Aderlass-Kalender aus der FFHB Donaueschingen in Princeton digitalisiert

http://diglib.princeton.edu/view?_xq=pageturner&_index=1&_inset=1&_start=1&_doc=/mets/whsSC4.3.13-bloodcal.mets.xml

War: Incunabula from the Court Library at Donaueschingen, Sotheby’s, London, 1 July 1994, lot 60. Gehört nun zur privaten Scheide-Sammlung.

Open-Access-Themenheft nicht Open Access

Joachim Losehand macht sich in einem LIBREAS-Preprint Gedanken über die digitale Kultur und führt dazu unter anderem aus:

Die von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften herausgegebene zweimal jährlich erscheinende Zeitschrift GEGENWORTE widmet ihre Frühjahrsausgabe 2009 dem Thema „Open Access“ („Die Wissenschaft geht ins Netz“, Heft 21). Die Zeitschrift „für den Disput über Wissen“ greift damit das Thema „Digitalisierung der Wissenschaften“ (Heft 8 ) aus dem Jahr 2001 auf und lädt damit auch zu einer Reflexion über die Prognosen und Realitäten acht Jahre später ein. Das aktuelle Heft zu „Open Access“ ist schon vor einigen Wochen erschienen, doch die Reaktion und Rezeption im Internet ist – völlig ausgeblieben. Das ist bei diesem aktuellen und brisanten Thema äußerst verwunderlich, und bei inhaltlich so qualitativ hochwertigen und anregenden Beiträgen, wie GEGENWORTE sie bietet, ist das Schweigen angesichts des weithin hörbaren Rauschens in den Blogs und anderen Internet-Publikationen selbst bei mediokren Wortspenden zu „Open Access“ noch irritierender.

Das Wundern darf sich aber in Grenzen halten, denn GEGENWORTE existierte bis zum 16.07.2009 im Netz nicht; GEGENWORTE ist eine reine Printpublikation ohne Anbindung an das world wide web. Nicht einmal auf der Internetpräsent http://www.gegenworte.org wurden bis dato Interessierte darüber informiert, daß ein 21. Heft erschienen ist und welches Thema es behandelt. Schlichtweg: Nichts. Schweigen. Logischer- und konsequenterweise bietet GEGENWORTE auch keine digitale (ggf. kostenpflichtige) Version seiner aktuellen und älteren Ausgaben an; manche Themenausgaben sind wohl ohne Hoffnung auf Wiederkehr vergriffen. Man kann wohl ohne Übertreibung sagen, daß der Bescheid: „nicht online“[Fn29] eine ähnliche Wirkung auf potentielle Leser ausübt wie „vergriffen“.

Daß man ein Heft zu „Open Access“ und damit zum Internet nicht gänzlich unter Vermeidung des Internes publizieren kann, diese Ahnung beschlich doch auch den einen oder anderen Redakteur, denn der Beitrag „Veränderungen in der Publikations- und Kommunikationswelt: Open Access, Google etc.“ von Martin Grötschel und Martin Lügger (S. 69-72) ist in einer um Fußnoten und Hinweise auf URLs und Referenzen erweiterten Fassung online verfügbar, denn, fragen sich die Autoren, wer will schon lange URLs abtippen? Dieser einzelne einsame online und open access verfügbare Beitrag steht nicht im Widerspruch zum zuvor Gesagten. Denn er ist nicht unter der Internetpräsenz von GEGENWORTE erhältlich und herunterladbar, wo seit genanntem Datum (endlich) zwei „Leseproben“ mitsamt Inhaltsverzeichnis verfügbar sind, sondern als Beitrag im open-access-Journal ZIB-Report des Zuse Institute, Berlin, zwischen „Nonlinear pseudo-Boolean optimization: relaxation or propagation?“ und „A Priori Tabulation of Turbulent Flame Speeds via a Combination of a Stochastic Mixing Model and Flamelet Generated Manifolds, Extended to Incorporate Strain Effects“ publiziert worden, worauf der Verweis im Heft zeigt. Ich habe lange um einen Begriff gerungen, der diese Situation und dieses Verständnis von „Disput“ im Zeitalter der Digitalen Wissensgesellschaft adäquat beschreibt. Mir fällt dazu nur ein: drollig.

http://libreas.wordpress.com/2009/07/28/libreas-preprint-no-3-joachim-losehand-moskenstraumen

Auch der Rest ist lesenswert.

