Bentham Science weist Nonsense-Manuskript zurück, hofiert Autor aber trotzdem

http://scholarlykitchen.sspnet.org/author/pmd8

Philip Davis reichte ein Nonsense-Manuskript bei Bentham Science ein, das zwar zurückgewiesen wurde – soweit die gute Nachricht – aber das hinderte den des Wissenschaftler-Spammings bezichtigten Open-Access-Verlag nicht daran, den Autor um Empfehlungen zu bitten und das nächste Manuskript zu erwarten.

[#beall]

Barabarastollen nur für Archivgut?

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,611647-2,00.html
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-611647,00.html

thematisiert – wenig originell dieser Tage – die Sicherungsverfilmung des Bundes.

“Objektiv lässt sich schwer sagen, was wichtig ist”, sagt Oberarchivar Martin Luchterhandt, Vorsitzender des Auswahlausschuss. Also wird abgefilmt, was die Landesarchive hergeben: Statistiken, Gerichtsakten, Gesetzestexte. Spektakuläre Beispiele lassen sich unter den Aufnahmen finden, doch in der Breite konservieren die Fässer das Vermächtnis der deutschen Verwaltung.

Für Aleida Assmann hat das wenig mit kulturellem Gedächtnis zu tun. “Es heißt ja oft: Schatztruhe der Nation – dabei ist das vor allem die Schatzkiste der Verwaltungsbürokratie”, sagt die Kulturwissenschaftlerin. Sie hat den Begriff des kulturellen Gedächtnisses geprägt: Das Wissen aus und von der Vergangenheit, so ihre These, prägt unsere Persönlichkeit. Die Überlieferung durch Bibliotheken, Museen und Archive sorgt dafür, dass die Philosophie Kants ebenso wie der Holocaust noch heute dazu führen, dass wir nicht nur eine individuelle, sondern auch eine kollektive, kulturelle Identität besitzen.

Für die Wissenschaftlerin ist indes nicht nachvollziehbar, warum die Entscheidung über die Einlagerung allein unter Archivaren bleibt. “Über die Auswahl gibt es keinen Diskurs, da findet ein mechanischer Ablauf statt, der einmal in Gang gesetzt wurde und nicht mehr gestoppt werden kann”, so Assmann. Allerdings habe sie im letzten Jahr auf dem Deutschen Archivtag ein Umdenken bemerkt: “Ich habe dort mit vielen Archivaren gesprochen, die leiden unter einem Öffentlichkeitsentzug.” Es gebe einen Paradigmenwechsel, “die Bereitschaft zur Wandlung ist immens”.

Kuhlen-Interview: „Je freier Information ist, desto mehr kann damit verdient werden“

http://www.goethe.de/wis/bib/thm/urh/de4295873.htm

Zitat:

Indem die alten, aus der analogen Welt stammenden Modelle geschützt werden, verhindert das Urheberrecht mittelfristig die Entwicklung von Geschäfts- und Organisationsmodellen der Informationswirtschaft, die elektronischen Umgebungen angemessen sind. Dabei ist es ganz deutlich, dass die Zukunft auch der Verlage nur bei Modellen liegt, die das Open-Access-Paradigma anerkennen. Je freier Information ist, desto mehr kann damit verdient werden. Das klingt paradox, wird aber immer mehr auf den Märkten bestätigt, siehe Google etc. Das nennen die Ökonomen „Freeconomics“: Information selber ist frei; verdient wird mit Leistungen, die an die Information angrenzen, zum Beispiel mit Werbung oder Mehrwertleistungen.

Der Libreka Flop

Auch beim zweiten Start ein Flop …

Spiegel-Autor Konrad Lischka im Selbstversuch …
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,613158,00.html

100.704 digitale Bücher deutschsprachiger Verlage kann man nun im Web im Volltext durchsuchen. (…) Auf der Libreka-Startseite steht eine aktuelle Bestsellerliste “Belletristik”. Kein Titel darauf ist anklickbar. (…) Ein zweiter Versuch mit dem Bestseller “Feuchtgebiete”: Gibt man den Buchtitel in der erweiterten Libreka-Suche im Suchfeld Titel ein, teilt Libreka dem potentiellen Käufer mit: “Ihre Suchanfrage nach ‘Buchen Titel enthält Feuchtgebiete’ lieferte keine Ergebnisse.” Was immer das heißen soll – Feuchtgebiete ist im Libreka-Katalog nicht zu finden. (…)

