Ausstellungstipp: ARMSROCK: "a horrible jungle" in Berlin

„Am Samstag, den 16. Mai 2009, um 19 Uhr eröffnet Berlins Urbanart-Galerie INTOXICATED DEMONS, Naunystraße 46, direkt am Oranienplatz die Ausstellung der internationalen Streetart-Größe ARMSROCK. Mit seinen lebensgroß gezeichneten Portraits von Bürgern und Passanten greift der Däne in den urbanen Raum ein. Er klebt die Originalzeichnungen an Hauswände und Tore an den Orten, wo er seine Motive bemerkt hat. „ARMSROCK sieht sich als wandelnde Black Box. Er ist ein Archiv unzähliger negativer und zerstörerischer Informationen aus Zeitungen, Fernsehen und Büchern. Diese ordnet und überprüft er mit dem Mitteln der Kunst und setzt mit seinen Installationen einen positiven Gegenpol in den urbanen Raum“, sagt der Galerist Marco Schwalbe. Die Ausstellung läuft vom 16. Mai 2007 bis zum 7. Juni 2009. Die Galerie ist von Dienstags bis Samstags von 15 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Der Künstler ist bei der Vernissage anwesend. Eintritt ist frei.“
Link:
http://www.intoxicated-demons.com

Kölner Folgen: Interview der Welt mit Dr. Arie Nabrings (LVR)

„…. WELT ONLINE: Geht der Zusammenbruch als Zäsur in die Stadtgeschichte ein?
Nabrings: Kölner sind ja, wenn es um ihre Stadt geht, enorm emotional. Sie lieben sie sehr und nehmen immer teil an allem, was ihre Geschichte betrifft. Aber es gibt auch viele Menschen, die mit dem Archiv nichts zu tun haben und den Verlust nicht empfinden. Anders ergeht das den Forschern, Historikern oder auch vielen Privatleuten, die da ihre Familiengeschichte untergebracht hatten. Ich glaube, wir stehen am Anfang eines Prozesses der Bewusstseinswerdung. Und das alles bewegt eine weit über Köln hinausreichende Öffentlichkeit. Da sind über 1000 Hilfsangebote eingegangen aus dem ganzen Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland. Allen ist bewusst, dass Köln eine ganz zentrale Stelle in der Geschichtsüberlieferung hat – nicht nur für die Stadt selbst und das Rheinland, sondern für ganz Deutschland und die europäischen Nachbarländer.
WELT ONLINE: Glauben Sie, dass durch diesen Verlust ein stärkeres Interesse erwächst an unserer Geschichte überhaupt?
Nabrings: Das kann ich mir gut vorstellen. Es ist dadurch auf jeden Fall ein Ruck durch die Reihen der Kulturverantwortlichen gegangen, dass man sich einfach mehr um Archive kümmern muss.
WELT ONLINE: Aber müsste man dazu Archive nicht mehr im Bewusstsein der Städte verankern, also mit ihnen im besten Fall so umgehen, als wären sie Museen?
Nabrings: Das wäre hilfreich. Und selbst wenn man nicht ins Archiv geht, ist es gut, dass wir das haben. Dafür wächst Verständnis, ja in interessierten Kreisen sogar eine Begeisterung
WELT ONLINE: Hat sich auch Ihr Leben als ein Mensch, der mit Archiven und für diese lebt, durch die Kölner Katastrophe verändert?
Nabrings: Eindeutig. Es gibt mehr Interesse an unserer Arbeit und mehr Verständnis dafür. Das merke ich sogar privat in meinem Bekanntenkreis: Da kommen Leute auf mich zu und bitten um Information, die sich bis dahin niemals für meine Arbeit interessiert hatten. Das Verständnis für die Notwendigkeit des Archivierens ist dadurch eindeutig gewachsen.
WELT ONLINE: Wird das dazu führen, dass man in Kommunen dafür auch wieder mehr Geld bereitstellen wird?
Nabrings: Davon gehe ich eigentlich aus. Hier in Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung sich ja schon eingeschaltet und wird ein Expertenhearing veranstalten. Das soll den Vorsorgemaßnahmen gewidmet sein, die die Archivträger treffen sollten, um für eine solche Katastrophe gewappnet zu sein. In dem Zusammenhang muss übrigens einmal erwähnt werden, dass in Köln gerade die besonders gute Verpackung dazu beigetragen hat, dass viel Material erhalten werden konnte. ….“

