Mitteilung zum Google Settlement

UNITED STATES DISTRICT COURT FOR THE SOUTHERN DISTRICT OF NEW YORK

Ergänzende Mitteilung für Autoren, Verleger und andere Bücher-Rechteinhaber zum Google-Buch-Vergleich

Die Parteien der Autorengilde, et al. v. Google Inc. haben einen Vergleich im Rechtstreit von Oktober 2008 angekündigt und eine Mitteilung dieses Vergleichs (der „Ursprüngliche Vergleich“) versandt. Die Parteien haben jetzt den ursprünglichen Vergleich als Folge der Diskussionen mit dem amerikanischen Justizministerium und der Einwände zum ursprünglichen Vergleich geändert (der „Geänderte Vergleich“). Der geänderte Vergleichsvertrag („ASA“, Amended Settlement Agreement), sowie der ursprüngliche Vergleichsvertrag und die ursprüngliche Mitteilung, können unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de eingesehen oder beim Vergleichsverwalter angefordert werden.

Diese ergänzende Mitteilung soll nicht die ursprüngliche Mitteilung ersetzen, sondern sie nur ergänzen. Diese ergänzende Mitteilung erläutert:

Die inhaltlichen Änderungen des ursprünglichen Vergleichs,
Ihre Rechte unter dem Vergleichsvertrag, und
Das Datum der geplanten Fairness-Anhörung, bei der über die endgültige Genehmigung des Vergleichsvertrags entschieden wird.
WICHTIGE AKTUALISIERUNG: Die Frist für die Anmeldung von Büchern und Beilagen zur Barzahlung wurde vom 5. Januar 2010 auf den 31. März 2011 verlängert. Die Frist zur Entfernung von Google wurde vom 5. April 2011 auf den 9. März 2012 verlängert. (Die Frist bezüglich der Entfernung der digitalen Kopien der Bibliotheken bleibt beim 5. April 2011.)
Zusammenfassung der Änderungen zum ursprünglichen Vergleich

1. Geänderte Vergleichsklasse. Die Definition von Büchern wurde eingeschränkt. Aus diesem Grund sind viele Mitglieder der Klasse unter dem ursprünglichen Vergleich nicht mehr Mitglieder der Klasse unter dem geänderten Vergleich.

Rechteinhaber, die in die geänderte Vergleichsklasse einbezogen sind

Für US-Werke bleibt die Definition von Büchern im Großen und Ganzen unverändert: US-Werke müssen bis zum 5. Januar 2009 beim United States Copyright Office registriert und veröffentlicht worden sein, um in den geänderten Vergleich einbezogen zu werden.
Werke, die keine US-Werke sind, sind nur im geänderten Vergleich einbezogen, wenn sie bis zum 5. Januar 2009 veröffentlicht und bis zu diesem Datum entweder beim United States Copyright Office registriert wurden oder ihr Erscheinungsort in Kanada, im Vereinigten Königreich („UK“) oder in Australien lag.
Infolge der Einschränkung der Definition von Büchern wurde auch die Reichweite der Definition von Beilagen eingeschränkt.

Bitte beachten Sie, dass Sie eventuell ein Mitglied der geänderten Vergleichsklasse sein könnten, auch wenn Sie nicht in den USA, in Kanada, im UK oder in Australien wohnhaft sind. Wenn Ihr Werk die obigen Kriterien erfüllt, dann sind Sie ein Mitglied der geänderten Vergleichsklasse, unabhängig davon, wo sie wohnhaft sind, und auch unabhängig davon, wo Ihr Werk sonst noch veröffentlicht wurde. (ASA, Paragraf 1.19)

Einem Werk wird ein Erscheinungsort in Kanada, im UK oder in Australien zugeschrieben, wenn das gedruckte Exemplar Informationen enthält, die anzeigen, dass der Erscheinungsort in einem dieser drei Länder lag. Solche Informationen können z. B. die Aussage, dass das Buch „in [Kanada oder Großbritannien oder Australien] veröffentlicht“ wurde, oder den Standort oder die Adresse des Verlegers in einem dieser drei Länder beinhalten.

