Glosse der FAZ zu Ulmer vs. Uni Darmstadt

Bei der FAZ, 16.05.2009, Nr. 113 / Seite 33 bekommen beide Parteien ihr Fett weg. Tendenziöser Auszug:

Die allerbesten Waren sind für Verkäufer solche, die bei Nutzung verschwinden. Insofern war Rost eine schöne Sache und sind Nahrungsmittel die vorbildlichsten aller Güter. Dagegen fallen Bücher stark ab. Man kann sie sogar privat vorlesen, ohne für diese Erweiterung des Nutzerkreises zahlen zu müssen. Weil nun aber das sich beim Lesen selbstauflösende Buch noch nicht erfunden wurde, ist die technologische Utopie von Buchverkäufern ein Exemplar, das die Nutzung wenigstens individuell abrechenbar macht, indem es die Lesevorgänge zählt. Manche Verlage – zum Beispiel die in der Gemeinschaft UTB organisierten – arbeiten an solchen elektronischen Büchern, die in den öffentlichen Bibliotheken registrieren, wie oft sie aufgerufen werden, um entsprechende Gebührenstaffelungen zu erlauben. Das ist genauso unseriös und feindlich gegen den Sinn von Bibliotheken wie die umgekehrte Utopie mancher Konsumenten und Bibliothekare, die Bücher wie ein öffentliches Gut zu behandeln.

Zum Thema hier:
?s=ulmer

Staatsarchiv Hamburg brüskiert Archivalia

Dass der VdA (Kretzschmar, Rehm) Archivalia brüskiert, ist bekannt. Als am 29. April in der Archivliste Julia Brüdegam die Rechtsauffassung des Staatsarchivs Hamburg mitteilte

?p=21912#comments

fragte ich sofort artig an, ob ich das in Archivalia mitteilen dürfte (eigentlich war die Anfrage überflüssig, denn ich sehe beim besten Willen keine urheberrechtliche Schöpfungshöhe). Heute kam die Antwort: “Die Veröffentlichung über die Mailingliste der Archivschule Marburg ist völlig ausreichend.”

Ich habe um einen rechtsmittelfähigen Bescheid des Archivleiters gebeten.

Geheimnistuerei: Bärendienst für Open Access

Die Open-Access-Bewegung diskreditiert sich, wenn sie intransparent Informationen der Öffentlichkeit vorenthält, auf die diese ein Anrecht hat. “Open” bezieht sich primär auf gratis und libre Zugang zu Forschungstexten, ist aber doch ganz und gar nicht zu trennen von der zugrundeliegenden Publikationsethik, die in jeder Beziehung keinerlei Angriffspunkte bieten sollte. Ein ganz und gar korruptes Publikationssystem, das Open Access ist, ist kein wirklicher Forschritt.

Erinnert sei an den Deal zwischen der Uni Göttingen und Springer – ich erhielt keine Auskunft über den Vertrag. Nun hat Philip Davis bei fünf Universitäten nach Open-Access-Funds nachgefragt und keine zufriedenstellende Auskunft erhalten:

http://scholarlykitchen.sspnet.org/2009/05/13/dark-secrets-oa-apc

University of Pittsburgh Press makes Out-of-Print-Titles gratis Open Access

The University of Pittsburgh Press has made 500 out-of-print titles open access with a future fee-based print-on-demand option.

http://digital.library.pitt.edu/p/pittpress

Here are the titles for the category “History — General”:

Title: After Marx, before Lenin : Marxism and socialist working-class parties in Europe, 1884-1914
Author: Steenson, Gary P., 1944-
Publication Info: Pittsburgh, Pa. : University of Pittsburgh Press, c1991.

Title: The dispute of the New World; the history of a polemic, 1750-1900.
Author: Gerbi, Antonello, 1904- cn
Publication Info: [Pittsburgh]: University of Pittsburgh Press, [1973]

Title: Echoes of two cultures.
Author: Young, Arthur Milton, 1900-
Publication Info: Pittsburgh,: University of Pittsburgh Press, [1964]

Title: Fifteenth century England.
Author: Hunt, Percival, 1878-
Publication Info: [Pittsburgh]: University of Pittsburgh Press, [1962]

Title: Legend builders of the West.
Author: Young, Arthur Milton, 1900-
Publication Info: [Pittsburgh]: University of Pittsburgh Press, [1958]

Title: Little common ground : Arab agriculture and Jewish settlement in Palestine, 1920-1948
Author: Kamen, Charles Samuel, 1939-
Publication Info: Pittsburgh, PA : University of Pittsburgh Press, c1991.

