Region Sardinien kehrt zu ihrem alten Regionalwappen zurück

“ …. Die Rückkehr zum alten Wappen ist für Ugo Cappellacci [Regionalpräsident] ein Akt „der Bewahrung von Kulturerbe, dessen historische und symbolische Bedeutung dazu beiträgt, das kulturelle Erbe zu bewahren und Stetigkeit in das Archiv der Verwaltungsakte bringt“. Kein Wunder, dass nach diesem Dekret alle offiziellen Dokumente, Unterlagen, Siegel, Stempel, Briefpapier, Visitenkarten, Prospekte und Werbemittel, die das Wappen der Region tragen und erst vor vier Jahren neu aufgelegt wurden, neu gedruckt und die Webseiten der Region umgestellt werden…..“
Quelle:
http://www.sardinien.com/blog/2009/04/wappen-wechsel-dich-die-region.cfm

Archivzitat: "Archiv der Gegenwart" ?

Beide Künstler schöpfen aus dem immensen Archiv der Gegenwart. Und sie entwickeln dabei Mittel und Wege, die Dinge neu zu denken, neu zu bewerten. Und vielleicht einen neuen Sinn zu finden, neue Möglichkeiten des Handelns. Das ist fast schon politisch.“
Chantal Pontbriand, die Kuratorin der Doppel-Retrospektiveim Pariser Jeu de Paume des Berliner Harun Farocki und des Kanadiers Rodney Graham, international renommierte Künstlerdie beide viel mit Film, Fotografie und Video arbeiten.
Quelle:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/947015

Sibirisches Bohrkernarchiv für die spätkänozoische Klima- und Umweltgeschichte der terrestrischen Arktis

“ …. Im März 2009 hat das Continental Scientific Drilling Program (ICDP) mit den Bohrungen am Lake El’gygytgyn im nordöstlichen Sibirien begonnen. Dabei handelt es sich um den einzigen bekannten Impaktkrater in vulkanischem Gestein. Mit seiner 300 m langen Sedimentabfolge ist El’gygytgyn aber auch ein einzigartiges Archiv für die Klima- und Umweltgeschichte, …..in dem die spätkänozoische Klima- und Umweltgeschichte der terrestrischen Arktis erstmals lückenlos dokumentiert ist. ….“
Quelle:
http://www.idw-online.de/pages/de/news309193

