Erlanger Buchwissenschafler huldigen der Reaktion

Die Erlanger Buchwissenschaftler bloggen, aber nicht etwa auf ihrem Institutsserver oder einem unabhängigen Server, sondern im Hort der Reaktion, auf http://boersenblatt.net:

http://www.boersenblatt.net/319424//template/b4_tpl_blog_marginalglosse

Da fällt ein herzliches Willkommen in der Blogosphäre ausgesprochen schwer.

Hamburg: 15 Geschichtswerkstätten und Stadtteilarchive

Den Stadtteil erkunden
In Hamburg beschäftigen sich 15 Geschichtswerkstätten und
Stadtteilarchive mit Geschichte und Zukunft ihrer Stadt, berichtet
Margret Markert. Sie sorgen dafür, dass jährlich Zehntausende genauer hinsehen, wenn es um ihren Stadtteil, dessen Geschichte und Zukunft geht. Geschichtswerkstätten sind mit ihrer großen Mobilisierung ehrenamtlicher Arbeit Beispiel für einen rekordverdächtigen produktiven Mitteleinsatz und sparsames Wirtschaften. Die Hamburger Geschichtswerkstätten bewahren insgesamt über 95.000 Fotodokumente, über 1.000 Zeitzeugeninterviews als Audiodokumente sowie über 22.000
stadteilbezogene Bücher und Schriften. Seit ihrer Gründung haben sie rund 300 Ausstellungen realisiert, über 200 Bücher herausgegeben und über 1.000 Aufsätze publiziert. Weiterlesen: http://www.kultur-macht-geschichte.de/47.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=317&cHash=6414ad5cdc

Viele kleine Kölns?

KSchneider schreibt http://digireg.twoday.net/stories/5686450

Bei all der Verunsicherung, die das Kölner Ereignis, also der Zusammenbruch des Stadtarchivs, verursacht hat, sollte nicht vergessen werden, dass täglich Archivalien verloren gehen, speziell in einem Bereich, der eigentlich besonders der Tradition verhaftet zu sein scheint, den Dörfern. Wenn es einigermaßen gut gegangen ist, sind die entsprechenden Akten in größeren staatlichen oder kommunalen Archiven aufbewahrt, ansonsten gibt es vielleicht sogar kleine Dorfarchive, aber eine systematische Erfassung und Betreuung der Akten fehlt. Die Geschichte des “einfachen Volkes”, der “kleinen Leute” scheint bei bei der archivalischen Überlieferung nicht an erster Stelle zu stehen und in den Dörfern selbst gibt es kaum ein Bewußtsein von der Bedeutung dieser Überlieferung.

Wirkt ein wenig unkonkret. Um es zurückhaltend auszudrücken.

Archive im Film: "Illuminati"

” ….. Wirklich schwache Szenen – und davon gab es bei „Sakrileg“ genug – sind bei „Illuminati“ rar. Dass Robert Langdon im Vatikan-Archiv sprichwörtlich die Luft ausgeht, kann ja recht spannend sein. Aber die Umsetzung, die uns Tom Hanks da liefert, ist doch etwas uninspiriert und wenig überzeugend. …”
Hoffentlich lag es nicht am Drehort ?
Quelle:
http://www.krone.at/krone/S49/object_id__143935/hxcms

s. a.: http://archiv.twoday.net/stories/5251696

Archiv und Kunst: Jenaer Heldenarchiv

” …..Vom 6.05. bis zum 26.06. steht die Agentur Jenaer Bürgern und Gästen offen. Sie können uns Ihre Meinungen zu Helden und Heroen sagen, Heldenbilder einreichen und uns mit konkreten Heldentaten beauftragen, die wir für Sie oder andere vollbringen sollen.
Die Heldenagentur ist ein Stadtraumprojekt im Rahmen des Schillerjahres 2009, veranstaltet von JenaKultur. Die KünstlerJules Buchholtz und André Schallenberg, und Jugendliche aus Jena wollen den Gehalt des Begriffes „HELD“ ergründen und ihn durch verschiedene Vorstellungen der Agenturgäste füllen. Die jugendlichen Agenten nehmen alle Arten von Heldenbildern mündlich, schriftlich und in Dokumentform [Fotos, Texte, Symbole, Gegegenstände] entgegen, befragen die Gäste zu ihren Heldenbildern und nehmen konkrete Aufträge und Vorschläge für Heldentaten entgegen, die sie für die Kunden selbst oder andere vollbringen.
Aus den Dokumenten der Jenaer Bürger wird ein Heldenarchiv erstellt, in dem die Vielgestaltigkeit des Themas aufscheint; das Archiv liefert auch den Stoff für Aktionen und kleine Performances, die während des Projektes im Stadtraum stattfinden werden…..”

