Statements on Haiti archives from the SAA

“The President of the Society of American Archivists, Peter Gottlieb, sent a message to the Archives & Archivists listerv today, stating:
SAA Council will discuss the conditions of archives in Haiti at its meeting next week in Washington DC. Although the emergency in Haiti does not appear on the meeting agenda that has been posted at the SAA website, the Executive Committee will be reviewing the most current information about Haitian archives when it meets on Monday evening, February 1, and will be requesting that the situation in Haiti be added to Council’s agenda.
In addition, Maygene Daniels will represent SAA at a meeting of the U.S. Committee of the Blue Shield member organizations in Washington on Friday, February 5th. The Committee is a non-profit organization that protects cultural property around the world during armed conflicts and other emergencies. Ms. Daniels is a past president and Fellow of the Society of American Archivists.
Through these efforts, SAA is seeking the most effective ways that it can assist the archives in Haiti. Information from Council’s discussions and from the U.S. Committee of the Blue Shield will be distributed as soon as possible. “

Link: http://www.archivesnext.com/?p=962

Archivbild: Bauarbeiten im Kreisarchiv Warendorf


“Etwa 100 Meter Schienen wurden für den Einbau der platzsparenden Rollregalanlage im Kreisarchiv eingebaut. Die fahrbaren Regale werden derzeit im Kreishauskeller installiert. Kreisarchivar Dr. Mark Steinert und seine Mitarbeiterinnen Mareike Reckendress (vorn) und Victoria Wegener haben vorübergehend zahlreiche Archivalien povisorisch untergebracht (kleines Bild).”
Quelle: Pressemitteilung Kreis Warendorf

Köln: SPD-Bundestagsfraktion fordert 1 Mio. Euro für die Sanierung des Stadtarchivs

“Anlässlich der Haushaltsberatungen im Ausschuss für Kultur und Medien erklären der Sprecher der Arbeitsgruppe für Kultur und Medien Siegmund Ehrmann und der medienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Martin Dörmann:
Die SPD setzt sich mit ihrer Forderung zur Beteiligung des Bundes an der geplanten Stiftung zur Restaurierung und Digitalisierung der beschädigten Archivalien des eingestürzten Stadtarchivs Köln durch. Die Koalitionsfraktionen haben diese, von der SPD-Fraktion in der gestrigen Ausschusssitzung vorgetragene Forderung, umgehend aufgegriffen. Gemeinsam haben alle Fraktionen im Ausschuss für Kultur und Medien beschlossen, für die Beteiligung des Bundes an der Sanierung des Stadtarchivs Köln im weiteren Haushaltsverfahren zusätzlich eine Million Euro in den Haushalt einzustellen. Nun muss im weiteren Haushaltsverfahren abgewartet werden, ob die Regierungskoalition zu diesem Beschluss steht. Die endgültige Verabschiedung des Bundeshaushaltes wird im März erfolgen.
Der Wiederaufbau des Historischen Stadtarchivs Köln hat eine herausragende kulturelle Bedeutung und ist eine nationale Aufgabe. Das am 13. Mai 2009 eingestürzte Historische Archiv der Stadt Köln war und ist eines die bedeutendsten Archive diesseits der Alpen. Die geretteten Archivalien müssen restauriert und digitalisiert werden, um sie erneut zugänglich und dauerhaft nutzbar zu machen.
Martin Dörmann hatte bereits in der Sitzung des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien am 13. Mai 2009 die Prüfung einer Stiftung angeregt. Wir sind froh, dass diese Anregung nun verwirklicht wird und wollen, dass sich neben der Stadt Köln und dem Land Nordrhein-Westfalen auch der Bund daran beteiligt. Die für die Restaurierung und Digitalisierung der beschädigten Archivalien veranschlagten Kosten in Höhe von weit über 350 Millionen Euro können die Stadt Köln und das Land Nordrhein-Westfalen nicht alleine aufbringen.
Am 3. März 2010 ist Kölns Kulturdezernent Prof. Georg Quander in den Kulturausschuss eingeladen, um die Bundestagsabgeordneten ein Jahr nach dem Einsturz über den Fortgang der eingeleiteten Maßnahmen und die Initiative zur Gründung der Stiftung zu unterrichten.”

Quelle: http://www.spdfraktion.de/cnt/rs/rs_dok/0,,50589,00.html

Archivisches Zeitzeichen: 28. Januar 1922

Im Jahre 1922 wurde in Kremnica die Historikerin und Archivarin Darina Lehotská geboren. Sie arbeitete im Archiv der Stadt Bratislava und hielt Vorlesungen am Lehrstuhl für tschechoslowakische Geschichte und Archivwesen der Philosophischen Fakultät der Comenius-Universität in Bratislava. Sie schrieb unter anderem die Geschichte der Städte Pezinok, Modra und Bratislava. Darina Lehotská starb am 12. Februar 1990.
Quelle: Radio Slovakia International

Tagungsbericht: "Arbeitswelten und Arbeitsbeziehungen als Gegenstand historischer Forschung – neue Perspektiven auf die Gewerkschaftsgeschichte"

” …. In der letzten Sektion erörterte CHRISTINE BOBZIEN Möglichkeiten der Forschung, die sich mit den im Archiv der sozialen Demokratie gelagerten Beständen der IG-Metall künftig auftäten, …..
Quelle: Tagungsbericht Arbeitswelten und Arbeitsbeziehungen als Gegenstand historischer Forschung – neue Perspektiven auf die Gewerkschaftsgeschichte. 08.10.2009-09.10.2009, Bonn, in: H-Soz-u-Kult, 28.01.2010, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2972.

UNESCO: Experts to assess damage in Haiti museums

“The UN cultural agency UNESCO is sending a team of experts to quake-hit Haiti on Wednesday to assess damage in the Caribbean nation’s museums and monuments, its director general said.
The United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) also wants to help the University of Haiti in Port-au-Prince return to normal.
“I am sending experts tomorrow (Wednesday) to look at the situation in the museums, to see the state of various cultural objects, because the information that we have is that there has been a lot of destruction,” Irina Bokova told AFP.
Many of Haiti’s 19th-century buildings such as the Sans Souci palace and its citadel, located in the north, have been listed as UNESCO world heritage sites since 1982.
“We are not exactly doing humanitarian relief, giving food and medicine, but we are helping Haiti recover its social fabric,” Bukova said on Tuesday.
Haiti has a national museum in Port-au-Prince along with a Museum of the Haitian People, a national library and a museum of Haitian art. …..”
(1)
“Two weeks after the earthquake, Haiti comes back to life, thanks to two crucial resources: international aid and the resilience of its popular culture. UNESCO stands ready to (salvage and) rebuild schools, museums, monuments, according to the priorities of the reconstruction effort. It is closely monitoring the strength that Haitians draw from their culture, their history and their relation to the world. The intact intangible heritage of the Haitian people is itself a resource. Help may come from outside, but the rebirth arises from within. They are indispensable sides of the same coin. UNESCO is looking after both.
#
Haitian heritage: Finding strength in the Haitian identity to overcome material loss
# The Slave Route: A programme of dialogue initiated by Haiti
# Salvaging museums and collections: Prevention of looting and trafficking “ (2)

Sources:
(1) AFP
(2) UNESCO