Zum Film von rheinvideo

Der mit Musik unterlegte Film (von “rheinvideo”) bringt eine Art Nachruf auf das Historische Archiv der Stadt Köln und stellt sogar am Schluss dessen Existenz in der Zukunft in Frage: “genau wie auch nur die Zukunft die Frage beantworten kann, ob es jemals wieder ein neues Historisches Archiv in Köln geben wird”. Dieser Film desinformiert: Er zeugt durch seinen Schlusssatz von Unkenntnis der Aufgaben eines Archivs, entspricht zudem nicht den Tatsachen vor Ort in Köln und kann meiner Aufassung nach bestehende Hilfsbereitschaft gefährden.

Hier der Link zum Film:
http://www.rheinvideo.de/videos/4LN4kpH/Das-Historische-Archiv-der-Stadt-Koeln

Cologne Historical Archive: Possibilities to Help

Thanks to http://board-js.blogspot.com/2009/03/cologne-historical-archive.html for the following translation of http://archiv.twoday.net/stories/5566219

In respect to the human and cultural catastrophe, relating to the Cologne Historical Archive’s building collapse on March 3rd 2009 (Multilingual information available on International Council on Archives), Salon Jewish Studies extends its usual information supply to help persons affected and to rescue as much as archival material as possible. The text below is based on the reporting by Klaus Graf in Archivalia.

Possbilities of aid (The system for effective rescue of material is in a developing state: This means ‘patience’ for all the supporters) German version on Archivalia

I. Aid in person, logistics, material

Archivists and Archives please contact:
Archival consultations of LVR Rheinland
Phone 0049-(0)2234-9854-255
Email: rwwa@koeln.ihk.de [Rheinisch-Westfaelisches Wirtschaftsarchiv Koeln]
This is the place where the aid is developed and coordinated and forwarded to the local crisis team in Cologne. (Contact to the LVR in English is possible.)
Alternatively, you can email the crisis team in Cologne: rwwa@koeln.ihk.de

Conservators please contact (Updated):
Bert Jacek (University of applied siences Cologne)
Email: bert.jacek@fh-koeln.de (details needed see above)

Information for both archivists and conservators (UPDATED)
Personal Data needed in Email-requests: name, agency, possible dates and working hours as well as your contact information)
Min. duration of work assignment is 3 days. Work will be done all week long (7 days). There are shifts of 6 hours starting at 8:00 a.m., 2:00 p.m. and 8:00 p.m. Accommodation and board will be taken care of.
Tasks at the scene in Cologne for Archivists and conservators:
Fellows who want to join the team in Cologne are going to
1) record rescued material in lists
2) develop the future working process (restauration, professional storage solutions)
3) provisionally box the material

(For general requests, please contact the archival information service of the LVR Rheinland
under +49 (0)2234 9854-225)

stack-rooms holders (UPDATED)
The material that is capable to be stored, will be taken to a new building of the Cologne Historical Archive. For this purpose shelves are needed.
Please contact: afz.archivberatung@lvr.de
You are ask for the following data:
1) Archive’s name
2) Shelf surface in meters (please tell the shelf measurements: lenght, width, distance between shelf surfaces)
3) location and facilities of the stack-room (air-conditioning, cooling or the like
4) duration of storage possibilities (in months)

Owners of cold-storage rooms (in Cologne area):
Some of the documents were wet when rescued, they were frozen. The crisis team is now looking for cold-storage rooms around Cologne. Available companies please contact:
kuehlraeume@wir-retten-unser-stadtarchiv.de (Archivalia 05.03.2009 22:51)

Citizens can register for three possible dates to help, on:
http://www.koelner-stadtarchiv.de/melden.html

II. Financial Support

Donations for the families of the victims:
Recipient: Stadt Köln
Account Number: 190 319 0419
Heading: Severin
Bank Name: Stadtsparkasse Köln-Bonn
Bank Code: 370 501 98

Donations for the Historical Archive to rescue the archival inventory:
Recipient: Freunde des historischen Archivs der Stadt Köln e.V. [Society of friends of the Historical Archive City Cologne e.V.]
Account Number: 1900458959
Heading: Rettung Archiv
Bank Name: Sparkasse Köln Bonn
Bank Code: 370 501 98
(The society issues receipts for the donations.)