Kölner EVZ-Berichte aus Kamen, Minden und Siegen

„Wenn in drei Jahrzehnten – so lange wird es voraussichtlich dauern – die Schätze des Kölner Stadtarchivs wieder hergestellt sein werden, dann hat dazu auch ein Kamener ein wenig beigetragen. Archivmitarbeiter Jürgen Dupke kämpfte drei Tage lang gegen Staub und Nässe.
Als „Supergau für das Gedächtnis der Stadt“ hatte der Kölner Kulturdezernent Prof. Georg Quander den Einsturz bezeichnet. Gemeinsam mit weiteren Helfern aus dem gesamten Bundesgebiet war Dupke von Donnerstag bis Samstag im Einsatz. Weil gerade die Archivschule München ebenfalls vor Ort war, stammten viele Mitstreiter aus Bayern. „Die Stimmung war toll”, erzählt der Kamener. Jeder habe das Gefühl gehabt, wirklich einen Beitrag zu leisten. Weit über 50 Helfer seien Tag für Tag im Einsatz.
…..In einer ersten halle werden alle Funde gesichtet und grob gesäubert. Jürgen Dupke kam zunächst in einer zweiten, ehemaligen Möbelhalle zum Einsatz. Gemeinsam mit einer Restauratorin befreite er Exemplare der Plakatsammlung des Archivs mit Handbesen und Tüchern von Schmutz. Gereinigte Stücke wurden neu inventarisiert und mit Nummern versehen und in neue Hüllen verpackt. Sie sollen im Essener Plakatmuseum aufbewahrt werden, bis Köln ein neues Archiv gebaut haben wird.
An einem weiteren Tag schob Dupke Stunden lang Rollwagen mit feuchten Archivalien in spezielle Wärmezelte mit Trocknungsaggregaten. „Es war anstrengend, aber eine Arbeit, die getan werden muss”, erzählt der Kamener. Die Johanniter-Unfallhilfe habe für perfekte Betreuung und Essensversorgung gesorgt.
Beim Eintreffen war Jürgen Dupke beraten worden, wie er sich zum eigenen Schutz verhalten solle. Ein weißer Schutzanzug war Pflicht, Masken und weitere Ausrüstung vorhanden. Reguläre Archivmitarbeiter waren durch spezielle Kleidung als Ansprechpartner erkennbar. Natürlich sah sich Dupke auch die Einsturzstelle an der Severinstraße an. Schuttberge versperrten Einblicke. Noch bis Mai soll allein die Bergung von Archivalien dauern. Viel Hilfe wird auch danach noch benötigt. Jürgen Dupke fuhr um der Solidarität wegen nach Köln. Doch der Einsatz und der Kontakt zu den anderen Helfern habe auch Spaß gemacht. „
1)
„Es sind viele Ehrenamtliche im Einsatz“, berichtet Monika Schulte nach ihrem Einsatz, für den sie von der Tätigkeit im Kommunalarchiv freigestellt wurde. Von Donnerstag bis Samstag voriger Woche arbeitete sie in einem Team von 25 bis 30 Helfern mit – an nur einer von mehreren Stationen, deren genauer Ort geheim gehalten wird, um nicht Störer und Räuber anzulocken.
Wegen der möglicherweise sensiblen Daten, die sie notgedrungen zu Gesicht bekommen könnten, müssen sich die Helfer auch zur Verschwiegenheit verpflichten. Zum Stöbern in alten und neueren Akten hat aber ohnehin niemand Zeit und Muße, zu viel muss in den beiden siebenstündigen Schichten täglich möglichst rasch auf Schäden und die weitere Behandlung gesichtet und bearbeitet werden. ….
Das Stammpersonal des Archivs führt die Aufsicht und steht für Fragen der meist unkundigen Helfer, darunter viele Frauen, zur Verfügung. „Eine Archivarin vom Dienst – AvD – ist an ihrem roten T-Shirt zu erkennen, eine Restauratorin vom Dienst – RvD – trägt ein blaues.“
Als die Mitstreiter im Team – alle nennen sich bei ihren Vornamen – merken, dass „die Monika“ vom Fach ist, landen immer mehr alte Handschriften, bei denen die herkömmlichen Lesekenntnisse nicht ausreichen, auf ihrem Tisch. Denn alle Fundstücke müssen bei ihrem Eingang in Listen eingetragen werden, um später einen Überblick über den Verbleib zu bekommen und zu sehen, was in welchem Zustand geborgen werden konnte. Manchmal aber fehlen Signaturen, manchmal sind einzelne Seiten herausgerissen, manchmal liegen nur Papierfitzel vor.
„Erfahrene Mitarbeiter des Archivs erkennen an den Signaturen, bis zu welchem Gebäudeteil die Bergungstrupps schon vorgedrungen sind“, staunt die erfahrene Archivarin über die Kenntnis ihrer Kollegen, die immerhin mehr als 26 000 laufende Meter Archivalien in ihren Regalen verwahrt hatten – zum Vergleich: In der Tonhallenstraße in Minden lagern 4000 laufende Meter.
Während ihrer Arbeit in Köln werden die Helfer durch die Stadt verpflegt. Untergebracht ist Monika Schulte mit weiteren Ehrenamtlichen – darunter des Technischen Hilfswerks (THW) und der Johanniter, die direkt an der Einsturzstelle arbeiten – in einem alten Kasernengebäude.
Auch für die Arbeit im eigenen Haus gewinnt Dr. Schulte einige Erkenntnisse, „Den Einsturz besser überstanden haben alle Dinge, die liegend gelagert waren“, sagt sie. Stärkere Beschädigungen weisen Aktenordner und Bücher auf, die aufrecht gestanden hatten. Aktenkartons, wie sie in ähnlicher Form auch in Minden genutzt werden, haben zum Teil sehr gut Wasser abgehalten – ein wichtiger Punkt, da im KAM die größte Gefahr von einem Hochwasser der Weser oder Löschwasser bei einem Brand drohen könnte. „
2)
„“Am 04.04.2009 war es soweit: um 5:45 Uhr auf die Autobahn Richtung Köln. Endlich. Die letzten Tage war ich etwas nervös und unleidlich, da ich nicht wusste, was mich erwartet, und vor allem, wie ich darauf reagieren würde.
Nach der Ankunft musste erst die üblichen bürokratischen Hürden (Verschwiegenheitsverpflichtung, Arbeitsschutzbelehrung) erledigt werden. Dann ab in die Schutzausrüstung und ran an die Arbeitsplätze. Vor lauter Arbeit kommt man nicht dazu zu reflektieren, man arbeitet ab. Ich hatte von einer Abgabenliste des 16. Jahrhunderts, irgendwelchen geistlichen Bücher aus dem 17. Jahrhundert, Zehnquittungen des 18. Jahrhunderts, kaputten Glasnegativen bis hin zu Ratsvorlagen der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts alles auf dem Tisch. Zum Glück trocken, zum Glück ohne Schimmel. Von sofort wieder benutzbar bis hin zum Schnipselpuzzle.
Ich bin in den Genuss eines üppigen Frühstücks gekommen. Kalte und warme Getränke stehen an den Einsatzorten bereit.
Fazit: Es hat „Spaß“ gemacht, weil sich die Kolleginnen und Kollegen untereinander halfen. Mir hat besonders die im Köln-Einsatz erfahrenere Kollegin aus Arnheim „unter die Arme gegriffen“. Ein tolle und wichtige Erfahrung! Man nimmt etwas sehr wichtiges mit, dass selbst die größte Katastrophe zu bewältigen ist. Äußerst Mut machend – trotz allem!“ 3)