Ergänzen möchte ich, dass ältere Hefte der Gegenworte durchaus – gemäß dem OA-Bekenntnis der BBAW – online auf dem Schriftenserver zur Verfügung stehen: http://tinyurl.com/llav4u. Irgendwann, dürfen wir hoffen, wird das auch hier der Fall sein …

Digitale Bibliothek der BM Troyes geschlossen!

Handschriften, Inkunabeln und alte Drucke, die in OAIster verzeichnet sind, sind derzeit nicht online zugänglich:

Actuellement le site patrimonial en ligne ne fonctionne pas du fait de l’absence de courant ; en effet, la Médiathèque a subi un incendie dans la nuit du 1er au 2 juillet dernier ; ce service sera rétabli en début d’année 2010.

Mitteilung der Bibliothek.

Jobs im Archivar 2009/3

Universitätsarchiv Duisburg-Essen, Diplom-Archivar (A 9)

Universitätsarchiv WWU Münster, Fami (28.8.)

Stadtarchiv Rothenburg ob der Tauber, Diplom-Archivar A 9 (15.8.)

[Kommentar: Es ist eine Schande, dass eines der bedeutendsten bayerischen Stadtarchive mit wichtiger alter Überlieferung nicht von einem wissenschaftlichen Archivar betreut wird!]

ITS Arolsen, Diplom-Archivar (21.8.)

Österreichischer Archivtag in Linz 10.-11. September 2009 steht unter dem Motto:

“Das Ende der Beschaulichkeit. Archive zwischen Politik, Ökonomie und Öffentlichkeit”.

Das Programm via geschichts.quelle :

Donnerstag 10. September

10.00 Eröffnung
10.30 Archiv, Geschichtsforschung und gesellschaftlicher Nutzen
(Dr. Karl Brunner, Wien)

11.30 Mittagspause

13.00 Forscherparadies Archiv? Oder der Biss in den Apfel
(Mag. Eva Blimlinger, Wien)

13.45 Besser, schneller, billiger? Wie Dienstleister Archive unterstützen können
(Dr. Martin Stürzlinger, Wien)

Pause

15.00 Pecunia nervus rerum? Zur Frage der Bewertung von Archivgebühren aus betriebswirtschaftlicher Sicht (Dr. Burkhard Nolte, Dresden)

15.45 Diskussion

16.30 Sitzungen der Fachgruppen:

Archive der anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften
Universitätsarchivarlnnen und Archivarlnnen wiss. Einrichtungen

Arbeitskreis der österreichischen Kommunalarchivarlnnen

18.00 Generalversammlung des Verbandes Österr. Archivarinnen und Archivare

19.30 Empfang des Landes Oberösterreich (Landhaus, Steinerner Saal)

Freitag 11. September

09.00 Archive als Orte der Sehnsucht (Martin Heller, Intendant Linz09)[Der Titel ist vielversprechend, so dass ich mir eine gute Twitter- und/oder Blogberichterstatung wünsche]

09.45 Die Archivalie und ihr Kollateralnutzen. Archivrecherche als Profession
(Mag. Gottfried L. Vonwiller, Historikerkanzlei, Linz)

Pause

11.00 “Das Land, wo Milch und Honig fließt”? – Kultursponsoring für Archive
(Annemarie Türk, KulturKontakt Austria, Wien)

11.45 Hat alles seinen Preis? – Vermarktung von Archivleistungen
(Dr. Josef Riegler, Graz)

12.30 Schlussdiskussion

Building the Future of Archival Education and Research

We encourage you to look through the site to learn more about this project. In particular, we would like to alert you to available funding opportunities for archival doctoral students and the upcoming Archival Education and Research Institutes planned for 2009, 2010, 2011, and 2012. The four fellowships and four annual institutes comprise the two major portions of this project. Bringing together this range of strengths in archival education will demonstrate the breadth of modern archival research and practice, and will create cross-fertilizations that can only enhance Archival Science’s overall position as an important player in the information fields. We seek participation from and interaction with faculty and students across the United States and worldwide.
Building the Future of Archival Education and Research represents a collaborative effort amongst eight colleges and universities to educate and train future archival faculty. Part of this effort will be four Archival Education and Research Institutes (AERI) held at three universities throughout the United States which are envisioned as strengthening education and research as well as supporting the development of cohorts and mentorship networks. The institutes are open to all faculty and archival doctoral students. Additionally, four doctoral students will receive full fellowships to one of the eight participating colleges or universities.
Our goal is to stimulate the growth of a new generation of academics in archival education who are both versed in contemporary issues and knowledgeable of the work being conducted by colleagues.
This project is funded by a four-year grant from the Institute of Museum and Library Services – Laura Bush 21st Century Librarian Program
(Link).
Link:
http://aeri.gseis.ucla.edu/index.htm

