UB Bonn nun auch mit Digitalen Sammlungen

http://s2w.hbz-nrw.de/ulbbn

Eine altkolorierte Ptolemäus-Inkunabel ist schon seit September 2009 im Angebot. Zur rheinischen Landeskunde (Urkundenbücher) besteht eine nicht thematisierte Überschneidung mit dem Angebot in Münster:

http://miami.uni-muenster.de/servlets/SearchServlet?H_lastPage=results&H_anfZeile=0

Bonn ist der Hauptkunde des HBZ-Angebots, in dem man nach Einstellungsdatum blättern kann.

http://s2w.hbz-nrw.de/nav/history

Lippische Intelligenzblätter aus Detmold:
http://s2w.hbz-nrw.de/llb
http://s2w.hbz-nrw.de/llb/nav/classification/134657

Hof- und Adresskalender

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2010/01#Hof-_und_Adresskalender

Im Internet-Portal Westfälische Geschichte wurden über 30 Hof- und Adresskalender geistlicher Territorien des 18.Jahrhunderts aus einer Privatsammlung online verfügbar gemacht. Digitalisiert wurden früher angefertigte Fotokopien.

http://www.westfaelische-geschichte.de/web834

Twitter+Wikipedia=TwickIt

” …. Nach teilweise sinnfreiem „Twittern“ kommt nun ein Nachschlagewerk mit kurzen Erklärungen, über alles, was man Fragen kann. Wie bei Wikipedia kann jeder mitschreiben.
Markus Möller (31) und Sean A. Kollak (34) aus dem Siegerland, haben Mitte November eine ganz nützliche Idee ins Netz gestellt. Dinge des täglichen Lebens in 140 Zeichen beschreiben, ist im Kern die Beschreibung für ihren neuen Dienst „TwickIt“. …..”

Quelle: Südwestfalen-Nachrichten

Auf http://twick.it/index.php kann jede/r seine Definitionen abgeben. Dass sich dies auch für Archivierende lohnen sollte, zeigen die nachstehende Beispiele. Für die Begriffsbestimmung “Archiv” wird folgende Lösung angeboten:
“Sammlung von Dokumenten und Daten um sie für die Nachwelt zu erhalten und um sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder hervorzuholen.”
Für die Begriffsbestimmung “Archivar” werden folgende Lösungen angeboten
1) “sammelt und verwaltet Dokumente, Schriftstücke und Dateien”
2) “Dokumente-Verwalter”
3) “Jemand, der ein Archiv führt. Sammelt und verwaltet Dokumente.”

"Köln in Berlin. Das Historische Archiv der Stadt Köln", Gropius-Bau ab 6.3.2010

” …. Vom 6. März bis zum 11. April stellt der Martin-Gropius-Bau ca. 100 Leihgaben des Archivs aus. Zu sehen sein werden u.a. Dokumente aus der Amtszeit Konrad Adenauers sowie frühere Manuskripte des Literaturnobelpreisträgers Heinrich Böll. ….”
Quelle:
http://www.bz-berlin.de/archiv/schaetze-aus-koelns-eingestuerztem-archiv-in-berlin-article687341.html

Digitalisierte historische Hamburg-Karten im Netz

“Aus dem historischen Kartenbestand der Staatsbibliothek sind ca. 200 alte Hamburg-Kartenblätter digitalisiert worden und stehen ab sofort auf der Website der Stabi mit einer eigenen Recherche zur Verfügung. Die meisten vorhandenen Karten von Hamburg und der näheren Umgebung für den Zeitraum 1590-1880 wurden bei diesem Digitalisierungsvorhaben berücksichtigt und können nunmehr auf komfortable Weise im Netz recherchiert und betrachtet werden. ….”
Quelle:
http://www.sub.uni-hamburg.de/blog/?p=1529

Maryanne Dever, Ann Vickery, Sally Newman: The Intimate Archive: Journeys Through Private Papers

“The Intimate Archive examines the issues involved in using archival material to research the personal lives of public people, in this case of Australian writers Marjorie Barnard (1897–1987), Aileen Palmer (1915–1988) and Lesbia Harford (1891–1927). The book provides an insight into the romantic experiences of the three women, based on their private letters, diaries and notebooks held in public institutions. Maryanne Dever, Ann Vickery and Sally Newman consider the ethical dilemmas that they faced while researching private material, in particular of making conclusions based on material that was possibly never intended by its subjects to be consumed publically. In this sense, the book is both an introverted contemplation of private affairs and an extroverted meditation on the right to acquire and assume intimate knowledge.”
Link

Copyfraud in Mexico: Starbucks zahlt für aztekische Motive

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,670801,00.html

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Urheberrechtsfragen&oldid=69045427

Originale aztekische Motive sind aus urheberrechtlicher Sicht in den USA und in Europa sicher gemeinfrei.