Quelle: Jenanews

Projekt-Blog: http://www.heldenagentur.blogger.de

Archiv und Kunst: GEDOK Franken Jahresausstellung «Die Schönheit liegt im Augenblick" im Nürnberger Kunsthaus

“….. [Keramikerin Angelika] Krauß, die gemeinsam mit 42 fränkischen Künstlerinnen im Kunsthaus ausstellt, versucht in ihrer Arbeit «Archiv der Momente – Weißt du noch?» gezielt Augenblicke aus dem Schwebezustand zu reißen und für längere Zeit zu konservieren. In Schalen aus lichtdurchlässigem Limogesporzellan finden sich so allerlei Erinnerungsstücke und laden, drapiert auf einem bunt gedeckten Tisch, den Betrachter zum Platznehmen ein……”
Quelle:
http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=1014021&kat=317

Tu felix Austria ?

Aus den Etatberatungen des Bundeskanzleramtes:
” …. In der Zentralstelle und beim Staatsarchiv würden hingegen Personalkürzungen vorgenommen, betonte er. Generell habe man, so Ostermayer, versucht, beim Budget so sparsam wie möglich zu sein, in einigen speziellen Bereichen, wie etwa der Volksgruppenförderung, gebe es aber Aufstockungen. Die geplante Verwaltungsreform schlägt sich ihm zufolge budgetär noch nicht nieder, da noch keine konkreten Vereinbarungen vorliegen. ….”
Quelle: Link

Hauptstaatsarchiv Hannover übt den Notfall

“…. Nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs und dem Brand in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar wappnet sich nun die Feuerwehr Hannover mit einer Übung für derartige Notfälle. Wie die Feuerwehr am Donnerstag mitteilte, soll am kommenden Montag (11. Mai) eine Notsituation im Hauptstaatsarchiv Hannover simuliert und geprobt werden. Im Unterschied zu anderen Fällen soll dabei neben der Menschenrettung und Brandbekämpfung auch die Bergung und fachgerechte Behandlung von Archivmaterial im Mittelpunkt stehen. ….”
Hoffentlich ist recht bald ein Erfahrungsbericht greifbar.
Quelle: Link

Kölner Zahlen des Tages: 9.000 und 600

“Rund zwei Monate nach dem Gebäudeeinsturz in der Kölner Südstadt sind inzwischen über 9000 Tonnen Bauschutt von der Unglücksstelle abtransportiert worden. Das entspricht annähernd 600 Lkw-Ladungen, wie die Stadt Köln am Donnerstag mitteilte. Die Bergung von historischen Dokumenten aus den Trümmern des Stadtarchivs laufe planmäßig weiter. So entdeckten Helfer unter einer Bodenplatte mehrere weitgehend unbeschädigte Schränke mit Bauplänen. …..”
Quelle: Link

Newsletter des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

http://www.landeshauptarchiv-brandenburg.de/FilePool/Newsletter_Archiv_5_2009.pdf

Außerdem online:

Brandenburgische Archive. Berichte und Mitteilungen aus den Archiven des Landes Brandenburg, 26 / 2009