Rechteinhaber, die nicht in die geänderte Vergleichsklasse einbezogen sind

Infolge dieser Änderungen, falls das einzige US-Urheberrecht, das Sie besitzen, sich auf Werke bezieht, die entweder (a) nicht bis zum 5. Januar 2009 beim United States Copyright Office registriert und veröffentlicht oder (b) bis zu diesem Datum nicht in Kanada, im UK oder in Australien veröffentlicht wurden, sind Sie kein Mitglied der geänderten Vergleichsklasse, auch wenn Sie ein Mitglied der ursprünglichen Vergleichsklasse waren.

Falls Sie kein Mitglied der geänderten Vergleichsklasse sind, sind Sie nicht zur Teilnahme am geänderten Vergleich berechtigt, und Sie werden nicht an dessen Bedingungen gebunden. Sie behalten weiterhin alle Rechte, Google für die Digitalisierung und den unerlaubten Gebrauch Ihres urheberrechtlich geschützten Materials zu verklagen. Wenn Sie Google für die Digitalisierung und den unerlaubten Gebrauch verklagen möchten, müssen Sie einen separaten Prozess anstrengen. Ihre Rechte können eventuell durch Verjährungsvorschriften beeinflusst sein. Wenn Sie an einem Prozess gegen Google interessiert sind, sollten Sie Ihren Rechtsanwalt konsultieren.

Falls Sie ein Mitglied der Klasse unter dem ursprünglichen Vergleich waren, aber kein Mitglied der Klasse unter dem geänderten Vergleich sind, sollten Sie http://books.google.com/books-partner-options besuchen, um sich über Googles gegenwärtiges Vorgehen in Bezug auf die Entfernung Ihrer Werke aus den Datenbanken zu informieren sowie über Googles Interesse daran, Ihre Werke in Modellen, die denjenigen in dem geänderten Vergleich ähnlich sind, unter ähnlichen Bedingungen zugänglich zu machen.

2. Lieferbar. Der geänderte Vergleich stellt klar, dass ein Buch lieferbar ist, wenn es von einem Verkäufer irgendwo in der Welt einem Kunden in den USA, in Kanada, im UK oder in Australien neu zum Verkauf angeboten wird. (ASA, Paragraf 1.31)

Der geänderte Vergleich sieht jetzt vor, dass Google ein Buch, das es als „Nicht lieferbar“ klassifiziert, für mindestens 60 Tage nach dieser Klassifikation oder dem Inkrafttreten des geänderten Vergleichs, je nachdem, welches später eintritt, nicht anzeigen wird. Der geänderte Vergleich sieht jetzt auch vor, dass, wenn ein Rechteinhaber erklärt, dass ein Buch lieferbar ist, Google das Buch nicht anzeigen wird, es sei denn, dass Google diese Behauptung erfolgreich vor Gericht anficht. (ASA, Paragrafen 3.2(d)(i) und 3.3(a))

3. Vertretung von kanadischen, UK und australischen Rechteinhabern im Gremium der Registrierstelle. Der geänderte Vergleich sieht vor, dass das Gremium der Buchrechte-Registrierstelle (Book Rights Registry) (die „Registrierstelle“) mindestens je einen Autor und Verleger als Direktor aus Kanada, UK und Australien haben wird. (ASA, Paragraf 6.2(b)(ii))

