Maulkorb als freiwilliger Helfer im EVZ des Stadtarchivs Köln

„Verschwiegenheitsverpflichtung

Ich verpflichte mich hiermit, über alle mir bei meiner Tätigkeit bekannt werdenden Informationen sowohl während als auch nach der Beendigung meiner ehrenamtlichen Tätigkeit Stillschweigen zu bewahren.

Insbesondere werde ich auch, auch nach Beendigung meiner Tätigkeit, keine Informationen an die Medien ohne ausdrückliche Genehmigung durch die Archivleitung bzw. den Kulturdezernenten geben oder eigene Presseberichte anregen/verfassen. Ich bin auch darüber belehrt worden, dass das Erstellen von Ton- und/oder Bildaufzeichnungen (insbes. Fotos) oder das Kopieren von Daten an der Einsatzstelle untersagt ist“.

Dortmunder Architektur-Archiv hilft Hollywood

“ ….. Es war an einem ganz normalen Arbeitstag vor anderthalb Jahren. Da bekam Dr. Sonja Hnilica einen Anruf. „Guten Tag, wir drehen einen Film, können Sie uns bitte helfen”. Die Bitte kam aus Hollywood und das Architektur-Archiv der TU-Dortmund kam dem Wunsch gerne nach.
„Ich war überrascht, als mir dann erklärt wurde, dass es sich um die Verfilmung von ,Der Vorleser‘ mit Kate Winslet handelt”, erklärt Hnilica. „So eine Anfrage hatten wir noch nie.”
Im Film gibt es zahlreiche Zeitsprünge: mal spielt die Handlung in den 50ern, dann in den 90ern, dann wieder in den 60er Jahren. Die Ausstatter wollten, dass der Zuschauer mit einem Blick erkennen kann, in welcher Zeit die Handlung gerade spielt. …..“

Quelle: WAZ (Link)

Deutschen Naturstein-Preis 2009: Neubau des Stadtarchivs Halle/Saale

“ …. Der Neubau des Stadtarchivs in Halle/Saale der Architekten und Stadtplaner kister scheithauer gross, Köln, ist eine architektonisch überzeugende und in seiner Materialität eigenständige Antwort auf die Frage nach der Ergänzung eines historischen Gebäudes. In direkter Umkehrung der Materialität des Altbaus präsentiert sich der Archiv-Turm als ein hoher Natursteinblock aus Muschelkalk, in den vertikale Öffnungen geschnitten wurden, die mit Backsteinen, in der Farbigkeit des Altbaus, als konstruktiver Wandaufbau ausgefacht sind. Das Spiel mit Naturstein und Backstein sowie die Umsetzung im massiven, konstruktiven Wandaufbau erzeugt die besondere Poesie dieses Ensembles. ….“
Quelle:
http://www.bauarchiv.de/baulex/article.php?sid=7664&mode=thread&order=0

Retrodigitalisierung der Drucksachen und Plenarprotokolle des Deutschen Bundestages von der 1. bis zur 13.Wahlperiode

„Der Deutsche Bundestag will sämtliche Drucksachen und Plenarprotokolle von der 1. Wahlperiode 1949 bis zur 1998 ausgelaufenen 13. Wahlperiode digitalisieren lassen. Das geht aus einer Ausschreibungsbekanntmachung (PDF-Datei) des Bundestags hervor. Insgesamt müssen laut der EU-weiten Ausschreibung 1,3 Millionen Papierseiten mit automatischer Texterkennung (OCR) digitalisiert und dazu Metadaten erfasst werden. Der Bundestag legt dabei größten Wert auf „höchste Qualität“ der OCR, die Scans sollen elektronisch durchsuchbar sein. Den Zuschlag in diesem nicht-öffentlichen Ausschreibungsverfahren soll das Unternehmen mit dem wirtschaftlich günstigsten Angebot bekommen.
In dem über die Bundestags-Website zugänglichen Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge
(DIP) sind bisher Unterlagen der 8. bis zur aktuellen 16. Wahlperiode recherchierbar. Die Dokumente sind zwar mit Metadaten versehen, aber nicht durchgehend durchsuchbar, da sie teilweise nur als Bilder vorliegen. Für die Dokumente aus den Jahren 1949 bis 1976 müssen laut Ausschreibung noch weitere Metadaten erhoben werden. Nach Abschluss der Digitalisierung sollen die bisher in verschiedenen Datenbanken vorliegenden Dokumente in einer einheitlichen Datenbank zusammengeführt und über das Web verfügbar gemacht werden.
Quelle:
http://www.heise.de/newsticker/Bundestag-will-1-3-Millionen-Papierseiten-digitalisieren-lassen–/meldung/135888

Frühjahrstagung der Medienarchivare

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

zur 49. Fruehjahrstagung der Mediendokumentare und Medienarchivare vom 18. bis 20. Mai 2009 in Frankfurt lade ich Sie herzlich ein.

Zum ersten Mal wird die Tagung gemeinsam vom Verein für Medieninformation und -dokumentation e.V. (vfm) und der Fachgruppe 7 im VdA (fg7) veranstaltet. Der vfm ist als „Ausgruendung“ der fg7 bereits seit 1997 als Veranstalter von Fort- und Weiterbildungsseminaren erfolgreich und pflegt seit Jahren eine sehr enge Zusammenarbeit mit der fg7.

