Zur Aktualität des ZVDD

http://www.digitalisiertedrucke.de/collection/Staats-%20und%20Universit%C3%A4tsbibliothek%20G%C3%B6ttingen

– Autobiographica (68)
– DigiWunschbuch (459)
– DigiZeit (22,114)
– Einblattdrucke des 17. Jahrhunderts (267)
– Itineraria (1,216)
– Mathematica (25,018)
– Nordamericana (670)
– Sibirica (549)
– Varia (396)
– Wissenschaftsgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts (431)
– Zoologica (406)

Und hier zum Vergleich der aktuelle Stand beim GDZ

* Americana (639 Bände)
* Autobiographica (53 Bände)
* DigiWunschbuch (1194 Bände)
* Itineraria (1177 Bände)
* Karten (182 Bände)
* Mathematica (3808 Bände)
* Rezensionen (108 Bände)
* RusDML (603 Bände)
* Sibirica (591 Bände)
* VD17-nova (781 Bände)
* VD18 Göttingen (69 Bände)
* Varia (1086 Bände)
* Wissenschaftsgeschichte (630 Bände)
* Zoologica (645 Bände)

Sammlung Ponickau hat in Halle 10463 Bände, im ZVBB nur 9837.

HathiTrust Digital UMich Press Library to Open

http://www.press.umich.edu/digital/hathi

The University of Michigan Press (UMP) is joining with HathiTrust
Digital Library to open electronic content for free online
access. UMP plans to have 1000 or more titles available for full
viewing by year’s end.

The available books include:

Archives, documentation, and institutions of social memory : essays from the Sawyer Seminar / edited by Francis X. Blouin Jr. and William G. Rosenberg, 2006
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015063318805

Aus der Provinz ins Web 2.0. Zur Siegener Tagung "Web 2.0 und die Geschichtswissenschaft" aus archivischer Sicht (3)

Zum Abschluss der Tagung wurde über das weitere Vorgehen diskutiert. Die Veröffentlichung der “Siegener Thesen” auf HSozKult darf die Archivzunft mit einem mulmigen Gefühl entgegensehen. Denn nicht nur die dezidiert vorgetragenen “Baustellen” Sahles, auch die von Haber bereits auf dem Regensburger Archivtag erwähnte und in Siegen wiederholte Forderung nach einer jetzt noch fehlenden, digitalen Aktenkunde bedeuten für die Archivwelt eine weiteres Arbeitsfeld, um dass sich dringend gekümmert werden muss.
Während für die Erarbeitung der digitalen Aktenkunde sich der VdA-Arbeitkreis “Aktenkunde des 20. und 21. Jahrhunderts” als Ansprechpartner geradezu aufdrängt und eine schnellst möglich Kooperation angestrebt werden sollte, fehlt eine solche berufständische Institution für den Themenkomplex “Archive und Web 2.0”.
Ein weiterer VdA-Arbeitskreis oder ein eigener BKK-Unterausschuss sind somit angezeigt. Archivische Web 2.0-Erfahrungen liegen nicht nur im Bundesarchiv vor. Auch andere Archive sind bereits tätig: sei es bei den verschiedenen WIkis (z. B. Karlsruhe) oder den ersten Versuchen mit “user generated content” (Coburg, Stuttgart), selbst ein institutionelles Weblog existiert bereits (Aachener Hochschularchiv).
Sollte dies nicht geschehen, bleibt nur zu hoffen, dass die Geschichtswissenschaft mit großem Nachdruck ihre berechtigten Forderungen an die Archive heranträgt.
Warum diese Emotionalität? Ich verweise auf Glauerts Regensburger Vortrag, uns wächst eine Nutzerschicht heran, die mit großer Selbstverständlichkeit ihr Informationsbedürfnis im Web 2.0 stillen wird. Es ist an uns, Archive sowohl als vertrauenswürdige Informationslieferanten, als auch als kommunikative Netzwerke zu allen Fragen der Geschichte innerhalb des Archivsprengels für die schon baldigen Archivnutzer aufzubauen.
Müssen wir Angst haben und vorher alles bedenken ? Nein, “simply doing it and keep cool”. Das Web 2.0 gibt gerade dem Unfertigen eine Chance. Fehler korrigieren nur zu gerne die “User”.