Quelle
http://www.welt.de/kultur/article3596589/Bergungsarbeiten-dauern-noch-zehn-Monate.html

Wohin mit dem Kölner Stadtarchiv? Wohl nicht in den Gereonshof

“ …. Der Vorsitzende des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Gottfried Stracke, unterstützt die Idee, nach dem Einsturz des Historischen Archivs an der Severinstraße die Schriftensammlung am Gereonshof unterzubringen. Dort hatte sich das Archiv bis 1971 befunden. Realistisch ist das allerdings nicht, denn die Kosten werden inzwischen auf 85 Millionen Euro beziffert. Beim ursprünglichen Angebot aus dem Jahre 2008 sei man davon ausgegangen, dass zwei Drittel der Magazinflächen unter der Erde liegen werden, so Benno Maubach. Diese Pläne seien überholt. Wenn man jetzt oberirdische Magazinbauten planen müsse, habe das erhebliche Folgen für den Grundstückswert. Maubach ist eher skeptisch, dass sich die Politik zu diesem Schritt entschließt. „Die Stadt muss sich entscheiden, ob es wirklich erforderlich ist, für ein Stadtarchiv ein derartiges Filetgrundstück mitten in der City für Archivzwecke zu nutzen. Das ist eine politische Entscheidung.“ …“
Quelle:
http://www.ksta.de/html/artikel/1238966849283.shtml

Köln: Haller THWler berichten von der Bergung

“ ….. Neben Linnert ist mit Rene Müller-Strohschneider ein weiteres Mitglied des Haller THW-Ortsverbandes in der Woche vor Ostern im Bergungseinsatz. Gleich vier Haller THW-Männer gehen ab heute für eine Woche nach Köln. Die Hilfe von Hans-Jörg Stremme, Steffen Teßmer, Rene Harstick und Oliver Bange wird dort dringend gebraucht. „Ein Ende des Einsatzes ist derzeit nicht abzusehen”, schätzt Rene Müller-Strohschneider aus Dissen die Lage am großen Schutthaufen ein.
Die Arbeitsbilanz der 20 THW-Bergungsspezialisten aus Ostwestfalen-Lippe in Köln ist beachtlich. 130 Rollcontainer mit Archivgut können sie bergen. Jeder Container fasst einen Kubikmeter und ist randvoll mit in Kartons gesicherten Papierschnipseln, Bücherseiten, Urkunden und Dokumenten. Vom Katastrophenort werden die Behälter zum Erstversorgungszentrum an einem geheim gehaltenen Ort gebracht. Der Wert des geretteten Archivmaterials liegt bei mehreren Millionen Euro.
„Das war eine staubige Angelegenheit”, fasst Thomas Linnert seine Eindrücke von der Arbeit im Schuttloch zusammen. Zwölf Stunden pro Tag räumen die THW-Einsatzkräfte täglich in Schichten per Hand Schutt beiseite und sichern jeden noch so kleinen Papierschnipsel in Pappkartons. „Nasse und trockene Schnipsel haben wir sofort getrennt”, berichtet Rene Müller-Strohschneider. Archivare sind vor Ort, begutachten auffällige Fundstücke und nehmen sie in Verwahrung.
Berufsfeuerwehrleute haben die Einsatzleitung und steuern die Arbeiten im überdachten Loch aus einer Containerzentrale. „Das ist eine feste Einrichtung, die für Monate gebaut wurde”, sagt Thomas Linnert. Die Feuerwehrleute weisen ihre Kollegen vom THW auch gründlich in die Örtlichkeit ein und sichern einzelne Leute mit Luftrettern. „Ganz vorn im Loch war es gefährlich, da hätte der Schutt weiter einstürzen können und deshalb hingen wir da am Seil”, so Rene Müller-Strohschneider.
Wo der Schutt schon abgeräumt ist, arbeitet im Loch ein Bagger und füllte eine Schuttmulde mit 15 Kubikmetern Fassungsvermögen. „Wenn die Mulde voll war, hob sie ein Kran aus der Grube heraus”, erläutert Thomas Linnert. In das Loch gelangen Helfer und Archivare über eine schwebende Leiter. Die Arbeit der THW-Leute ist zwar anstrengend, aber spannend. Hinter jedem Stein kann ein wertvolles Fundstück liegen.
Nicht nur deshalb bewerten Thomas Linnert und Rene Müller-Strohschneider den Einsatz als „gute Erfahrung fürs Leben”. Es sei sehr interessant gewesen, in einem so großen Team von Menschen zu arbeiten, die sich vorher nicht kannten, sagt Thomas Linnert. „Die Kameradschaft war hervorragend”, betont Rene Müller-Strohschneider. Vom Sinn ihrer Arbeit braucht die beiden Haller THW-Mitglieder sowieso niemand zu überzeugen.
„Wir bedanken uns ganz besonders bei den Arbeitgebern, die unsere Leute für diese langen Einsätze problemlos freigestellt haben”, betont Andreas Hanel. Ohne diese Kooperation könne das THW seine Aufgaben nicht erledigen. Guter Wille wird noch oft benötigt. Geschätzte 2 500 Helfer werden bis zum Ende des Einsatzes in Köln benötigt, um die Bestände des Stadtarchivs zu sichern. „

