Artikel über Bewegungsarchiv

Das Journal der Jugendkulturen # 13 ist da! Die lang erwartete Ausgabe erscheint ausnahmsweise als Online-Magazin, da derzeit keine finanziellen Ressourcen für den Druck vorhanden sind. Das Archiv der Jugendkulturen erhält bis heute keinerlei Regelförderung und auch keine Druckzuschüsse für seine Publikationen. Die 10,2 MB große Datei mit der # 13 kann hier heruntergeladen werden:

http://www.jugendkulturen.de/index.html?journal.html

Der gewohnt umfangreiche Rezensionsteil beginnt auf Seite 85.
Im Heft u.a. ein humorvoller Beitrag zum Alltag eines Bewegungsarchives, Fachabteilung Erwerbung :-).
Frappierend ist, dass vor 10 Jahren die vom Gründer klaus farin jahrzenhntelang gesammelten Schätze keine der angesprochenen Universitäten haben wollte. Nun selbst schuld, so entstand dann ein unabhängiges Archiv. Zum Thema siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/4975177

Theatertipp: Fritz Kater "Zeit zu lieben Zeit zu sterben" in Frankfurt

Rezension der Allgemeinen Zeitung Mainz (Link): „Wie Robin Hood plündert ein Stückeschreiber, der sich Fritz Kater nennt, nun schon seit einigen Jahren recht erfolgreich das Archiv der deutsch-deutschen Erinnerung. Aus der Sicht der Verlierer und Underdogs entwirft Kater, alias Regisseur Armin Petras, in „Zeit zu lieben Zeit zu sterben“ zärtlich und unsentimental ein Panorama der untergegangenen DDR-Welt samt nüchtern-enttäuschender Ankunft im westlichen Wertesystem. Regisseur Florian Fiedler lässt die temporeiche Text-Collage in drei Teilen an der experimentellen Spielstätte des Schauspiels Frankfurt „Schmidtstraße 12“ mit einer kleinen Ausstellung beginnen, die die Besucher auf eine surreale Zeitreise schickt.
Eine Archivnummer haben sie alle, die bizarren, angestaubt wirkenden Artefakte aus Plaste und Elaste, als da wären „Geranien ohne Blüten“, hergestellt von der Brigade „Heimat für immer“, oder „Spreewälder Gurken“. Bewacht wird die Ausstellungswand, die die Besucher auf dem Weg zum Theaterraum passieren müssen, von den Darstellern des Abends. Sie sind verkleidet als „Junge Pioniere“.
Bespielt wird eine karg möblierte, ebenerdige Bühne, die die ganze Breite des Theaterraums einnimmt. Mit den Stahlregalen im Hintergrund und dem Licht aus Neonröhren wirkt die Szenerie zunächst wie eine verlassene Lagerhalle. Sie bietet dem neunköpfigen, perfekt aufeinander eingespielten Ensemble Raum, Erinnerungssplitter zu anrührenden und unglaublichen Geschichten einer Jugend zu verdichten, die von der Sehnsucht erzählt und vom ersten Kuss mit Zungenschlag, vom Abhauen und von den Zurückgebliebenen, von Liebe und Tod. ….. Hendrik Vogt bleibt obercool, egal ob als Hagen, Vater oder Archivar. Das alles ist zwar unterhaltsam, aber nicht immer überschaubar. ….“

Gornys Utopie vom fairen Handel

Zitat Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzende Bundesverband Musikindustrie, im Spex (Link): „…. Es wird bald nur noch das eine Trägermedium Computer geben – und über diese Schnittstelle wird uns als Nutzern das gesamte Archiv der menschlichen Kulturproduktion legal und in digitaler Codierung zur Verfügung stehen. Eigentlich eine tolle Sache. Nur muss sich eben die Erkenntnis durchsetzen, dass alles, was über einen Computer konsumiert wird, auf Basis zu bezahlender Nutzungsrechte zu geschehen hat – dass ein Handel stattfindet. Eigentlich ist das ein ganz einfaches und sehr faires Prinzip……“

Sedimentkernarchiv liefern Klimainformationen aus bislang unerforschten Zeitabschnitten für Südamerika.

“ ….. Zurzeit befinden sich die Sedimentkerne noch im Kühlcontainer auf dem Transport von Argentinien nach Bremen. Bei allen beteiligten Wissenschaftlern, die dieses natürliche Archiv in den kommenden Jahren intensiv auswerten werden, wächst die Spannung, je näher die Beprobung der frisch gewonnenen Kerne im GEOPOLAR-Labor in Bremen rückt. …..“
Quelle:
http://www.idw-online.de/pages/de/news297044

Rheinbahn ehrt Toni Turek (Registrator und Nationaltorhüter)

„Die Rheinbahn, wo der Torhüter von 1950 bis 1977 als Mitarbeiter, später als Leiter der Registratur arbeitete, hat ihren Angestellten auch ein Vierteljahrhundert nach dessen Tode noch nicht vergessen. Derzeit arbeite das Unternehmen an Plänen für einen Stadtbahnwagen, mit dem die Erinnerung an ihn wach gehalten werden solle, so Sprecher Eckhard Lander.
Der Waggon, der hauptsächlich auf der Linie U78 zur LTU-Arena verkehren wird, solle jedoch mitnichten „Devotionalien” zur Schau stellen, sagt Lander: „Wir wollen dokumentieren, wer Turek war und was ihm Fortuna bedeutete.” Das Material, von Bildern bis hin zu Postkarten, werde zum Teil aus dem Rheinbahn-Archiv bestückt: „Er war beispielsweise mal auf dem Titel der Mitarbeiterzeitschrift.”

Quelle: RP, Jan Schettler (Link)