Am 21.12. gabs neue Handschriften bei e-codices.ch

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/online_since/50/0

Erlesenes aus Beromünster, Einsiedeln und Cologny und anderen Schweizer Bibliotheken, u.a. eine Handschrift mit Texten von Meister Eckhart. Aus einem Archiv stammt:

Freiburg, Staatsarchiv Freiburg, Gesetzgebung und Verschiedenes 42

Pergament · 166 ff. · 50,5 x 36,5 cm: · Schweiz, Freiburg · 1410

Schwabenspiegelhandschrift

Die Schwabenspiegelhandschrift wurde 1410 in Auftrag gegeben. Sie enthält eine Land- und Lehensrechtssammlung, welche im Spätmittelalter in Süddeutschland und der heute deutschsprachigen Schweiz in Gebrauch war. Des Weiteren gehören die damit verbundenen biblischen Bücher der Könige und Makkabäer sowie eine erste deutsche Übersetzung der Handfeste, des Freiburger Stadtrechts von 1249, zum Inhalt. Als Besonderheit findet sich in der Handschrift eine Miniatur mit dem Freiburger Stadtbanner, welches sich hier zum ersten Mal in den heutigen Farben Schwarz und Weiss zeigt.

Vertrauensschutz bei Fotonutzung (Fall Wagenknecht)

http://www.ruhrbarone.de/sieg-fur-blogger-abmahnanwalt-erlebt-desaster-in-sachen-wagenknecht

http://www.xtranews.de/2010/01/14/duisburg-1-paris-0-einstweilige-verfuegung-gegen-xtranews-de-abgewiesen

Ein Antrag auf einstweilige Verfügung des Wagenknecht-Porträts wurde jetzt abgewiesen:

“Indem die Antragsstellerin der Bereitstellung des Fotos über einen Zeitraum von über 11 Jahren nicht widersprochen hat und es somit zu einem der – ohne Einräumung entsprechender Nutzungsrechte – meistveröffentlichten Fotos der Politikerin werden konnte, haben sich Dritte darauf verlassen können, dass es sich hierbei um ein Foto handelt, mit dessen öffentlicher Zugänglichmachung die Antragstellerin als Berechtigte einverstanden ist.”

Update zu:
http://archiv.twoday.net/stories/6000590

1978 ausgeliehenes Fernleih-Buch der Stadtbibliothek Mainz in Archivnachlass gefunden

http://www.uniarchiv.uni-koeln.de/index.php?id=2675

Das Universitätsarchiv Köln hat schon vor drei Jahren den wissenschaftlichen Nachlaß des verstorbenen Professor H. (Jurist!) übernommen, konnte ihn aber mangels freier Regale bislang nicht aus den Kartons auspacken. Als dies jüngst geschah, kam auch ein schmnaler Druck in Großquart an Licht. Stutzig daran machte freilich der nicht gelöschte Besitzstempel. Richtig aufmerksam wurde der Archivar, als er einen Fernleihschein und einen Fristzettel der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln “24. Oktober 1978” fand. Der Druck hatte dort wohl schon länger gelegen …

Das Archiv nahm umgehend mit der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek in Mainz Kontakt auf: “Beim Auspacken des Nachlasses von Prof. Dr. H. fiel mir ein Programm der Universität Gießen von 1880 mit Ihrem Besitzsstempel sowie noch einliegenden Fernleihunterlagen in die Hände: […] Sollte der Band bei Ihnen als vermißt gelten, bitte ich um Nachricht, wir werden Ihnen das schmale Heft selbstverständlich zurückgeben.”

Der zuständige Mitarbeiter der Stadtbibliothek schrieb postwendend per Email zurück: “Das Heft ist immer noch in unserem Katalog verzeichnet, nicht ausgetragen und gehört somit immer noch zu unserem Bestand. Wenn Sie uns das Heft bei Gelegenheit zurücksenden, wäre ich Ihnen sehr dankbar. Bitte senden Sie auch die entsprechenden Fernleihunterlagen mit zurück. […]

Was für ein Glück für den Etat des 1978 entleihenden Instituts für Neuere Privatrechtsgeschichte: legte man nämlich den aktuell gültigen Mahn- und Säumnisbetrag der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek in Mainz von 1,00 € pro Medium und Woche zugrunde, käme die stolze Summe von 1625,00 € für 31 Jahren zu 52 Wochen plus 13 Wochen (für 1978 und 2010) zusammen.

Umzug des Düsseldorfer Stadtarchivs in die Paketpost

“Das Düsseldorfer Stadtarchiv bereitet sich auf den Umzug vor. Mitte März wird es in Räume der alten Paketpost am Hauptbahnhof ziehen. Dort sind bereits die Probebühne des Schauspielhauses, sowie der Ordnungs- und Servicedienst untergebracht. Aktuell werden fahrbahre Regale eingebaut. Ab März soll der Umzug mit 14 Regalkilometern alter Dokumente und Urkunden beginnen.”
Quelle: Antenne Düsseldorf, Nachrichten, 15.01.2010

Zur Vorgeschichte s. auf Archivalia:
http://archiv.twoday.net/stories/4737804
http://archiv.twoday.net/stories/5000206
http://archiv.twoday.net/stories/5040937