Kostbarkeiten bei Sotheby’s

http://browse.sothebys.com/?browsesort=lot_sort_number&cat=1&dp=Western+and+Oriental+Manuscripts&event_id=29160&g=1&hp=&hpc=&i=1&nb=1&page=2&sale_id=L09740&u1=dp

Beispielsweise Nr. 24

Breviar aus dem Nürnberger Katharinenkloster mit Allianzwappen Hieronymus Haller und Katharina Wolf von Wolfstal

Zur Familie von Wolfstal siehe
http://www.aedph.uni-bayreuth.de/2001/0407.html
Wikipedia: http://tinyurl.com/nnm42g (war vor meiner Überarbeitung unsäglich schlecht)

Nr. 25

Kriegsordnung Albrechts von Brandenburg

Nr. 26

Eberhard Windeck: Chronik (zuvor Irland, Privatbesitz)

http://www.handschriftencensus.de/9134

Siehe auch:
http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Eberhard_Windeck

Nr. 27 Kopialbuch der Eidgenossenschaft

Thomas F – Wir Kinder aus dem Archiv

“ ….. Thomas F. ist Archivar in einer deutschen Großstadt. Fest angestellt, verheiratet, zwei Jungen im Alter von 15 und 20 Jahren. Thomas F. ist nicht reich, aber durch eine Erbschaft gut abgesichert – genauer: Er war es. Seine Sucht brachte sein ausgeglichenes Konto ebenso ins Wanken wie seinen Familienfrieden.
Denn Thomas F. trank. Er trank allein, abends, wenn der Rest der Familie im Bett liegt. „Für mich hat die Party immer erst begonnen, wenn die Kinder im Bett waren“, sagt der 41-Jährige. So, glaubte er, könne er seine Entgleisungen nach einer halben bis einer Flasche Wodka pro Abend am besten vor den Augen seiner zwei Söhne verstecken. „Manchmal habe ich auch durchgesoffen und konnte dann am nächsten Morgen gar nicht mehr arbeiten“, berichtet er. Fehlzeiten hatten bereits zu einer Abmahnung seines Chefs geführt. Und irgendwann fand eine Kollegin, der Zustand sei nicht mehr tragbar, verpfiff ihn beim Chef – und brachte den Stein ins Rollen. Thomas F. legte die Karten auf den Tisch, sprach offen mit Kollegen und Freunden und erntete Respekt dafür. „Man redet sich das wahrscheinlich auch ein, dass andere einen wegen der Sucht verstoßen“, sagt er in einer Entzugsklinik im Rückblick. Sein Arbeitsplatz bleibt ihm während seines zweimonatigen Klinikaufenthaltes erhalten, danach möchte er sich ambulante Angebote suchen.
Begleiterscheinungen wie Unruhe oder Zittern blieben Thomas F. erspart. Wohl aber entdeckte er, dass sich seine Persönlichkeit veränderte. Aus dem üblicherweise zuverlässigen Kollegen wurde ein unzuverlässiger Mitarbeiter. Als Partner hielt er sich zunehmend aus dem Familienalltag heraus. Seine Frau übernahm schrittweise immer mehr von seinen ursprünglichen Aufgaben. Denn irgendwann drehte sich für Thomas F. alles nur noch um die Sucht, sein Alltag war bestimmt von dem Gedanken, „Wann kann ich wieder was haben?“ Die soziale Isolation nahm immer weiter zu. Thomas F. hatte sich regelrecht verschanzt und sich schließlich auch im Berufsleben zunehmend von seinen Kollegen distanziert. „Ich habe mich geschämt, mit einer Alkoholfahne herumzulaufen und mit meinen Kollegen zu sprechen“, sagt Thomas F. „Meine Tage bestanden aus Alkohol, Drogen, Fernsehschauen und Rückzug.“ …..
