Skater-Blog mit Geschichte(n) und Photographien

“sk8boarding4life” stammt aus der Hand des alteingessesenen deutschen Skaters Chris Eggert. Aus seinem privaten Archiv entspringen regelmäßig beeindruckende Fotografien mit passenden Geschichten aus den Anfängen des Skateboardens. Oldschool-Aufnahmen vom Feinsten, die das Gefühl und die Lebenseinstellung der Außenseitersportart aus den 80ern und 90ern vermitteln. ….”
Quelle:
http://www.thejunction.de/impulse/2009/05/06/for-life-008656/comment-page-1

20. Landesarchivtag in Coswig

” ….. “Wir verkriechen uns nicht in Aktenkammern. In der Informationsgesellschaft verstehen wir uns als Partner für die Bürger”, sagte Ralf Jacob, Vorsitzender des Landesarchivverbandes, am Rande des 20. Landesarchivtages in Coswig. 54 Archivare hatten zwei Tage auf den Elbterrassen im Wörlitzer Winkel zu verschiedenen Themenschwerpunkten diskutiert ……
Zweiter wichtiger Punkt auf der Tagung neben der Außenwirkung: das neue Personenstandsreformgesetz. …..
“Das neue Gesetz hat Vorteile, denn in Archiven sind Pflege und Betreuung besser. Außerdem werden die Bücher bei der Übergabe für weitere Einträge geschlossen, im Standesamt sind sie offen geblieben”, sagte Michael Hochberg aus dem Magdeburger Innenministerium. Verbands-Chef Jacob verwies auf neue Möglichkeiten für die Archivnutzer. So könne man jetzt leichter auch Querlinien der Familienstammbäume nachforschen. “Es gab im Vorfeld eine gewisse Unsicherheit in den Verwaltungen, tatsächlich klappt die Umsetzung aber reibungslos”, bilanzierte Frank Kreißler, Leiter des Dessauer Stadtarchivs. Je nach Größe der Orte wurden bereits zwischen fünf und 160 laufende Meter Akten in die Archive transferiert. In Coswig klappte die Prozedur übrigens besonders reibungslos. Jutta Preiß ist Archivarin und Standesbeamte in Personalunion. “

Quelle: Link

Köln: Japanische Reaktion

” ….. In einem offenen Brief an die Stadt Köln und das Land NRW dringen japanische Forscher auf eine zügige Bergung, Restaurierung und Bereitstellung der Bestände und entsprechende finanzielle Hilfen. Weit über 100 Wissenschaftler haben den Aufruf unterzeichnet. Viele von ihnen forschen an namhaften japanischen Universitäten und sind bei ihrer Arbeit auch auf die Bestände des Kölner Archivs angewiesen.
Die Initiative zu dem Schreiben ging von zwei ehemaligen und einem aktuellen japanischen Doktoranden der Universität Bonn aus, Frau Dr. Yuki Ikari, Herrn Hideyuki Takatsu, der inzwischen an der Waseda-Universität in Tokio arbeitet, und Herrn Shuhei Inoue. ….”

Quelle:
http://bonner-wirtschaftsgespraeche.de/index.php/2009/05/06/bonn-kolner-stadtarchiv-japanische-forscher-dringen-auf-zugige-restaurierung

PDF des “offenen Briefes”: Link

Liste der Unterzeichnenden (PDF): Link

Köln: Auch Görlitz schickt Hilfe

” …. Görlitz schickt vom 17. bis 20. Mai einen Experten zur Bergung und Rettung des beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs beschädigten Kulturgutes. Ratsarchivar Siegfried Hoche werde an der Seite von Kollegen aus ganz Deutschland bei den Bergungsarbeiten helfen, teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit. …..”
Quelle:
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/REGIONALES/1502516.html

Konferenz: Inventur Migration – Oberhausen Juni 2009

DOMiD-Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V., Oberhausen
22.06.2009-23.06.2009, LVR-Industriemuseum

Migration ist ein universalgeschichtliches Phänomen. Einwanderung und Auswanderung findet – trotz aller Schranken – immer schon statt. Spuren von Wanderungsbewegungen sind in der Architektur, in der Kunst und Kultur erkennbar. Auch Archive und Museen besitzen wertvolle Zeugnisse zur Geschichte der Migration. Doch viele Bestände sind bis heute nicht erforscht und ihre historische Bedeutung bleibt unerkannt. Dabei gewinnt das Thema Migration enorm an Bedeutung. Museen und Archive stehen deshalb vor neuen Herausforderungen und können wertvolle Beitrage leisten, die gesellschaftlichen Veränderungen in Folge der Migration zu verstehen. Weiter unter
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=11419