Title: Ludwig Bamberger : German liberal politician and social critic, 1823-1899
Author: Zucker, Stanley, 1936-
Publication Info: [Pittsburgh] : University of Pittsburgh Press, [1975]

Title: Michelangelo’s David : a search for identity
Author: Seymour, Charles, 1912-
Publication Info: Pittsburgh : University of Pittsburgh Press, 1967.

Title: Nature in the New World : from Christopher Columbus to Gonzalo FernaÌndez de Oviedo
Authors: Gerbi, Antonello, 1904-, Gerbi, Antonello, 1904- Natura delle Indie nove. English.
Publication Info: Pittsburgh, Pa. : University of Pittsburgh Press, 1986, c1985.

Title: The Nazis in the Balkans; a case study of totalitarian politics.
Author: Orlow, Dietrich. cn
Publication Info: [Pittsburgh]: University of Pittsburgh Press, [1968]

Title: Not one man! Not one penny! : German social democracy, 1863-1914
Author: Steenson, Gary P., 1944-
Publication Info: Pittsburgh, Pa. : University of Pittsburgh Press, c1981.

Title: The Parlement of Paris after the Fronde, 1653-1673
Author: Hamscher, Albert N.
Publication Info: Pittsburgh : University of Pittsburgh Press, c1976.

Title: Progressivism and the open door; America and China, 1905-1921.
Author: Israel, Jerry.
Publication Info: [Pittsburgh]: University of Pittsburgh Press, [1971]

Title: Troy and her legend
Author: Young, Arthur Milton, 1900-
Publication Info: [Pittsburgh, Pa.] : Univ. of Pittsburgh Press, 1948.

Title: Weimar Prussia, 1918-1925 : the unlikely rock of democracy
Author: Orlow, Dietrich.
Publication Info: Pittsburgh, Pa. : University of Pittsburgh Press, c1986.

Title: Weimar Prussia, 1925-1933 : the illusion of strength
Author: Orlow, Dietrich.
Publication Info: Pittsburgh, Pa. : University of Pittsburgh Press, c1991.

Lohnt sich der Aufwand für 10 Prozent des Kölner Historischen Archivs?

Die Kölnische Rundschau berichtet von der Mitgliederversammlung der „Historischen Gesellschaft“.
http://www.rundschau-online.de/jkr/artikel.jsp?id=1238775227540
und Kommentar
http://www.rundschau-online.de/jkr/artikel.jsp?id=1238775227564
“Öffentlich teilte Schramma den Mitgliedern mit, dass mehr als 80 Prozent des Archivmaterials geborgen seien. Weitere zehn Prozent würden bis Juni aus dem Schutt geholt. Ob sich aber der Aufwand lohne, auch noch den Rest zu bergen, sei „Abwägungssache“. Die Entscheidung falle im Juni. Zuständig ist nach Auskunft des Presseamtes allein der Koordinierungsstab. Derzeit werde der technische Aufwand der weiteren Bergung abgeschätzt. Dabei geht es auch um unterirdisches Sicherungsbauwerk.”
Die Zuständigkeit ist also Köln-untypisch schon geklärt. Der Eigentümer läßt den Koordinierungsstab entscheiden. 3 Km Archivalien im Grundwasser für die Nachwelt: Historischer Baugrund

Personenstandsreform und Kommunalarchive

Aus Anlass der grundlegenden Änderungen des Personenstandsrechts und seiner Auswirkungen auf Kommunalarchive hat das LWL-Archivamt im April 2009 in Gelsenkirchen, Münster, Hamm, Siegen und Detmold Workshops mit rund 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Thema durchgeführt.
Um die gehaltenen Vorträge möglichst vielen Kolleginnen und Kollegen zugänglich zu machen, finden Sie, ergänzt durch Links zu weiteren Informationen, Material (pdf-Dokumente) zu folgenden Themen:

Register und Sammelakten der Standesämter
Fachverband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten
Westfalen-Lippe e.V.: Die Quellen und ihre Inhalte
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Die%20Quellen%20und%20ihre%20Inhalte.pdf

Dr. Wolfgang Bockhorst (LWL-Archivamt für Westfalen): Führung von Registern und Sammelakten im Standesamt nach gesetzlichen Vorgaben
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Fuehrung%20von%20Registern%20und%20Sammelakten%20im%20Standesamt.pdf

