Cronica der graffen von Cilli

Die Ausgabe dieses Werks (siehe Stelzer in: ²VL 1, 1247f.) von Franz von Krones ist online:

http://digital.slub-dresden.de/ppn304916803

Im Handschriftencensus gibt es von den über 20 Handschriften, die allerdings erst in der Mitte des 16. Jahrhunderts einsetzen, bislang erst eine:

http://www.handschriftencensus.de/16467

Online ist auch der Erstdruck in Hahns Collectio monumentorum 2 (1726):

http://books.google.com/books?id=NDsVAAAAQAAJ

Bd. 1: http://books.google.com/books?id=pjoVAAAAQAAJ

Bd. 1 enthält übrigens auch die Fortsetzung der Flores temporum von Johann Fistenport aus Speyer:

http://books.google.com/books?id=pjoVAAAAQAAJ&pg=RA2-PA397

Man findet die Hahnsche Edition aber nicht bei Google Book Search bei der Suche nach fistenport! Das Buch wurde 2008 in der UB Gent digitalisiert, aber die OCR des Antiqua-(!)-Drucks ist völlig unbrauchbar.

S.a. http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Fistenport

Niederländischer Archivar bloggt aus Köln

Der Historiker und Archivar Vincent Robijn, einer von 12 Mitarbeitern des Gemeindearchivs von Rotterdam, die nach Köln fahren, bloggt von dort: http://vincentrobijn.blogspot.com

Ein Vorab-Fernsehbeitrag mit ihm (bislang nur Bekanntes) hier
http://www.rijnmond.nl/Homepage/Nieuws?view=%2FNews%2FDefault%2F2009%2Fapril%2FRotterdammers%20helpen%20Keulenaren%20met%20ingestort%20archief
Nächster Beitrag: Mittwoch 29.4. ab 17 Uhr, nachdem er am Dienstag seine ganze Schicht lang von einer Kamera begleitet werden soll.

Blue Shield: 75 Helfer für Köln

Eine Meldung der niederländischen Nachrichtenagentur ANP

http://www.gelderlander.nl/algemeen/kunst/4871272/Bus-met-erfgoeddeskundigen-naar-Keulen.ece

vrijdag 24 april 2009 | 17:23 – Den Haag (ANP) – Een bus met archivarissen en restauratoren vertrekt maandag uit Den Haag naar Keulen om daar te helpen met de redding van de collectie van het ingestorte stadsarchief. Een week lang bieden ongeveer 75 erfgoedprofessionals uit onder meer Nederland, Frankrijk, Zwitserland en Amerika de helpende hand, liet de gemeente Den Haag vrijdag weten. De cultuurbeschermingsorganisatie Blue Shield organiseert de internationale wederopbouwmissie. Met hulp van het Nationaal Archief en BRAIN, de Branchevereniging Archiefinstellingen Nederland, gaan medewerkers van onder meer het Gemeentearchief van Den Haag, het Gemeentearchief van Rotterdam, het Stadsarchief van Amsterdam en Regionaal Archief Leiden naar Keulen.

deutsch:

Ein Bus mit Archivaren und Restauratoren fährt Montag aus Den Haag nach Köln ab, um dort bei der Rettung der Sammlung des eingestürzten Stadtarchivs zu helfen. Eine Woche lang bieten ungefähr 75 Sachverständige unter anderem aus den Niederlanden, Frankreich, der Schweiz und Amerika ihre Hilfe an, gab die Gemeinde Den Haag am Freitag bekannt. Die Kulturschutzorganisation Blue Shield organisiert die internationale Wiederaufbaumission. Mit Hilfe des Nationalarchivs und BRAIN, der Branchenvereinigung Archiveinrichtungen Niederlande, gehen Mitarbeiter unter anderem des Gemeindearchivs Den Haag, des Gemeindearchivs Rotterdam, des Stadtarchivs Amsterdam und des Regionalarchivs Leiden nach Köln.

