Oberlandesgericht kippt «Knipsgebühr» für Potsdamer Schlösser

Das Brandenburger Oberlandesgericht (OLG) hat die sogenannte Knipsgebühr für Potsdamer Kulturdenkmäler gekippt. In einem Berufungsverfahren wiesen die Richter am Donnerstag Klagen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) gegen zwei Fotoagenturen und einen Fotografen auf Unterlassung und Schadenersatz ab, wie eine Gerichtssprecherin in Brandenburg/Havel mitteilte. Zur Begründung führte das OLG an, es gebe kein Vorrecht des Eigentümers auf Verwertung der Bilder seines Eigentums.

Die Stiftung hatte argumentiert, als Eigentümer das ausschließliche Recht an Fotos und deren gewerblicher Verwertung zu haben. Außerdem habe sie seit 2005 durch ihre Parkordnung ein Verbot von Foto- und Filmaufnahmen zu gewerblichen Zwecken verhängt. Deshalb klagte die Stiftung gegen einen Fotografen, der eine DVD unter anderem mit Potsdamer Parkanlagen und Schlössern erstellt hatte, sowie gegen zwei Fotoagenturen, die im Internet Bilder der Schlösser zum Download gegen Gebühr bereitstellten. Das Landgericht Potsdam hatte den Klagen im November 2008 zunächst stattgegeben.

Das OLG entschied dagegen, dass der Fotograf das Recht habe, «den wirtschaftlichen Nutzen aus seinen Fotos und Filmen zu ziehen». «Andernfalls wäre risikofreies Fotografieren und Filmen nur noch in den eigenen vier Wänden und auf hoher See möglich», begründete der 5. Zivilsenat. Die Besucher der Parkanlagen seien auch nicht aufgrund der Parkordnung verpflichtet, gewerbliche Aufnahmen zu unterlassen. Die Richter verwiesen darauf, dass die Länder Berlin und Brandenburg der SPSG das Eigentum an den Parks und Schlössern deswegen übertragen hätten, damit diese «gepflegt, bewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht» werden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das OLG ließ Revision beim Bundesgerichtshof zu.

(Aktenzeichen – 5 U 12/09, 5 U 3/09 und 5 U 14/09)

http://www.ad-hoc-news.de/oberlandesgericht-oberlandesgericht-kippt–/de/Politik/21066211

http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Politik/Artikel,-urteil-foto-verbot-und-panoramafreiheit-180210-_arid,2074819_regid,2_puid,2_pageid,4290.html

Richtig so!

Zur Sache:
http://archiv.twoday.net/stories/5729924

Foto: Times http://creativecommons.org/licenses/by-sa/1.0/deed.de

NRW-Kulturausschuss: Bericht der Landesregierung zu Hilfen und Unterstützung des Landes für das Stadtarchiv in Köln

In der öffentlichen 43. Sitzung des Kulturausschusses am Mittwoch, dem 24. Februar 2010 nachmittags, 13.30 Uhr, Raum E 1 A 16 (Landtag Nordrhein-Westfalen, Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf) berichtet unter TOP 5 die Landesregierung über Hilfen und Unterstützung des Landes für das Stadtarchiv in Köln.
Einladung

NRW-Archivgesetz: Abschließende Beratung im Kulturausschuss am 24.02.2010

In der öffentlichen 43. Sitzung des Kulturausschusses am Mittwoch, dem 24. Februar 2010 nachmittags, 13.30 Uhr, Raum E 1 A 16 (Landtag Nordrhein-Westfalen, Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf) wird unter TOP 2 über das NRW-Archivgestz nach abschließender Beratung abgestimmt.
Einladung

Läßt sich aus den fehlenden Anträgen der Fraktionen schließen, dass der Entwurf trotz der Anhörung ohne große Änderungen verabschiedet werden wird?