4. Überwachung für Rechteinhaber außerhalb der USA. Da die im geänderten Vergleich autorisierten Dienstleistungen Verbrauchern außerhalb der Vereinigten Staaten nicht zur Verfügung stehen, wird die Registrierstelle auf Anfrage die Nutzung von Büchern und Beilagen durch Google überwachen, um zu garantieren, dass diese den Anforderungen des geänderten Vergleichs und den Anweisungen der Rechteinhaber entsprechen, und wird bestrebt sein, den Rechteinhabern Mittel zur Verfügung zu stellen, damit sie selbst die von ihnen beanspruchten Bücher und Beilagen überwachen und überprüfen können. (ASA-Paragraf 6.1(f))

5. Schlichtung von Streitfällen als Option für Rechteinhaber. Der geänderte Vergleich sieht jetzt vor, dass Rechteinhaber sich einverstanden erklären können, Streitfälle nicht im Wege des im geänderten Vergleichs vorgesehenen Streitbeilegungsmechanismus zu schlichten. Außerdem können Rechteinhaber (aber nicht Google) per Telekonferenz oder Videokonferenz an Schlichtungen teilnehmen, um Reisekosten zu sparen. (ASA, Paragrafen 9.1(a) und 9.3(a))

6. Unabhängige Vertretung für Rechteinhaber von nicht beanspruchten Büchern und Beilagen. Die Registrierstelle wird einen Treuhänder beinhalten, der die Verantwortung für die Vertretung der Interessen von Rechteinhabern in Bezug auf die Verwertung von nicht beanspruchten Büchern und Beilagen haben wird. (ASA, Paragraf 6.2(b)(iii))

7. Nicht beanspruchte Bücher und Beilagen und nicht beanspruchte Geldmittel. Der geänderte Vergleich stellt klar, dass die Registrierstelle von Anfang an Geldmittel aus dem Vergleich einsetzen wird, um zu versuchen, Rechteinhaber aufzufinden. Der geänderte Vergleich sieht jetzt auch vor, dass Geldmittel, die Rechteinhabern für nicht beanspruchte Bücher und Beilagen („nicht beanspruchte Geldmittel“) zustehen, von der Registrierstelle nicht zum Zweck der allgemeinen Geschäftstätigkeit oder für Rücklagen benutzt und nicht an beanspruchende Rechteinhaber verteilt werden. Der geänderte Vergleich nimmt die folgenden Änderungen zum ursprünglichen Vergleich vor: (a) Nachdem nicht beanspruchte Geldmittel fünf Jahre lang gehalten wurden, darf die Registrierstelle, gemeinsam mit den Organisationen in Kanada, im UK und in Australien und in Abstimmung mit dem Treuhänder, bis zu 25 % der Geldmittel für den alleinigen Zweck der Auffindung von Rechteinhabern einsetzen; und (b) die restlichen nicht beanspruchten Geldmittel werden für die Rechteinhaber mindestens 10 Jahre lang gehalten. Danach kann die Registrierstelle, vorbehaltlich der Genehmigung des Treuhänders hinsichtlich des Timings, das Gericht um Erlaubnis bitten, die nicht beanspruchten Geldmittel an das Lesen und Schreiben fördernde Wohlfahrtsorganisationen in den USA, in Kanada, im UK und in Australien zu verteilen, und zwar nach Benachrichtigung der Rechteinhaber, der Attorneys General aller Staaten der USA und der voll teilnehmenden und mitwirkenden Bibliotheken. (ASA, Paragraf 6.3)

8. Verpflichtung zur Verbesserung des Prozesses der Anspruchstellung und der Website. Der geänderte Vergleich sieht vor, dass die Registrierstelle und Google (solange Google der Registrierstelle operativ unterstützt) die zum Zweck des Vergleichs betriebene Website betreuen und verbessern werden, um die Geltendmachung von Ansprüchen für Bücher und Beilagen zu erleichtern. Google verpflichtet sich auch, Fehler in der Bücherdatenbank zu beheben. (ASA, Paragraf 13.3)

9. Zusätzliche Einkommensmodelle. Der geänderte Vergleich begrenzt jetzt das Potenzial neuer Einkommensmodelle auf die folgenden drei zusätzlichen Einkommensmodelle, die von der Registrierstelle genehmigt werden müssen:

Print on demand („POD“),
Datei-Download (früher „PDF Download“) und
Benutzer-Abonnements.
Der geänderte Vergleich beschränkt POD, falls eine Genehmigung erteilt wird, auf Bücher, die nicht lieferbar sind. Außerdem schreibt der geänderte Vergleich vor, dass die Aufteilung des Einkommens zwischen Google und den Rechteinhabern aus den zusätzlichen Einkommensmodellen die gleiche ist wie für die bestehenden Einkommensmodelle.

