Digitale Daten im Stadtarchiv Köln

http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2009/05/23/dlf_20090523_1630_34d9da90.mp3

Der DLF führte ein Kurzinterview mit dem stellvertretenden Leiter Dr. Ulrich Fischer. Es seien nur wenige digitale Daten am 3. März verloren gegangen. Man setze auf offene Formate und nicht-proprietäre Lösungen (PDF/A, XML, TIFF). Die Software zur Verwaltung der gefundenen Archivalien stehe: Sie helfe, die Findmittel aktuell zu halten.

Copyright und Copyfraud

Rechtsanwältin Verena Hecker gibt sich superschlau und warnt vor falschen Copyright-Vermerken:

http://www.it-recht-kanzlei.de/homepage-copyrighthinweis.html

Ein unverfänglicher Copyright-Hinweis könnte etwa wie folgt lauten:

„Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen.“

Nein, das ist genauso falsch. Es muss heißen:

Ein unverfänglicher Copyright-Hinweis könnte etwa wie folgt lauten:

„Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt, soweit sie die erforderliche Schöpfungshöhe erreichen. Sollten Sie Teile hiervon außerhalb der gesetzlichen Schranken des Urheberrechts verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen.“

Falls historische Aufnahmen Verwendung finden, wäre nach “Schöpfungshöhe erreichen” zu ergänzen: “und nicht durch Fristablauf gemeinfrei sind”.

Update: Ja, ich habe genau den gleichen Artikel bereits einmal aufgespießt: http://archiv.twoday.net/stories/4668523 Aber mehrfach hält besser.

Flickr Uses CC Zero for their Shapefiles

http://creativecommons.org/weblog/entry/14678

Aaron from the Flickr Development team explains their rationale for using CC Zero:

We want people (developers, researchers and anyone else who wants to play) to find new and interesting ways to use the shapefiles and we recognize that, in many cases, this means having access to the entire dataset.

We want people to feel both comfortable and confident using this data in their projects and so we opted for a public domain [waiver] so no one would have to spend their time wondering about the issue of licensing. We also think the work that the Creative Commons crew is doing is valuable and important and so we chose to release the shapefiles under the CC0 waiver as a show of support.

We want people to create their own shapefiles and to share them so that other people (including us!) can find interesting ways to use them. We’re pretty sure there’s something to this “shapefile stuff” even if we can’t always put our finger on it so if publishing the dataset will encourage others to do the same then we’re happy to do so.

Inventarwerk “Literarisches Leben am Rhein. Quellen zur literarischen Infrastruktur 1830-1945″des Heinrich-Heine-Instituts Düsseldorf

” ……Das Inventar stellt eine bislang einzigartige Quellendokumentation der Bestän de rheinischer Literatur- und Regionalgeschichte dar. Es bietet einen ungeheuren Fundus für Kulturwissenschaftler, aber auch für Regional- und Mentalitätshistoriker, indem es ihnen mühsame Recherchearbeit abnimmt und sie unmittelbar zu den relevanten Quellen leitet. Gefördert vom Landschaftsverband Rheinland, zwischen 2005 und 2009 maßgeblich bearbeitet von Enno Stahl, ging es um die Erstellung eines sachthematischen Quelleninventars, also eine Art Kartographie von Archivbeständen (1)…..Hauptanteil an den 1.000 Seiten Archivsignaturen haben mit knapp 50 Prozent preußische Zensur- und Überwachungsakten, so die Schätzung von Enno Stahl vom Heinrich-Heine-Institut.(2)”
Quelle:
(1) http://www.pressemeldung-nrw.de/duesseldorf-literarisches-leben-am-rhein-4932 (1)
(2) http://www.wdr.de/mobil/artikel.jhtml?id=26708&rubrik=vermischtes

Link zum Literatur-Archiv-NRW: http://www.literatur-archiv-nrw.de/foyer

Bedenklicher Zustand des Archivs Emil Rudolf Weiß, Künstler Buch- und Schriftgestalter aus Lahr

