Archivar im Fernsehen: Krankenhausserie "Für alle Fälle Stefanie", Season 4 Folge 22: Lange Schatten (D 1998 )

„Der Archivar Reginald ist ein einsamer Mensch: was kümmert ihn da sein zu hoher Blutdruck! Regelmäßig tauscht er das fade Diät-Essen gegen ungesunde Leckereien. Da tritt der streunende Hund Penelope in sein Leben, der nicht nur dankbarer Abnehmer der Krankenhaus-Kost ist, sondern auch bald Reginalds bester Freund… „
Quelle:
http://www.cinefacts.de/tv/details.php?id=krkbe2000000000000295044

Lesetipp: Anton Kuh, "Das Marine-Archiv"

Anton Kuh, osterreichischer Feuilletonist (1891-1941), schreibt im Simplicissimus, Jahrgang/Band: XXXI, 2 Heft: 39 v. 27.12.1926, weshalb ein „Marine-Archiv“ auch in Alpennähe Freunde findet.

Link zuz Digitalisat “ Das Marine-Archiv“ der Herzogin Anna Amalia Bibliothek:
http://www.rockborn.de/source/files/31/39/526/original.jpg

Wikipedia-Artikel zu Anton Kuh
http://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Kuh

Audio:
1988 CD Qualtinger liest Anton Kuh. Folge 1
2005 Hörbuch Anton Kuh Sprecher: Miguel Herz-Kestranek

Bollstatters Übersetzung des Burchard von Ursberg online

Unsere letzte Meldung über Burchard von Ursberg war wenig erfreulich:

http://archiv.twoday.net/stories/73845

Der Landesbibliothek Stuttgart gelang es nicht, die landesgeschichtlich bedeutsame ehemals Petroneller Handschrift der Chronik des Burchard von Ursberg zu erwerben.

Wenig bekannt ist, dass die SLUB Dresden eine deutsche Übersetzung der Augsburger Inkunabel der Historia Friderici, einer gekürzten Fassung des Burchard, verwahrt: Mscr.Dresd.H.171.

Sie ist seit neuestem online einsehbar:

http://digital.slub-dresden.de/sammlungen/titeldaten/284648787

Im Serapeum 1854 hat Archival Herschel die Handschrift kurz angezeigt:

http://resolver.sub.uni-goettingen.de/PURL?GDZPPN001279661

1982 erörterte Wolfgang Wulz die Übersetzung und konnte eine Interpolation aus Steinhöwels Boccaccio-Übersetzung 1473 nachweisen. Ich selbst stellte fest, dass der Vorspann 1r-3v mit der Redaktion der Lorcher Vorlage durch den Augsburger Schreiber Konrad Bollstatter im Cgm 735 übereinstimmt. 1995 publizierte ich meine Vermutung, dass Bollstatter der Urheber der Übersetzung ist:

K. Graf, Staufer-Überlieferungen aus Kloster Lorch, in: Von
Schwaben bis Jerusalem, 1995, S. 209-240, hier S. 231.
Online: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5266

Erwähnt auch bei K. Graf, Ordensreform und Literatur in Augsburg, in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, hrsg. von Johannes Janota und Werner Williams-Krapp (= Studia Augustana 7), Tübingen 1995 [erschienen 1996], S. 100-159, hier S. 146 Anm. 194
Online: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5242

Zustimmend übernommen von Jürgen Wolf, Konrad Bollstatter und die Augsburger Geschichtsschreibung. Die letzte Schaffensperiode, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 125 (1996), S. 51-86, hier S. 61f.

Die Handschrift stammt aus der Sammlung des Altdorfer Professors Christian Gottlieb Schwarz (1675-1751).

Der ursprünglich separat foliierte zweite Teil des Bandes enthält von anderer, späterer Hand des 16. Jahrhunderts geschrieben:

Bl. 100r-176v Pseudo-Albertus Magnus: Secreta mulierum deutsch

Die Hs. wurde mit 1-181 durchfoliiert. Nach einem Vergleich des Incipits von Halle Zb 1 (Schwaben um 1470) bei Pfeil S. 271 unterliegt es keinem Zweifel, dass es sich um eine Überlieferung der anonymen süddeutschen Übersetzung mit integrierter deutscher Glosse handelt (²VL 8, Sp. 990).

Siehe auch:
http://www.handschriftencensus.de/18808

Update: Beschreibung
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31600964

#forschung

Ex-archivist at Mariners‘ Museum gets 4 years in prison

The former archivist at The Mariners‘ Museum who stole thousands of museum documents and sold them on the Internet was sentenced Wednesday to four years in prison.

Lester F. Weber, of Newport News, sold at least 3,500 documents — from collections he was supposed to oversee — on eBay under his wife’s name. The items included everything from brochures and boarding passes for old ships to a lawsuit against the company that owned the Titanic.

Weber made $172,357 on the fraudulent sales between 2002 and 2006, according to court filings. But the museum estimates the worth of the stolen items at more than $500,000.

„You broke the trust of the public,“ said U.S. District Judge Rebecca Beach Smith, saying the public has an interest in preservation of historical artifacts.

As an archivist, Weber helped oversee a museum collection containing more than a million documents. Testimony revealed he had access to documents that many other museum employees didn’t have, and changed an archiving system to make it appear that some of the stolen documents never existed.

http://www.dailypress.com/news/dp-local_museum_1218dec18,0,6554694.story

Adventskalender

Hinter dem Türchen warten heute Leuchttürme. Dazu gibt es eine nette kleine virtuelle Ausstellung auf Französisch: Phares et Histoire, von der Bibliothèque de l’École des Ponts ParisTech.

Zum berühmtesten antiken Leuchtturm, dem Pharos von Alexandria, hat auch die Life-Fotosammlung eine historische Darstellung.

Baudelaires Gedicht „Die Leuchttürme“ ist in der Übersetzung von Stefan George bei Wikisource nachlesbar:

http://de.wikisource.org/wiki/Die_Leuchttürme?match=fr