Stadtarchiv Freiburg: Kürzere Öffnungszeiten ab 3. August wegen Personenstandsregistern

Pressemitteilung der Stadt Freiburg: “Von Montag, 3. August, an gelten für das Stadtarchiv, Grünwälderstraße 15, kürzere Öffnungszeiten. Es steht den Nutzer/innen dann montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr und mittwochs von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung.
Das Verschieben der Öffnung um zwei Stunden von 8 auf 10 Uhr gibt dem Personal die Möglichkeit, die zusätzlichen Anfragen zu beantworten, die sich aufgrund des seit dem 1. Januar geltenden neuen Personenstandsrechts ergeben. Das Archiv hat ältere Personenstandsbücher vom Standesamt übernommen, in die man nun Einblick nehmen kann. Seitdem hat sich die Zahl der personenbezogenen Anfragen und Auskünfte an Nachlassgerichte, Notariate, Standesämter, Ahnenforscher und andere Interessierte verdoppelt – bei unverändertem Personalstand des Stadtarchivs. “

Ist die normale Form der Benutzung nicht die Einsichtnahme ? Sollte dann nicht Personal bereitgestellt werden, damit beides – schriftlicfhe Recherche und (!) persönliche Benutzung – in gewohnter Qualität und Quantität angeboten werden kann ?

Kölner CDU-OB Kandidat bleibt beim Archivstandort "Eifelwall"

” …. „Ich glaube nicht, dass über 80 Prozent der Archivalien gerettet werden können“, sagte Kurth an der Einsturzstelle des Historischen Archivs. Dem Vorschlag von Dietrich Paeffgen, Anwohner des Waidmarkts, das Archiv an gleicher Stelle wieder aufzubauen, mochte er nicht folgen. „Alle Experten sagen, dass der Boden dafür nicht tauglich ist.“ Kurth plädiert in seinem elf Punkte-Programm „aus heutiger Sicht“ für einen Neubau am Eifelwall. …..”
Quelle: Kölnische Rundschau v. 24.07.2009
s. a. ?p=20766#comments

Kölner Archivpolitik in Wahlkampfzeiten

” …. Joachim Blüher, Direktor der Villa Massimo in Rom, hat massive Kritik an der Kulturpolitik in Köln geübt. Er beklagt *hilflose Phantasielosigkeit“. Hier ein Antwortschreiben des Vorsitzenden des Kölner Kulturausschusses [Theo Lemper]. …..
Die Politik hat seit längerem den Beschluss über den Neubau des Historischen Archivs gefasst und dabei der Verwaltung sehr präzise den Auftrag erteilt, die entsprechenden Standorte zu untersuchen. Mit einem Null-Ergebnis. Diese Analyse liegt bis zum heutigen Tage nicht vor. Die Verantwortung dafür trägt eine träge arbeitende Kulturverwaltung, nicht die Kulturpolitik. …..”
Schön, wenn die “Schuldigen” so leicht auszumachen sind ….
Quelle:
http://ksta.de/html/artikel/1246883738217.shtml>

Chrysler Destroys Its Historical Archives; GM to Follow?

“Archives are the foundation of historical research. Without access to primary material—be it documents, photographs, financial statements, engineering or test reports—historians lack the building blocks necessary to write the chronicles that inform our understanding of the past and illuminate the future. To their credit, America’s automakers have gone to great lengths and expense to preserve and protect the historical documents which chronicle and define their existence. Until recently. As Chrysler and GM plunged into bankruptcy, they turned their back on their own heritage and destroyed a priceless part of our collective past.”

http://shrinkster.com/17yo
http://www.thetruthaboutcars.com/editorial-chrysler-destroys-its-historical-archives-gm-to-follow

Nachrichten aus dem AdsD

Das Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung konnte am 17. Juni 2009 den 40. Geburtstag feiern. Als Gratulanten kamen nicht nur die Leiter der anderen Archive der politischen Stiftungen, sondern auch der Präsident des VdA Prof. Dr. Robert Kretschmar.
http://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/blick/tagung.htm