Quelle: Haller Kreisblatt

s. a. http://archiv.twoday.net/stories/5635458

Wie die Stadt Köln mit ihrer Geschichte umgeht

„Was sollen wir mit diesen Nachlässen?“
Wie die Stadt Köln mit ihrer Geschichte umgeht. Ein Gespräch mit Fritz Bilz
Fritz Bilz begann seine Berufslaufbahn als Bauingenieur. Nach drei Jahren als Statiker wurde er Lehrer für Mathematik, Physik und Chemie und arbeitete als Leiter der Kölner Gewerkschaft GEW, er war auch Geschäftsführer eines Gewerkschaftsunternehmens. Als er aufgrund einer Gelenkerkrankung frühpensioniert wurde, studierte er Geschichte. Er promovierte über die Sozialgeschichte Kalks.
http://www.vsp-vernetzt.de/soz-0904/090420.php

Archiv des Erzbistums München und Freising hilft im Kölner EVZ

“ Das Archiv des Erzbistums München und Freising unterstützt das Stadtarchiv Köln bei Bergung und Sicherung seines verschütteten Bestands. Dazu hat die Erzdiözese einen Mitarbeiter freigestellt und für eine Woche nach Köln entsandt. Damit wolle das bayrische Erzbistum ein Zeichen der Verbundenheit mit der Stadt Köln setzen, sagt Peter Pfister, Leiter des Diözesanarchivs. Bedeutende Bestände des Kölner Stadtarchivs seien kirchlicher Herkunft. Der Münchner Archivoberrat im Kirchendienst, Volker Laube, arbeitet in dieser Woche für sechs Tage im eigens eingerichteten „Erstversorgungszentrum“ für geborgene Archivalien mit. ….“
Quelle:
http://www.oecumene.radiovaticana.org/TED/Articolo.asp?c=281659

Köln: Nachlässe Wallraf und Schneider-Wessling aus unversehrten Aktenkeller geborgen

