Google Books: Versteckspiel bei Zeitschriftenaufsätzen

Wilhelm Schum, Erfurter Handschriften in auswärtigen Bibliotheken, in: Mittheilungen des Vereins für die Geschichte und Alterthumskunde von Erfurt 6 (1873), S. 253-279

Diesen Aufsatz möchte ich gern einsehen, notfalls auch mit US-Proxy.

Erster Schritt: Ich rufe

http://de.wikisource.org/wiki/ZS#M

auf und stelle enttäuscht fest, dass eine Auflistung der Jahrgänge in Wikisource nicht vorliegt (EZB hat keinen Treffer).

Zweiter Schritt:

Ich bemühe meinen derzeitigen US-Proxy der Wahl

http://www.widesurf.info

und gebe die Zeitschrift ein.

Mit etwas Glück finde ich die Auflistung

editions:0aHy5GPjbgXBU04u

Nach unendlich vielen Digitalisaten des Jahrgangs 1902 sieht es sehr stark danach aus, als ob der Jahrgang 1873 bzw. vol. 6 fehlt. Außerdem sind da noch jede Menge anderer Zeitschriften, die Mitteilungen heißen, eingemengt. Die Antiquaschrift lässt hoffen. Da ich keine Lust habe, endlos Jahrgänge aufzurufen und zu sichten, wähle ich eine andere Strategie.

Von der Sucheingrenzung auf das Jahr 1873 verspreche ich mir nichts, da erfahrungsgemäß oft Bände zusammengebunden sind.

Dritter Schritt:

Die Antiqua der stichprobenweise angeschauten Jahrgänge ermutigt mich, “Erfurter Handschriften” als Phrasensuche einzugeben. Es wrid nichts passendes gefunde, auch nicht mit

boxberger miscelle erfurt

(Nach einem Inhaltsverzeichnis Titelwörter aus dem gleichen Jahrgang.)

Also ist der Jahrgang wirklich nicht digitalisiert von Google?

http://books.google.com/books?lr=&num=100&as_brr=3&q=schum+%22erfurter+handschriften%22

enthält nur einen Hinweis auf den Aufsatz im Jg. 1901. Spätestens hier hätten die meisten aufgegeben.

Aber mit der Eingrenzung 1865-1875 werde ich doch noch fündig:

Link

Nun ist es nur noch eine Geduldsfrage, ob man in dem Jahrgang durch Manipulieren der Seitenzahl fündig wird (der US-Proxy erlaubt keine Suche im Buch!) oder ob man sich den Band herunterlädt.

Mit der Suche nach ApYEAAAAQAAJ erfährt man sofort, dass der Band im Internetarchiv gespiegelt ist, und um anderen Nutzern die Sucherei im Band zu ersparen verlinkt man am besten den Aufsatz im Viewer:

https://www.archive.org/stream/mittheilungen01reicgoog#page/n703/mode/2up

Wieso fand die Suche nach “Erfurter Handschriften” zunächst nichts? Google wirft in der Regel zu einer Zeitschrift/Serie nur einen Treffer aus, nicht alle. Da Google den unbrauchbaren Treffer von 1901 als relevant ansah, unterdrückte es den “richtigen” Treffer in der Trefferliste. Anders als in der Websuche gibt es in der Buchsuche kein Feature, mit der man übersprungene Treffer anfordern kann.

Soweit man etwas in einer Zeitschrift des 19. Jahrhunderts sucht, ist man, wenn man nicht sofort fündig wird, gut beraten, mit der Zeiteingrenzung zu experimentieren!

PS: Da auf dem Titelblatt 1869 steht, war der Proxy unnötig. Der Aufsatz ist unter
http://books.google.com/books?id=ApYEAAAAQAAJ&pg=PA253
einsehbar!

Köln: "Kapott is kapott" Rockabilly-Benefizkonzert, 30.01.2010

“Die Häckenjecks spielen am 30. Januar 2010 ein Benefiz-Konzert zugunsten der IG Severinsviertel. Unter dem Motto „Kapott es Kapott“ möchte die bekloppteste Rockabilly-Band Kölns einen kleinen Beitrag zum Wiederaufbau des eingestürzten Stadtarchives leisten. Die abgedrehte Rock ‘n‘ Roll-Show der Leopardenfellträger startet um 20 Uhr in Papa Rudis „Stadtarchivkneipe“.
„Wir nehmen das Thema sehr ernst. Uns ist durchaus bewusst, dass beim Einsturz des Kölner Stadtarchiv nicht nur materieller Schaden entstanden ist. Dennoch möchten wir das Benefiz-Konzert in Papa Rudis Stadtarchivkneipe in gewohnter Ausgelassenheit präsentieren“, sagt Häckenjecks-Frontmann Ömmes.
„Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs war und ist eine schlimme Sache, unter der noch heute viele Menschen leiden. Wir haben uns einfach gefragt, wie wir helfen können – da lag die Idee eines Benefiz-Konzerts zugunsten der IG Severinsviertel auf der Hand“, ergänzt Bob der Schlagzeuger.
„Mit dem Motto ‚Kapott es Kapott‘ wollen wir aufrufen nicht zu resignieren, sondern optimistisch in die Zukunft zu schauen, auch wenn dies für viele Betroffene sicherlich nicht einfach ist“, meint Ömmes.
Das Benefiz-Konzert im Überblick
Papa Rudis „Stadtarchivkneipe“
30. Januar 2010, 20 Uhr Waidmarkt 2 (direkt am Stadtarchiv), Köln Unkostenbeitrag / Benefiz-Spende: 8 Euro”

