Köln: Archiveinsturz wird verhandelt

“Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs wird erstmals vor Gericht verhandelt. Am 17. November beginnt vor dem Landgericht ein Zivilverfahren von Leihgebern gegen die Stadt Köln.
Einer der Kläger sei der Regisseur Franz-Josef Heumannskämper, sagte ein Gerichtssprecher. Heumannskämper argumentiere, dass die Leiterin des Stadtarchivs, Bettina Schmidt-Czaia, schon vor dem Einsturz über Risse im Gebäude geklagt habe. Damit habe sie eine “gewisse Kenntnis der Gefahrenlage” gehabt. Dennoch sei die Stadt untätig geblieben und habe damit ihre Sorgfaltspflicht verletzt.
Nach Informationen des “Stadt-Anzeiger” hatte Heumannskämper dem Archiv den Nachlass des 1995 gestorbenen Baritons William Pearson überlassen. Mehrere andere Leihgeber haben ebenfalls Klagen angekündigt.
Die Stadt Köln wollte zu dem Verfahren nicht Stellung nehmen. Die Ermittlungen zur Einsturzursache sind noch nicht abgeschlossen und werden sich auch noch länger hinziehen. Insofern steht noch nicht fest, wer die Verantwortung trägt. …..”

Quelle: http://www.n-tv.de/panorama/Archiveinsturz-wird-verhandelt-article540667.html

“Das Internet wird gerade zu einer Art Betriebssystem unserer Gesellschaft”

Lesenswertes Interview mit ZEIT-Online-Chefredakteur Wolfgang Blau

http://carta.info/16015/wolfgang-blau-zeit-online-journalismus-medienwandel

Nutzer-generierte Inhalte sind im Netz wichtig, ihre Bedeutung für journalistische Websites ist aber eher punktuell, etwa wenn Leser Zeugen eines Nachrichtenereignisses wurden. Für interessanter halte ich Konzepte des nutzer-genierierten, kollaborativen Journalismus, wie ihn etwa die britische Zeitung „The Guardian“ gerade testet. Nach dem Skandal um die falschen Nebenkostenabrechnungen britischer Abgeordneter hat der Guardian Zehntausende von gescannten Kassenbelegen und Abrechnungen online veröffentlicht und seine Leser gebeten, bei der schnellen Durchsicht der Dokumente mitzuhelfen. Auf diese Weise wurden brisante Einzelheiten entdeckt, die die Redakteure, wenn überhaupt, dann erst sehr viel später gefunden hätten.

Die Guardian-Seite: http://mps-expenses.guardian.co.uk (Dank an Clemens Radl)

APuZ 42/43: Zukunft des Buches

Michael Krüger: Von der Zukunft des Buches

Gottfried Honnefelder/Claudia Paul: Medienwechsel – Verlegen in digitalen Zeiten

Joachim Güntner: Der Buchmarkt im Strudel des Digitalen

Michael Roesler-Graichen: Copyright und Rechtemanagement im Netz

Jeanette Hofmann: Zukunft der digitalen Bibliothek

Albrecht Hausmann: Zukunft der Gutenberg-Galaxis

Ernst Pöppel: Was geschieht beim Lesen?

http://www.bpb.de/publikationen/GSYKBQ,0,Zukunft_des_Buches.html