Kostenpflichtige Zusammenfassungen als Open-Access-Geschäftsmodell?

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/09-02-09.htm

Peter Suber bespricht in seinem monatlichen OA-Newsletter das Geschäftsmodell von BMJ, das auf sogenannten einseitigen pico-Zusammenfassungen der freien OA-Artikel basiert.

Suber fragt sich, ob das auch bei wissenschaftlichen Monographien funktionieren könnte, vergaß aber zu erwähnen, dass das große Vorbild für Kurzfassungen belletristischer und unterhaltsamer Inhalte, Readers Digest, in den USA Insolvenz anmelden musste:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/readersdigest100.html

Aus lizenzrechtlicher Sicht funktioniert das Geschäftsmodell nur bei eigenen Inhalten oder bei fremden Inhalten, die zwar unter CC-BY, aber nicht unter CC-BY-SA stehen.

BMJ stellt seine Artikel unter CC-BY, was es auch ohne weitere Lizenzierung ermöglicht, kostenpflichtige Zusammenfassungen zu erstellen, die nicht unter einer freien Lizenz stehen, also urheberrechtlich geschützt sind. Diese Argumentation setzt voraus, dass picos in urheberrechtlicher Sicht Bearbeitungen der Originalartikel sind. Zumindest nach deutschem Recht wird man aufgrund des Umfangs von 1 Seite Juristen finden, die das bejahen. Verlage brauchen also eine Erlaubnis des Urhebers, um picos zu erstellen.

Fremde Inhalte, die unter CC-BY-SA stehen, scheiden für dieses Geschäftsmodell unter der eben genannten Prämisse aus. Zwar ist die Bearbeitung nicht durch ND verboten, aber SA bewirkt das Copyleft, das es ausschließt, unfreie picos zu vermarkten. DRM oder kostenpflichtiger Inhalt ist digital nicht möglich, gedruckter Inhalt muss unter CC-BY-SA lizenziert sein, kann also von dritter Seite digitalisiert werden.

Jako ist die neue Streisand

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/und-jako-schweigt;2452210;0

Nicht einmal 24 Stunden brauchte der Trikothersteller, um zum Fallbeispiel für Öffentlichkeitsarbeit im digitalen Zeitalter zu werden. Hätte Jakos Anwältin – die Mediation als Kompetenzen angibt – einfach mal angerufen vor der Abmahnung, all das wäre nicht passiert, findet Björn Ognibeni, freier Berater in Sachen Social Media. Er sieht für Jako nur eine Chance: „Ein ordentliches mea culpa und die Sache könnte durch sein.“ Nur: Weil Jako so lange gewartet hat, wird diese Entschuldigung immer schwerer: „Sie muss in allen Blogs und Foren erfolgen, bei denen die Sache ein Thema war. Die aufzuspüren und sich bei Foren anzumelden – das ist eine Menge Arbeit.“ Eines dagegen wird wohl gar nicht möglich sein: „Es ist fraglich, ob es gelingt, den Google-Eintrag reinzuwaschen.“

ich würde mir wünschen, dass auch andere Blogger bzw. Gemeinschaftsblogadministratoren, die Märtyrer der Meinungsfreiheit werden, den Mut haben, ihren Fall an die virtuelle Öffentlichkeit zu tragen.

Unzählige Fehler in den Metadaten von Google Books

http://languagelog.ldc.upenn.edu/nll/?p=1701#comment-41758

Eine vernichtende, streckenweise aber sehr amüsant zu lesende Kritik (von Nunberg). Zitate:

Do a search on „internet“ in books written before 1950 and Google […] turns up 527 hits.

Google has taken the great research collections of the English-speaking world and returned them in the form of a suburban mall bookstore.

[M]ysterious is the entry for a book called The Mosaic Navigator: The essential guide to the Internet Interface, which is dated 1939 and attributed to Sigmund Freud and Katherine Jones.

Der zuständige Google-Manager räumte in den Kommentaren ein:

First, we know we have problems. Oh lordy we have problems. Geoff refers to us having hundreds of thousands of errors. I wish it were so. We have millions.

Update:
http://chronicle.com/article/Googles-Book-Search-A/48245

Köln: Zoch-Umweg am Rosensonntag (2010) wegen Archiv-Einsturz

“ ….Das Festkomitee hat auf die anhaltenden Bauarbeiten an der Severinstraße nach dem Einsturz des Stadtarchivs reagiert und den Weg des Rosenmontagszuges für das kommende Jahr geändert. Der Zoch 2010 wird nicht an der Einsturzstelle des Historischen Archivs entlang führen, sondern einen kleinen Umweg gehen. „Mit der frühzeitigen Entscheidung möchten wir den Menschen in der Südstadt, im Besonderen den Anwohnern, nach all den Schwierigkeiten der Vergangenheit ein klares Signal geben“, sagte Zugleiter Christoph Kuckelkorn. „Auch wir brauchen Sicherheit für die Planung und Ausrichtung des Zuges.“ ….“
Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1246883837945.shtml