“……Sein Faible für Weiß (“der Erfinder des geschmackvollen Gebrauchsbuchs”) teilt er mit Bernhard Maier, dem früheren Lahrer Kulturreferenten. Bei Aufkäufen in Antiquariaten und Auktionen seien die beiden häufig als Konkurrenten aufgetreten: “Aber ich war meistens schneller als die Stadt”, freut sich Baumann noch immer, “weil das dort immer intern abgestimmt werden musste”. Und kann sich glücklich schätzen, eine umfangreiche Sammlung von Weiß-Erstdrucken sein eigen nennen zu können. Seit Maiers Weggang, kritisiert der Buchhändler, ist der Bezug zur Literatur in der städtischen Kulturarbeit nicht mehr sehr groß. Beleg für ihn: Das Weiß-Archiv lagere in Kellern und Kisten., ein bedeutendes Weiß-Selbstporträt dito. Dazu passe, dass auch im Stadtbild jeglicher Hinweis auf Weiß getilgt ist. Das Messingschild mit dem Hinweis auf sein Geburtshaus in der Marktstraße war im Zuge von Renovierungsarbeiten entfernt und nicht wieder angebracht worden…..”
Quelle:
http://www.badische-zeitung.de/lahr/leidenschaft-muss-wachsen–15317595.html

Wikipedia zu Emil Rudolf Weiß: http://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Rudolf_Wei%C3%9F

Archiv über das Rheinisch deutsche Kaltblut

” …. Winfried Hackenberg, der jedoch nie selbst ein Pferd besaß, hat das Archiv über das Rheinisch deutsche Kaltblut aufgebaut.
Während er nicht mehr aktiv mitfährt, sortiert er zehntausende Fotoaufnahmen, archiviert Unterlagen, inklusive das Rheinisch deutsche Pferdestammbuch. Folgerichtig ist er nach wie vor ein gefragter Experte in aller Welt und wird so die Kunde vom Titanen-Konvoi weiterverbreiten.”

Quelle: Märkische Allgmeine

Archiv von Männergesichtern

” ….. Panini hat nicht alles richtig gemacht, aber trotzdem sind die Fans am Ende dieser Bundesligasaison ein wenig wehmütig, weil Panini die Exklusivrechte für die Bildchen verloren hat, sie werden von der nächsten Saison an von der amerikanischen Firma Topps hergestellt.
Die Zeit des Abschieds ist immer eine Zeit des Erinnerns: Seit 1974 hat Panini sozusagen das umfassendste Archiv von Männergesichtern geschaffen, das bekannt ist, die jüngere Geschichte der BRD spiegelt sich auch in den Bildchen. In den Siebzigern gab es Fußballer wie Breitner und Lienen, die langhaarig und spitzbärtig genauso auf ein Fahndungsplakat der RAF gepasst hätten wie in das Album. Die Dichte der Schnurrbartträger nahm während der Achtziger signifikant ab, sogar bei Spielern des 1. FC Köln, einer Stadt, in der Schnurrbärte noch immer signifikant öfter getragen werden als im Rest des Landes. Die frühen Neunziger waren geprägt von den Zugängen aus Ostdeutschland, deren Vorliebe für Vokuhila-Frisuren von den Westlern gern und widerstandslos übernommen wurde, wobei im Westen die Minipli-Frisur einen hartnäckigen Überlebenskampf führte. Männer, die Olaidotter oder Sackewitz heißen, hätten unerkannt unter uns gelebt, gäbe es nicht den Fußball und dessen Alben. Wer sie nebeneinander im Wohnzimmer auslegt, blickt in finstere Gesichter und liest eigenwillige Namen, die oft genug die fußballerischen Fähigkeiten des entsprechenden Spielers schon andeuten (Klinkhammer, Dickgießer).
In den späten Neunzigern kommt das Haargel mehr und mehr in Mode, die Beckhamisierung greift auch bei Panini, wo der metrosexuelle Mann in einigen Teams sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff seinen Platz beansprucht. Die Mannschaften werden hautfarbenmäßig bunter, die Gesichter der deutschen Fußballer wirken zugleich glatter, es sind defensiv frisierte Konsensgesichter, die Gesichter der Ära Horst Köhler und Johannes B. Kerner. Bei einigen, die man noch immer regelmäßig im Fernsehen sieht, weil sie als Trainer oder Manager dem Business verhaftet geblieben sind, Rudi Völler zum Beispiel, Friedhelm Funkel oder Dietmar Beiersdorfer, reicht ein vergleichender Blick in alte Alben, um die These zu belegen, dass es viele Männer gibt, die im Alter nur gewinnen……”