Thomas F. ist nicht nur alkoholkrank, sondern auch kokainabhängig. Kokain ist eine teure Sucht. Ein Gramm kostet zwischen 40 und 90 Euro. Das summiert sich für Abhängige schnell auf mehrere 1000 Euro pro Monat. Dass viele auch dann nicht ablassen, wenn sie an den Rand des wirtschaftlichen Ruins getrieben sind, liegt an der Wirkung des Kokains: Während vielen Alkoholabhängigen die negativen Seiten ihrer Sucht sehr wohl bewusst sind und sie sich mitunter für ihre Entgleisungen des Vorabends schämen, sieht für Kokainkonsumenten die Sache häufig anders aus. Kokain hinterlässt ein gutes Gefühl von Selbstwert, Energie, Kreativität, Unverwund- und Unbesiegbarkeit. Diese positiven Gefühle prägen sich so stark ins Gehirn ein, dass sie die negativen, die depressiven Gedanken und Tiefs am folgenden Morgen, einfach ausblenden. Genau da liegt das Problem, auch für Thomas F. „Am Kokain hängen immer noch positive Erinnerungen – denn ich hatte nie Entzugserscheinungen, bin auch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten.“
15 Jahre spielte Thomas F. „das Spielchen“. Erst kokste er alle paar Wochen einmal, dann erhöhte sich die Frequenz. Ein halbes bis ein Gramm Kokain schnupfte er an manchen Abenden. Zwischendrin war für zwei Jahre Pause. Da lernte Thomas F. seine Frau kennen, und die Verliebtheit reichte als Kick völlig aus. Doch irgendwann war es wieder so weit: Thomas F. genehmigte sich die nächste Nase. „Man fängt dann nicht mehr bei Null an, sondern ist relativ schnell wieder drin“, erklärt er. Und das, obwohl sein Umfeld völlig drogenfrei ist – Familie, Freunde, keiner von ihnen hat mit illegalen Drogen zu tun. Diejenigen, die ihm den Stoff beschaffen, „sind keine Freunde, da trenne ich ganz klar“, sagt Thomas F.
Für den Suchtexperten Oliver Erven ist Thomas F. ein typischer Fall. „Junge Patienten gehen in der Regel in die Subkultur, wenn sie Drogen nehmen. Sie leben in ihr und pflegen sie“, sagt er. „Für unsere Patienten jedoch ist die Subkultur nur der Handelsweg. Sie leben aber nicht in ihr und konsumieren nicht einmal ihre Drogen dort.“ …..
Die Ursachen für die Sucht sind genauso vielfältig wie in anderen Altersklassen oder sozialen Schichten. „Der Auslöser dafür, Kokain zu probieren, war Neugier“, sagt Thomas F. Er fand schnell Gefallen an dem Gefühl gesteigerten Selbstwertes, eine Party schien ohne Hilfsmittel reizlos zu sein. „Ich hatte den Eindruck: Wenn ich das nicht habe, bin ich nicht gut drauf. Irgendwann bin ich dann nur noch diesem Gefühl hinterher gerannt.“ ….“

