Auch eine Kombination: Wirtschaftsförderer und Archivar an der Hess. Bergstraße

Im RNZ-Jahresgespräch (Link) mit Redakteur Carsten Blaue zieht der Schriesheimer Bürgermeister Hansjörg Höfer Bilanz:“ …… Die Kombination als Archivar und Wirtschaftsförderer jeweils mit halber Stelle erweist sich bei Herrn Dr. Schmidt in der Tat als vorteilhaft. Er hat Schriesheims Stärken zusammengefasst und die Stadt für den Tagestourismus interessanter gemacht – man denke nur an den Altstadtrundweg, die Geopark-Initiativen oder an den künftigen Themenweg in der Rebflurbereinigung. Die Touristen kommen und bummeln durch die Heidelberger Straße. Das wollten wir. Zudem haben wir als Weinbauort in der Nachbarschaft ein Alleinstellungsmerkmal. Das alles bewerben wir über den Tourismus-Service „Die Bergstraße“ und über unsere eigene Homepage. Diese ist schon sehr gut, aber sicher können wir da noch besser werden. ….“

CD-Tipp: Carl Craig & Moritz Von Oswald – Recomposed

Aus der Besprechung des Fördeflüsterers (Link): „Auf geht es in die dritte Runde. Wieder einmal dürfen elektronische Musiker das Archiv der ehrwürdigen Plattenfirma „Deutsche Grammophon“ stürmen, um vorhandene Werke auf ihre Art neu zu bearbeiten. Matthias Arfmann und Jimi Tenor haben ihre Arbeit schon gemacht, deshalb dürfen jetzt zwei Legenden der elektronischen Musik ran. ……Carl Craig & Moritz Von Oswald – Recomposed
Der eine ist Carl Craig, der Detroit Techno seit zwanzig Jahren mitgestaltet und einer der bekanntesten DJs der Welt ist. Der Andere ist Moritz Von Oswald; dieser Mann hat schon sehr viele Projekte ins Leben gerufen, ob nun als Dub-Techon-Label-Mitbegründer „Basic Channel“, oder als Musiker namens Maurizio. ….Allerdings kann man diese Musik nicht nebenbei hören, man muss sich Zeit nehmen. Schließlich treffen hier unterschiedliche Welten und Künstler zusammen. „

Archiv der Cartoonlobby e. V. in Königs Wusterhausen

„Wesentliches Ziel ist die Förderung der visuellen Satire und des visuellen Humors als Kunstgattung, gesellschaftliche Kommunikationsform und Art der künstlerisch kreativen Erwerbstätigkeit. Dazu gehört ebenso das Sammeln, Bewahren und Vermitteln des kulturellen Erbes dieser speziellen Genres.
Zur Verwirklichung dieser Zielstellung strebt der Verein die Schaffung eines „Deutschen Museums für Humor und Satire“ (Arbeitstitel) als Forum für die Begegnung, die Forschung und den Informationsaustausch in der Region Berlin/ Brandenburg an.
Den Grundstock der Sammlung dieses Museums, sollen die Arbeiten und Nachlässe ehemals ostdeutscher Zeichnerinnen und Zeichner bilden, mit deren Aufarbeitung und Bewahrung bereits begonnen wurde. Die Sammlung soll dann in fernerer Zukunft , auch über dieses spezielle Sammlungsgebiet hinaus, ihre Erweiterung erfahren. Neben der Präsentation der Bestände des Museums sind zeitgenössische Ausstellungen fester geplanter Bestandteil eines solchen Hauses.
Der Verein schafft die Grundlagen für eine dokumentierte Sammlung, ein zentrales Archiv und eine Bibliothek mit spezifischer Ausrichtung auf die Gebiete visuelle Satire und Humor. Diese sind der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dokumentationen, Sonderausstellungen und Projekte sollen inhaltlich das Angebot begleiten und erweitern.“

Quelle:
http://www.cartoonlobby.de/pageID_6346723.html

Telemann, filetiert

http://www.boersenblatt.net/295855 entnehmen wir den folgenden Beitrag:

Ein Beitrag von Dietrich Hakelberg in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ stellt eine Grundsatzfrage: zerstört der Antiquariatshandel gedrucktes und geschriebenes Kulturgut aus Privatbesitz?

