Papst kritisiert übertriebenen Schutz des geistigen Eigentums

Es gibt übertriebene Formen des Wissensschutzes seitens der reichen Länder durch eine zu strenge Anwendung des Rechtes auf geistiges Eigentum, speziell im medizinischen Bereich.

http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/encyclicals/documents/hf_ben-xvi_enc_20090629_caritas-in-veritate_ge.html

Via
http://www.heise.de/newsticker/G8-Gipfel-Papst-warnt-vor-uebertriebenem-Wissensschutz–/meldung/141742

Leider sind gerade die Kirchen sonst keine Verfechter von Open Access:

http://archiv.twoday.net/stories/5328324

Erlanger Stadtarchiv verschimmelt …..?

” …. Die Feuchtigkeit in den Magazinen bringe den Stadtarchivar schon nahe ans Verzweifeln. Denn gut einen Monat, bevor im östlichen Teil des Museumswinkels der Umbau zum neuen Stadtarchiv beginne, kämpfe dieses inzwischen in drei Magazinen gegen massiven Schimmelbefall. In diesen Magazinen herrsche seit Wassereinbrüchen und anderen Bauschäden (sowie ungewöhnlich nasser Witterung) eine relative Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent – ideal für den Erhalt der Bestände wäre aber bei maximal 18 Grad Raumtemperatur eine Luftfeuchtigkeit von nur rund 50 Prozent. Folge: Pilzbefall auf allem, was aus Papier oder Stoff bestehe. Und es sei keineswegs klar, um welche Pilze es sich handele. Solche, die “nur” die Archivalien zerstörten (was schlimm genug wäre), oder gar solche, die dem menschlichen Organismus zusetzten? Deshalb liefen derzeit auch Laboruntersuchungen im “Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit”.
Befallen seien auch wertvolle Bücher des 18. Jahrhunderts sowie vom Gesetz her dauernd aufzubewahrende Kassenunterlagen. Nachdem bereits im Jahr 2008 für die konservatorische Behandlung von 100 Kassenbüchern – das seien lediglich etwa zwei laufende Meter von über 300 Metern kontaminierten Archivguts in dem am meisten befallenen Magazin – ein hoher Betrag hätte ausgegeben werden müssen, seien jetzt auch die schlimmsten Fälle nach Fürth an einen Restaurator abgegeben worden. ….”

Quelle:
http://www.datensicherheit.de/aktuelles/massiver-schimmelbefall-im-erlanger-stadtarchiv-bedroht-wertvolle-bestaende-4324

Kostbarkeiten der Atheneumsbibliothek in Deventer online

http://www.sabinfo.nl

23 Handschriften und Drucke (vor allem Inkunabeln) stehen komplett digitalisiert zur bequemen Einsicht bereit (gute Auflösung, netter Viewer), darunter auch der Inkunabeldruck der Koelhoffschen Chronik.

Ebenfalls dabei: “Conflictus inter pacienciam et fortunam Roperti archiepiscopi Coloniensis” von Arnold Heymerick (ca1424-1491), Xanten.

Handschriften der Mingana-Collection online

http://www.vmr.bham.ac.uk

71 Handschriften der Mingana-Collection sind benutzerfreundlich und stark vergrößerbar in Birmingham online.

The Mingana Collection contains more than 3000 manuscripts in at least eleven languages, ranging from around the 6th to the 20th centuries. The collection is focused on manuscripts from the Middle East in Arabic, Syriac, Persian and Greek and has particular strengths in illustrated manuscripts, and early Islamic and Syraic materials (including one of the oldest Qur’ans in existence).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search