Gleichzeitig verabschiedete sich der langjährige Leiter des AdsD Prof. Dr. Michael Schneider nach Vollendung des 65. Lebensjahres in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin ist Dr. Anja Kruke, die seit dem 1. Juli 2009 das AdsD leitet.
http://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/newsletter/newsletter/NL_02_2009/newsletter022009.html

Veterinärmedizinische Digitalisate

http://konyvtar.univet.hu/digitalib/engindex.htm

Auf deutsch macht die Budapester Bibliothek zugänglich:

Georg Simon Winter, Hippiater expertus. Wolerfahrner Ross-Artzt, Nürnberg 1678

derselbe, Neuer und vermehrter Tractat von der Stuterey oder Fohlenzucht…, Nürnberg 1703

Außerdem sind mir bekannt:

http://digbijzcoll.library.uu.nl/collectie.php?lang=nl&collectie=25
Pferde-Veterinärmedizin (verschiedene Sprache)

Digitale Bibliothek Veterinärmedizin war mir bis heute völlig unbekannt:
http://elib.tiho-hannover.de/virtlib/digi-tiho.html
(Es sind in ihr auch deutsche Drucke des 16. Jahrhunderts vertreten.)

Auch an der FU hat man zwei (in Zahlen: 2) alte Schriften digitalisiert, wenn ich nach der Liste unter
http://www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/zentrale/bibliothek/allgemeines/bestaende/rara/index.html
gehe. Es gibt zusätzlich aber mindestens noch:
http://library.vetmed.fu-berlin.de/digbib/alb
http://library.vetmed.fu-berlin.de/digbib/borowski
und einige weitere Titel, die eine Google-Site-Suche mit digibib offenbart:
http://tinyurl.com/l5b29l

Französische Virtuelle Bibliothek zur Pferdemedizin:
http://www3.vet-lyon.fr/bib/fondsancien/bibvirt.php

Comictipp: "Herbie Archives"


Quelle: Ogden Whitney (Dark Horse)

“Am Freitag wurden in San Diego die wichtigsten US-Branchenpreise vergeben, die Eisner Awards. Hier die Gewinner, von denen wir einzelne Werke in den kommenden Wochen ausführlicher vorstellen werden.”


Quelle:Ogden Whitney (Dark Horse)

“Beste humoristische Veröffentlichung : Herbie Archives von “Shane O’Shea” (Richard E. Hughes) und Ogden Whitney (Dark Horse)”


Quelle: Ogden Whitney (Dark Horse)

Link:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/Comics;art18281,2856475

Ausstellung: "Le Théâtre du crime. Rodolphe A. Reiss (1875-1929)" Musée de l’Elysée , Lausanne (bis 25. Oktober 2009).

“Seit vielen Jahren weiss man, dass im Institut für Kriminalwissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Lausanne ein Bestand an historischen Fotografien von internationaler Bedeutung gepflegt wird. Nun hat ein interdiszpilinäres Team das Archiv von Rodolphe Archibald Reiss wissenschaftlich aufgearbeitet und stellt einige der bemerkenswertestens Werke im Musée de Elysée in Lausanne zur Schau……
Sein fotografisches Hauptwerk hinterliess er in Lausanne. Es wurde pflichtbewusst archiviert, doch erst vor wenigen Jahren setzte die wissenschaftliche Aufarbeitung ein. Im Vordergrund des Interesses standen düstere, spektakuläre Bilder von Gewaltverbrechen, die Reiss auch in seine Vorlesungen einbaute. …..”

Quelle: fotointern.ch

Homepage des Museums: http://www.elysee.ch

WikipediaArtikel Reiss´:
http://de.wikipedia.org/wiki/Archibald_Reiss

Köln: Zwischen Packistan und Waschington

Ein Bergungsbericht von Christiane Hoffmanns für die Welt: “…. In “Packistan” ist die Stimmung bombig. Es wird gesungen. Jemand stimmt ein Karnevalslied an, und ein vierstimmiger Chor stimmt ein. Gleichzeitig legen die Männer und Frauen nasse Papierhaufen auf Klarsichtfolie, schneiden diese – ritsch, ratsch – zum Takt der Musik in die richtige Größe, packen die Haufen fest ein und legen sie in die Gitterbox N 490. Dabei rascheln ihre weißen Schutzanzüge, die trichterförmigen Atemschutzmasken hängen funktionslos an den Hälsen – aufgesetzt wären sie für den Gesang auch hinderlich. Ihre Kollegen im zehn Meter entfernten “Waschington” singen nicht…..”

