Frechheit!

Seit vielen Jahren bin ich Mitglied der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft, obwohl ich eigentlich längst austreten sollte, denn die Anzahl der Bücher, die ich wirklich häufig benutze und über die WBG etwas billiger bekommen konnte, ist überschaubar. Seit die WBG gegen Google klagte (und sich eine blutige Nase holte), ist meine Solidarität mit diesem wirtschaftlichen Verein sagen wir mal extrem reduziert. 2009 habe ich wieder nichts passendes gefunden gehabt, und nun muss ich mich sputen, sonst flattert mir im Februar die Besondere Wissenschaftliche Reihe, die in alter Zeit mal Billige Wissenschaftliche Reihe hieß (aber längst nicht mehr billig oder preisgünstig ist) ins Haus.

Die sogenannten “Leseproben” auf der Website sind ein Witz. Zu dem Renaissance-Buch von Hubertus Günther 2009 lautet die Leseprobe wie folgt:

Leseprobe
2. Allgemeine historische Merkmale
»Obwohl die grundlegenden Elemente der Renaissance bis weit ins 17. Jahrhundert fortlebten, halten wir uns hier an die übliche kunsthistorische Begrenzung. Nur beziehen wir gelegentlich spätere Bauten und Autoren ein, weil sie besonders charakteristisch für die Renaissance sind. Allerdings beschränken wir uns nicht auf formale Gesichtspunkte, sondern gehen von der gesamten geistigen Strömung aus, die Europa im 15. und 16. Jahrhundert erfasste. Ihre zentralen Errungenschaften sollen unsere Leitlinien bilden. Wir wollen sehen, wie sie in der Architektur zum Ausdruck kommen. Dabei halten wir uns schlicht an das, was historische Handbücher allgemein als typische Züge der Renaissance herausstellen. Unsere knappe Charakterisierung der Epoche kann nur Stichpunkte liefern und muss unter Verzicht auf viele eigentlich nötige Einschränkungen das Wesentliche zugespitzt bündeln.«

http://www.wbg-wissenverbindet.de/WBGShop/php/Proxy.php?purl=/wbg/products/details,extract,2996,.html

Wer soll sich angesichts einer solchen albernen “Leseprobe” nicht ver*** vorkommen?

Dass Verlage nichts verlieren, wenn sie im Netz großzügig Leseproben spendieren (und damit meine ich mindestens ein komplettes Kapitel), erscheint mir evident. Aber auch, dass jeder, der nicht vollkommen verblödet ist, bei einer “Leseprobe”, die im Grunde genommen nur zeigt, dass der Autor fehlerfrei einige deutsche Sätze Ankündigungsprosa formulieren kann, ärgerlich wird.

“Banning flash for preservation reasons is an overreaction”

Most, if not all, consumer-grade camera flashes emit a level and spectrum of light that is relatively insignificant in terms of harming library, museum, or archives materials.

Here is a link to Stephan Michalski’s oft-cited article that makes this assertion:

http://cool.conservation-us.org/byorg/abbey/an/an20/an20-6/an20-607.html

Though the cumulative effects of several flash exposures over many (many, many, many) years might indeed accelerate degradation of certain pigments, the same can be said for the repeated physical handling of any particular object – including exposure to normal room lighting conditions.

I think banning flash for preservation reasons is an overreaction.

Thomas Blake (archives-L)