Endlich: Niedersachsen erwirbt Münzkabinett

Land erwirbt herausragende Sammlung von der Deutschen Bank

Niedersächsisches Münzkabinett

HANNOVER. Der Kauf des Niedersächsischen Münzkabinetts durch das Land steht: Nach intensiven Verhandlungen der Landesregierung mit der Deutschen Bank ist gesichert, dass die Sammlung mit rund 44.000 Objekten in Niedersachsen bleibt. „Wir haben unsere Verantwortung ernst genommen und sichergestellt, dass diese landesgeschichtlich einmalige Sammlung vollständig erhalten und in Hannover der Öffentlichkeit präsentiert werden kann“, sagte der Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann. „Der Dank des Landes gilt der Deutschen Bank. Sie hat die Sammlung 25 Jahre in Niedersachsen gehalten und gepflegt und mit ihr sind wir jetzt zu einem fairen Ergebnis gekommen. Ich danke aber auch der Kulturstiftung der Länder, die die Verhandlungen förderlich begleitet hat“, so Stratmann.

Jürgen Fitschen, im Vorstand der Deutschen Bank unter anderem für das Land Niedersachsen zuständig, ergänzte: „Wir freuen uns sehr, dass wir für diese herausragende Sammlung eine gute und dauerhafte Lösung gefunden haben, die die Interessen des Landes Niedersachsen und seiner Bürger wahrt. Dieses Ziel haben wir immer erreichen wollen. Ich danke dem Land für die konstruktiven Gespräche.“

„Die Landesregierung hat sich mit der Deutschen Bank darauf verständigt, die Münzen, Medaillen, Plaketten, Marken, Ehrenzeichen und Orden aus der Zeit vom Mittelalter bis in die Neuzeit für insgesamt fünf Millionen Euro zu erwerben“, berichtete Stratmann heute im Kabinett. Der Ankauf werde aus Mitteln des Aufstockungsprogrammes Niedersachsen des Konjunkturpakets II finanziert, die für die Sicherung herausragender Kulturgüter bestimmt seien.

In Kürze werden das Land Niedersachsen und die Deutsche Bank den Kauf- und Übertragungsvertrag unterzeichen. Anschließend wird die Sammlung aus dem Hauptsitz des Kreditinstituts in Hannovers Innenstadt in das Niedersächsische Landesmuseum Hannover umziehen. Dort ist die angemessene Unterbringung des Münzkabinetts gesichert. „Wir sind optimistisch, dass wir bereits frühzeitig im kommenden Jahr eine erste Ausstellung zum Münzkabinett eröffnen können“, sagte Stratmann. In dem Museum wird ein Präsentationsraum für das Münzkabinett eingerichtet, in dem wichtige Teile der Sammlung dauerhaft präsentiert werden. Natürlich werden aussagekräftige Sammlungsteile auch in der Landesausstellung 2014 zu sehen sein, da ihr historischer Kern im Jahr 1745 vom hannoverschen Kurfürsten und König von Großbritannien Georg II. erworben wurde. Das Münzkabinett war, bevor es 1983 von der Deutschen Bank erworben wurde, rund 350 Jahre im Besitz des Hauses Hannover gewesen.

http://www.stk.niedersachsen.de/master/C60446904_L20_D0_I484_h1.html

Zur Sache:
?s=m%C3%BCnzkabin

Zur Rettung des Königlichen Münzkabinetts in Hannover wurden 2.838 Unterschriften gesammelt

„Die Deutsche Numismatische Gesellschaft, ist, als Dachverband für mehr als 80 Numismatische Gesellschaften in der BRD, von tiefer Sorge erfüllt, dass es zu einem Verkauf und einer Zerstreuung des Niedersächsischen Münzkabinetts kommen soll. Die Unterzeichner dieser Erklärung bitten den Herrn Bundeskulturminister, den Herrn Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen, den Herrn Oberbürgermeister der Stadt Hannover und alle Verantwortlichen der Deutschen Bank AG nach Lösungen zu suchen, dass die Welfensammlung in Hannover verbleiben kann. Als einzigartiges nationales Kulturgut muß sie den Bürgern des Landes und der Wissenschaft an einem geeigneten Ort, möglichst in Verbindung mit den anderen Münzsammlungen Hannovers weiterhin zugänglich sein.“

Mit obigem Aufruf begann die Deutsche Numismatische Gesellschaft Im Januar 2009 eine Unterschriftensammlung, die sie bei der 90. Internationalen Münzbörse in Hannover am 29. November 2009 abschloss.

2.838 Unterschriften zeugen davon, dass nicht nur im In-, sondern auch im Ausland Einigkeit darüber besteht, dass die einzigartige „Welfensammlung“ erhalten und in Hannover der Öffentlichkeit gut zugänglich bleiben muss.
Die gesammelten Unterschriften werden am 10.12.2009 per Post an den Herrn Staatsminister Lutz Stratmann, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, geschickt.
Wer beteiligte sich an der Unterschriftenaktion? Es sind natürlich zunächst einmal die Münzsammlervereine von Hamburg bis München, von Aachen bis Görlitz, die sich melden. Frühzeitig trafen auch die gesammelten Unterschriften von der Münzenhandlung Fritz Rudolf Künker. Osnabrück, und der Leipziger Münzhandlung Heidrun Höhn ein. Dann kamen Unterschriften von Institutionen, wie Stadtarchiven, Museen, Sammlungen, z. B. von der Köhler-Osbahr-Sammlung in Duisburg, um nur eine herauszugreifen. Der Kreis weitet sich schnell. Post mit Unterschriftenlisten schickten der Freundeskreis für Archäologie in Niedersachsen, der Heimat-Bund Niedersachsen, die „Kunst freunde“ Hannover, der Golf Club Isernhagen. Die Braunschweigische Akademie der Wissenschaft, das Archäologische Institut der Universität Göttingen, das Institut für Alte Geschichte der Saar-Universität, das Institut für Anorganische Chemie der Leibniz-Universität Hannover sammelten Unterschriften. Art & Archaeology Consulting, Hannover, sammelte 95 Unterschriften! Auch der Rotary Club Münster unterstützt mit 57 Unterschriften unser Anliegen, darunter die Unterschrift unseres Ehrenpräsidenten Herrn Professor Dr. Berghaus und die des früheren Innenministers des Landes Niedersachsen Herrn Dr. Egbert Möcklinghoff. Beide haben sich 1983 sehr dafür eingesetzt, dass die Welfen-Sammlung nicht in London zur Versteigerung kam und dass sie von der Deutschen Bank gekauft wurde.
Besonders beeindruckend ist es, wenn man die gesammelten Unterschriften, die aus dem benachbarten Ausland kommen, durchsieht. 175 Unterschriften aus den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Österreich – hier das Wiener Institut für Numismatik und Geldgeschichte mit allein 33 Unterschriften – Dänemark, Schweden, Finnland und Polen.
>

Via Mail

Siehe hier:
?s=m%C3%BCnzkabin