UB Klagenfurt katalogisiert ihre Handschriften im OPAC

http://meteor.bibvb.ac.at/F?func=file&file_name=start&local_base=acc01

Darauf muss man erstmal kommen. Man findet 297 Treffer bei Eingabe von:

Handschriftensammlung der UB Klagenfurt

Klar, dass bei soviel innovativer Kraft die Angabe der eingeführten Handschriftensignatur auf der Strecke bleibt. Man muss auf den Link zur UB Klagenfurt klicken, um dann festzustellen, dass Perg.-Hs. nun wohl PE, Pap.-Hs. nun wohl PA heißt.

http://opac.uni-klu.ac.at/F

Signatursuche PA 155 führt zu

Titel Sammelhandschrift
Zusatz [aus 6 Teilen]
Jahr Saec. XIV ex.
Umfang I, 206, I Bll.
1.Gesamttitel Handschriftensammlung der UB Klagenfurt
Quelle Aufnahme nach: Menhardt, Bd. 1, S. 163 f., Pap.-Hs. 155; Beschreibung im Arch. der Deutsch. Kommission der Preuß. Akad. d. W.
Zum Inhalt Teil 1 enth.: Bl. 1r – 100r Haimo Halberstatensis, Commentarius in epistolas Pauli ad Romanos et ad Hebraeos, lat., vgl. Vattasso I 1
Teil 2 enth.: 101r – 148v Petrus Commestor, Historia Iudaeorum, lat. (Auszug laut Mitteilung des Lizenziaten A. Vollmer in Hamburg). Vgl. Vattasso I 522
Teil 3 enth.: 149r – 200v Sermones, lat. Inc.: Ave Maria gra[tia], ub[i] est advertendum quod hoc nomen Maria habet V litteras. (83 sermones, am Schluß Lücken.) – Expl.: vires plures quam prius habuerat
Teil 4 enth.: 200v – 201r Deutsches Mariengebet, veröffentlicht Carinthia 1886, 140
Teil 5 enth.: 201v Tafel der Mondzyklen 1396 – 1452
Teil 6 enth.: 202r – 205r Tractatus moralis, Bruchstück, lat. Inc. (De custodia sensuum): [I]stud nobiles ingressibus suis habent ostiarios. (Dann De choira, De locutione, De morte.)
ISBN Altertümelnder Hlwdbd. saec. XIX, Rücken: Pauli epistolae

Bemerkenswert: die originelle Belegung des Felds ISBN. Zur Handschrift siehe:

http://www.handschriftencensus.de/14691

Linkliste Inkunabelkataloge

http://www.utm.edu/vlibrary/15ercatalogs.shtml

Grundsätzlich eine nützliche Zusammenstellung, aber sehr willkürlich. Die sieben australischen Inkunabeln sind schon außerordentlich beliebig.

http://wiki.netbib.de/coma/InkunabelLinks
wurde nicht komplett ausgewertet. Wieso fehlt z.B. Madsen? Was fängt man mit einer nichtssagenden Infoseite von Straßburg an?

Google Books will mit Autoren zusammenarbeiten, die möglichst weite kostenlose Verbreitung wünschen

Sehr interessant mit Blick auf die unter http://archiv.twoday.net/stories/5741709 behandelte Problematik sind die Aussagen in dem Podcast

http://chronicle.com/media/audio/v55/i40/smith/?utm_source=at&utm_medium=en

Adam Smith von Google unterstreicht auf die Frage nach CC-Lizenzen, dass Google dazu ermutigt, Bücher hundertprozentig zugänglich zu machen, und gern mit Autoren zusammen arbeiten möchten, denen mehr an weiter Verbreitung als an kommerzieller Nutzung gelegen ist. Wissenschaftsautoren müssten also die natürlichen Verbündeten Googles bei diesem Ziel sein.