OR:

Recipient: Verein der Freunde des Stadtarchivs Mannheim e.V. [Society of friends oft he City Archive Mannheim e.V.]
Account Number: 663 636 600
Heading: Spende für Köln
Bank Name: Dresdner Bank AG Mannheim
Bank Code: BLZ 670 800 50
(The society issues receipts for the donations.)

Via Mail (UPDATED): Historische Gesellschaft Köln, Mailbox 10 22 51, 50462 Cologne,
Contact-Information: phone +49 (0) 221 5102604, fax +49 (0) 0221 5736-203 E-Mail: sekretariat@koelnerhausundgrund.de

III. Virtual Reconstruction of the Archival Material

The Digitized Historical Archive Cologne is collecting any kind of scans that have ever made of the inventory. If you hold any of this, please contact: http://www.historischesarchivkoeln.de/index.php?lang=en

Cologne Historical Archive: News Summary

Thanks to http://board-js.blogspot.com/2009/03/summary-of-latest-developments-based-on.html for the following Summary!

The Chamber of Engineers of the German district of Nordrhein Westfalen hardly accused the city of Cologne and the Cologne transport services. It seems that persons in charge did not take crucial indications seriously (RP-Online 08.03.2009 17:28 via Archivalia@Twitter).

Fifty students, lectures and further staff of the Archivschule Marburg will assist the Cologne Historical Archive authority at the scene. The team from Marburg will help to rescue, record and range the archival material. They are going to start there work on Monday March 9th. (Archivalia 08.03.2009 16.28)

On Monday, 9th 2009 the “Konferenz der Archivreferenten des Bundes und der Laender” will consult about assistances that can be offered to the Cologne Historical Archive. (Archivalia 08.03.2009 16:45)

Tonight the body of the seventeen-years old Kevin, one of the two missing persons, was discovered in the debris. It was also reported on a press conference, held today in Cologne, that tonight a collection of seals has been founded. The provisional roof of 50 m is going to be built altogether in two days. (Archivalia 08.03.2009 16:14)

Soénius in der Archivliste über Hilfsmöglichkeiten für ArchivarInnen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Interesse an dem Schicksal des Historischen Archivs in Köln hält gerade in Fachkreisen ungemindert an. Es wird auch viel Hilfe angeboten. Daher dieser Bericht und die Informationen zur koordinierten Hilfestellung.

Heute hat sich zusätzlich ein Archiv-Krisenstab mit Vertertern der Stadt, des Historischen Archivs, der Berufsfeuerwehr Köln, des Landesarchivs NRW, den Archivämtern von LVR und LWL sowie der ARGE der Stadtarchive im Städetag, des VdA und von Restauratoren gebildet, der die weiteren Schritte der Bergung berät und Entscheidungen trifft.

Am Mittwoch konnte mit der Abdeckung des Trümmerbergs mittels Plane ein großer Teil vor dem einige Stunden später einsetzenden Regen abgesichert werden. Verzögerungen traten bei dem Bau des Daches auf, das über den Trümmerberg errichtet wird. Diese Verzögerungen hingen mit der nicht sicheren Standfestigkeit des gegenüberliegenden Gymnasiums zusammen. Erst nachdem diese gegeben war, konnte mit dem Aufbau des Daches begonnen werden. Stand heute nachmittag: Ein Drittel des Trümmerbergs ist per Dach gesichert, der weitere Teil des Daches wird vorbereitet und im Laufe des morgigen bzw. des nächsten Tages aufgebaut.

Was und wie wurde bisher gerettet? Zuerst zum Wie: Vor Ort tragen Feuerwehrleute sehr behutsam und äußerst fachgerecht die Archivalien per Hand von den bereits zu räumenden Stellen der Unglücksstelle ab. Die Archivalien stammen aus den Stellen, die zwecks Aufbau des Daches geräumt werden müssen und die bei der Suche nach den Vermissten auftauchten. Diese Archivalien werden vor Ort von Archivaren, Restauratoren, Museumsangestellten und anderen fachkundigen Kräften einer ersten Sichtung unterzogen und anschließend verpackt. Der Zustand ist sehr unterschiedlich – einzelne Archivalien sind sehr in Mitleidenschaft gezogen, aber es gibt auch vollständig erhaltene Akten sowie sogar Archivkartons, die theoretisch direkt der Benutzung zugeführt werden können. Besonders nasses Material wird ausgesondert. In einer überdachten Halle werden außerhalb der Unglücksstelle zudem sämtliche per LKW transportierten Schuttreste gesichtet und aussortiert. Zur Zeit sind ständig – außer Feuerwehr, Rettungskräften, THW, Unternehmen etc. – zwischen 40 und 50 Personen im Einsatz – und dies im Dreischichtbetrieb, rund um die Uhr, sieben Tage. Das Archivgut wird vorsortiert, zur Einlagerung vorbehandelt bzw. zur Einfrierung verpackt. Unter den Helfern sind viele Kollegen aus Kölner Archiven, aber auch aus anderen Orten. Hinzu kommt, dass die Archivschule Marburg in den nächsten Tagen mit 50 Studenten, Dozenten und Mitarbeitern helfen wird. Auch die FH Potsdam hat Hilfe angeboten, die ebenfalls bald angenommen wird.