http://www.landeshauptarchiv-brandenburg.de/FilePool/BA_26_09.pdf

Archivalische Quellen zum Lehnwesen der Niederlausitz in Beständen des
Brandenburgischen Landeshauptarchivs ……………………………………………………………………………………………………….. 3
Kathrin Schröder
Sicherung und Bewertung der Braunkohlenbestände im Brandenburgischen Landeshauptarchiv …………………. 15
Katrin Verch
Stadtarchiv und Stadtjubiläum: Prenzlau ……………………………………………………………………………………………………… 20
Sabine Nietzold
Benchmarking: Kennzahlen für Archive ……………………………………………………………………………………………………….. 25
Mario Glauert
Planungs- und Architekturgeschichte der DDR im Fokus – Die Wissenschaftlichen Sammlungen
des Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner ………………………………………………….. 35
Harald Engler
Quellen zur brandenburgischen Landesgeschichte
Von der friedlichen Revolution zur deutschen Einheit …………………………………………………………………………………… 41
Katrin Verch
Mitteilungen
Neues Außenmagazin für das Brandenburgische Landeshauptarchivs
im Wissenschaftspark von Potsdam-Golm ……………………………………………………………………………………………………. 49
Mario Glauert
Retrokonversion archivischer Findmittel: SED-Bezirksleitungen …………………………………………………………………… 50
Katrin Verch
Wanderausstellung des Brandenburgisches Landeshauptarchiv
Aktenkundig: „Jude!“ – Nationalsozialistische Judenverfolgung in Brandenburg
Vertreibung – Ermordung – Erinnerung ………………………………………………………………………………………………………… 51
Monika Nakath, Kärstin Weirauch
„Aktenkundig: ‚Jude!’ Nationalsozialistische Judenverfolgung in Brandenburg
Vertreibung – Ermordung – Erinnerung“
Ansprache zur Ausstellungseröffnung …………………………………………………………………………………………………………. 53
Klaus Neitmann
2
Brandenburgische Archive · 26/2009
Neuerscheinungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs 2008 …………………………………………………………. 56
„Die Uckermark“, „Die Prignitz“ und „Die Altmark“:
Lieselott Enders’ kurmärkische Landschaftsgeschichten ……………………………………………………………………………… 59
Klaus Neitmann
Das Evangelische Pfarrerbuch für die Mark Brandenburg als digitale Ausgabe ……………………………………………… 62
Uwe Czubatynski
Aus der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv
15 Jahre danach – Kreis- und Gemeindegebietsreform in Brandenburg.
Erfahrungen aus der Sicht der Kreisarchive …………………………………………………………………………………………………. 64
Brigitta Heine
Brandenburgischer Archivpreis 2008 erstmals vergeben ………………………………………………………………………………. 69
Wolfgang Krogel
Mein Auslandspraktikum im Stadtarchiv / Stadtmuseum Innsbruck ………………………………………………………………. 70
Patrick Krause

UK-Archive strategy consultation launched

” ….. The Government is asking people for their views on its proposal for a new policy on archives, published today (6 May).
The consultation document, “Archives for the 21st century”, seeks to build the foundations for a sustainable future for archival services, responding to the challenges of the digital age and the opportunities to make archives accessible to a wider range of people.
Comments on the policy proposals are welcomed from all parties interested in archives, including local authorities, universities, individual information professionals, archival organisations and the general public.
Michael Wills, Justice Minister with responsibility for The National Archives, said: ‘Publicly funded archives have a vital role to play in society: they are the custodians of our collective memory, and an integral part of a healthy and robust democracy. It is crucial that archival services are able to embrace the digital revolution and start addressing the complex challenges this has created.’
‘I would encourage anyone with an interest in archives to participate in this consultation, and look forward to hearing people’s opinions on our proposals,’ Mr Wills added.
Commenting on the importance of archives within the community, Culture Minister, Barbara Follett, said: ‘Our archives hold the stories of our past and therefore play a unique role in building understanding and learning for our future. It is important that public archives are easily accessible, whether that is in physical buildings or online, so that the benefit is spread to as wide a range of people as possible.’
Baroness Andrews, Parliamentary Under Secretary of State for Communities and Local Government, also commented on the crucial role of archives: ‘Archives play a fundamental role in shaping our sense of individual, community and national identity and place. They make a valuable contribution to local democracy and accountability, and to learning, history and culture within the communities they serve.’
The consultation will run for a period of 12 weeks, until 12 August. ….”