VdA: "Der Einsturz des Stadtarchivs Köln als Mahnung"

“Fast fünf Monate sind seit dem Einsturz des Stadtarchivs Köln vergangen. Das Ereignis hat die Öffentlichkeit dafür sensibilisiert, dass die Erhaltung des Archivguts wichtiger Bestandteil der Kulturpolitik sein muss. Auch wenn inzwischen erheblich mehr Archivgut geborgen wurde als zu Beginn geschätzt, kann die vorläufige Einstellung der Bergungsarbeiten noch nicht die Rückkehr zum Alltag bedeuten. Ob bzw. wie die Grabungen fortgesetzt werden können, wird derzeit im Auftrag der Stadt geprüft. Die Folgen der Katastrophe werden noch über Jahrzehnte Rekonstruktions- und Restaurierungsarbeiten an den Beständen erfordern.

Der VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare appelliert an die Verantwortlichen in der Politik und an alle Träger von Archiven, die Maßnahmen zum nachhaltigen Schutz des Archivguts zu verstärken und in konkrete Planungen einzubringen. „Das Thema darf nicht wieder in Vergessenheit geraten“, so der Verbandsvorsitzende Robert Kretzschmar. Diese Gefahr bestehe, je weiter die Zeit fortschreite. Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen habe bei einem Expertenhearing zum Einsturz des Stadtarchivs am 24. Juni in Köln für sein Land Konsequenzen in diesem Sinne aufgezeigt. Auf der nationalen Ebene fehle es aber bisher an deutlichen Zeichen, die dem Ausmaß der Katastrophe und der Bedeutung des archivalischen Kulturguts gerecht würden. Dies unterscheide den Kölner Archiveinsturz vom Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar im Jahr 2004. Hier habe es sehr rasch markante Signale auf der höchsten politischen Ebene gegeben.

Der VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare wird die fachlichen und archivpolitischen Konsequenzen, die aus dem Einsturz des Stadtarchivs Köln zu ziehen sind, in seiner Mitgliederversammlung am 24. September 2009 auf dem Deutschen Archivtag in Regensburg behandeln. Für diesen Archivtag, der sich mit der Rolle der Archive in der digitalen Welt befasst, haben sich bisher schon rund 600 Teilnehmer angemeldet. Dort wird das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen die Dokumentation des Expertenhearings im Druck vorlegen.

Der Deutsche Archivtag wird auch die Forderungen der Denkschrift ZUKUNFT BEWAHREN aufgreifen, die am 28. April dem Bundespräsidenten von der „Allianz zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts“ übergeben wurde. Darin wird ein zwischen Bund und Ländern abgestimmtes Programm zur Erhaltung unersetzlichen Archiv- und Bibliotheksguts gefordert. Der Bund sollte mit einer Summe in der Größenordnung von jährlich 10 Millionen den Originalerhalt stärken.

Der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare sieht die Rettung des Kölner Archivguts und den nachhaltigen Kulturgutschutz ebenfalls als nationale Herausforderung. Er unterstützt daher den 5. Nationalen Aktionstag zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts am 5. September 2009 in Ludwigsburg, der unter dem Motto steht „Was lehrt uns die Kölner Katastrophe?“
Quelle:
http://www.vda.archiv.net/pdf/PM-VdA_20090724.pdf

Gloucestershire archivist Karen Cooke helps in Cologne

“Instead of a week in the sun, Gloucestershire archivist Karen Cooke is taking time off for an international mission to save more than 1,000 years of history.
The Cologne City Archive building in Germany collapsed in March and buried more than 1,000 year’s of historic documents in the rubble.
Karen, who works for Gloucestershire Archives, is spending her holiday time to help the salvage effort.
She said: “Archives are the collective memory of a community. The Cologne archive is one of the oldest and most important in Northern Europe.”
Cllr Antonia Noble, Gloucestershire County Council’s cabinet member with responsibility for archives, said: “It’s great to think that someone from Gloucestershire will be involved in an international effort to rescue treasures that have been collected for more than a millennium.”

Link

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search