Quellen:
1) Westfälische Rundschau
2) Mindener Tageblatt
3) Eigener Bericht

Aquila: Staatsarchiv = Stadtarchiv ?

“ ….Der Regierungspalast, der auch das Staatsarchiv beherbergt, droht zusammenzubrechen. …..“
Quelle:
http://derstandard.at/?url=/?id=1237229467905
“ ….. Der Palazzo della Prefettura, das historische Polizeipräsidium von L´Aquila, in dem das Stadtarchiv mit kostbaren Handschriften und wichtigen Dokumenten untergebracht ist, brach zusammen. ….“
Quelle:
http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1238775220250.shtml

Kunst reflektiert bereits das "Kölner Ereignis": Ausstellung „Das Künstlerbuch: Das Buch als Theater“ in Köln

„Studenten der Alanus Hochschule haben Künstlerbücher gestaltet. Eine originelle Ausstellung der Bücher ist in der Kunst- und Museumsbibliothek im Museum Ludwig zu sehen. …..
John Gerard selber hat mit seinem Künstlerbuch „House of cards“ ein „Gedenkbuch“ an den „Kollaps des Stadtarchivs“ gestaltet. Visuell angelehnt an archiv-typische Register, ist das Buch nur lose zusammengesteckt, so dass es „wie ein Kartenhaus zusammenfallen kann“.Die Ausstellung läuft noch bis zum 3. Mai. Öffnungszeiten montags 14 bis 21 Uhr, dienstags bis donnerstags 10 bis 21 Uhr, freitags bis sonntags 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. …“

Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1238966798251.shtml

Theaterprojekt widmet sich Schlacht bei Minden

“ …..Schauspieler Dieter Grell erzählt die bewegte Geschichte eines um 1750 geborenen Jungen. Der Herforder griff die Idee der Minden Marketing auf und schrieb eigens zum 250. Jahr nach der Schlacht bei Minden ein Theaterstück, das ab Mai mit finanzieller Unterstützung der Volksbank Minden-Hille-Porta auf die Bühne gebracht wird.
Dieter Grell stellt in dem Einpersonenstück „Anilschen oder Der Franzos aus Hahlen“ die überzeitlichen Kriegs- und Verlusterfahrungen eines Kindes dar. Eingang in die Produktion finden aber auch ganz spezifische Fakten der Schlacht, die am 1. August 1759 stattfand. So wertete der Schauspieler Quellen aus, die im Kommunalarchiv liegen. Kirchenbucheinträge und Überlieferungen aus den Ortschaften, die vor 250 Jahren von den Kämpfen betroffen waren, sind weitere Grundlagen für das Theaterstück. ….
Folgende Aufführungstermine stehen bereits fest: Freitag, 15. Mai, 19 Uhr – Heimathaus Hartum (Uraufführung); Samstag, 16. Mai, 19.30 Uhr – Gemeindehaus Hahlen; Mittwoch, 20. Mai, 19.30 Uhr – Simeoniskirche Minden; Freitag, 5. Juni, 20 Uhr – Dorfgemeinschaftshaus Päpinghausen; Dienstag, 9. Juni, 20 Uhr – Kuhlenkampschule Minderheide; Donnerstag. 18. Juni, 19 Uhr – Grundschule Dankersen; Freitag, 19. Juni, 20 Uhr – Alte Grundschule Meißen; Sonntag, 21. Juni, 18.30 Uhr – Handwerkscheune Holzhausen II; Dienstag, 23. Juni, 20 Uhr – Alte Kornbrennerei Hille; Freitag, 26. Juni, 20 Uhr – Biologische Station Todtenhausen; Samstag, 27. Juni, 18.30 Uhr – Müllerhaus an der Mühle Südhemmern; Freitag, 10. Juli, 19.30 Uhr – Bürgerhaus „Alte Schule“ Häverstädt. Das Theaterstück endet auf der Schiffmühle, Weserpromenade. Dort finden Aufführungen am Donnerstag, 23. Juli, Freitag, 24. Juli und Samstag, 25. Juli, jeweils um 20 Uhr statt.“