Dietrich Hakelbergs Beitrag in den „Geisteswissenschaften“ der gestrigen Ausgabe der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (10. Dezember 2008, Nr. 289, Seite N 3) steht unter der Überschrift „Telemann, filetiert. Der Antiquariatshandel zerstört das Stammbuch des Johann Friedrich Behrendt“. Der Sachverhalt, um den es geht, ist eigentlich nicht kompliziert, er soll deshalb nur skizziert werden: der aus Ostpreußen stammende Student Johann Friedrich Behrendt (gest. 1757) führte ein Stammbuch, in dem sich etwa 70 Einträge finden, darunter zahlreiche von Hamburger und Lübecker Persönlichkeiten. Am 25. Mai 1736 trug sich auch der berühmte Hamburger Komponist Georg Philipp Telemann (1681 bis 1767) mit einem vierzeiligen lateinischen Zitat in das Album ein.
Im Mai 2008 bietet ein Hamburger Auktionshaus das komplette Stammbuch in seiner Frühjahrsversteigerung an. Schätzpreis: 5.000 Euro. Auf den Eintrag Telemanns weist der Katalog ausdrücklich hin, ebenso eine Pressemitteilung, die vor der Auktion am 21./22. Mai verschickt wird. Zugeschlagen wird das noch unversehrte Stammbuch für 4.500 Euro. Was geschieht daraufhin mit dem schmalen Lederbändchen?

In Hakelbergs Worten: „Kurze Zeit später muss die Harmonie der Einträge in Behrendts Stammbuch empfindlich gestört worden sein. Im Angebot des Wiener Antiquariats Inlibris vom Oktober dieses Jahres [u. a. im Anhang des Katalogs zur 4. Frankfurter Antiquariatsmesse in der Buchmesse, hier auf Seite A 57, Anm. der Redaktion] findet sich ein Telemann-Autograph ‚von größter Seltenheit‘. Es ist das Blatt aus dem Stammbuch des Johann Friedrich Behrendt. Für das aus seinem historischen Zusammenhang gerissene, zum autographen Fetisch degradierte Schriftzeugnis verlangt der Händler 28 000 Euro. Ein Blick auf die Internetseite des Antiquariats fördert im Handumdrehen etwa dreißig weitere, deutlich niedriger bewertete Blätter aus Behrendts Stammbuch zutage. […] Wie wird wohl der zerflederte Einbandtorso verwertet?“

Hakelberg schließt mit einem bitteren Fazit: „Ein Stammbuch, das einer weniger prominenten historischen Persönlichkeit gehörte, mag […] wie eine unbedeutende Marginalie erscheinen. Nach wie vor ist es gängige Antiquarspraxis, Manuskripte und illuminierte mittelalterliche Handschriften, illustrierte Werke und historische Sammelbände aufzuschneiden und die Blätter und Drucke einzeln zu verkaufen. […] Das Stammbuch Behrendt ist damit nicht nur ein weiterer schockierender Einzelfall, wie der Handel gedrucktes und geschriebenes Kulturgut aus Privatbesitz unwiederbringlich zerstören kann. Es ist ein Fall für die Berufsethik der ganzen Antiquariatsbranche.“

Die Redaktion Antiquariat hat gestern den Wiener Antiquar und Inlibris-Geschäftsführer Hugo Wetscherek kontaktiert und ihn um eine Äußerung zu Hakelbergs Vorwürfen gebeten. Wetschereks Antwort ist aus unserer Sicht eine sehr genaue Stellungnahme zu den aufgeworfenen grundsätzlichen Fragen, wir dokumentieren sie deshalb im Wortlaut:

„In Fortsetzung unseres gestrigen Telefonats und unter Bezugnahme auf den Beitrag Hakelbergs in der FAZ darf ich Ihnen mitteilen, dass ich nicht der Käufer des Stammbuchs im Mai gewesen bin und dieses daher auch nicht ‚filetiert‘ habe. Der Käufer, dem es um einen einzigen, im Hamburger Auktionskatalog im übrigen gar nicht identifizierten Eintrag in diesem Stammbuch ging, hat mir einige Wochen nach der Versteigerung einen einbandlosen Torso angeboten, den ich selbstverständlich auch zur Verwertung übernommen habe.
Die Provenienz der Blätter war mir aber natürlich bekannt, auch war mir klar, dass dieser Corpus erst in jüngster Vergangenheit auseinandergebrochen wurde. Dies finde ich zwar ebenso bedauerlich wie Herr Hakelberg, aber leider kann man sich als Händler nur selten den Luxus leisten, ausschließlich mit jenen Objekten umzugehen, mit deren Bedeutung, Herkunft und Vergangenheit man in jeder Hinsicht einverstanden ist. Ein Einzelblatt aus einem vorkarolingischen Manuskript hat bei Zisska & Schauer kürzlich 130.000 Euro erzielt. Seine Überlieferung, die Tatsache, dass sich ebendieses Fragment überhaupt erhalten hat, verdankt es einem nach heutigen Kriterien ‚barbarischen‘ Buchbinder, der es vor einigen hundert Jahren zu einem Einband verarbeitet hat.
Dass das besagte Stammbuch nicht als ganzes weiterbestehen durfte, ist natürlich dennoch eine Schande. Die Gründe hierfür waren aber nicht, wie fälschlich vermutet, merkantiler Natur, sondern ein Zusammentreffen unglücklicher Umstände. Der erste war übrigens der niedrige Preis, den das Stammbuch in der Auktion erzielt hat. Der Telemann-Gesellschaft war das Angebot offenbar ebenso entgangen wie zahlreichen anderen Interessenten, die dieses sicher gerne als ganzes bewahrt hätten. Ersterer haben wir übrigens noch im Oktober eine detaillierte Beschreibung aller auf uns gekommenen Einträge des Stammbuchs zur Verfügung gestellt, um zumindest den Überlieferungszusammenhang des Telemann-Autographs für die Nachwelt zu dokumentieren. Auch darf ich in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass wir unzählige vollständige Stammbücher verkauft haben oder nach wie vor unverkauft auf unseren Regalen stehen sehen, bei denen ein Aufbrechen aus geschäftlicher Sicht tatsächlich sinnvoll wäre (darunter solche mit Einträgen Goethes, Wielands, Lichtenbergs etc.), was von uns aber selbstverständlich nie auch nur angedacht wurde. Eine Diskussion über antiquarische Ethik ist immer begrüßenswert, allerdings sollte man sich hierzu vor Augen führen, dass der Antiquar in einem Markt agiert, der auch ohne sein Zutun bestehen würde; wie auch im konkreten Fall bestimmen wir als Händler nicht die (oftmals unerfreulichen) Regeln desselben, sondern versuchen uns innerhalb der vorhandenen Gegebenheiten, die von Auktionen, Privatanbietern, -sammlern und institutionellen Interessenten mitbestimmt werden, zurechtzufinden und ein in jeder Hinsicht schönes Geschäft zu machen.
Dass dieses – zumindest nach meinem Wollen – nicht in erster Linie aus Geld und Gewinn besteht, sondern interessante Erwerbungen und deren Verwertung in ansprechenden oder gar verdienstvollen Katalogen bzw. Publikationen ebenso einschließt wie das ganze Spektrum des Bewahrens, Pflegens und Würdigens bedeutender Bücher und Autographen, wird oftmals von Außenstehenden übersehen.“

Kommentar

Ich habe in den Kommentaren zum Börsenblatt deutlich gemacht, dass ich in der Stellungnahme von Inlibris reine Heuchelei sehe. Solange keine Verbandsethik solches Zerlegen UND den Weiterverkauf der zerlegten Bücher ächtet, wird derlei immer wieder zum Verlust an unersetzlichen Kulturgütern führen. Kein Antiquar ist gezwungen, „moderne“ Fragmente zu handeln. Mit der Praxis vor ein paar hundert Jahren zu argumentieren, verkennt das zwischenzeitlich gewachsene Bewusstsein für die Einheit von Geschichtsquellen.

Siehe auch
?p=28487

http://palimpsest.stanford.edu/byform/mailing-lists/exlibris/2004/08/msg00028.html
http://web.archive.org/web/20070119133348/http://palimpsest.stanford.edu/byform/mailing-lists/exlibris/2004/08/msg00028.html

http://log.netbib.de/index.php?s=zerleg

UPDATE: http://archiv.twoday.net/stories/5594687

Viadrina-Verar***

http://www.ub.euv-frankfurt-o.de/de/projekte/virtuelle-viadrina/index.html

Hat man wirklich im äußersten Osten Deutschlands absolut nichts begriffen, was Benutzerfreundlichkeit von Digitalen Bibliotheken angeht?

Bevor Sie die virtuelle Bibliothek besuchen können, müssen Sie das kostenlose Plug-in „blaxxun Contact“ für den Microsoft Internet Explorer installieren.