“ …. Das gerettete Material befindet sich nach Angaben von Feuerwehrsprecher Daniel Leupold in einem „einwandfreien Zustand“. „Die Decke dieses Raumes hat der Belastung offenbar stand gehalten, obwohl andere Teile des Kellers eingestürzt sind.“ Den Weg zu den Unterlagen bahnte sich die Feuerwehr nicht von der Öffnung im eigentlichen Trümmerkrater aus, sondern über die Rückseite des Häuserblocks. Zunächst musste eine knapp sieben Meter lange Rampe errichtet werden. Die Einsatzkräfte legten die Rampe mit Holzbrettern aus, schoben Rollcontainer ins Untergeschoss und räumten die Archivalien direkt aus den Regalen. …..
Im Keller lagerten aber auch die gesammelten Unterlagen des Architekten Prof. Erich Schneider-Wessling und des Schriftstellers Günter Wallraf, so genannte „Vorlässe“. Wallraf, dessen Material in mehr als 200 Kartons archiviert war, erhielt die „erlösende Nachricht“, als er sich – nach eigenen Worten – „gerade mit irgendwelchen Rechtsanwälten“ herumschlug. „Heute feiere ich meinen zweiten Geburtstag“, kündigte Wallraf an. Da das Material „ganz unten“ gefunden wurde, sieht Wallraf nun als Glücksfall an, zumal er einen Teil der Unterlagen für ein aktuelles Projekt einsehen wollte.
Auch Schneider-Wessling war „sehr froh und glücklich“, dass seine Arbeiten aus mehr als 50 Jahren wieder zugänglich sind, Originale von Plänen, Wettbewerbsunterlagen, Entwurfzeichnungen, Schriftverkehr und dergleichen mehr. „Ein Architekt baut schließlich immer auf seinen Arbeiten auf.“ ….“