Wer sich registriert hat, kann auch auf einen Knopf namens “Warenkorb” klicken – und dann die Aufforderung lesen: “Bitte wählen Sie einen oder mehrere Titel aus und fügen Sie sie dem Warenkorb hinzu.” Das Problem ist: Man findet einfach keine Titel, die sich in diesen Korb legen lassen. (…)

Im Klartext: Es gibt auf der zentralen Plattform zum Vertrieb von E-Books des deutschen Buchhandels keine Übersicht der als E-Book erhältlichen Titel. (…)

Warum der Verband es nicht geschafft hat, seinen Mitgliedern einfach anteilig Tantiemen auszuschütten, statt ein bizarres virtuelles Buchhandel-Shoppen einzuziehen, ist eine weitere Frage (…)

Das PDF ist geschützt – das Drucken oder Kopieren von Passagen ist unmöglich. Wer aus so einem E-Book zitieren will, muss die Textpassagen von Hand abtippen. Auch das ist wie der gesamte Bestellprozess eine sehr aufwendige Nachbildung des analogen Buchs. (…)

Stadtarchiv Köln: Neues von den Rettungsarbeiten

Als Quelle für Angaben aus der heutigen Pressekonferenz ist zugrundezulegen:

http://twitter.com/SamZidat
http://twitter.com/DieMedienprofis

Es wurde auch die zweite Handschrift von Albertus Magnus gefunden.

Ab Montag werden Montag bis Samstag 4 Gruppen zu je 9 Mann im Schichtbetrieb (zwei Schichten 7-19 Uhr) an der Bergung des Archivguts arbeiten: Feuerwehr, THW, Archivare, Gebäudewirtschaft für Logistik. Das Schutzdach ist beinahe fertiggestellt.

Feuerwehr-Chef Neuhoff konnte nicht bestätigen, dass 20 Prozent des Archivmaterials geborgen sind. Er habe dazu keine Zahlen.

Update aus anderer Quelle: Die neue Halle (Erstversorgungszentrum) weist ein erheblich besseres Raumklima auf. Bei den Rettungsarbeiten geben sich THW und Feuerwehr sehr viel Mühe. Heute Nachmittag wurden kaum Archivalien, vor allem Aktenschnipsel gefunden. Der Zustand der gefundenen mittelalterlichen Codices sei überwiegend gut gewesen, aber es habe auch einzelne zerfetzte Handschriften gegeben.

Sammler als Kulturträger??

RF Meyer (anonym) antwortete am 13. Mrz, 15:35:
Sammler sind Kulturträger
Völlig falsch ist es, anzunehmen, die Kultur habe einen Vorteil davon, daß alles hinter Schloß und Riegel in Bibliotheken, Archiven und dergleichen verstaut sei. Abgesehen von der Geldfrage, denn es reicht ja noch nicht einmal für die wichtigen unikalen Stücke, bliebe der (sichere!) Lagerraum und die Bearbeitung. Erst gestern hörte ich wieder von einem Dichternachlaß, der seit mehr als zehn Jahren auf seine Bearbeitung wartet.
Es scheint mir typisch für Leute, die vieles in ihren Bannkreis ziehen wollen, dies dann weder bewältigen noch sicher aufbewahren zu können.
Angesichts der großen Verluste in den Kriegen, der kleineren durch Fehlrestauration, sinnlose Neubindung und unzulängliche Bewahrung, erscheint mir eine möglichst breite Zerstreuung kultureller Güter wesentlich sinnvoller: so überlebt mehr.
Und: Kultur bleibt nur lebendig, wenn möglichst viele direkt und unmittelbar an ihr teilhaben, auch darum gehören die meisten wichtigen Bücher, Autographen etc in den Handel, damit sie von Hand zu Hand gereicht werden, damit die überhaupt noch daran Interessierten an ihnen Vergangenheit wie Gegenwart miterfahren können und diese Erfahrung wie Kristallisationskeime ausstrahlen.
Bibliotheken und Archive strahlen nur eine mehr oder weniger gediegene, verbeamtete Langeweile aus. An ihnen wird sich unsere Kultur nicht erneuern.

[Nun auch http://www.boersenblatt.net/311872 ]

Ich habe angekündigt, auf ?p=22282 weitere Kommentare zu löschen und das auch in diesem Fall getan. Die obige ideologische Antiquars-Jauche erscheint mir aber bemerkenswert genug, um sie zu dokumentieren. Angesichts des Kölner Unglücks wird man es für verständlich erachten, dass ich solche zynischen Positionen nicht goutieren kann. Wir haben zur Zeit Wichtigeres zu tun, daher gilt:

Ende der Diskussion

Stadtarchiv Köln: Adenauer-Nachlass unversehrt geborgen

http://www.ksta.de/html/artikel/1236866641231.shtml

Der gesamte Adenauernachlass ist unversehrt aus den Trümmern des Kölner Historischen Stadtarchivs geborgen worden. “Das ist eine echte Sensation”, sagte der Leiter des Rheinischen Archivberatungs- und Fortbildungszentrum Brauweiler, Arie Nabrings, am Freitag dem epd. In dem Rheinischen Zentrum soll ein Teil der beschädigten Archivmaterialien aus dem vor zehn Tagen zerstörten Kölner Stadtarchiv aufbewahrt und restauriert werden.