Quelle: Mindener Tageblatt

Statement of Concern for the Victims and the Damage to Cultural Heritage in the Abruzzo Earthquake of the ANCBS

„On behalf of the Association of National Committees of the Blue Shield (ANCBS) I would like to express our deepest sympathy for the victims of the recent earthquake in the Abruzzo region of Italy. We are also saddened and concerned by reports of heavy damage to the important cultural heritage in the affected area. ANCBS has teams assembled to assist the Cologne Archives and, when rescue and humanitarian needs have been properly attended to in Abruzzo, the ANCBS pledges to assemble all the resources available to assist our colleagues there with the difficult task of salvage and conservation for damaged and at risk cultural heritage.
The Blue Shield is the cultural equivalent of the Red Cross. It is the protective emblem specified in the 1954 Hague Convention for the Protection of Cultural Property in the Event of Armed Conflict for marking cultural sites to give them protection from attack in the event of armed conflict.
The Blue Shield network consists of the International Council of the Blue Shield, a group of international organizations dealing with museums, archives, audiovisual supports, libraries, as well as monuments and sites, with the mission of protecting cultural property during armed conflict and natural disasters.
More than 30 countries have formed Blue Shield organizations, which have in turn joined together to support the Blue Shield mission as the Association of National Committees of the Blue Shield (ANCBS). Based in The Hague, Netherlands, the mission of ANCBS is coordinating and strengthening international efforts to protect cultural property at risk of destruction in armed conflicts or natural disasters. Again, we offer our sincere condolences for the loss of life during this tragedy and hope to assist to save our shared cultural heritage from further damage and destruction.
Karl von Habsburg
President, ANCBS“

Link

Cologne Archive: After the desaster

„[O]n 27 March the Guardian Weekly published Bettina Schmidt-Czaia’s first-person account of the collapse of the Historical Archive of the City of Cologne. Schmidt-Czaia is the director of the Historical Archive“

http://www.guardianweekly.co.uk/?page=editorial&id=1004&catID=9

Via
http://larchivista.blogspot.com/2009/04/bettina-schmidt-czaia-cologne-archives.html

Bericht des Hochschularchivs Aachen über Hilfseinsatz in Köln

Der Bericht wurde von der Stadt Köln ohne Änderungswünsche freigegeben und ist unter

http://hochschularchiv-aachen.blogspot.com/2009_04_01_archive.html

abrufbar.

Update: Auf dem nun dem Beitrag beigegebenen Bild von Johanna Zigan, das uns auf der Treppe außerhalb der Halle zeigt, trage auch ich diese schmucke weiße Montur.

Riesige Schäden in L’Aquila

http://iltempo.ilsole24ore.com/interni_esteri/2009/04/07/1010828-aquila_vede_sferzati_chiese_dipinti_libri_documenti.shtml

Che cosa si è perso nella città capoluogo?

«Le chiese sono le più martoriate. Crollato il campanile di San Bernardino, dov’è sepolto il frante di Siena. La seicentesca chiesa delle Anime Sante o del Suffragio, in piazza Duomo, non ha più la cupola. Giù il transetto della Cattedrale e il cupolino di Sant’Agostino. Nulla rimane del palazzo della Prefettura, che ospita l’Archivio di Stato. Rovine anche nel Castello cinquecentesco. Ospita il Museo Nazionale d’Abruzzo e due Soprintendenze, dei beni architettonici e paesaggistici e del patrimonio storico, artistico ed etnoantropologico».

Dunque, oltre agli edifici rovinati documenti storici e opere d’arte?

«All’Archivio le carte sono sepolte sotto cumuli di macerie. Il Museo è stato dichiarato inagibile fino alla verifica dei vigili del fuoco, ora impegnati nei soccorsi alla popolazione. All’ingresso però vigilano i nostri custodi».

Man verstehts in Grundzügen wohl auch ohne Googles mäßige automatische Übersetzung: http://tinyurl.com/c79y84

Einmal mehr: Open Access steigert Buchverkäufe

„Statistics on downloads of electronic files and sales of printed books are tracked, and sales of the printed volumes have not decreased! Indeed, after the complimentary distribution of twenty-one titles in 2008 that had for many years only been available in print, sales of these titles increased by 7% compared with the previous two years.“

http://oi.uchicago.edu/research/pubs/epi.html

Mehr Belege:

http://delicious.com/Klausgraf/monograph_open_access