Google verbirgt digitales Zeitungsarchiv und empört Mexiko-Forscher

http://digital-scholarship.org/digitalkoans/2009/04/22/historians-work-disrupted-when-paper-of-record-digital-archive-vanishes-after-google-purchase

http://www.insidehighered.com/news/2009/04/22/record

Google kaufte 2006 das digitale Zeitungsarchiv „Paper of Record“, gewährte aber ab Januar 2009 keinen Zugriff mehr, was insbesondere Forscher zur mexikanischen Geschichte aufbrachte.

Auszug:

Richard Salvucci, a professor of economics at Trinity University, in Texas, said he has been blocked from pushing ahead on research on a lender that played a role in the Panic of 1837 in Mexico. Noting that Mexico’s universities and government paid for some of the digitization of the newspapers from the country, Salvucci said „who the hell is Google to deny the very people who paid the freight the right to see their national patrimony? It stinks and it’s an unfriendly and uncollegial gesture.“

Word of the situation has also upset scholars in Mexico, where the Mexican Association for Economic History has issued a resolution (available here in Spanish) condemning Google and calling for the material to be made available immediately.

While Google declined to discuss the situation with Inside Higher Ed and has not returned the calls of many scholars, it has spoken with Bob Huggins, the founder of Paper of Record. Huggins said that he has permission to bring the site back up, and plans to do so next week, until Google is prepared to offer access to the archives.

http://blog.historians.org/news/771/paper-of-record-disappears-leaving-historians-in-the-lurch

http://www.google.com/support/forum/p/news/thread?tid=1c47e6d29331dc2c&hl=en

USA: Turnitins Plagiatsfindungs-Software verletzt Urheberrechte nicht

http://pacer.ca4.uscourts.gov/opinion.pdf/081424.P.pdf

http://anwalt.us/2009/04/26/#0426-plagiatschutz.txt

http://turnitin.com/static/media.html#APPEAL

Update: Zu Plagiaten in der Wissenschaft lesenswert:

http://www.inspective.de/download/Philosophie/WissenAusserKontrolle_2.pdf

„In der Gemengelage aus abschottendem Korpsgeist und
inquisitorischem Eifer ist ein sachlicher Umgang mit
Plagiatsvorwürfen nahezu unmöglich.“

Adelsarchive gestern und heute

Diesem Thema widmeten sich zwei Vorträge auf dem Festkolloquium anlässlich des 175jährigen Jubiläums des Dresdener Hauptstaatsarchiv. Der Betreuer des badischen Hausarchivs GLAK-Chef Volker Rödel machte sich Gedanken über das Hausarchiv:

http://www.vda.archiv.net/fg1/2009/fg1_2009-programm.pdf

Es ist absolut inakzeptabel, dass das Land Baden-Württemberg es bei den Verhandlungen mit dem Gier-Haus Baden es versäumt hat, den rechts- und kulturstaatlich gebotenen Erwerb des badischen Hausarchivs, dessen Benutzung nur mit Zustimmung des Hauses Baden möglich ist und mir verweigert wurde, in Angriff zu nehmen.

Spanisches "Konjunkturpaket" fördert Stadtarchiv Llucmajor auf Mallorca

“ …. Ein weiteres Projekt ist die Neugestaltung des Plaza España. Dort sollen in Zukunft das Stadtarchiv und ein Tourismusbüro entstehen. Die Fertigstellung der Bauarbeiten ist für Weihnachten dieses Jahres geplant. Letzlich hänge die Bauzeit jedoch, so Mullet, von der finanziellen Unterstützung aus Madrid ab. Demnach sollten Kommunen bis Ende des Jahres staatliche Subventionen für Renovierungsarbeiten erhalten.“
Quelle:
http://www.inselradio.com/2009/04/26/llucmajors-zentrum-wird-veraendert

New Librarian and Archivist of Canada

„The Prime Minister of Canada has announced changes in the senior ranks of the Public Service including the appointment of Dr. Daniel J. Caron as the new Librarian and Archivist of Canada. Dr. Caron has served at Library and Archives Canada since its creation, most recently as Senior Assistant Deputy Minister. In addition to his years at Library and Archives Canada and before that at the National Archives of Canada, he has held numerous positions in his 27-year career within the federal public service. Dr. Caron’s appointment is effective Monday, April 27, 2009 „
Link:
http://xrefer.blogspot.com/2009/04/appointment-of-new-librarian-and.html
s. http://canadagenealogy.blogspot.com/2009/04/dr-daniel-j-caron-canadas-new-librarian.html