Quelle: Focus

Lommatzscher Pflege – Archiv im Boden

“ …. Die Lommatzscher Pflege ist der Kern des mittelsächsischen Lößhügellandes und gilt als »Kornkammer« Sachsens. Hervorragende Böden bilden seit über 7000 Jahren die Grundlage bäuerlichen Wirtschaftens. Diese Hochertragsregion der Gegenwart ist eine der wichtigsten sächsischen Altsiedellandschaften der Vergangenheit. Das Archiv im Boden birgt wertvolle archäologische Quellen aus mehreren Jahrtausenden Menschheits- und Kulturgeschichte in Sachsen und ist durch eine intensive landwirtschaftliche Nutzung akut gefährdet. ….“
Quelle:
http://www.damals.de/sixcms/detail.php?id=189147

Zentralwerkstatt zur Erhaltung von Archiv- und Bibliotheksgut in Sachsen

„Auf Schloss Hubertusburg in Wermsdorf ist am Dienstag die «Zentralwerkstatt zur Erhaltung von Archiv- und Bibliotheksgut» an das Sächsische Staatsarchiv übergeben worden. Auf 6820 Quadratmetern sollen dort künftig unter anderem vom Zerfall bedrohte Dokumente restauriert und Archivgut verfilmt werden. Die Sanierung der Gebäude auf dem Schlosshof kostete nach Angaben des Finanzministeriums rund 26,5 Millionen Euro.
2006 war bereits das für 17,7 Millionen Euro sanierte Hauptgebäude an das Fachkrankenhaus Hubertusburg übergeben, im Jahr darauf die rund 800 000 Euro teure Sanierung der katholischen Schlosskapelle abgeschlossen worden. ….“

Quelle: Link

Kölner Archivstandort: Eifelwall contra Messe-City in Deutz

…. Die Vorlage, über die am Ende der Rat zu entscheiden hat, soll in den nächsten Tagen abgezeichnet werden. Dem Kulturausschuss lag gestern jedoch lediglich eine erste Beurteilung des bisherigen Standorts in der Südstadt vor, die negativ ausfiel.
Angesichts des zu erwartenden Raumbedarfs müssten erhebliche Flächen in der Nachbarschaft angekauft werden, teilte die Verwaltung mit. Der Bau müsste mindestens drei bis vier oberirdische Geschosse aufweisen und die gleiche Zahl an Tiefgeschossen. Sowohl in der Höhe, als auch hinsichtlich Breite und Tiefe würde ein Neubau an der Severinstraße den Umfang des alten Archivs erheblich überschreiten, wie Engelbert Rummel, Leiter der Gebäudewirtschaft, deutlich machte.
Gegen die Severinstraße spricht aus Sicht der Verwaltung auch die Zeit. Die Stadt geht davon aus, dass Anfang 2010 nach den Ursachen geforscht wird, die zum Einsturz des alten Archivs geführt haben. Das Sanierungskonzept für das U-Bahn-Bauwerk dürfte daher erst Mitte 2010 freigegeben werden, die Sanierung Ende 2011 beendet sein, meint die Verwaltung. Wenn 2012 dann der Neubau geplant, genehmigt, ausgeschrieben und vergeben würde, rechnet Kulturdezernent Georg Quander mit einem Einzug nicht vor Mitte 2015.
Unter Berücksichtigung der gravierenden zeitlichen und baulichen Einschränkungen und den nach Meinung betreuender Psychologen zu erwartenden Belastungen der Archiv-Mitarbeiter bei Rückkehr an den Unglücksort halte die Verwaltung den Neubau am Altstandort für ungeeignet, teilte Quander mit.

Quelle: http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1238775233943.shtml

Fotografieren keine Eigentumsbeeinträchtigung

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/koeln/lg_koeln/j2009/29_S_67_08urteil20090108.html

Auszug:

Die Parteien streiten um die Zulässigkeit der Anfertigung von Fotografien der im Sondereigentum der Klägerin stehenden und ansonsten kaum einsehbaren Dachterrasse der Penthousewohnung der Klägerin. Die Beklagte zu 2) machte für die Beklagte zu 1) als Wohnungseigentumsverwalterin Fotografien, welche zum Teil auf den zur Wohnung der Klägerin gehörenden Saunabereich fokussiert sind, und zeigte diese anlässlich der Erörterung von TOP 6 „Statische Belastung von Balkonen und Terrassen“ im Rahmen der Eigentümerversammlung vom 15.11.2007. […]

Zutreffend hat das Amtsgericht zwar festgestellt, dass kein Eingriff in das Eigentums- oder Besitzrecht der Klägerin vorliegt. Denn hierfür fehlt es an einer unmittelbaren und fühlbaren Einwirkung auf das Eigentum (vgl. Strobl-Albeg, in: Wenzel, Handbuch des Äußerungsrechts, Kap. 7 Rn. 88; BGH, NJW 1989, 2251 – Friesenhaus). So stellt auch das Fotografieren eines Hausgrundstücks aus der Luft grundsätzlich keine Eigentumsbeeinträchtigung dar. Der Fotografievorgang hindert den Eigentümer nicht daran, mit der Sache nach Belieben zu verfahren. Ebenso wenig besteht ein urheberrechtlicher Unterlassungsanspruch gegen die Beklagten.