Wieso darf man mich zwingen, den IE und ein obskures Plugin zu benutzen, nur weil ich in ein paar alten Drucken blättern will (anscheinend ist das aber noch gar nicht möglich)? Was ist mit unzähligen Bibliotheksrechnern, wo man nicht eben mal selbst etwas installieren kann? Muss man noch mehr sagen? Nein.

Nachtrag: Wer keine Affinität zu Computerspielen hat, tut sich schwer, die Simulation zu begehen. das einzige gescannte Buch ist als PDF zugänglich (70 MB) unter

http://avia.kobv.de/viadrina/vrml/scans/buch.pdf

Siehe auch
http://avia.kobv.de/viadrina

Ein Teil der Bücher ist mit Titelblattscans versehen.

Lügenchronik von Jakob Beyrlin digitalisiert

Die Antiquitates imperii ad Rhenum im Cgm 1681 von 1741

http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0003/bsb00032785/images

sind ein Werk des Chronisten Jakob Beyrlin, wie sich aus dem Aufsatz von Michael Klein, Formen epigonaler Verwertung humanistischer Schriften, in: Historiographie am Oberrhein … 1988, S. 257 mit Anm. 60 ergibt.

Schmeller sagt nur: eine Art fabelhafter Chronik.

US: Archivist Weinstein resigned

National Archivist Allen Weinstein, who has Parkinson’s disease, has submitted his resignation effective Dec. 19, citing health reasons. Weinstein’s 2005 appointment by President Bush sparked controversy, especially over concerns that he would be an independent archivist. There were allegations that President Bush sacked his predecessor for political reasons.

While the archivist is keeper of the Declaration of Independence and the Constitution, he also is charged with making sure that highly sensitive presidential papers are open and available to the public.

In that regard, said Thomas Blanton, director of the National Security Archive at George Washington University, Weinstein „always rose to the challenge.“ When his group found the CIA trying to reclassify open public documents, he said, „Allen put a stop to it. When we caught the Nixon library pulling the plug at the last minute on a conference“ because they didn’t want Nixon critics to attend, „Allen used it as leverage to get the Nixon library to agree to restore“ numerous records Nixon had gotten the courts to remove from public access.

On the other hand, Blanton felt Weinstein didn’t change the Archives‘ „inferiority complex and use its leverage by law“ to block the current administration from dropping its archiving system of e-mails.“

Deputy Archivist Adrienne Thomas will serve as acting archivist until a successor is named and approved by the Senate, most likely next year.

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2008/12/10/AR2008121003666_2.html?referrer=emailarticle

Adventskalender

Das gestrige sprachpuristische Gedicht enthielt ja eine Menge seltener oder heute nicht mehr verständlicher Fremdwörter. Grund genug, aus der Directmedia-CD Merkwürdige Literatur (noch kostenlos bei zeno.org) ein kleines historisches Fremdwörter-Lexikon mitzuteilen.

Schreger, Odilo: Odilo Schregers lustiger und nützlicher Zeitvertreiber […]. Eilfte, vermehrte und verbesserte Auflage, Augsburg: Ignaz Veith und Michael Rieger, 1802, S. 15-38.

Zweytes Kapitel.

Auslegung etlicher ausländischen Wörter.