Köln: Siegen hilft mehrfach

“500 laufende Meter Lagerfläche hat das Siegener Stadtarchiv angeboten, um Dokumente und Urkunden aus dem am 3. März eingestürzten Kölner Stadtarchiv zwischenzulagern. Doch die Hilfe aus Siegen geht darüber hinaus.
Vom 20. bis zum 25. April arbeitete Stadtarchivar Ludwig Burwitz im sogenannten Erstversorgungszentrum (EVZ) für verschüttete Sammelstücke in Köln, wie er gestern im Kulturausschuss berichtete.
Die verschütteten Archivalien werden zunächst von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) geborgen und in Wannen oder Kartons verpackt nach Köln-Porz ins EVZ geschickt. „Es gibt Fundstücke in allen Formen der Beschädigung, von gut erhalten bis total zerfetzt”, berichtet Burwitz. Zunächst werden die geborgenen Stücke gereinigt, dann so gut wie möglich geordnet und in Listen erfasst. Zum Glück, berichtet Burwitz, sind 90 Prozent der Dokumente trocken. …..
Auf den Hilferuf aus Köln hat Siegen schnell reagiert. Bereits wenige Tage nach dem Einsturz fragten die Archivare der Domstadt nach Lagerflächen. „Das Angebot steht”, sagt Burwitz. Er rechnet damit, dass im Laufe des Sommers die ersten geborgenen und erfassten Fundstücke im Siegener Stadtarchiv eingelagert werden.
Bisher seien die gefundenen Dokumente in die größeren Archive rund um Köln transportiert worden. Nach und nach wird nun auch auf kleinere Gebäude für die Lagerung zurück gegriffen.”

Quelle:
http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/siegen/2009/5/5/news-118981147/detail.html

"Archivalia" auf dem Rheinischen Archivtag

43. Rheinischer Archivtag in Viersen 4. / 5. Juni 2009

“Netzwerken – Kooperieren – DelegierenHandfeste Mittel zum Optimieren der Archivarbeit”

Programm
Donnerstag, den 4. Juni 2009

10.00 Uhr Einstieg
Tagesmoderation und Impulse: Carmen Thomas,
1. ModerationsAkademie für Medien + Wirtschaft

Peter Ottmann, Landrat des Kreises Viersen
Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland
Dr. Arie Nabrings, Landschaftsverband Rheinland, LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum

10.30 Uhr Neue Wege für erfolgreiches Netzwerken kennenlernen
Impulse – Plenumsgespräche

12.45 Uhr Mittagsimbiss

14.00 Uhr Beispiele für erfolgreiches Netzwerken:
In NRW: Raimund Bartella, Städtetag Nordrhein-Westfalen, Köln
Über Grenzen: Mr. Jacques van Rensch, Regionaal Historisch Centrum Limburg, Maastricht
Per blog: Dr. Klaus Graf, Hochschularchiv der RWTH Aachen
Vor Ort: Dr. Bettina Schmidt–Czaia, Historisches Archiv der Stadt Köln
Durch Politik: Christina Halstenberg-Bornhofen, Staatskanzlei des Landes Nordrhein–Westfalen, Düsseldorf

16.15 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr Archiv-Modelle für mehr Zukunft
Impuls-Vortrag mit Dialog, Carmen Thomas

17.45 Uhr Ausblick Dr. Arie Nabrings

18.00 Uhr Bustransfer zum Hotel „Grefrather Hof” resp. zum Niederrheinischen Freilichtmuseum in Grefrath

19.30 Uhr Empfang und Abendessen im Niederrheinischen Freilichtmuseum in Grefrath

Freitag, den 5. Juni 2009

9.00 Uhr Für die Übernachtungsgäste: Bustransfer von Grefrath nach Viersen

9.30 Uhr Arbeitsmittel Kooperation und Delegation
Moderation: Dr. Wolfgang Schaffer, LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum

Marcus Ewers, Stadtarchiv Viersen:
Integration ehrenamtlich erbrachter Leistungen bei Publikationen und Ausstellungen

10.00 Uhr Dr. Ulrich Helbach, Historisches Archiv des Erzbistum Köln:
„Machen” oder „Machen lassen”? Projektarbeiten im kirchlichen Archivwesen.

10.30 Uhr Dr. Gerhard Rehm, Archiv des Kreises Viersen, Kempen:
Verbundarchive und Archivkooperationen

11.00 Uhr Prof. Dr. Leo Peters, Viersen: Publikationen (Heimatkalender, Schriftenreihen, Stadtgeschichte) als Foren für Netzwerke, Kooperationen und Delegationen

11.30 Uhr Diskussion

12.00 Uhr Aktuelle Stunde
Themen u. a. Bestandserhaltungskataster, Archiv und Jugend, Initiative Substanzerhalt, Personenstandsrechtsreformgesetz, Archivgesetz, Sachstand zum Historischen Archiv der Stadt Köln

13.00 Uhr Stadtrundgang und Besichtigung des Stadtarchivs Viersen

Link:
http://www.archive.nrw.de/Archivaemter/LVR-AFZ/Fortbildungsangebot/RheinischerArchivtag/index.html