Schließlich sieht der geänderte Vergleich vor, dass Rechteinhaber von beanspruchten Werken (und der Treuhänder für nicht beanspruchte Werke) rechtzeitig benachrichtigt werden, bevor ein zusätzliches Einkommensmodell gestartet wird, um ihnen Gelegenheit zu geben, Werke aus diesem Modell auszuschließen. (ASA, Paragraf 4.7)

10. Zustimmung zu einer anderen Einkommensaufteilung für lieferbare Bücher. Für lieferbare Bücher sieht der geänderte Vergleich vor, dass entweder Google oder der Rechteinhaber die Möglichkeit hat, eine Neuverhandlung der Standardeinkommensaufteilung von 63/37 Prozent für die Einkommensmodelle, einzeln oder insgesamt, zu verlangen. Wenn sie zu keiner Einigung kommen können, ist keine der Parteien gezwungen, die Bücher des Rechteinhabers unter diesen Einkommensmodellen anzubieten. (ASA, Paragraf 4.5(a)(iii))

11. Rabatte auf den Verbraucher-Listenpreis. Google hat von jetzt an ein uneingeschränktes Recht, den Listenpreis für Bücher zum Verkauf an Verbraucher zu rabattieren, solange Google weiterhin 63 % des nicht rabattierten Listenpreises an die Registrierstelle für Rechteinhaber zahlt. Die Registrierstelle kann Google auch erlauben, Sonderangebote für Bücher zum Verkauf an Verbraucher zu einem geringeren Preis als dem Listenpreis anzubieten und 63 % des rabattierten Listenpreises an die Registrierstelle für Rechteinhaber zu zahlen. Beanspruchende Rechteinhaber (und der Treuhänder für nicht beanspruchte Bücher) müssen jedoch über diesen vorgeschlagenen diskontierten Preis unterrichtet werden, und können dies für ihre (oder die nicht beanspruchten) Bücher ablehnen. (ASA, Paragrafen 4.5(b)(i) and (ii))

12. Wiederverkauf des „Consumer Purchase“ Service. Der geänderte Vergleich sieht vor, dass Google Drittparteien gestatten muss, den Verbrauchern Zugang zu Büchern zu verkaufen, die im Rahmen des Google „Consumer Purchase“ Service angeboten werden, wobei der Wiederverkäufer bei der Einkommensaufteilung den größeren Teil des 37-prozentigen Google-Anteils erhält. (ASA, Paragraf 4.5(b)(v))

13. Gleichbehandlungsklausel (d. h. „Meistbegünstigungsklausel“). Paragraf 3.8 (a) des ursprünglichen Vergleichs wurde im geänderten Vergleich gestrichen.

14. Vom Vergleich kontrollierte Preisgestaltung. Der geänderte Vergleich stellt klar, dass der Algorithmus, der benutzt wird, um die vom Vergleich kontrollierten Preise für den „Consumer Purchase“ zu berechnen, so entwickelt wird, dass dieser die Preise eines wettbewerblichen Marktes simuliert und dass der Preis für ein Buch ohne Rücksicht auf Preisänderungen bei anderen Büchern bestimmt wird. Der geänderte Vergleich stellt auch klar, dass die Registrierstelle den vom Vergleich kontrollierten Preis für ein Buch nur den Rechteinhabern des Buches offenlegen wird. (ASA, Paragrafen 4.2(b)(i)(2), 4.2(c)(ii)(2) und 4.2(c)(iii))