Das Thema der diesjaehrigen Tagung lautet:

„Neuland betreten. Bilanzen, Positionen und Perspektiven multimedialer Dokumentation“.

Tagungsort und Hauptgastgeber ist diesmal der Hessische Rundfunk (hr). In mehreren Workshops und Fachfuehrungen „schalten wir um“ in weitere interessante Frankfurter Locations: F.A.Z., Deutsche Nationalbibliothek und DZ-Bank. Ein Banken-Workshop darf in der „Hauptstadt der Banken“ natürlich nicht fehlen.

Das Besichtigungsprogramm am Sonntag führt Sie nach einem Rundgang entweder durch „Das Frankfurter Bahnhofsviertel“ oder „Von der Altstadt zur Skyline“ auf den Maintower. Neben einem grandiosen Blick auf die Stadt Frankfurt erwartet Sie eine Fuehrung durch das Fernseh-Studio des hr im Maintower. Abends gibt es dann – wie ueblich – ein lockeres Zusammentreffen der bereits eingetroffenen Teilnehmer in einem Frankfurter Lokal.

Am Montagnachmittag findet eine Mitgliederversammlung der Fachgruppe 7 statt (gesonderte Einladung an die Mitglieder), an der Sie auch als Nichtmitglied gerne teilnehmen koennen. Neben Vorstandsneuwahlen erwarten Sie die Berichte des Vorsitzenden und des Schatzmeisters. Anlaesslich des 50. Jahrestages der fg7-Gruendung wird die Mitgliederversammlung eingeleitet durch einen Vortrag von Dr. Heiner Schmitt über eine „Standortbestimmung der Medienarchivare“.

Der Empfang der Stadt Frankfurt im Kaisersaal des Frankfurter Rathauses „Roemer“ rundet den ersten Tag ab.

Das traditionelle Get together am Dienstagabend findet diesmal auf Einladung der F.A.Z. in den Raeumen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung statt.

WICHTIG:
Die Tagungsanmeldung muss online erfolgen. Wir helfen Ihnen gerne dabei (0221 220 4342 / Christine Palm).

Alle Unterlagen inklusive Bestaetigung finden Sie ab sofort unter http://www.vfm-online.de/tagungen/2009/anmeldung.shtml

Weitere Informationen mit Programm und Referentenliste, Hinweisen rund um den Tagungsort, zur Anreise und zu Unterkuenften sowie Informationen zu den Ausstellern enthält die Tagungsseite http://www.vfm-online.de/tagungen/2009

Die Kolleginnen und Kollegen des Frankfurter Ortskomitees arbeiten auf Hochtouren, damit Sie neben den spannenden Tagungsinhalten auch ein interessantes Rahmen- und Besichtigungsprogramm erwartet. Frankfurt ist ein ideales Pflaster für eine gelungene Kommunikation zwischen Teilnehmern und Ausstellern, Veranstaltern und Referenten.

Wir freuen uns auf Sie.

Mit freundlichen Gruessen

Hans-Gerhard Stuelb
Vorsitzender des vfm und der fg7

c/o
Deutsches Rundfunkarchiv
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main

frankfurt2009@vfm-online.de
http://www.vfm-online.de

Via INETBIB

Köln: Archivar Fredy Niklowitz berichtet:

“ …. Hier traf der Lüner Archivar auf Kollegen aus ganz Deutschland, die alle freiwillig an der Rettungsaktion teilnehmen. „Die Bereitschaft da mit zu helfen war riesengroß“, erzählt Niklowitz, „denn wir Archivare wissen, dass wir im Prinzip für die Ewigkeit arbeiten mit dem was wir verwalten. Und wenn dann so ein Unglück passiert, gibt es nur eins: Retten, was zu retten ist“.
Sein Arbeitsplatz war im Innenhof des Friedrich Wilhelm-Gymnasiums, wo er mit einer Hand voll Kollegen die aus den Trümmern geborgenen Archivalien grob vorgereinigt und neu verpackt hat. Von da aus gingen sie weiter zu einem Bearbeitungszentrum nach Porz.
Die drei Einsatzabschnitte des zum großen Teil in der U-Bahn Baustelle versunkenen Gebäudes, die als Trichter, Loch und Berg bezeichnet sind, konnte der Lüner Archivar in Augenschein nehmen und dort beobachten, wie die freiwilligen Helfer der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes von Hand die unersetzlichen Dokumente aus vielen Jahrhunderten aus den Schuttmassen bergen konnten.
Von 7 bis 19 Uhr wurde auf der Einsatzstelle an der Severinstraße in zwei Schichten gearbeitet. Die Versorgung mit Essen fand im Gymnasium statt. „Die Stimmung unter den Helfern war toll“, erzählt Fredy Niklowitz, „es war ein außergewöhnliches Erlebnis mit so vielen Kollegen an einem solch denkwürdigen Ort zusammen zu treffen“.
Untergebracht war der Lüner mit den anderen Fachleuten und den THW-Helfern in einem Wohnheim der Stadt Köln, in dem zuerst auch die betroffenen Bewohner der Häuser unterkommen konnten, die mit dem Archiv zusammen eingestürzt waren. …“

Quelle:
http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/lulo/Luenen;art928,529831
Dank an den anonymen Mitleser!