“Die erfolgreiche Bergung sei unter anderem den sehr stabilen und großen Kartons zu verdanken, in denen das Stadtarchiv seine Archivalien aufbewahrt habe”, sagte Nabrings. In Fachkreisen würden sie die “Kölner Kartons” genannt, weil die meisten anderen Archive kleinere und weniger stabile Kartons zur Aufbewahrung nutzen. “Daraus wird man für zukünftige Archivierungen sicherlich lernen”, sagte er. Etwa 20 Prozent des Bestandes sind bislang unversehrt geborgen worden.

In welchem Zustand sich die weiteren Dokumente befinden, die tief unten in den 28 Meter tiefen Krater gerutscht sind, können die Experten noch nicht abschätzen. Die Feuerwehr geht davon aus, dass die Bergung an der Unglücksstelle bis zu einem Jahr dauern wird. “Die Archivalien werden vermutlich als feuchter Klumpen geborgen werden”, sagte Nabrings. Dennoch sei er Optimist: “Heutzutage können wir mit moderner Technik viel bewirken.”

Der Einsatz im Trümmerfeld bleibt weiter den gut ausgebildeten Experten von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) vorbehalten, die die geborgenen Güter schnellstmöglich Archivaren und Restauratoren übergeben. Andere der bislang geretteten Dokumente sind erstaunlich gut erhalten, andere so stark zerstört, dass es nur noch Papierschnitzel gibt. Eine dritte Gruppe befindet sich nach Angaben der Feuerwehr zufolge zwar in desolatem Zustand, kann aber restauriert werden. Von den mehr als 1500 besonders wertvollen Handschriften im Bestand des Stadtarchivs wurden bisher etwa 100 Exemplare geborgen. (epd/ddp)

Dokumentenrettung: Der Schimmel ist der Hauptfeind / KStA-Reihe “Schätze aus dem Stadtarchiv”

Von Heiko Ostendorf, Kölner Stadtanzeiger, 12.3.
http://www.ksta.de/html/artikel/1233584126446.shtml

Das geborgene Archivmaterial aus Köln wird in Münster in einem Spezialverfahren bei minus 30 Grad und Unterdruck gefriergetrocknet. So sollen die durchnässten Dokumente vor Schimmel geschützt werden….

MÜNSTER/KÖLN – Beim Anblick der beschädigten Dokumente leidet die Restaurierungstechnikerin mit. „Das ist für mich erschreckend, wie viel unseres Kulturgutes kaputt gehen kann“, sagt Anke Perske betroffen, als sie die ersten Akten in der Hand hält, die nach dem Einsturz des Stadtarchivs in Köln geborgen worden sind. Ihr Hauptfeind sei der Schimmel. Der könne innerhalb von fünf Tagen unwiederbringliche Schäden an Büchern und Akten verursachen. (…)

und Restaurierung: Archivgut soll digitalisiert werden
Von Matthias Pesch, Kölner Stadtanzeiger, 12.03.09

Die Leiterin des eingestürzten Kölner Stadtarchivs Bettina Schmidt-Czaja will die aus den Trümmern geretteten Dokumente so schnell wie möglich digitalisieren. Um das Archivgut zu restaurieren, werden die Dokumente auch an auswärtige Archive weitergeleitet. (…)

Dazu Bildergalerie: Rettung der Stadtarchiv-Dokumente
Vgl. auch Video der WDR-Mediathek, Sendung WDR 5 – Westblick, Do, 12.3.2009, Dokumente on the rocks

Sammeladresse der einschlägigen KSTA-Beiträge zum Thema:
Schätze aus dem Stadtarchiv

English News on the Cologne Archive Collapse

Summary VI at Salon Jewish Studies (http://board-js.blogspot.com/2009/03/summary-cologne-archives-collapse-vi_13.html)

(UPDATE: Unfortunately, the picture above marks the wrong church of which the steel tipped to one side in 2004. Please follow this link [google maps] to see the correct location of St. Johann Baptist church in Severinstr. 1)

Notes on the rescue process from the new blog Archiv-in-Truemmern.de (AiT), which was launched on 10th of March 2009
Students of the Academy of Art Bern (Department for conservation and restauration), supervised by Sebastian Dobrusskin, support the rescue team at the scene. (AiT March 12th 2009 via Archivalia)
On March 12th 2009, the following material was recovered: 1) medieval handwritings 2) council records 3) files of the Adenauer inventory (902) 4) deeply damaged material from the personal papers collection of the architect Schneider-Wessling. (AiT March 12th 2009 via Archivalia)

Figures from the Digital Cologne Historical Archive
Up to now, 378 documents had been uploaded by 222 Users.