Zur Neufassung des NRW-Archivgesetzes s. ?s=NRW+Archivgesetz

Jeu "Les archivistes"

„Les joueurs incarnent des archivistes qui tentent de devenir prestigieux en mettant en valeur 6 types d’archives différents. Vous pourrez vous spécialiser dans un ou plusieurs types d’archives pour en devenir l’expert.Cette expertise vous apportera des points de prestige durant la partie au travers des actions des autres joueurs avides de vous concurrencer et sera déterminant lors du bilan final. Néanmoins, la route pour devenir expert dans un type d’archive est semée d’embûches.
Auteur(s) :Jérémy Peytevin
Editeur : Non édité
Joueur(s) : 3-5
Durée : 60mn
Moddeur : Protoforge“

Source

Règles du jeu (PDF)

Voici le moment de vous dévoiler le Top 20 de notre Concours de création de jeux NTPSLM 2010: Allegretto; Ashketh, La cité des voleurs; Astur’s Theory; Carat; Columbia; Dendragon; Deus Arenae; Dvaravati; Gladius; Guerre des Sorciers; La Venise du Nord; Les Archivistes; Les Salons de la Renommée; Machu Qipu; Moorea; Onirim, Labyrinthe des songes; Panzers; Uchronic; Un Pour Tous & Vins et Marchands de Beaulne.

Link: http://netirezpassurlemessager.net/2009/11/concours-ntpslm-2010-le-top-20.html

Google Scansqualität

Bei einem digitalisierten Buch, welches leider nur über einen US-Proxy einsehbar ist, stand über die Qualität des Scans folgende Mitteilung.

This is a reproduction of a book published before 1923. This book may have occasional imperfections such as missing or blurred pages, poor pictures, errant marks, etc. that were either part of the original artifact, or were introduced by the scanning process. We believe this work is culturally important, and despite the imperfections, have elected to bring it back into print as part of our continuing commitment to the preservation of printed works worldwide. We appreciate your understanding of the imperfections in the preservation process, and hope you enjoy this valuable book.

Sehr seltene Inkunabel von Rudolf Agricola von der UB Freiburg digitalisiert

http://digilib.ub.uni-freiburg.de/document/317995103

Mein Dank gilt der UB Freiburg, die die sehr seltene lateinische Plato-Übersetzung des Humanisten Rudolf Agricola [Löwen: Johann von Paderborn, 1483] digitalisiert und ins Netz gestellt hat.

Wikisource

„Der französische (undatierte) Brief des Propstes der Marienkirche zu Brügge, Arnoul/Arnold de Lalaing, an den Brügger Paul de Baenst, Rektor der Universität Pavia, über die Trierer Zusammenkunft liegt nur in der lateinischen erweiternden Übersetzung des Humanisten Rudolf Agricola vor, die er an Antoni Scrovegni sandte: De congressu Friderici III imperatoris et Caroli ducis Burgundionum. Nach Rudolph Agricola, Letters, hrsg. von Adrie van der Laan/Fokke Akkerman, Assen/Tempe 2002, S. 74 möglicherweise 1474 zu datieren.

Die französische Vorlage der Übersetzung ist verschollen. Anscheinend überlieferte sie der im Archiv der Gesellschaft 11 (1858), S. 714 Google verzeichnete Cod. Fol. 361 (16. Jh., Französisch) der Hochbergschen Majoratsbibliothek in Fürstenstein. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ausgerechnet diese Handschrift sich unter den in Breslau vorhandenen geringen Resten der untergegangenen Bibliothek befindet“.

Nur das Begleitschreiben liegt kritisch ediert vor, bisher musste man sich auf spätere Drucke verlassen, da die wenigen Exemplare des Erstdrucks kaum zur Hand waren. Nun kann der Text in der besten Überlieferung online studiert werden.

Norwegische Digitale Bibliothek

Durch eine Mail in der Genealogischen Brandenburger Liste wurde ich auf diese Digitale Bibliothek aufmerksam.
Neben einigen interessanten Digitalen Büchern enthält die Norwegische Digitale Bibliothek Scanns von Kirchenbüchern und anderen digtalen Unterlagen.
Bemerkenswert sind die Domkapitelsprotokolle von Kristiansand und Stavanger von 1664 – 1684.
Die Scans sind sehr gut, aber nicht herunterladbar.