Der Klägerin steht jedoch ein Unterlassungsanspruch gem. §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 S. 2 BGB wegen Verletzung ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechts im tenorierten Umfang gegen die Beklagten zu. Hinsichtlich eines Eingriffs in das allgemeine Persönlichkeitsrecht ist die Klägerin als Gesellschaft bürgerlichen Rechts aktivlegitimiert. Das Fotografieren von Gebäuden oder Wohnungen kann zu einem Eingriff in das Persönlichkeitsrechts desjenigen führen, der sich dort einen Rückzugsort geschaffen hat.

Abdruck: NJW 2009, S. 1825

Bibliotheken zocken bei der Digitalisierung Benutzer ab

Veit, Joachim: Digitalisierung musikhistorischer Quellen – Anforderungen von Seiten der Wissenschaft

Zitat:

Aber selbst da, wo Empfehlungen berücksichtigt wurden, ist die Präsentation der Ergebnisse im Netz gelegentlich noch von einer Qualität, die sinnvolles Arbeiten unmöglich macht. Auflösungen, die eigentlich nur ahnen lassen, was auf dem Papier steht, mögen mit den früheren geringen Übertragungsraten im Netz entschuldbar sein, seit es aber Zoomify und vergleichbare Bildfragmentierungstechniken gibt, sind sie es nicht mehr, es sei denn – und dies ist ein zweites Problem – man will mit den Bildern nur Appetithäppchen bieten, die zur Bestellung höher auflösender Digitalisate führen. Hier hat sich für öffentliche und private Bibliotheken ein Markt aufgetan, der im Umgang mit Verlagen oder anderen Unternehmen deren adäquate Beteiligung an den Kosten vorsieht, sich für die Wissenschaft aber geradezu verheerend auswirkt: Wenn ich als Editor etwa für einen brauchbaren Scan des Partitur-Erstdrucks einer klassischen oder romantischen Sinfonie mehr als 1.000 Euro zahlen soll oder für das Autograph einer Weberschen Arie pro Aufnahme 40.- Euro hinlegen muss, weil in einer Bibliothek Scan und Veröffentlichungsrecht nur als Bündel verkauft werden, scheint eine Jahreskarte der Deutschen Bahn die sinnvollere Alternative. Es ist, m. E. zu Recht, schon mehrfach auf diese absurde Situation der dreifachen Finanzierung von Forschung durch die öffentliche Hand hingewiesen worden:
Der Steuerzahler finanziert die Quellenankäufe der Bibliotheken, den Erwerb der Scans durch den Forscher und schließlich den Erwerb der Verlagspublikationen wiederum durch die Bibliotheken.

Dass Forschungsbibliotheken (SUB Göttingen, Erfurt/Gotha, UB Amsterdam) sich nicht zu schade sind, das freie Projekt Wikisource dadurch zu behindern, für 1 (in Worten: einen) oder einige wenige Scans die Mindestgebühr (oder für 6 Scans im Fall Gothas: an die 25 Euro) zu verlangen, haben erfolglose Bettelbriefe der letzten Tage gezeigt. Soll mir noch einer von diesen Voll*** mit „Benutzerfreundlichkeit“ kommen.