Individual experiences during the rescue process at the scene
(http://twitter.com/SunshineFan via Archivalia)
S. found many modern (20th century) material: typed, construction plans in good condition but partly wet and crinkled and sometimes just snippets. S. did not find any deeds or similar things but many books of private (bequest-)collections, partly tattered and squashed. Many mikrofiches, diapositives and negatives had been found – mostly destroyed, some got cleaned. 3-D-objects such as medals, badges, gifts to the City of Cologne and others (parts of bequests) had also been found.

Consequences of the Cologne Archive’s collapse for research centers, an example (Kuvi – Kultur & Visionen March 13th 2009 via Archivalia)
“The collapse of the Cologne Historical Archive (CHA) also has consequences for the students at Bochumer Ruhr- University. Many students are not able to complete their work because of the loss. Especially, the historians researching and working on Middle Ages are affected very hard. For example, there is a young researcher who has been working for a book on the topic of patrician families in Cologne for the last four years. He is that all the material for his work is submerged. His research is apruptly abandoned. The director of the concerned department at Bochum Ruhr- University wants to help his students and prevent hardship provisions. Until now, he can only wait to see how many documents can be found and restored in the end out of the rubble.”

Selected news on the collapse (in English)
Authorities Uncover Second Victim of Cologne Archive Collapse (DW-World.de March 12th 2009)
While announcing the discovery of a second corpse on Thursday, March 12, a Cologne fire department spokesperson could not confirm whether the body found was that of a 24-year-old who reportedly lived in a building near the archive and has been missing since the archive suddenly collapsed on March 3.
The remains, which were found nine meters (29.5 feet) beneath ground level, had not yet been removed from the rubble and it was impossible to tell [on] Thursday evening if they were from a man or woman, the spokesman added.”
Cologne collapse: no compensation grouting used for archive (Jessica Rowson, Technical reporter for New Civil Engineer on March 12th 2009)
“Cologne’s City archive building had not been underpinned or compensation grouted despite its proximity to the underground works being carried out for the Cologne North-South light railway, a Cologne transit authority Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) spokesman revealed today.” (Further reports by Jessica Rowson availabe on NCE)

(Picture above: Location of underground structure published onNew Civil Engineer)

Köln: Historische Forschung an Uni Bochum beeinträchtigt

“Der Einsturz des Stadtarchivs in Köln hat auch Auswirkungen auf die Arbeit der Geschichts- Studenten an der Bochumer Ruhr- Universität. Durch den Verlust der historischen Dokumente kann eine Reihe von Studenten ihre Forschungsarbeiten nicht beenden. Besonders hart sind die Historiker betroffen, die sich auf die Erforschung des Mittelalters spezialisiert haben. Zum Beispiel ein junger Forscher, der seit vier Jahren an einem Buch über Kölner Patrizier-Familien im Mittelalter arbeitet. Alle Materialien für seine Arbeit seien verschüttet, sagte er. Seine Forschungen seien damit am Ende. Der Leiter des Fachbereichs an der Ruhr Universität will seinen Studenten helfen und Härtefalle verhindern. Jedoch könne er zurzeit nur abwarten, wie viele historische Dokumente aus den Trümmern des Stadtarchivs geborgen werden können.”
Quelle: Link

Kölscher Klüngeler: Ulrich Soénius

Hildegard Stausberg, Diplomatische Korrespondentin der WELT, stellt den VdA-Koordinator vor Ort vor: ” ….. Der promovierte Historiker ist in der Stadt glänzend vernetzt: Sein Bruder Peter Michael ist Stadtkämmerer, sein Vater war ein bekannter Stadt- und Landespolitiker. …..Er rief Kölner Unternehmer an, die Speditionen hatten oder über freie Lagerflächen und Kühlhäuser verfügten. “Klüngel ist nicht nur schlecht”, sagt er. Das Motto “man kennt sich, man hilft sich” habe sich diesmal bewährt. “Ich habe übers Handy in wenigen Stunden ein Unterstützungsnetz knüpfen können, das sich sehen lassen kann, da hat sich keiner gedrückt.” …..”
Quelle:
http://www.welt.de/welt_print/article3368573/Koelscher-Kluengel.html