Abbreviren, kürzer schreiben.
Aboliren, aufheben, ungiltig machen.
Absentiren, sich aus dem Staube machen.
Abutiren, misbrauchen.
Accis, Aufschlag, Zoll, Umgeld.
Accord, Vergleich.
Accordiren, sich gütlich über gewiße Punkte vergleichen.
Acht, Reichsacht, wenn der Kaiser wegen Verbrechens Einen aus dem Reiche schaffet, und vogelfrey machet.
Actien, wenn Einer in eine Handlungskompagnie Geld giebt, so bekömmt er einen Schein oder Obligation dafür. Solchen Schein, giebt er bisweilen einem Andern zu kaufen, daß derselbe hernach den Gewinn aus der Compagnie ziehen könne. Ein solch verkaufter Schein heißt Actie.
Action, Gerichtshandel; item: ein Treffen, Schlacht, oder Scharmützel.
Activität, Munterkeit in Verrichtungen.
Addresse, die Benennung des Orts, wo ein Brief soll abgeleget werden; item: das Anlangen an eine hohe Person.
Æquivoce, zweydeutig reden, daß mans unterschiedlich auslegen kann.
Affaire, Geschäfft, Verrichtung.
Affectionirer, geneigt, gewogen.
Affront, Schmach, Unbild.
Affrontiren, Einen schmähen, Unbild anthun.
Allarme, Tummult, Lärmen.
Alliance, ein Verbündniß, ein Bund, den ein und andere Potentaten mit einander machen. Defensivalliance, wenn Beyde einander zu beschützen versprechen. Offensivalliance, wenn sie sich verbinden, einen Andern feindlich anzugreifen. Tripelalliance, Quadrupelalliance, wenn nämlich Drey oder Vier in diesem Bunde begriffen sind.
Allodialgüter, die einem Erben eigen zugehören.
Ammunition, Pulver und Bley.
Amusiren, foppen, bey der Nase herum ziehen.
Anathema, der Fluch, der von geistlicher Obrigkeit über halsstärrige Sünder und Ketzer ergeht.
Anathema, eine Opfer- und Gelübdstafel in den Tempeln.
Antipathia, natürliche Widrigkeit zweyer unterschiedenen Dinge.
Apostata, ein vom Glauben abgefallener Mensch.
Appanage, wenn in einem vornehmen Geschlechte der erstgebohrne Sohn allein die Güter erbt, daß die andern Söhne ausgeschlossen werden, so giebt man denselben etwas Gewißes zu ihrer Unterhaltung. Das heißt Appanage; solche Kinder heißen Appanagirte.
Appartement, Wohnung.
Approchen, Laufgräben.
Apropo, eben recht.
Archiv, der Ort, wo die Briefschaften aufbehalten werden.
Arquebusiren, einen Missethäter todt schießen.
Arriergarde, die Nachtruppen einer Armee.
Arriviren, ankommen, anlangen.
Arsenal, Zeughaus.
Artillerie, das Geschütz, Stück, Mörser etc.
Ascet, der sich auf den geistlichen Lebenswandel leget, oder davon schreibt.
Assecuriren, versichern, gut stehen.
Assemblee, Versammlung.
Atheist, ein Gottesläugner, der an keinen Gott glaubet.
Attaquiren, angreifen, anfallen. Attaque, Angriff.
Avanciren, anrucken, auf den Feind losgehen.
Atttrapiren, ertappen.
Avantage, Vortheil, Nutz.
Avantgarde, die Vortruppen einer Armee.
Au contraire, im Widerspiel.
Avertissement, Erinnerung, Nachricht.
Avisiren, Einem Etwas benachrichten.
Authentica, glaubwürdiges Schreiben.
Auxiliar-Truppen, Hülfsvölker.
Bagage, das Reisezeug, so die Soldaten mit sich führen.
Bagatella, schlechte Sache.
Balance, Gleichgewicht oder Gleichheit der Macht.
Banco ist ein Haus mit öffentlicher Auctorität aufgerichtet, allwo man Geld gegen Interesse ausleihen, und auch gegen Interesse geliehen bekommen kann.
Bandite, meuchelmördischer Rauberpursch.
Barriere, ein Riegel, oder Schutzgatter, oder anderer Einfang, sich vor dem auswärtigen Anfalle zu beschirmen.
Basta, genug.
Bastart, ein unehliches Kind. Item, ein Misgewächs, oder der aus der Art schlägt.
Bataille, eine Schlacht; item, eine Schlachtordnung.
Bataillon, ist ein Theil eines Regiments zu Fuß, 4 bis 500 Mann in sich haltend. Der erste Offizier davon heißt Major.
Batterie, ist ein von Erden aufgeworfener Ort, auf welchen man die Stücke pflanzet, um den Feind zu beschießen.
Billet, Zeddel.
Bloquiren, oder berennen, wenn man einen Ort von Weitem ringsherum dergestalt einschließt, daß Nichts heraus, noch hinein kommen kann. Diese Einschließung heißt Bloquade.