Ein besonderer Dank gilt allen, wirklich allen Beteiligten vor Ort, die sich unermüdlich und bis an die Grenzen der eigenen Leistungskraft zur Verfügung stellen und helfen. Die große Solidarität insbesondere der Kölner Archivare aus allen Archiven – ohne Rücksicht auf Laufbahn und Archivsparte – ist einfach überwältigend. Die Kollegen des Landes und der Landschaftsverbände leisten ebenfalls riesige Unterstützung.

Derzeit wird eine größere Halle gesucht, in der langfristig die Arbeitsbedingungen und die Sortierarbeiten besser vonstatten gehen können, aber da sind wir guter Hoffnung. Ich komme z. B. gerade von einer Besichtigung, die ich u. a. mit Kollegen Dr. Ulrich Fischer wahrgenommen habe. Weitere Angebote laufen bei der Stadtverwaltung ein, so dass in den nächsten Tagen sicher eine längerfristige Möglichkeit besteht, das Archivgut sicher, klimatechnisch angemessen und fachgerecht sortieren zu können.

Das Historische Archiv der Stadt Köln braucht aber dennoch jetzt und in den nächsten Wochen Hilfe – und zwar vor allem von den Kolleginnen und Kollegen! Nur fachgerechte Hilfe rettet das Kulturgut aus 1000 Jahren!

Es laufen Hilfsangebote aus aller Welt bei den Kollegen im Stadtarchiv ein. Um eine bessere Koordination sicherzustellen, wollen wir die Hilfe kanalisieren:

Angebote für Magazinflächen:
Bitte richten Sie diese zunächst an das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum, z. Hd. Herrn Dr. Arie Nabrings, rafo@lvr.de. Dort werden die angebotenen Magazinflächen vorsortiert und an das Historische Archiv weitergeleitet.

Angebote von personeller Hilfe (Archivare):
BItte richten Sie diese zunächst an mich als Vertreter des VdA vor Ort. Sie würden uns allen die Arbeit sehr erleichtern, wenn Sie diese möglichst zentral als Dienststellen- oder bei größeren Archiven als Abteilungsmeldung abgeben würden: rwwa@koeln.ihk.de. Wir benötigen folgende Angaben: Name, Vorname, Dienststelle, Ort, Telefonnummer, Email-Anschrift, Dauer des Einsatzes (Excel-Tabelle). Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Hilfe von Archivaren, die eine Übernachtungsmöglichkeit benötigen (wird gestellt), mindestens drei Tage in Anspruch nehmen wollen – da ansonsten der Verwaltungsaufwand sehr groß ist. Besonders die großen Archivverwaltungen werden gebeten, einen Einsatz von Fachkräften zu prüfen!

Angebote von personeller Hilfe (Restauratoren):
Bitte richten Sie – wie vor beschrieben, aber auch als Einzelmeldung – Ihr Angebot an bert.jacek@fh-koeln.de.

Alle bereits eingegangenen Angebote werden hier einbezogen – eine erneute Meldung ist nicht nötig, bzw. trägt zum Mehraufwand bei.

Die personelle Hilfe ist derzeit das Wichtigste – denken Sie aber auch daran, dass derzeit noch Nachtschichten zwecks schneller Rettung vonnöten sind und die Woche sieben Tage hat. Erst wenn an die systematische und zonierte Bergung aus dem Trümmerberg herangangen wird, kann die Bearbeitung der geretteten Archivalien auf Tagesbetrieb umgestellt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Spende – doch dieses Mail richtet sich vor allem an die Archivare mit der Bitte um personelle Hilfe in den nächsten Wochen. Sie sind gefragt, jetzt in dem oben beschriebenen Sinne zu helfen. Bitte zeigen Sie Ihre Solidarität durch tatkräftige Hilfe.

