Mist-Wasserzeichen

„Die Plakate zur Revolution in Bayern 1918/19 aus den Beständen der Monacensia-Bibliothek werden hier großteils zum ersten Mal publiziert.“

http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/revolution/content/revolution_plakate.php

Von Publizieren würde ich nicht sprechen, denn wer soll etwas mit diesen kleinen und durch ein störendes Wasserzeichen entstellten Abbildungen irgendetwas anfangen? Sich fremdes geistiges Eigentum (oder die Public Domain via Copyfraud) aneignen und dann auch noch falsche Behauptungen aufstellen (natürlich werden aufgehängte Plakate publiziert), das haben wir gern.

Freistaat Sachsen pfeift auf Open Access

„Die Digitale Diathek ist ein Service der Deutschen Fotothek für die Technische Universität Dresden und den Freistaat Sachsen. Derzeit recherchierbar sind rund 105.000 hochauflösende Bilder aus dem Institut für Kunst- und Musikwissenschaft sowie aus der Deutschen Fotothek in folgenden Kategorien: Architektur, Malerei, Kunsthandwerk, Gegenwartskunst und Fotografie, Technikgeschichte, Historische Kartographie.

Zugangsberechtigt sind Studenten und Lehrende der TU Dresden und anderer sächsischer Hochschulen. Eine einmalige und kostenfreie Registrierung ist erforderlich.“

http://tud.digitalediathek.de

Dieses und vergleichbare universitätsweite Angebote können sich, wenn sie externe Nutzer aussperren, nicht auf das deutsche Urheberrecht berufen, denn sie benötigen in jedem Fall die Zustimmung der Rechteinhaber. Die Literatur zu § 52a UrhG lässt keinen Zweifel daran, dass ein universitätsweites Angebot als öffentlich gilt. Es ist natürlich denkbar, dass die Diathek über Lizenzen der VG Bild-Kunst verfügt. Aber in vielen Fällen werden das Bilder der Fotothek sein, die in niedriger Auflösung dem breiten Publikum (und der nicht-sächsischen Forschung) zur Verfügung stehen. Wissenschaftler brauchen aber die bestmögliche Auflösung.

Gehts noch dämlicher?

http://bvbm1.bib-bvb.de/view/action/singleViewer.do?dvs=1230394305604~129&locale=de_DE&frameId=1&usePid1=true&usePid2=true

ist eine PDF-Seite aus einem Digitalisat der UB Augsburg und hat eine URN:

urn:nbn:de:bvb:384-uba000211-0046-4

Die steht auf dem Digitalisat, aber wie bekommt man sie von dort heraus? Draufklicken bringt einen nur wieder zur URL. Rechtsklick mit der Maus? Unter den Dokumenteigenschaften findet man sie (neben der offensichtlich unzutreffenden Angabe: Digitalisiert von der Universitätsbibliothek Regensburg). Nun muss man nur noch wissen oder abschreiben, welche URL der NBN-Resolver hat. Zwar könnte man diesen Link auch einfach gut sichtbar (und vor allem: kopierbar) irgendwo auf der Seite anbringen, aber dann hätten wir hier doch nix zu meckern …

TEI-Codierung in der Praxis

Wer Französisch kann, sollte sich unter

http://www.bvh.univ-tours.fr/XML-TEI/index.asp

nach vorherigem Ausfüllen des Formulars das Handbuch herunterladen: „Manuel d’encodage XML-TEI Renaissance et temps modernes Imprimés – manuscrits“. Durch die vielen Abbildungen und Beispiele instruktiv. Auch wenn man nicht gut Französisch kann, profitiert man meines Erachtens davon.

Vermeintlich harmloser Kommentar

Nachdem ich neulich ein Lob zu einem Beitrag über Cardiff gelöscht habe, war ich mir doch ein wenig unsicher, ob ich da nicht wirklich jemand Unrecht getan habe (leider werde ich hier für meinen Geschmack ohnehin zu wenig gelobt …). Da Twoday mir das Editieren von Kommentaren verwehrt, muss ich, wenn ich nicht einfach auf Verdacht löschen will, den Quelltext aufrufen. Da fand ich dann gerade das:

Thank you for your site. I have found here much useful information..< a href="http:// http://sisterspharmacy.org/item/viagra.html„>.

Zur Geschichte zweier Gedächtsspeicher des Ruhrgebietes

Jürgen Mittag hat unter dem Titel „Brückenschläge“ eine Veröffentlichung zur Geschichte der Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets und der des Institut für soziale Bewegungen vorgelegt

Verlagstext:
Im Mittelpunkt dieser Dokumentation stehen die Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets und das Institut für soziale Bewegungen, die sich mit dem Haus der Geschichte des Ruhrgebiets ein gemeinsames Domizil in Bochum teilen. Beleuchtet werden neben den Forschungsaktivitäten und Serviceangeboten beider Einrichtungen auch ihre Gründungsprozesse und Entwicklungslinien. Gezeigt wird in diesem Zusammenhang, dass mit dem Brückenschlag zwischen Stiftung und Institut eine Konstruktion geschaffen wurde, die ein bislang ungewöhnliches Kapitel der deutschen Wissenschaftslandschaft darstellt, die zugleich aber auch beispielhaft für den strukturellen Wandel des Ruhrgebiets steht.

Erschienen 11.2008, 84 Seiten, € 12,95, ISBN 978-3-8375-0093-6

Verlagsseite zum Buch