Quelle:
http://www.ksta.de/html/artikel/1238966843641.shtml

Kölner Archivfilme

1
Verfilmte und eingelagerte Filme
des Stadtarchivs Köln
Bestandsbezeichnung Bestandssignatur
Filme Aufnahmen Bemerkungen
Columba 0103 2 2.268
Ernst Schwering 0904 54 107.721 Ist auch in altKöln erfasst.
Gustav von Mevissen 1073 27 54.549
Hanse Urkunden 0080 1 1.396
Jungbluth 1059 4 7.140 Ist auch in altKöln erfasst.
Köln und das Reich 0050 3 6.150 Ist auch in altKöln mit 41
Filmen erfasst.
Oberbürgermeister 0400 101 200.080 Kommt in altKöln mit
anderer Bestandssignatur
vor und ist mit 128 Filmen
erfasst. Verfilmt 1989 –
1994.
Reformation 0045 4 6.575 Ist auch in altKöln erfasst.
Schulamt, Berufs- und Fachschulen 0552 15 30.219
Schulamt, Elementarschulen 0550 164 330.137 Ist auch in altKöln mit 60
Filmen und 120.972
Aufnahmen erfasst.
Verfilmt 1998 – 1999.
Schulamt, Höhere Schulen 0551 21 42.340
Verfassung und Verwaltung 0030 13 25.119 Ist auch in altKöln mit 210
Filmen erfasst. Verfilmt
1969 – 1997.
Verhandlungen des Rates Abt. 3/2 9 17.401
Zusammen: 418 831.095
Verfilmte und noch nicht eingelagerte Filme
des Stadtarchivs Köln
Bestandsbezeichnung Bestandssignatur
Filme Aufnahmen Bemerkungen
Oberbürgermeister 0400 10 20.500
Verfilmte und eingelagerte Filme
des Stadtarchivs Köln (altKöln)
Bestandsbezeichnung Bestandssignatur
Filme Aufnahmen Bemerkungen
Aachen-Düsseldorf-Ruhrorter Eisenbahn 1028D 2
Actus et Processus 0055 11
Adenauer, Büro Oberbürgermeister 0902 162
Agatha 0200 3
Alfter, Sammlung 1001 23
Amt für fremdes Vermögen Acc.058 32
Andreas 0201 24
Antoniter (Antoniushaus) 0202 12
Apern 0203 6
Aposteln 0204 12
Armenverwaltung 0160 64
2
Bestandsbezeichnung Bestandssignatur
Filme Aufnahmen Bemerkungen
Augustiner 0205 4
Auswärtiges 0330 8
Autographen 1005 2
Bachem, Dr. Karl 1006 2
Bayer, Sammlung, Personenkartei 1010 18
Bergisch-Märkische Eisenbahn 1028F 7
Boisserée, Sulpiz 1018 12
Bonifatius 0206 2
Briefbücher 0020 78
Briefbücher Ausgänge 0020 15
Briefbücher Eingänge 0020 8
Briefeingänge datiert 0021 19
Briefeingänge undatiert 0022 3
Bürgerliche Deputatschaft 0039 13
Cäcilien 0207 18
Camphausen, Ludolf 1023 8
Camphausen, Otto 1023A 1
Chroniken und Darstellungen 7030 139
Clerus secundarius 0290 29
Deutz Abtei (Benedictiner) 0208 20
Deutz Freiheit (Älteres Stadtarchiv) 0300 21
Deutz Freiheit (Amtsgericht Mülheim) (Gericht Deutz) 0300 12
Diem, Carl 1259 37
Dominikaner 0209 4
Domstift 0210 299
Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn 1028E 2
Eisenbahndirektion Elberfeld 1028G 2
Fahne, Sammlung 1031 29
Farragines Gelenianae 1039 12
Fastenrath, Johannes 1032 16
Fastenrath, Luise 1032A 5
Findbücher und Hilfsmittel (Repertorien) 93
Franziskaner 0212 2
Französische Verwaltung 0350 480
Geburts- und Sterbetabellen 0540 51
Geistliche Abteilung 0295 73
Georg 0214 10
Gereon 0215 29
Gertrud 0216 4
Graloch 0217 3
Groß Nazareth 0219 4
Groß St. Martin 0218 8
Gülich 0030 18
Gymnasial- und Stiftungsfonds 0155 320
Handel 0090 154
Handschriften Fragmente A, B 7050 2
Handschriften GB 4° 7004 75
Handschriften GB 8° und 12° 7008 54
Handschriften GB fol. 7002 98
Handschriften W 7010 106
Handschriften W* 7020 157
Hanse I 0081 1
3
Bestandsbezeichnung Bestandssignatur
Filme Aufnahmen Bemerkungen
Hanse II 0082 8
Hanse III 0083 13
Hanse IV 0084 10
Heimsoeth, Heinrich 1192 1
Herrenleichnam Depositum (Fronleichnam) 0221 3
Hessische Nordbahn 1028H 4
Hiller, Ferdinand von 1051 26
Hittorf, Jakob Ignaz 1053 1
Hohes Weltliches Gericht 0115 10