Alle Verantwortlichen – Stadt, Feuerwehr und Externe – sind sich der Bedeutung des Archivgutes bewusst und unternehmen alles erdenklich Mögliche, um viel zu retten! Wir überwachen täglich die Rettung des Archivguts am Einsatzort. Ich habe heute sowohl an der Einsatzstelle, wie auch an den Auslagerungsstätten ein hohes Engagement erleben dürfen.

Das Historische Archiv der Stadt Köln ist am 3. März 2009 als Institution nicht untergegangen. Wir werden alle daran arbeiten, dass es einen sicheren und ausreichend dimensionierten Neubau erhält, in dem die bisherigen Bestände und neue benutzt werden. Das Gedächtnis von Köln, damit auch des Rheinlandes und zum Teil auch der Nation, hat eine Zukunft! Gemeinsam mit den über 40 anderen Archiven in Köln wird das Historische Archiv seinen Aufgaben auch in Zukunft gerecht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ulrich S. Soénius

************************
Dr. Ulrich S. Soénius
Direktor
Stiftung Rheinisch-Westfälisches
Wirtschaftsarchiv zu Köln
Unter Sachsenhausen 10-26
50667 Köln
Tel. +49 221 1640-800
Fax +49 221 1640-829
E-Mail: ulrich.soenius@koeln.ihk.de
Internet: http://www.ihk-koeln.de/archiv/index.htm

Besucheranschrift: Unter Sachsenhausen 33, 50667 Köln
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 9:30 – 16:30 Uhr | Mi 9:30 – 13:00 Uhr | Fr 9:30 – 15:30 Uhr

Zukunft der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden unklar

http://www.ostfriesen-zeitung.de/index.php?id=145&tx_ttnews[tt_news]=13037&cHash=35913d6731&ftu=4e5f61f542

Obwohl die Synode der Stiftung der A-Lasco-Bibliothek eine Million Euro zugesagt hat, ist die Zukunft der Emder Einrichtung weiter unklar. Die Kirchenleitung kann selbst ein vollständiges Scheitern der Rettungsversuche nicht ausschließen.

Siehe hier
?s=lasco

Lilipuz-Sondersendung zu Köln am 07.03.2008

“Wertvolle Dokumente
Durch den Einsturz des Historischen Stadtarchivs sind viele wertvolle Dokumente verschüttet worden und zu großen Teilen zerstört.
Welche Schätze in dem Archiv genau aufgehoben wurden und was mit den beschädigten Papieren passiert, das erfährst du von unserem Studiogast, dem Historiker Fritz Bilz. “

Vielleicht ein Tipp für die Eltern unter der Kollegenschaft.
Quelle:
http://www.lilipuz.de/radio-hoeren/vorschau/sendung/artikel/07032009-2

Archivschule hilft Stadtarchiv Köln

Archivschul-Leiter Bischoff teilt in der Archivliste mit:

Nachdem die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, der Stadt Köln Hilfe durch die Archivschule Marburg angeboten hatte, ist diese Unterstützung jetzt vom Historischen Archiv der Stadt Köln angefordert worden. Rund 50 Studenten, Dozenten und weitere Mitarbeiter der Archivschule Marburg werden zusammen mit dem Leiter der Archivschule am Montag, 9. März 2009, um 8 Uhr morgens mit einem Bus nach Köln fahren, um dort bei den anstehenden Arbeiten zu helfen. Das Marburger Archivschulteam wird drei Tage lang dabei helfen, das bei der Kölner Katastrophe verschüttete Archivgut zu bergen, zu erfassen, nach Schadensgruppen zu klassifizieren und weitere notwendige Maßnahmen zur Rettung des kulturellen Erbes des Rheinlands durchzuführen.

Die Studenten sind Mitglieder des 43. Wissenschaftlichen Kurses und des 45. und 46. Fachhochschulkurses. Sie sind vom Bundesarchiv und von den staatlichen Archiven der Länder Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Sachsen-Anhalt zur Ausbildung nach Marburg entsendet worden.