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/q5Z38L/2901605/Maennergesichter-Maennerfrisuren.html

Ruth-Berghaus-Archiv erhält Vorlass Hans Dieter Schaal, Architekt und Bühnenbildner

” …. Schaal hat keine sonderlich emotionale Bindung zu seinen Arbeiten. So hat es ihn verdutzt, als eine Journalistin der Badischen Zeitung jüngst anrief, um ihm mitzuteilen, es gebe eine Bürgerinitiative zur Rettung des Betzenhauser Tors, welches Schaal 1986 für die Landesgartenschau entworfen hatte. “Das sieht sicher furchtbar aus”, vermutet der Architekt. Das habe er ihr gesagt und angefügt, dass man es seinetwegen ruhig abreißen könnte.
Da ist es wenig verwunderlich, dass zahlreiche Modelle von Opernbühnenbildern, die Schaal für Staatsopern und -theater in Deutschland, Frankreich, Amsterdam, der Schweiz und anderen Ländern entworfen hat, sich kreuz und quer auf dem Dachboden stapeln.
Ein Großteil davon übergibt der Architekt nach und nach dem Berliner Ruth-Berghaus-Archiv [Akademie der Künste]. Mit der gleichnamigen Regisseurin hat Schaal zusammengearbeitet. “Das ist sehr ehrenvoll, nur die Arbeitet der bedeutendsten Leute sind dort”, sagt Schaal. Was die Bühnenbilder betrifft, sieht Schaal sich als Grenzgänger. “Ein Bühnenbild ist ein Auftragswerk und ein reiner Künstler lehnt so etwas ab.” Er sucht nach Anknüpfungspunkten. Auftragswerk und die Kunst sollen sich gegenseitig beeinflussen. Dass seine französischen Kollegen Dekorateur genannt werden, missfällt ihm. “Bei uns ist das eine anerkannte Disziplin.”
Und in dieser hat Schaal einen Namen. Das geht so weit, dass ein Berliner Ingenieur seinem Professor im vergangenen Jahr eine Doktorarbeit über ihn vorlegte. Der Titel lautet “Architekturen als Spiegel der Seele”.”

Quelle:
http://www.szon.de/lokales/biberach/region/200905231658.html

Wikipedia zu Hans Dieter Schaal: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Dieter_Schaal
Wikipedia zu Ruth Berghaus: http://de.wikipedia.org/wiki/Ruth_Berghaus

Bringt Benno Ohnesorg Birthler in Bedrängnis?

Der Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen [Hubertus Knabe]
kritisierte die Birthler-Behörde: „Ich finde es irritierend, dass die Akte zufällig gefunden wurde. 20 Jahre nach der friedlichen Revolution müsste das Archiv der Stasi-Akten doch so geordnet sein, dass man nicht mehr auf Zufallsfunde angewiesen ist. Es weckt den Verdacht, dass dieses Archiv nicht besonders gut in Schuss ist”.
Knabe wies darauf hin, dass es schon länger eine Debatte gebe, die Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv zu überführen. „Immer wieder von Seiten der Forschung beklagt wird, dass Unterlagen heute nicht zeitnah zur Verfügung gestellt werden . Es sollten die tun, die es besser können”.