“Mexico’s government archaeological agency says the images of the Aztec calendar stone and the Pyramid of the Moon from the pre-Aztec ruins of Teotihuacan are the intellectual property of the nation. ”
http://www.businessweek.com/ap/financialnews/D9D39PL00.htm

Spanisch:
http://www.tabascohoy.com.mx/nota.php?id_nota=186069

Hier gibt es einen Rechtevermerk:
“La reproducción por cualquier medio, de las imágenes pertenecientes al patrimonio cultural de la Nación Mexicana, contenidas en esta obra, esta limitada conforme a la Ley Federal sobre Monumentos y Zonas Arqueológicos, Artísticos e Históricos, y la Ley Federal del derecho de autor. Su reproducción debe ser aprobada previamente por el INAH y el titular del derecho”.
http://www.conservacionyrestauracion.inah.gob.mx/html/Publirestaura.htm
Ebenso:
http://www.oei.es/cultura2/mexico/creditos04.htm

Erinnern wir uns auch daran, dass Mexiko die Welt mit der längsten urheberrechtlichen Schutzfrist (100 Jahre pma) schikaniert.

Es verhält sich hier nicht anders als bei den vergleichbaren Ansprüchen von

Griechenland
Italien
http://archiv.twoday.net/stories/4559922

Ägypten
http://archiv.twoday.net/stories/4562544

Es ist wurscht, in welches Gesetz der jeweilige Staat solche (unberechtigten und illegitimen) Normen schreibt, ob ins Urheberrechtsgesetz oder in ein anderes. In anderen Staaten sind solche Ansprüche grundsätzlich unbeachtlich, da nicht Inhalt internationaler Abkommen.

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/714908389

Sind bayerische Krondiamanten kein Kulturgut?

Es gibt einen kleinen, neuen WP-Artikel verfasst zum “Blauen Wittelsbacher”:

http://de.wikipedia.org/wiki/Blauer_Wittelsbacher

Anlass war eine Meldung der New York Times vom 7. Januar 2010:

http://www.nytimes.com/2010/01/07/fashion/07DIAMONDS.html

Der jahrhundertealte und geschichtsträchtige Brilliant wurde neu geschliffen und damit seiner Historizität ein für alle Mal beraubt – um seinen derzeitigen Besitzer Graff im Edelstein Wittelsbach-Graff Diamond nunmehr ein für alle Mal zu verewigen?

Diamonds are a rich’s best friend…?

[Eingesandt]

Eine deutsch-deutsche Archivgeschichte: die Marburger Exkursion in die DDR 1988. Teil IV: Ausstellungsbesuch

DDR-Exkursion. Ausstellungskatalog
Katalog der im Potsdamer Neuen Palais besuchten Ausstellung (s. a. Teil II)

Teil I: http://archiv.twoday.net/stories/6114170
Teil II: Exkursionsprogramm http://archiv.twoday.net/stories/6120883
Teil III: Zu sichtende Archivquellen http://archiv.twoday.net/stories/6122271

30 Seiten Latein – schade, dass Google-Translate nicht bei Latein funktioniert

Der Lehrstuhl für Strafrecht, Wirtschaftsrecht und Medienrecht, Prof. Dr. Karsten Altenhain an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sucht ab sofort für die Übersetzung einer 30 Druckseiten umfassenden Dissertation aus dem 18. Jahrhundert einen rechtshistorisch versierten Historiker oder Juristen mit fundierten Lateinkenntnissen. Die Höhe des gewünschten Honorars ist in der Bewerbung anzugeben.
Kontakt:
Prof. Dr. Karsten Altenhain
Lehrstuhl für Strafrecht, Wirtschaftsrecht und Medienrecht
0211-8115830
karsten.altenhain@uni-duesseldorf.de
URL zur Zitation dieses Beitrages
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/id=4531&type=stellen