Gegen 10.30 Uhr am Montag werden die angehenden Archivarinnen und Archivare in Begleitung ihrer Dozenten in dem zentralen Auslagerungs- und Bergungszentrum des Stadtarchivs Köln außerhalb des Katastrophenschauplatzes erwartet, um dann in Gruppen auf verschiedene Arbeitsbereiche verteilt zu werden. Das Stadtarchiv hat für drei Tage Unterkünfte in der Region und den morgendlichen und abendlichen Transport der Marburger Helfer organisiert.

Neues vom Stadtarchiv-Einsturz in Köln

Heute Nacht wurde einer der beiden Verschütteten tot geborgen, der 17jährige Kevin war anscheinend sofort tot – unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen!

Auf der Pressekonferenz, die um 15 Uhr von http://center.tv Köln übertragen wurde, wurde auch über den Stand der Archivgut-Rettungsarbeiten kurz berichtet. Heute Nacht wurde eine Siegelsammlung aufgefunden. Das 50 m lange Notdach soll in zwei Tagen stehen (15 m stehen bereits). Es wird ein Konzept für den Fortgang der Arbeiten gemeinsam mit dem Archiv erarbeitet. Auch die Archivmitarbeiter können die eingerichtete psychologische Betreuung in Anspruch nehmen.

Mehr zur Pressekonferenz: http://twitter.com/DocMichi

Stadt Köln sucht Halle für Lagerung von Archivalien

[UPDATE: Halle gefunden

http://www.stadt-koeln.de/1/presseservice/mitteilungen/2009/03020 ]

Die Stadt Köln sucht eine Halle, um dort vorläufig die Archivalien zu lagern, die aus den Trümmern des eingestürzten Historischen Archivs geborgen werden können. Die Halle muss sofort verfügbar und mindestens 10.000 Quadratmeter groß sein. Sie muss beheizbar sein und über eine ausreichende Stromversorgung verfügen. Weiterhin ist eine gute Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr unabdingbar.

Die Laderampe der Halle sollte eine Länge von mindestens 150 Metern haben. Um Schutt lagern zu können, muss ein ausreichend großer Außenbereich vorhanden sein, der überdacht werden kann.

Angebote nimmt die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln unter Telefon (0221) 221-20600 entgegen.

E-Mail: josef.franzen@stadt-koeln.de

http://www.stadt-koeln.de/1/presseservice/mitteilungen/2009/03008

Suche bei Google und im Internetarchiv

Man kann 4 Mio. Public Domain Bücher bei Google Booksearch (Volltext) und dem Internetarchiv (Metadaten) via

http://www.publicdomainreprints.org/mobile [wird nicht mehr angeboten]

suchen. Bei den Google-Treffern wird eine Ansicht durch http://www.skweezer.com angeboten, die als US-Proxy wirkt. Leider geht der PDF-Download nicht.

Beispiel:

http://www.skweezer.com/s.aspx/-/books~google~com/books?id=uToaAAAAMAAJ&pg=PA419

Stadtarchiv Köln: Interview mit FH-Professor Fuchs

http://www.wdr.de/themen/homepages/homepage.jhtml

Sehr allgemeine Fragen, wenig für uns Interessantes. Oberstes Archivgeschoss ist derzeit im Abraum. Nachlass Lauterbach wurde gefunden, es kommen immer mehr Handschriften zum Vorschein. Handschriften sind schwierig, da mit wasserlöslicher Tinte geschrieben. Codices mit Buchmalereien werden erwartet. Wollen Zwischenendlager für Gerettetes finden.

Example of a post-1923 Public Domain Book in HathiTrust

From http://www.oaister.org

Title Ulrich von Richental’s Chronicle of the Council of Constance, by Karl Küp.
Author/Creator Kup, Karl, 1903-
Publisher New York, The New York public library,
Year 1936.
Resource Type text
Language English
Source http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015068225112
Note 20 p.
Note (LCCN)37018188
Note (OCoLC)ocm07426960
Note BX 830 .1414 R52 K9
Subject Richental, Ulrich von, ca. 1365-1437?; New York Public Library.; Illumination of books and manuscripts–Germany.
URL http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015068225112
Rights We have determined this item to be in the public domain according to US copyright law through information in the bibliographic record and/or US copyright renewal records. The digital version is available for all educational uses worldwide. Please contact HathiTrust staff at hathitrust-help@umich.edu with any questions about this item.
Data Contributor University of Michigan Library Repository