HUA 0001 75
HUA Kopiare 0002 3
Hürther Bach 0057 1
Ignatius 0222 5
Jesuiten 0223 151
Jesuiten Depositum 0224 2
Johann Baptist 0226 1
Johann und Cordula 0227 16
Jungbluth, Burgarchiv Kreuzau 1059 4 7.140
Karmeliter 0228 5
Karmeliter im Dau (Thau) 0229 4
Karmeliterinnen Kupfergasse 0231 3
Karmeliterinnen Schnurgasse 0232 2
Karmeliterinnen vom Berge Mariä (Butgasse) 0230 3
Kartäuser 0233 13
Katharina (Deutschorden, D.O.) 0234 20
Ketten, Johann Gabriel von der (Kölner Stamm- und Wappenbuch) 1061 3
Kirchensachen (Geistliche Abteilung A-Z) 0040 8
Klara 0235 8
Klein Nazareth 0237 2
Klein St. Martin 0236 1
Köln contra Köln 0056 26
Köln und das Reich 0050 41 6.150
Köln und das Reich Briefe 0051 2
Kölner Liedertafel 1066 1
Köln-Mindener Eisenbahn 1028I 5
Kolumba 0103 2 2.268
Krefeld-Ruhrorter-Eisenbahn 1028A 1
Kreuzbrüder 0238 7
Kriminalakten 0125 15
Kunibert 0239 18
Lämmchen Breitestraße 0240 2
Lämmchen Burgmauer 0241 2
Lond 0320 1
Lucia 0242 3
Lückger, Sammlung 1161 5
Makkabäer 0245 3
Mariä Empfängnis (Auf der Ruhr) 0249 2
Maria im Kapitol 0247 12
Maria in Bethlehem 0246 2
Maria Magdalena 0248 3
Mariengarten 0250 5
Mariengraden (Maria ad gradus) 0251 8
4
Bestandsbezeichnung Bestandssignatur
Filme Aufnahmen Bemerkungen
Marx, Wilhelm 1070 26
Mauritius 0252 3
Maximin 0253 5
Michael 0254 2
Militaria (Verfassung und Verwaltung; Bürgerwehr, Mappen, Siebenjähriger
Krieg)
0033 47
Minoriten Depositum 0256 3
Moderne Urkunden, Liegenschaftsurkunden 7550 39
Mommersloch 0257 3
Mülheim Altes Stadtarchiv (Rep. 207) 0303 71
Mülheim Altes Stadtarchiv Nachträge (Amtsgericht Mülheim) (Gericht Deutz) 0303 2
Mülheim Stadtverwaltung (Rep. 207 Anhang) 0870 10
Müller von Königswinter, Wolfgang 1141 21
Nachlaß W. Müller v. Königswinter 1114 A
Nikolaus 0258 3
Nuntiatur 0322 7
Oberbürgermeister Acc.002 128
Offenbach, Sammlung 1136 37
Pantaleon 0259 27
Polizeiamt Luftschutzpolizei (Abt. 100) 0517 1
Pönitenten-Rekollektinnen 0260 1
Potthast, Bruno 1245 1
Preußisch-Niederländische Eisenbahn 1028C 2
Protokolle und Beschlußbücher, Ausschüsse und Kommissionen
(Stadtvertretung 3/18) 0411 2
Protokolle und Beschlußbücher, Rat (Drucke) (Stadtvertretung 3/2) 0410 9 17.401
Protokolle und Beschlußbücher, Rat (Stadtvertretung 3/1) 0410 18
Qualifikationsatteste 0035 1
Ratsmemoriale 0010 2
Ratsprotokolle 0010 133
Ratsprotokolle Indices 0010 4
Rechnungen 0070 315
Reformation 0045 4 6.575
Reichskammergericht (R.K.G.-Prozesse) 0310 428
Reinold 0261 3
Rentkammern Freitagsrentkammer 0073 71
Rentkammern Mittwochsrentkammer 0073 62
Rheinische Eisenbahn 1028 179
Rheinische Zeitung (Druck) An 1
Rheinische Zeitung Akten 1085 1
Schreinsbücher 0101 129
Schreinskarten 0100 1
Schreinsurkunden 0102 10
Schulamt Elementarschulen 0550 60 120.972
Schulchroniken 4 310
Schwering, Ernst 0904 54 107.721
Schwering, Leo 1193 15
Seminar 0263 3
Severin 0264 8
Sion 0265 7
Suppliken 0036 21
Testamente 0110 62
Universität 0150 150
Ursula 0266 11
5
Bestandsbezeichnung Bestandssignatur
Filme Aufnahmen Bemerkungen
Verfassung und Verwaltung 0030 210 25.119
Verfassung und Verwaltung Geleitsregister 0030 4
Verfassung und Verwaltung Häuser- und Steuerlisten 0030 3
Verfassung und Verwaltung Nachträge (Zu Verfassung und Verwaltung) 0030 47
Vinzenz 0267 1
Vorster, Fritz und Julius 1222 2
Wallraf, Ferdinand Franz 1105 10
Weidenbach 0269 3
Weiher 0270 2
Weiße Frauen 0271 4
Wevelpütz 0272 1
Zivilprozesse 0120 231
Zunft 0095 125
Zunft Depositum 0096 4
Zur Zelle 0273 2
Zusammen: 6.366