15. Änderung der Funktionalitätseinschränkungen. Rechteinhaber können Google ermächtigen, die infolge des geänderten Vergleichs vorgesehenen standardmäßigen Funktionalitätseinschränkungen von Einkommensmodellen, wie z. B. kopieren/einfügen und ausdrucken, zu ändern oder zu entfernen. (ASA, Paragraf 3.3(g))

16. Unterstützung alternativer Lizenzen durch die Registrierstelle (einschließlich der „Creative Commons“-Lizenz). Der geänderte Vergleich sieht vor, dass die Registrierstelle den Wünschen der Rechteinhaber entgegenkommen und erlauben wird, ihre Werke über alternative Lizenzen für „Consumer Purchase“ zugänglich zu machen, einschließlich der „Creative Commons“-Lizenz. Zu weiteren Informationen über die „Creative Commons“-Lizenzen besuchen Sie bitte http://www.creativecommons.org. Der geänderte Vergleich stellt auch klar, dass es Rechteinhabern frei steht, den „Consumer Purchase“-Verkaufspreis für ihre Bücher an Verbraucher auf Null zu setzen. (ASA, Paragrafen 1.44, 4.2(a)(i) und 4.2(b)(i)(1))

17. Terminals für öffentlichen Zugang. Der geänderte Vergleich autorisiert die Registrierstelle, einer Erhöhung der Zahl der Terminals für den öffentlichen Zugang in einer öffentlichen Bibliothek zuzustimmen. (ASA, Paragraf 4.8(a)(i)(3))

18. Bilderwerke. Unter dem geänderten Vergleich fallen Illustrationen in Kinderbüchern nicht mehr unter die Definition von Beilagen. (ASA, Paragraf 1.75.) Der geänderte Vergleich ändert jedoch nicht die Einbeziehung von Bildwerken, wie z. B. Bilderromane und Bilderbücher für Kinder, in die Definition von Büchern und sieht vor, dass der geänderte Vergleich Google nur berechtigt, die Bildwerke in solchen Büchern anzuzeigen, wenn der Inhaber eines US-Urheberrechts auf das Bildwerk auch ein Rechteinhaber des Buches ist. Der geänderte Vergleich stellt auch klar, dass Comic-Hefte als Periodika anzusehen sind und dass Periodika (sowie Kompilationen von Periodika) nicht unter die Definition von „Büchern“ fallen und nicht Teil des geänderten Vergleichs sind. (ASA, Paragraf 1.104)

19. Musiknotensätze. Die Definition des Buches wurde im geänderten Vergleich geändert, um die Absicht der Parteien besser erreichen zu können, Bücher auszuschließen, die hauptsächlich zum Musizieren benutzt werden. (ASA, Paragraf 1.19) „Musiknotensätze“ sind auch nicht mehr in der Definition der Beilagen enthalten. (ASA, Paragraf 1.75)

20. Fristen zur Geltendmachung von Ansprüchen auf Nutzung und Einbeziehungsgebühren. Nutzungsgebühren werden für Rechteinhaber, die noch keine Ansprüche für ihre Bücher eingereicht haben, von nun an für mindestens zehn Jahre zurückbehalten, und Rechteinhaber können jetzt Einbeziehungsgebühren geltend machen, wenn sie Ansprüche für ihre Bücher oder Beilagen innerhalb von zehn Jahren anstatt von fünf Jahren nach Inkrafttreten des geänderten Vergleichs einreichen, in beiden Fällen so wie im ursprünglichen Vergleich vorgesehen. (Zuteilungsplan Abschnitte 1.1(c), 1.2(c) und 2.2)

Ihre Rechte unter dem geänderten Vergleichsvertrag

Mitglieder der geänderten Vergleichsklasse haben die folgenden Optionen:

Falls Sie. Dann. Frist
in der geänderten Vergleichsklasse bleiben möchten (wenn Sie nicht vorher aus dem ursprünglichen Vergleich ausgetreten sind) brauchen Sie zurzeit nichts unternehmen. entfällt
in der geänderten Vergleichsklasse verbleiben und berechtigt bleiben wollen, eine Barzahlung für alle vor dem 5. Mai 2009 gescannten Bücher oder Beilagen zu erhalten, aber noch keine Ansprüche für Ihre Bücher und Beilagen eingereicht haben müssen Sie einen Anspruch einreichen, indem Sie das unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de oder beim Vergleichsverwalter erhältliche Antragsformular verwenden. 31. März 2011
bereits Bücher und Beilagen unter Verwendung des Antragsformulars beansprucht haben brauchen Sie zurzeit keine zusätzlichen Schritte hinsichtlich dieser Bücher und Beilagen unternehmen. entfällt
aus dem ursprünglichen Vergleich ausgetreten sind und dem geänderten Vergleich nicht beitreten wollen Sie brauchen nicht – und sollten nicht – erneut austreten. Ihr Austritt aus dem ursprünglichen Vergleich gilt auch als Austritt aus dem geänderten Vergleich. entfällt
nicht aus dem ursprünglichen Vergleich ausgetreten sind, aber aus dem geänderten Vergleich austreten möchten können Sie das erledigen, indem Sie den Anweisungen in der ursprünglichen Mitteilung und unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de folgen. 28. Januar 2010
aus dem ursprünglichen Vergleich ausgetreten sind und den Wunsch haben, dem geänderten Vergleich beizutreten können Sie das erledigen, indem Sie den Vergleichsverwalter oder Sammelklageanwalt benachrichtigen oder indem Sie das „Beitrittsformular“ unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de ausfüllen. 28. Januar 2010
einen Einwand gegen die Bedingungen des geänderten Vergleichs einlegen möchten Wenn Sie nicht ausgetreten sind, können Sie einen Einwand einlegen, indem Sie die Anweisungen in der ursprünglichen Mitteilung und unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de folgen.

Zu diesem Zeitpunkt können Sie nur einen Einwand gegen die Bestimmungen einlegen, die den ursprünglichen Vergleich ändern.

Alle Einwände, die in Verbindung mit dem ursprünglichen Vergleich erhoben wurden, bleiben erhalten, sofern sie nicht zurückgezogen werden, und sollten nicht wieder eingereicht werden. 28. Januar 2010
bei der Fairness-Anhörung erscheinen und angehört werden möchten, jedoch noch keine Mitteilung zu Ihrer Absicht zu erscheinen eingereicht haben müssen Sie eine Mitteilung über Ihre Absicht zu erscheinen einreichen, indem Sie die Anweisungen in der ursprünglichen Mitteilung und unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de befolgen. 4. Februar 2010
Neues Datum der Fairness-Anhörung

Das Gericht wird am 18. Februar 2010 um 10.00 Uhr im Gerichtssaal 11A des US District Court for the Southern District of New York, United States Courthouse, 500 Pearl Street, New York, NY 10007 eine Fairness-Anhörung halten, um zu prüfen, ob der geänderte Vergleich, so wie er im ASA festgelegt ist, fair, korrekt und angemessen ist. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die ursprüngliche Mitteilung hinsichtlich der Teilnahme an der Fairness-Anhörung.

Falls Sie irgendwelche Fragen hinsichtlich dieser ergänzenden Mitteilung oder des geänderten Vergleichs haben, setzen Sie sich bitte mit den Rechtsanwälten der Gruppe oder mit dem Vergleichsverwalter in Verbindung, deren Kontaktinformationen Sie in der ursprünglichen Mitteilung oder unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de finden können. Sie können mit dem Vergleichsverwalter auch wie folgt in Verbindung treten:

Google Book Search Settlement Administrator
c/o Rust Consulting, Inc.
PO Box 9364
Minneapolis, MN 55440-9364, USA
+1.612.359.8600 (Es können Telefongebühren anfallen. Gebührenfreie Nummern sind unter http://www.googlebooksettlement.com/intl/de zu finden.)