Quelle: Pressemitteilung der Band (PDF)

Archivgesetz NRW: Anhörung des Kulturausschusses am 27.1.2010 mit Sachverständigengespräch

1) Folgende Sachverständige sind eingeladen:
a) Prof. Dr. Wilfried Reininghaus, Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Düsseldorf
b) Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen Düsseldorf
c) Städtetag Nordrhein-Westfalen, Herr Raimund Bartella, Köln
d) Landkreistag Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
e) Städte- und Gemeindebund NRW
f) Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Archivamt für Westfalen, Dr. Marcus Stumpf, Münster
g) VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., Dr. Clemens Rehm, Geschäftsstelle: Fulda
Link zur PDF-Datei

2) Stellungnahme des Landesarchivs NRW, Prof. Reininghaus, zu folgenden Punkten:
a) Begriffsbestimmung “Archivgut” § 2 Abs 3 ArchivG-Entwurf
b) Archivierung unzulässig gespeicherter Unterlagen § 4 Abs. 2 Nr. 1 ArchivG-Entwurf
c) Anbietung von Unterlagen § 4 Abs. 2 Nr. 2 ArchivG-Entwurf
Reininghuas stellt sich hinter die Stellungnahmen der kommunalen Verbände und des VdA
d) Schutzfristen, personenbezogenes Archivgut § 7 Abs 1 Satz 3 ArchivG-Entwurf
e) Abgabe von Reproduktionen § 7 Abs. 7 ArchivG-Entwurf
f) Unveräußerlichkeit von Archivgut § 10 Abs. Satz 2 ArchivG-Entwurf
Reininghaus: pro Unveräußerlichkeit
g) Verhältnis zwischen ArchivG und IFG
Quelle: PDF-Datei (7 S.)

3) Eine Stellungnahme des westfälischen Archivamtes liegt (noch?) nicht vor. Wo bleibt das rheinische Archivamt?

4) Als Kommunalarchivar finde ich mich in der Stellungnhame des nordrhein-westfälischen Städtetages am umfassendsten gewürdigt. Auch VdA und Landesarchiv (hier z. B. die Äußerungen zur Unveräußerlichkeit) dürften für Kommunalarchive hilfreich sein.

Zur Archivalia-Berichterstattung zum Gesetzgebungsverfahren s.:
?s=Archivgesetz+NRW

ICBS Statement on the Earthquake in Haiti


“Here is a satellite photo from the National Archives. They don’t seem to have completely collapsed. To confirm.” (Quelle: Jacobs, Blue shield, via facebook)

“The Blue Shield expresses its sorrow and solidarity with the population of Haiti for the loss of lives and the destructions caused by the earthquake which occurred on 12th January.
Culture is a basic need, and cultural heritage a symbolic necessity that gives meaning to human lives connecting past, present and future. Cultural heritage is a reference full of values helping to restore a sense of normality and enabling people to move forward. Cultural Heritage is fundamental in rebuilding the identity, the dignity and the hope of the communities after a catastrophe.
The Blue Shield Mission is “to work to protect the world’s cultural heritage threatened by armed conflict, natural and man‐made disasters”. While it appreciates that the immediate priority is to find the missing, and to help the injured and homeless, it places the expertise and network of its member organisations at the disposal of their Haitian colleagues to support their work in assessing the damage to the cultural heritage of their countries
including libraries, archives, museums and monuments and sites, and subsequent recovery, restoration and repair measures.
The Blue Shield calls on the international community, responsible authorities and local population to give the fullest possible support to the efforts, official and voluntary, underway to protect/rescue the rich and unique heritage of Haiti. The member organisations of the Blue Shield are currently liaising with Haitian colleagues, to obtain further information on both the situation in the area and on the possible needs and types of help required so as to mobilise our networks accordingly.
A more complete report on damages, needs and actions will be published subsequently, to facilitate coordination.”

Blue Shield Homepage, Paris 15.01.2010

Verleger: kleingeistige Heulsusen

Was für ein Haufen kleingeistiger, profilneurotischer Jammerlappen da zum Gesetzgeber gekrochen kommt, um sich die verbliebenen Pfründe vor dem 21. Jahrhundert schützen zu lassen …

Kommentiert “MiddleOfNowhere” im Heise-Forum die Verleger-Beschwerde gegen Google beim Bundeskartellamt.

http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Kleingeistige-Heulsusen/forum-172673/msg-17946758/read

Zukunft von Open Access News

Nach Auslaufen der Finanzierung für Gavin Baker verlässt dieser Subers Open Access News. Suber selbst wird nur noch sporadisch bloggen und verweist stattdessen auf das OA Tracking Project bei Connotea. Das ist nicht wirklich tröstlich, denn eine wichtige Informationsquelle, die Orientierung bot, fällt nun weg.

http://www.earlham.edu/~peters/fos/2010/01/housekeeping-future-of-oan.html