Christoph Lehmann gedruckte Chronik von Speyer online, Ausgabe 1698

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/titleinfo/315022

Titel Christophori Lehmanni Chronica Der Freyen Reichs-Stadt Speier : Darinnen von Dreyerley fürnemlich gehandelt: Erstlich, vom Ursprung, Uffnehmen, Befreyung, Beschaffenheit des Regiments, Freyheiten, Privilegien, Rechten, Gerechtigkeiten, denckwürdigen Sachen und Geschichten, unterschiedlichen Kriegen und Belägerungen der Stadt Speier ..
Verfasser Lehmann, Christoph
Hrsg. Fuchs, Johann Melchior [Hrsg.]
Erschienen Franckfurth am Mäyn : Oehrling, 1698
Ausgabe Anjetzo ist diese dritte Edition auffs neue mit Fleiß durchsehen, an vielen Orten verbessert und bey nahe den dritten Theil vermehrt / Durch Johann Melchior Fuchs, derzeit Hoch-Gräfl. Wildt- und Rhein-Gräfl. Vormundschafftl. Rath und Amptmann zu Dhaun
Online-Ausg. [Online-Ausg.] Düsseldorf : Universitäts- und Landesbibliothek, 2009
Umfang [14] Bl., 971 S., [42] Bl. ; 4-o [i.e. 2-o]

Update: Ausgabe 1711

http://www.dilibri.de/urn/urn:nbn:de:0128-1-9894

Update: Ausgabe 1662

http://books.google.com/books?id=cus-AAAAcAAJ =
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10002937-6

Update: 1662

http://www.dilibri.de/id/467753

7.3.2020

1662

http://data.onb.ac.at/rep/10A6207D (ÖNB Wien)

"Geschichte braucht Zukunft. Neue Aufgaben der Kulturpolitik und der politischen Bildung"

Erklärung zum fünften Kulturpolitischen Bundeskongress kultur.macht.geschichte – geschichte.macht.kultur am 11./12. Juni 2009 in Berlin:
„Das neue Interesse an Geschichte Seit einiger Zeit ist ein neues Interesse an Geschichte in Politik, Medien und Gesellschaft zu
beobachten. Geschichtsrelevante Jubiläen und runde Jahreszahlen sind häufig Anlass für öffentliches Erinnern und Gedenken. Historische Themen sind zunehmend Gegenstand aufwändig inszenierter Ausstellungen und Filme. Romane und interaktive Spiele mit geschichtlichen Inhalten und Bezügen erreichen ein Massenpublikum. Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich in historischen Vereinen und Initiativen. Geschichte ist auf neue
Weise zum festen Bestandteil der Alltagskultur und der Kulturindustrie geworden. Der Trend zur Gründung neuer Museen ist ungebrochen. Die Rekonstruktion von baulichen Zeugnissen
der Stadt- und Industriegeschichte ist ein Attraktionsfaktor des Kulturtourismus. Zugleich hat das Interesse der Politik an historischen Themen und das Bedürfnis nach symbolischer
Selbstvergewisserung insgesamt zugenommen.