Link:
http://www.nationalarchives.gov.uk/news/stories/304.htm?news=rss

Auch Schweden öffnet sein UFO-Archiv

“UFO-Schweden hat angekündigt, am Wochenende der Öffentlichkeit Einblick in mehr als 18.000 UFO-Berichte zu gewähren. UFO-Schweden, eine schwedische Landesorganisation, sammelt seit 1973 Berichte über UFO-Sichtungen und verwaltet sie in einem Archiv namens “AFU” (“Archiv für UFO-Forschung”). Das Archiv befindet sich in Norrköping. Laut Clas Svahn von UFO-Schweden konnte die Sammlung bis jetzt noch nicht gezeigt werden, weil es an Personal mangelte. Jetzt habe man jedoch dafür jemanden eingestellt. Eine Sichtung ist für Svahn von besonderem Interesse. Im Jahr 1980 soll ein UFO in Zigarrenform in einen See eingetaucht und nicht wieder aufgetaucht sein. “Es könnte noch dort sein. Der See wurde nie von Tauchern untersucht.” meint Svahn.”
Quelle:
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=763516

s. a.:
http://archiv.twoday.net/stories/5636724
http://archiv.twoday.net/stories/5486281
http://archiv.twoday.net/stories/4867497
http://archiv.twoday.net/stories/4587474
http://archiv.twoday.net/stories/3468703
http://archiv.twoday.net/stories/2681083

Noch mehr Unterstützung für das ehem. Münzkabinett des Hauses Hannover

Archivalia hat in den letzten Monaten an verschiedenen Stellen über den schwierigen Casus Münzkabinett Hannover berichtet. Es bleibt höchst spannend, da sich die Verhandlungspartner offenbar nur mühsam annähern können. Eine breite öffentliche Diskussion ist deshalb weiterhin gefragt.

1. Briefe
Die umstrittene Verkaufsaktion der Deutschen Bank hat vielfältige Reaktionen provoziert. Mehr als zwei Dutzend Schreiben aus dem In- und Ausland an die Deutsche Bank und Politiker in Berlin und Hannover haben einen Bewußtseinswandel herbeigeführt. Den Anfang machte Ministerpräsident Wulff, der 5 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II für den Erwerb der Sammlung in Aussicht stellte (Neue Presse 4. März 2009).

http://archiv.twoday.net/stories/5559965

http://www.numismatikforum.com/ftopic28767-15.html

2. Zwei Unterschriftenaktionen
Inzwischen sind zwei Unterschriftenaktionen ebenfalls mit nationaler und internationaler Beteiligung zustande gekommen.

Noch nicht abgeschlossen ist die Initiative der Deutschen Numismatischen Gesellschaft (Dachverband für rund 80 Numismatische Verbände in der Bundesrepublik). Eine Zwischenbilanz über mehr als 2000 Unterschriftenu.a. aus den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Österreich, Dänemark, Schweden, Finnland und Polen ist nachzulesen auf der Homepage der DNG:

http://www.numismatische-gesellschaft.de

Im Vorfeld weiterer Verkaufsverhandlungen übergab der Heimatbund Niedersachsen bereits am 3. April mehr als 800 Unterschriften an die Deutsche Bank, den Oberbürgermeister und die Landesregierung.

http://www.heimatbund-niedersachsen.de/Presse_Konigliche_Munzen.pdf

http://archiv.twoday.net/stories/5559965

3. Unterstützung der Unterschriftenaktionen online
Archivalia eröffnete die Möglichkeit sich online einzuschalten. Weitere Statements werden von den Lesern erbeten.

?p=22628#comments

http://archiv.twoday.net/stories/5575722

http://archiv.twoday.net/stories/5573909

4. Übergabe der Roten Mappe an Ministerpräsident Wulff am 15. Mai in Alfeld

?p=23536#comments

CD: Archive "Controlling Crowds" (2009)

Dennis Drögemüller hat für Kulturzeit (Link) reingehört: “Schon mit dem gleichnamigen Opener zu “Controlling Crowds” gelingt es Archive, große Teile ihrer bald eineinhalb Jahrzehnte währenden Karriere zu subsummieren: Von elektronisch wabbernden Soundflächen über Trip-Hop-Parts hin zu ausuferndem Progressive Rock präsentieren die Engländer in zehn Minuten viel von dem, wofür sie beliebt sind. Das sechste Studioalbum der beiden Soundtüftler Darius Keeler und Danny Griffiths ist die Synthese ihres äußerst facettenreichen Schaffens: Raps, sphärischen weiblichen Gesang, Rock-Gitarren, Pink-Floyd-Anleihen, spröde Klavier-Einwürfe, Acid-House-Wurzeln – all das zurren Archive zu einer beeindruckenden Wall of Sound zusammen, die sich unmöglich auf einen einzelnen Song reduzieren lässt. Für die nötige Abwechslung bei der Interpretation der fast 80-minütigen Klangkaskaden sorgen die vier unterschiedlichen Sänger des elfköpfigen Kollektivs. Auch wenn mancher Fan den alten Sänger Craig Walker vermissen mag und sich auf “Controlling Crowds” kein zweites “Again” findet: Archive haben ein Album vorgelegt, das an Facettenreichtum und Geschlossenheit niemand so schnell übertreffen wird.”