70 Jahre: Siegward Lönnendonker, Archivar der APO

geb. 18. 4. 1939 in Mönchengladbach-Rheydt
1942 Umzug nach Bielefeld. Nach den ersten schweren Bombardements (Rüstungsindustrie) evakuiert nach Österweg bei Halle/Westf. auf einen Bauernhof.
Herbst 1945 Einschulung,
1947 Umschulung auf eine katholische Bekenntnisschule.
1949 bis 1958 Besuch des staatlich-städtischen Gymnasiums zu Bielefeld, Abitur.

Ab 1958 studierte Physik, Mathematik, an der Freien Universität Berlin
ab 1963 Soziologie und Politologie an der Freien Universität Berlin.

Seit 1963 Mitglied der Deutsch-Israelischen Studiengruppe (DIS) an der FU,
1964 Mitglied des Bundesvostands, Mitarbeit im SDS.
1970 Dipl.-Soz. (Arbeit über Berliner SDS),
1970-77 Assistent am Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung (ZI 6) der Freien Universität Berlin,
ab 1978 dort wissenschaftlicher Angestellter, Leiter des Archivs „APO und soziale Bewegungen“
1989 Promotion (Freie Universität Berlin – Gründung einer politischen Universität)
Viele Jahre Mitglied des Kuratoriums der FU
Seit Juli 2004 aktiver Rentner

Er begleitete die Studentenbewegung seit ihren Anfängen als Archivar und führt heute das Archiv „APO und soziale Bewegungen“.

Werke u.a.:
Kleine Geschichte des SDS (mit Tilmann Fichter), 1977
Was geschah am 2. Juni 1967?
Wendepunkt für die Studentenbewegung, 1977
Die Freie Universität Berlin 1948–2007
Die Geschichtswissenschaften an der Freien Universität Berlin
Die Naturwissenschaften an der Freien Universität Berlin

Quellen:
http://www.v-r.de/en/authors/9415112
http://www.waswarlinks.de/personen/loennendonkersiegward.html
http://web.fu-berlin.de/fsed/u_loennendonker.html

s. a.
http://archiv.twoday.net/stories/4473382
http://archiv.twoday.net/stories/5434259

Computermagazin c’t über Open Access und „Heidelberger Halali“

Die neue c’t 10/2009 setzt sich in einem Artikel von Richard Sietmann kritisch mit dem Heidelberger Appell auseinander und plädiert für Open Access: Die Spielregel ist klar: Wer am System Wissenschaft teilnimmt und mit öffentlichen Mitteln forscht, begibt sich in die Public Domain.

http://www.heise.de/ct/Open-Access-und-die-Urheberrechte–/artikel/136558

Plakataktion „Stiehlst du noch – oder zahlst du schon?“

Aus den Kommentaren im Börsenblatt zu „Die Landesbibliothek als Copyshop“, http://www.boersenblatt.net/314659, #89:

B.-C. Kämper 26.04.2009 12:59h

„Nach der Vorlesung strömen die Studenten nicht zum Buchhändler, um die Literatur für das Semester zu kaufen, sie strömen mit gezücktem UTB-Stick in die Bibliothek.“ – damit soll nach dem Willen des Verlegers Matthias Ulmer jetzt endlich Schluss sein.

Schluss mit Bibliotheken als Download-Station und Copyshop! Das neue Vertriebsmodell soll mit willigen Bibliotheken im Test erprobt und gemeinsam beworben werden. Die begleitende Plakataktion mit dem griffigen Slogan „Stiehlst du noch – oder zahlst du schon?“ ist ein klares Statement gegen die Gratis-Kultur und soll die utb-Studis für den Wert geistigen Eigentums sensibilisieren.

„Stiehlst du noch – oder zahlst du schon?“ (Werbeplakat)
http://log.netbib.de/archives/2009/04/25/stiehlst-du-noch-oder-zahlst-du-schon