Kölner Archivgut "bei den Akten-Trocknern" in Münster

Elmar Ries berichtet für die Westfälischen Nachrichten: ” ….Es wirkt der alten, teilweise äußerst wertvollen Dokumente fast schon unwürdig, wie sie da in Münster ankommen müssen. Auf einem Pkw-Anhänger liegen sie in zwei der Metallkisten. Eiskalt sind die kostbaren Bücher und uralten Akten, eilends eingewickelt in Cellophanpapier und so notdürftig geschützt. Unter normalen Umständen hätten sich die Archivare die Haare gerauft. 8,5 Tonnen umfasst die erste Lieferung. Sämtliche Un­ter­lagen sind in den vergangenen Tagen bei der Humana-Milchunion in Everswinkel tiefgefroren worden – „bei minus 30 Grad Celsius, damit die von Grundwasser und Regen völlig durchnässten Papiere nicht vom Schimmelpilz befallen werden“, sagt Dr. Marcus Stumpf, der Leiter des Ar­chivamtes.
…..”

Neues vom "Archiv in Trümmern" (12.03.2008):

1) Studierende der Hochschule der Künste Bern (Fachbereich Konservierung und Restaurierung) verstärken das Team im Erstversorgungszentrum.
Link:
http://www.archiv-in-truemmern.de/2009/03/12/angehende-restauratoren-im-evz

2) Am 12.03.2009 konnten unter anderem geborgen werden:
– mehrere mittelalterliche Handschriften
– Ratsprotokolle
– Akten aus dem Bestand Adenauer (902)
– stark beschädigte Archivalien aus dem Architekten-Nachlass Schneider-Wessling.
Link:
http://www.archiv-in-truemmern.de/2009/03/12/bergung-der-archivalien-geht-voran

Unsere Gerichte

Am 8. Dezember 2008 schrieb ich dem LG München I zu einer unveröffentlichten Entscheidung: “Es wird um kostenlose Uebermittlung einer Urteilsabschrift via Mail
gebeten (ersatzweise per Post). Diese wird zum Zweck
wissenschaftlicher Forschung, der Mitteilung in einer kostenlosen
Entscheidungssammlung im Internet und der Presseberichterstattung benoetigt.” Heute, über drei Monate später, waren 12 Kopien in der Post samt Rechnung in Höhe von 7,50 Euro – und natürlich kein Wort zu meiner Bitte um kostenlose Übersendung.

Außerdem ist der Abdruck durch Schwärzungen regelrecht verstümmelt. Ein kommerzieller Verlag wäre so vermutlich nicht bedient worden:

“… zu unterlassen, Nachdrucke von Ausgaben, insbesondere Original-Ausgaben , der im ——– Musikwerke mit einem Copyright-Vermerk … anzubieten”

“… die einzelnen Nachdrucke von Ausgaben der —— erschienenen Musikwerke”

Daraus kann man keinen veröffentlichungsfähigen Text erstellen, auch wenn aus dem Zusammenhang klar wird, dass höchstwahrscheinlich in der ersten Lücke “im Musikverlag … erschienenen” und in der zweiten “im Musikverlag … erschienenen” zu ergänzen sein wird.

Besonders dreist: “unter Bezugnahme auf BGH GRUR 1988, Seite 313 ——–)” Es wurde also auch der publizierte Urteilsname “Auto F. GmbH” neutralisiert.

Update: das Gericht weigert sich, eine per Mail eingereichte Beschwerde zu bearbeiten.

Bericht von den Aufräumarbeiten im Schutt aus dem Stadtarchiv Köln

http://twitter.com/SunshineFan

S. hatte in erster Linie viele neueren Dokumente: maschinengeschrieben, Bauleitplanung in recht gutem Zustand, teils jedoch nur stark zerknittert oder sehr nass, manchmal aber auch nur noch einzelne Papierschnippsel. Urkunden u.ä. sind ihm nicht untergekommen, aber viele Bücher aus Nachlässen, z.T. stark zerfleddert und eingedrückt. Es wurden viele Mikrofiches, Dias und Negative gefunden – zum Teil zerstört, viele konnten aber gereinigt werden. Ebenso wurden 3-D-Objekte aus Nachlässen gefunden, z.T. in sehr gutem Zustand: Orden, Abzeichen, Gastgeschenke an die Stadt Köln, etc.