Neue Pläne für das Königliche Münzkabinett zu Hannover

Noch ist nichts entschieden, aber gerade deshalb wird es nicht still um den umstrittenen Verkauf der Münzsammlung in Hannover durch die Deutsche Bank. Mit Schlagzeilen in der Neuen Presse Hannover wie “Münzschatz nach Hannover” (Interview mit Wissenschaftsminister Stratmann, NP 7. April 2009) und “Eine Münzsammlung von Welt” (NP 8. April 2009) wurden der Diskussion um Zukunft und Konzeption eines Geldmuseums für Niedersachsen neue Impulse verliehen.

Jetzt meldet sich der neue Direktor des Niedersächsischen Landesmuseums erstmals zu Wort. Das Landesmuseum war in den vergangenen 25 Jahren für die wissenschaftliche Betreuung der “Außenstelle” im Gebäude der Deutschen Bank verantwortlich. Nunmehr sieht man Möglichkeiten das Münzkabinett in das vorwiedend als Ausstellungsgebäude genutzte Haupthaus des Museums zu integrieren. Die Schlagzeile lautet “Zeigt das Landesmuseum den Welfenschatz? Kanadisches Museum will Münzen leihen. Unterschriftensammlung zur Rettung des Königlichen Kabinetts.”

http://www.archan-nhb.de >> Sonstiges >> Rote Mappe >> drohender Verkauf der Welfensammlung >> Artikel in Neue Presse, Hannover, am 4. 5. 2009 (durchklicken !)

Mehr zum Thema bei Archivalia: http://archiv.twoday.net/stories/5353032

English News on the Cologne Archive Collapse

published on Salon Jewish Studies Blog ( http://board-js.blogspot.com/2009/04/summary-cologne-archives-collapse-xv.html)

Help through the cultural heritage protection organization „Blue Shield“
A bus full of archivists and conservators left Den Haag on April 26, 2009 morning to support the recovery and rescue of material at the collapsed Cologne Historical Archive (CHA). 75 experts from France, the Netherlands, Switzerland and America will help for a week.
On May 5, 2009 it was reported that in four days nearly 2 (shelf)km were processed. Besides compliments, some supportes at the scene also express critical points (extract from Archivalia May 4, 2009):

“I noticed that German archivists see their job mainly as administration not tradition (store and prepare heritage)…
Double or not relevant material is not separated from the inventory, so the collections are unorganized and confus. In Germany not much of the material is assorted and rearranged, many documents are in original packages (as they came) and rivets and clips are not removed systematically.
The German colleagues did a good job on organizing transport and accommodation for 80 people from abroad.
More supervision during the work was needed. Some of the volunteers had no experiences in archival work and were confused by the registration of the documents. Nobody checked our work, it seemed that the organization focuses on speed. This was successful in any case, in four days, nearly 2 (shelf)km processed!”

Archival collections recoverd from the intact archive cellar on April 21, 2009
The fire department recovered 850 (shelf) m of inventory from the intact archive cellar of the collapsed building – mostly newspapers but also parts of private papers and collections.
Among others the personal collections of Wallraf and Schneider-Wessling were recovered intactly from archive cellar:
” …. The rescued material is in proper condition, the speaker of the fire department Daniel Leupold announced. The ceiling of the room was able to bear the weight while other parts collapsed. The fire department recovered the material through the back of the building with the help of a seven meter ramp and rolling containers.
The complete collections of the architect Prof. Erich Schneider-Wessling and the author Günter Wallraf were stored in this cellar. Wallraf received the message that his 200 boxes with material were recovered while arguing with lawyers. ‘Today, I celebrate my second birthday’ Wallraf announced. Wallraf calls it lucky because he just needed a part of his material for a current project.
Schneider-Wessling is also happy that his work from the last 50 years is accessible again, originals of plans, competition papers, sketches and much more…” (Koelner Stadtanzeiger, April 21, 2009)