Verfahren um Kinskis Krankenakte vor dem Berliner Verwaltungsgericht

“ …. Am Mittwoch verhandelt das Berliner Verwaltungsgericht über die Rechtmäßigkeit der Herausgabe der brisanten Dokumente (AZ: VG1A374/08).
Gegen die Veröffentlichung durch das Landesarchiv hatte ein Sohn Kinskis Klage auf Unterlassung eingereicht. Er will verhindern, dass die Behörde „Dritten Einblick in die Patientenakte seines Vaters gewährt“, sagte ein Pressesprecher. Das Gericht müsse klären, inwieweit Angehörige sich auf das „postmortale Persönlichkeitsrecht“ berufen können. …..
Kinskis dritte Ehefrau hatte wegen der Verletzung von Privatgeheimnissen bereits im Sommer 2008 Strafanzeige gegen den Leiter des Landesarchivs gestellt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren jedoch mit der Begründung ein, dass es sich um einen „Verbotsirrtum“ handle.
Der Rechtsanwalt der Witwe, Ferdinand von Schirach, ist mit dem Ausgang des Strafverfahrens aber zufrieden. Schließlich hätten sie ihr Ziel erreicht: „Alle Akten sind weiter unter Verschluss“. Schirach ist zuversichtlich, dass auch das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht „positiv für die Familie Kinski ausgeht“. …..“

Quelle:
http://www.rp-online.de/public/article/gesellschaft/leute/701053/Wirbel-um-Klaus-Kinskis-Krankenakte.html

[Ergänzung kg ?s=kinski ]

Zukünftiges Dortmunder Fussball-Museum mit Archiv

“ …… Während das Museum in Gelsenkirchen auf dem Areal des FC Schalke 04 im Stadtteil Buer entstanden wäre, wird es in Dortmund nun in zentraler und neutraler Lage gebaut. „Das beste Grundstück, das wir in der Stadt noch frei haben“, nannte Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer das Areal gegenüber des Hauptbahnhofs, „im Herzen der Stadt wollen wir eine Botschaft über den Fußball präsentieren.“ Für etwa 30 Millionen Euro wird das nationale Fußball-Museum mit maßgeblicher Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie des DFB gebaut, es soll auf 6000 Quadratmetern die deutsche Fußballhistorie abbilden sowie ein Archiv mit mehr als 24 000 Stunden Bildern enthalten.“
Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/755388/720/2860798/Fussball-Museum-in-Dortmund.html

Köln: Bad Oeynhausener Auszubildende im EVZ

Die Bad Oeynhausener „Auszubildende Annemarie Hodde leistete eine Woche lang Aufbauhilfe beim zusammengestürzten Stadtarchiv in Köln. ….
Sie hatte Teile aus dem Nachlass von Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll in den Händen. Eine Original-Partitur des französischen Komponisten Daniel Auber. Und handschriftliche Steuerquittungen der Stadt Köln aus dem 15.
Jahrhundert. „Es war eine sehr interessante Arbeit“, sagt Annemarie Habbe. …..
Die Auszubildende fand ihren Einsatzort im Erstversorgungszentrum im Süden der Stadt. „Bevor ich die Halle betreten durfte, musste ich einen weißen Schutzanzug anziehen und einen Mundschutz anlegen“, berichtet sie. Damit sollten die Helfer vor Pilzsporen und Schmutz geschützt werden. Denn einige der alten und zum Teil unersetzlichen Akten waren feucht geworden und hatten Schimmel angesetzt. „Diese Stücke haben wir verpackt, damit sie nach Münster zum Gefriertrocknen geschickt werden können.“ Andere Akten mussten mit dem Pinsel vom Bauschutt befreit werden „Die Arbeit war sehr staubig“, berichtet Hodde. ….
Staubtrocken aber war die Aufgabe keineswegs. Zu den aufregenden Momenten gehörte für Annemarie Hodde, als sie am Mittwoch vergangener Woche Teile des Nachlasses von Heinrich Böll in die Hand bekam. „Die waren aber zum Glück noch sehr gut erhalten.“

Quelle: Neue Westfälische

Dank an den anonymen Mitleser!

Psychische Folgen für die kölsche Lebensart nach Archiv-Einsturz

Der Psychologe Wolfgang Oelsner ist ein Kenner der kölschen Seele:
„Es wird einen Bewusstseinswandel geben. Erstens wird das Archiv als solches eine Bedeutung bekommen, die es selbst mit größter Werbung nie hätte erlangen können. Das klingt makaber, wird aber so sein. ….. Ich glaube, dass Köln ein Stückchen erwachsener wird.“
Quelle:
http://www.ksta.de/html/artikel/1240406285055.shtml

Jesuitisches Privatarchiv wird digitalisiert

„Das Privatarchiv eines der größten Experten für das Pontifikat von Pius XII., des Jesuiten Robert Graham (1912-97), soll digitalisiert werden. Das sagte der Sprecher des Ordens, Giuseppe Bellucci, am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur „Kathpress“. Erst nach der Öffnung des vatikanischen Geheimarchivs für das betreffende Pontifikat (1939-58) könne auch eine Publikation der Unterlagen von Graham erfolgen. Bellucci dementierte Presseberichte, nach denen die US-Stiftung „Pave the Way“ bereits jetzt exklusiven Zugang zu dem Material erhalte. Die Stiftung tritt für eine Rehabilitierung Pius‘ XII. von dem Vorwurf des Schweigens zur NS-Judenverfolgung ein. – Der aus Kalifornien stammende Politikwissenschaftler und Jesuit Graham hatte seit 1966 an der Herausgabe einer elfbändigen Dokumentensammlung über die Politik des Heiligen Stuhls während des Zweiten Weltkriegs mitgearbeitet. Daneben veröffentlichte er zahlreiche eigene wissenschaftliche Aufsätze. Bei seinem Tod hinterließ er ein Privatarchiv von rund 25.000 Seiten mit Zeugenberichten und Dokumenten über Initiativen, die der Vatikan zur Rettung von Juden vor der nationalsozialistischen Verfolgung unternahm. Grahams Archiv werde in Rom katalogisiert und digitalisiert, bleibe aber im Besitz der kalifornischen Jesuitenprovinz, sagte Bellucci. Bislang habe niemand das Privatarchiv Grahams näher begutachtet. Experten rechneten jedoch nicht damit, dass es völlig neue Tatsachen über die Amtszeit von Pius XII. enthält, so der Ordenssprecher.“
Quelle:
http://www.oecumene.radiovaticana.org/TED/Articolo.asp?c=282682