Überblick über Eckpunkte der Reform

Dr. Bettina Joergens (Landesarchiv NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe): Was bringt die Personenstandsreform Neues für die Archive?
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Was%20bringt%20die%20Personenstandsreform%20Neues.pdf

Übernahme von Standesamtsunterlagen
Dr. Bettina Joergens (Landesarchiv NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe): Übernahmepraxis des Personenstandsarchivs Westfalen-Lippe in Detmold
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Uebernahmepraxis%20des%20Personenstandsarchivs%20Westfalen-Lippe.pdf

Übergabeniederschrift (gesetzliche Vorgaben)
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Uebergabeniederschrift_Vorgaben.pdf

Bestandserhaltung und Digitalisierung

Dr. Peter Worm (LWL-Archivamt für Westfalen): Bestandserhaltung und Digitalisierung
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Bestandserhaltung%20und%20Digitalisierung.pdf

Nutzung

Dr. Marcus Stumpf (LWL-Archivamt für Westfalen): Nutzung unter archivrechtlichen Gesichtspunkten
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Nutzung%20von%20Personenstandsunterlagen.pdf

Verpflichtungserklärung (Muster)
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Verpflichtungserklaerung_Muster.pdf

Dr. Bettina Joergens (Landesarchiv NRW, Abt. Ostwestfalen-Lippe): Nutzergruppen und ihre Erwartungen
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Nutzergruppen%20und%20ihre%20Erwartungen.pdf

Elektronische Standesamtsunterlagen
Dr. Peter Worm (LWL-Archivamt für Westfalen): Ausblick: Archivierung elektronischer Standesamtunterlagen
Link: http://www.lwl.org/waa-download/pdf/Ausblick%20elektronische%20Standesamtsunterlagen.pdf

Links

Gesetze und Verordnungen
Link: http://www.standesbeamte-wl.de/M/M9001.html

Bewertungsempfehlungen der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) zu Sammelakten
Link: http://www.bundeskonferenz-kommunalarchive.de/empfehlungen.html

Quelle:
http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/Personenstandsreform/index2_html

Dummes Glaser-Geschwätz zum Google-Settlement

Peter Glaser, Ex-Unterzeichner des Heidelberger Appells, wird vom Küchenradio ellenlang interviewt, wobei der Interviewer in Sachen Google Books erheblich kompetenter ist als Glaser:

http://kuechenradio.org/audio/090513_KR_Glaser.mp3
http://www.kuechenradio.org/wp/?p=391

Sehr treffend bemerkt der Interviewer, dass Glaser sich eigentlich nicht hinreichend über das Settlement informiert hat.

Damit steht er ja nun leider gar nicht allein, siehe nach wie vor:

http://archiv.twoday.net/stories/5607112

Der Interviewer hält Glaser richtig vor, dass sich das ganze Settlement ausschließlich auf den Abruf in den USA bezieht. Das stimme ja nicht, meint Glaser, er habe Dissertationen von Leuten in Google Books gesehen, und das sei ja auch klar, wenn die Bayerische Staatsbibliothek Google scannen lässt.

Das ist einfach nur FALSCH: Die BSB hat Google KEINE Erlaubnis gegeben, nicht-gemeinfreie , noch geschützte Bestände zu scannen.

Glaser unterscheidet mal wieder nicht die Darbietungsformen.

Sind die Dissertationen von Google in US-Bibliotheken gescannt worden, dann sind sie nicht als Volltext, sondern nur als Schnipsel zugänglich. Seit vielen Jahren ist bekannt, dass Google das macht; 2006 hat die Wissenschaftliche Buchgesellschaft bereits einen Prozess dazu angestrengt; nach Hinweis des Gerichtes hat sie den Antrag auf einstweilige Verfügung zurückgezogen.

Ist mehr zugänglich, dann hat Google vom Verlag die Erlaubnis erhalten, eine eingeschränkte Vorschau anzubieten. Ob die Verlage dazu in jedem Fall befugt sind, ist eine andere Frage.

“Forensic Librarianship”: Elsevier’s Fake Journals

http://www.sennoma.net/main/archives/2009/05

http://bibwild.wordpress.com/2009/05/05/shame-on-elsevier

Update:
http://libr.org/plg/elsevier.php “Progressive Librarians Guild Calls for Elsevier to End Corrupt Publishing Practices and for Library Associations to Take Advocacy Role on Behalf of Scientific Integrity”