[Kam an mich per Mail, Hervorhebung von mir KG]

Tag des offenen Stadtarchivs Mainz (21.11.2009)

Mainzer Alltagsgeschichte(n) aus sieben Jahrhunderten —
Was hatte es mit der Hochzeit der Rosenbraut oder dem Pfeifergericht vor dem Rentmeister auf sich? Diese und viele andere Fragen wurden am Tag des offenen Stadtarchivs geklärt. Die Archivarinnen und Archivare präsentierten schriftliche und bildliche Dokumente sowie dreidimensionale Objekte zum Alltag unserer Vorfahren.
Ein Film des Medienintelligenz-Team der Universität Mainz..

Pluspedia sammelt vermeintlich Irrelevantes aus der Wikipedia

http://www.pluspedia.de/index.php/Hauptseite

Langsamer Server, aber richtiges Projekt. Das Wiki steht unter CC-BY-SA und kann daher die gelöschten Wikipedia-Artikel spiegeln.

Die Kategorie Wikipedia-Blamage enthält etwa
http://www.pluspedia.de/index.php/Kulturfalter_Magdeburg

Ein in einer Großstadt erscheinendes Stadtmagazin, das nicht nur eine Eintagsfliege blieb, ist für mich durchaus ein Gegenstand, über den man sich informieren möchte. Nun ist der Artikel keine Meisterleistung, aber selbst wenn er brillant ausgebaut würde, hindern die bekannt ignoranten Relevanzkriterien ihn daran, in der Wikipedia zu bleiben. Man kann über alles intelligent schreiben und zwar auch nach NPOV-Vorgaben.

Ist das folgende sprachlich herausragend?

„Zum Gedenken an das Attentat vom 20. Juli 1944 hielt Filbinger als Bundesratspräsident im Berliner Reichstagsgebäude am 19. Juli 1974 eine Rede über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Er beschrieb zunächst Hintergründe des Attentats und Gewissensnot der Teilnehmer. Dann erklärte er, er habe in der NS-Zeit zum Freiburger Freundeskreis um den katholischen Schriftsteller Reinhold Schneider gehört, der Kontakte zu Widerstandsgruppen gehabt habe, und habe „aus der Gesinnung, die diesen Kreis beseelte, gehandelt, unter Inkaufnahme der damit gegebenen Risiken“. Dennoch empfinde er sein damaliges Handeln angesichts des Notwendigen als „schwerwiegende Unterlassung“. Dies sehe er im Stuttgarter Schuldbekenntnis vom Oktober 1945 treffend ausgedrückt, dessen Kernsatz er zitierte. Dann beschrieb er den Kirchenkampf der katholischen Bischöfe und der Bekennenden Kirche, der sich seit 1933 zu einer „Totalfront des Widerstandes“ entwickelt und „dem nationalsozialistischen System selbst“ gegolten habe“.

Ich finde: nein. Trotzdem erhielt der Hauptautor Jesusfreund dafür die Zedler-Medaille. Der ganze Artikel erzählt brav die Affäre nach, ist aber alles andere als herausragend. Aber vermutlich gabs keine besseren Einreichungen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Filbinger-Affäre

Pluspedia-Hinweis via
http://www.dailynet.de/ITNewMedia/60351.php

Nachtrag: Wer sich die Gesinnung des Möchtegerndiktators Southpark vor Augen führen möchte, lese mal die Löschentscheidung zur Bürgerstiftung Rheinfelden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/13._November_2009#B.C3.BCrgerstiftung_Rheinfelden_.28gel.C3.B6scht.29

