. sind auch anderweitig einsehbar. Ein simples Browsen nach Institutionen ist jedenfalls nicht auf Anhieb möglich.

Handschriften des Diözesanarchivs St. Pölten sind auf der dortigen Homepage mit folgendem Link angegeben:

http://beta.manuscriptorium.com/apps/main/en/index.php?request=show_static_collection_detail&collId=12651241791268145119&client=

Update:

Die UB Heidelberg leitete freundlicherweise folgende Auskunft weiter: „the Manuscriptorium beta version is for free now and will be for free also in future for all Czech documents digitized with the public support (púrogrr(amme Memoriae mundi series Bohemica) and for documents of all partners that will not be strictly against.“

Wenn man der Suche nach Faksimiles das Feld leer lässt, kommt man auf 33.000 digitalisierte Werke (Handschriften, Drucke, Noten usw.)