Geschichtspolitik im gesellschaftlichen Wandel
Öffentliches Erinnern und Gedenken sowie die Vermittlung historischen Wissens sind Gegenstand der Kulturpolitik und der politischen Bildung. Deren Voraussetzungen haben sich verändert. Der europäische Einigungsprozess und die multikulturelle Bevölkerungsstruktur setzen die deutsche Geschichte und ihre traditionellen nationalen Erzählungen in einen erweiterten Bezugsrahmen und führen zu einer Pluralisierung der Geschichtsbilder. Der Wandel der Medienlandschaft relativiert die zentrale Bedeutung des schulischen Geschichtsunterrichts und der öffentlichen Institutionen der Geschichtsvermittlung. Die
medial aufbereiteten Erzählungen konkurrieren zunehmend erfolgreich mit den klassischen Bildungsinstanzen in Bezug auf Bildung, Unterhaltung und Vermarktung. Globalisierung und
Digitalisierung verändern die Wahrnehmung und Dokumentation historischer Entwicklungsprozesse. Der demografische Alterungsprozess der Gesellschaft verstärkt das Bedürfnis nach Orientierung in einer unübersichtlicher gewordenen Welt sowie nach Rückbesinnung auf selbst Erlebtes. Historische Erzählungen dienen dafür als Material.
Kulturpolitik ist Geschichtspolitik
Kulturpolitik und politische Bildung müssen sich dem neuen Interesse an Geschichte und den veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen öffnen, Motive analysieren und eine
zeitgemäße Erinnerungskultur entwickeln und befördern.
1. Der deutsche und europäische Einigungsprozess setzt ein neues historisches Bewusstsein voraus – Osteuropa eingeschlossen. Nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten gilt
es, eine „Neu-Verortung“ der deutschen Geschichte nach 1989 vorzunehmen, die Teil einer europäischen Erinnerungskultur ist. Für den Geschichtsunterricht wie für die Konzeptionen der Historischen Museen wird ein neues europaorientiertes Geschichtsbild zu entwickeln sein. Dabei müssen überkommene historische Erzählungen korrigiert werden. Die Kulturpolitik
wie die von ihr geförderten Institutionen sind dafür mit verantwortlich.
2. In einer multikulturellen Gesellschaft sind die alten Bezugsrahmen geschichtlicher Themen in Frage gestellt. Es wird notwendig sein, gemeinsame Inhalte mit Blick auf die konfliktreiche historische Entwicklung zu finden. Es fehlen Studien über das kulturelle Gedächtnis in Einwanderungsgesellschaften ebenso wie Konzepte der „Gedächtnis- oder Erinnerungspolitik“ für Einwanderungsgesellschaften, die sich von historischen Mythen lösen und neue Traditionen begründen.
3. Die fortschreitende Digitalisierung wirft grundsätzliche Fragen für alle gesellschaftlichen Bereiche auf. Sie beschleunigt und beeinflusst die Kommunikation der Menschen. Sie erleichtert den Zugriff auf Informationen und Archive und komprimiert und verändert die Speichermedien. Die Wahrnehmung der Zeitläufe verändert sich, ebenso der Diskurs über Geschichte wie unser Verständnis von Vergangenheit und historischer Entwicklung. Die
Auseinandersetzung mit den Folgen der Digitalisierung wird zu einer zentralen Querschnittsaufgabe der Kulturpolitik.
Zukunft braucht Erinnerung: Erinnerung wird nur lebendig bleiben, wenn sie offen für neue Argumente und Deutungen der ihr zugrunde liegenden geschichtlichen Ereignisse, ihrer
Symbole und Mythen ist und sich selbst verändern kann. Stellen sich Gedenken und Erinnerung nicht der Gegenwart, werden sie sie zur Folklore. Aufarbeitung des Vergangenen bedeutet deshalb in diesem reflexiven Sinne die andauernde Vergewisserung über die
historischen Fakten wie über die Gründe ihrer möglichen Verdrängung. Politische und kulturelle Bildung sind dabei in besonderem Maße verpflichtet, ein politisches Bewusstsein
zu fördern, das auf Demokratie, Toleranz und Pluralismus gründet.
Ohne Zukunft keine Geschichte
Die Themen Geschichte, Erinnerung und Gedächtnis müssen in Zukunft deshalb neu in den Fokus der Kulturpolitik rücken. Der emanzipatorische Impuls, aus der Geschichte zu lernen, wird dabei weiterhin ein zentraler Topos bleiben. Die Kenntnis historischer Prozesse fördert die Bereitschaft zu gesellschaftlichen Veränderungen. Der kultur- und geschichtspolitische
Diskurs gewinnt seine Bedeutung aber nicht nur aus der Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern auch aus der Verantwortung für die Zukunft. Bedrohliche Zukunftsszenarien wie die Klimakatastrophe zeigen, dass die Natur nicht grenzenlos auszubeuten ist, dass der Mensch nur mit der Natur, nicht gegen sie überleben kann. Deshalb bedarf es einer Korrektur der
historisch begründeten Fortschrittsbilder und des ökonomischen Wachstumsdenkens. Damit Perspektiven für die Zukunft entwickelt werden können, muss eine neue nachhaltige
Geschichtstradition begründet werden. Wir brauchen nicht nur Bilder der Vergangenheit, sondern auch Erzählungen, die eine Vorstellung vom guten Leben in der Zukunft ermöglichen. Kulturpolitik und politische Bildung können dazu beitragen, dass solche Visionen entstehen.“

Link zur PDF:
http://www.kupoge.de/presse/2009-06-11_erklaerung-kmg.pdf