Veröffentlicht unter Wikis

E-LIS mit über 10.000 Beiträgen

„E-Prints in Library and Information Science“ ist das geeignete Repositorium, um archivische Fachbeiträge (in Deutsch, Englisch oder einer anderen Sprache mit englischer Zusammenfassung) Open Access zugänglich zu machen. Leider nutzen deutschsprachige Archivare diese Möglichkeit noch nicht! Aus anderen Ländern finden sich aber sehr wohl solche Fachbeiträge, wie eine Suche nach „archival“ in den metadaten zeigt:

http://eprints.rclis.org/cgi/search/simple?q=archival&q2=&order=byyear&q_merge=ALL&q2_merg=ALL&_action_search=Submit

Aber auch aus anderen Disziplinen finden sich wichtige Beiträge, etwa eine Arbeit von 2006 über Schimmelpilze

http://eprints.rclis.org/6546

Wer Open Access unterstützen möchte, sollte seine archivischen Fachbeiträge in E-LIS einstellen.

Der Einstellungsprozess ist technisch nicht weiter schwierig.

Job: Dipl.-Archivar(in) beim LWL-Amt für Denkmalpflege in Westfalen, Münster

STELLENAUSSCHREIBUNG

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist Träger des LWL-Amtes
für Denkmalpflege in Westfalen mit Sitz in Münster.

Das LWL-Amt für Denkmalpflege in Westfalen nimmt gemäß § 22
Denkmalschutzgesetz NRW die gesetzlichen Aufgaben der
Baudenkmalpflege in Westfalen-Lippe wahr und berät die Städte
und Gemeinden als Untere Denkmalbehörden sowie die Kreise und
die drei Bezirksregierungen als Obere Denkmalbehörden.

Zum nächstmöglichen Termin ist dort die Stelle einer/eines

Dipl.-Archivarin/Dipl.-Archivar (FH)

im Fachbereich Denkmaldokumentation zu besetzen.

Aufgabengebiete:
– Aufbau einer amtsweiten Zentralregistratur
– Organisation und Erschließung der Objektaktenregistratur und
der städtebaulichen Leitplanakten
– Bewertung und Erschließung von Sammlungsbeständen
– Erstellung eines Fachkonzeptes zur Integration von
Erschließungsinformationen in das Denkmalinformationssystem
KLARA
– Vorbereitung und Durchführung von Aktenanbietungen an das
zentrale LWL-Archiv
– Betreuung und Anleitung von Mitarbeitern und Hilfskräften

Wir erwarten:
– Laufbahnbefähigung für den gehobenen Archivdienst bzw. eine
vergleichbare abgeschlossene archivarische
Fachhochschulausbildung; die Stelle ist ebenfalls geeignet für
Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste,
Fachrichtung Archiv, mit sehr gutem Prüfungsergebnis und
langjähriger Berufserfahrung
– Sicherheit im Umgang mit IT-Standardsoftware
– Vertrautheit mit dem Stand der archivwissenschaftlichen
Diskussion zur Überlieferungsbildung von Unterlagen aus
elektronischen Systemen
– gute Verwaltungskenntnisse, Interesse an denkmalpflegerischer
Tätigkeit
– ausgeprägte Organisations- und Kommunikationsfähigkeit
– Lernbereitschaft, Engagement und Bereitschaft zu
selbständiger und eigenverantwortlicher Tätigkeit
– Kooperations- und Teamfähigkeit

Wir bieten:
– ein interessantes Aufgabengebiet bei einem der großen
öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber in Westfalen-Lippe
– eine Vergütung nach Entgeltgruppe 9 TVöD

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen
werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher
Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt
berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers
liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind
ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Die Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet.

Für telefonische Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Dorothee
Boesler (0251 591-4012) zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer
46/09 bis zum 04.01.2010 an den

Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
LWL-Haupt- und Personalabteilung
48133 Münster

via Mailingliste „Westfälische Geschichte“