Quelle:
http://www.derwesten.de/nachrichten/nachrichten/politik/2009/5/23/news-120558011/detail.html

s. a. ?s=Birthler

Acht Melsunger THWler zum Einsatz in Köln

“…. Vor drei Monaten stürzte das Kölner Stadtarchiv ein. Seither räumen auch Teams vom Technischen Hilfswerk (THW) Trümmer beiseite und bergen Bücher und Dokumente. Ganz nach dem Melsunger THW-Motto “Treu helfen wir” macht sich nun auch ein achtköpfiges Team vom THW-Ortsverband Melsungen nach Köln auf.
Bemerkenswert: Keiner der Männer wurde für die Aufgabe freigestellt. Die Acht mussten Urlaub von ihrem regulären Job nehmen. Mit den Melsungern reisen noch ein THWler aus Kassel und einer aus Wolfhagen.
Schweres Gerät
Aus Melsungen werden Ortsbeauftragter Claus Gück, Markus Zilch, Christian Smakulski, Mike Steuber, Daniel Freudenberg, Sebastian Luft, Sven Bernhardt und Tim Schwabach mitfahren. Sechs Stunden hat der Tross für die Fahrt nach Köln eingeplant, denn das schwere Gerät der Helfer kommt nur gemächlich voran. Vor Ort wohnen die Rettungskräfte in einer Katastrophenschutzschule.
Dass die Melsunger für den Bergungseinsatz ausgewählt worden sind, liegt vor allem an der großen Anzahl von Helfern, die sich freiwillig zu dem Einsatz gemeldet haben. Aber auch die Erfahrungen, die der Ortsverband bei etlichen Einsätzen in Rumänien und beim Oderhochwasser machte, waren ein Pluspunkt für die Nordhessen.
“Wir sind stolz auf die Entscheidung, dass wir nach Köln dürfen und sind bereits voller Tatendrang”, sagte Claus Gück, bei einem Planungstreffen.”

Quelle:
http://www.hna.de/melsungenstart/00_20090522175951_Fuers_Kulturgut_auf_Achse.html

Wir brauchen freie Lehrbücher!

Das hat der kalifornische Gov. Schwarzenegger erkannt und ein Programm für freie High-School-Textbooks gestartet:

http://gov.ca.gov/press-release/12225

Wenn freie Lehrbücher zu Umsatzeinbußen für die Lehrbuchverlage führen, dann ist das eben so. Fette Monopolgewinne sind nicht für alle Zeiten garantiert. Und wenn der Ulmer-Verlag dann Pleite ginge: Pech! Wer sich nicht anpassen will, wird untergehen.

Antiquariatshandel zerstreute Bibliothek von Carl Schmitt

http://www.boersenblatt.net/321931

Wer kann Hinweise auf den Verbleib der privaten Bibliothek des Staatsrechtlers Carl Schmitt (1888–1985) geben, die unter anderem durch den Antiquariatshandel zerstreut wurde?

Die Bibliothek Carl Schmitt ist mehrfach dezimiert worden, der heutige Bücherbestand im Düsseldorfer Nachlass ist nur ein Rest. Verluste gab es 1918/1919, 1921, 1943 (Ausbombung), 1954/1955 (Verkauf durch das Antiquariat Rolf Kerst, Frankfurt am Main), 1960 (Verkauf durch das Antiquariat Semmel, Bonn). Die Bibliothek ist aber nicht nur als Fachbibliothek eines Staats- und Völkerrechtlers von Interesse; sie spiegelt die vielfältigen Neigungen und Beziehungen ihres Besitzers, der die Grenzen seines Faches in viele Richtungen souverän überschritt und stets mehr war als nur Jurist. Für die anhaltende Faszination Carl Schmitts kann eine möglichst genaue Rekonstruktion des ursprünglichen Bestandes sowie der Einträge in Büchern wichtige Belege liefern.

Lesung: "stories! Archiv" am 26.5. in Hamburg

“Stories! Archiv” ist eine monatlich stattfindende Abendveranstaltung, die von NDR Kulturredakteur Dr. Frank Fingerhuth moderiert wird. Er wird Schätze der Literaturgeschichte heben und jeweils ein Buch im literarischen Kontext, sowie Leben und Zeit des Autors vorstellen. Natürlich gibt es im Anschluss Zeit für individuelle Diskussion und Dialog in entspannter Atmosphäre in unserem Lesesaal.”
26. Mai, 19:30 Uhr, Eintritt frei stories! Die Buchhandlung, Straßenbahnring 17, Hamburg.
Quelle:
http://www.stories-hamburg.de/news-events.html#c293