Bootsknechte, sind in der Seefahrt die gemeinen Schiffbediente.
Brander, oder Brenner, ist ein altes, mit Pech, Pulver, Holz etc. gefülltes Schiff, so man anzündet, und in die feindliche Flotte laufen läßt.
Breve, ein päbstliches Schreiben, mit rothem Wachs gesiegelt.
Brigade ist ein gewißer Theil Mannschaft von einem Korps zu Fuß oder zu Pferd.
Bulla, ein päpstl. Schreiben mit bleyernem Siegel.
Cabala, eine Wissenschaft, verborgene Dinge auszurechnen.
Cabinet, ein geheimes Zimmer.
Calculiren, zählen, zusammenrechnen.
Cameralien, die Einkünfte eines Staats.
Compagne, Feldzug, Kriegszug.
Campement, Lager.
Campiren, zu Felde liegen, im Lager stehen.
Canaille, also wird der aufrührische Pöbel genannt.
Canonisiren, heilig sprechen, unter die Zahl der Heiligen einschreiben.
Cantoniren, die Völker ins Quartier legen, doch also nahe, daß sie bey entstehendem Falle gleich können zusammengezogen werden.
Cantons, die 13 Landschaften in der Schweitz.
Caper, ein Schiff, so mit Erlaubniß der Obrigkeit ausläuft, um dem Feinde, wo es immer kann, einen Abbruch zu thun.
Capituliren, sieh accordiren.
Carneval, Fastnacht, oder Fasching.
Cartell, ist ein Vertrag zwischen Feinden, wie man beyderseits die Gefangenen verpflegen, oder auswechseln soll.
Casematte, ein Mordkeller, wo die Stücke gepflanzet werden.
Cassa, Geldkasten. Eincassiren, in die Cassa bringen.
Cassier, der das Geld verwaltet.
Cassiren, abdanken, absetzen, ungiltig erklären.
Categorice, oder categorisch, rund heraus, ohne Umschweife.
Cavalier, Einer von Adel.
Cavallerie, Reuterey.
Chagrin. Zorn, Unmuth.
Changiren, wechseln, tauschen.
Charge, Amt, Dienst.
Chargiren, fechten, streiten, mit einander schlagen.
Chef, Oberhaupt.
Citadel, kleine Festung, so neben einer Stadt steht.
Clandestine, heimlich, verborgen.
Coadjutor, Mithelfer; it. Einer, der einem noch lebenden geistlichen Haupte zugegeben wird, damit er nach dessen Tod gleich succedire.
Compagnie, eine Gesellschaft von Leuten, die eine Menge Geld zusammenschießen, und darmit unter Protection einer gewißen Puissance Handlung treiben.
Complot, heimliche Verbindung oder Verschwörung.
Conclave, verschlossener Ort im Vatican zu Rom worinn die Kardinäle den Papst erwählen.
Conduite, Aufführung und Verhalten einer Person.
Congress, Zusammenkunft, Unterredung hoher Häupter, oder derer Gesandten.
Cojuncturen, Beschaffenheit der Sachen.
Conqueten, durch Krieg eroberte Güter.
Contagion, ansteckende Seuche, Pest.
Contingent, die Anlage an Geld, Volk etc. welche man zum gemeinen Wesen herzuschießen schuldig ist.
Contribution ist im Kriege eine gewiße Taxe, welche man bezahlet, um sich von der Plünderung oder andern Thätlichkeiten der Feinde loszukaufen.
Contumace, oder Quarantine machen, wenn Einer, der aus einem angesteckten oder verdächtigen Orte kömmt, 40 Tage an einem abgesonderten Orte sich aufhalten muß.
Convention, ein Vergleich.
Convoy, ein Geleit in bewaffneter Mannschaft bestehend.
Copia, Abschrift.
Courent-Geld, ist die gemeine Münze, die im täglichen Gebrauche geht.
Courier, ein besinders Abgeschickter, der auf der Post eilfertige Nachricht überbringen muß.
Creditiv, oder Credenz-Schreiben, heißt die Vollmacht, welche einem Abgesandten von seinem Principalen mitgegeben wird.
Critisiren, nachgrübeln, scharf beurtheilen.
Debouchiren, unmäßig leben.
Deduction, Schrift, womit Einer sein Recht behaupten will.
Defiliren, wenn die Kriegstruppen durch enge Wege marschiren müssen, oder sonst in guter Ordnung fortrücken.
Delogiren, ausjagen, vertreiben.
Demoliren, niederreißen.
Desarmiren, entwaffnen, wehrlos machen.
Deserteur, Uebergeher, Ausreißer.
Dessein, Vorhaben, Anschlag.
Devoir, Schuldigkeit, Pflicht.
Dicasterium, eine Rathsversammlung, welche das hohe Gericht verwaltet.
Distinguiren, sich vor Andern hervorthun.
Doge, Herzog von Venedig, oder von Genua: der zu Genua bleibt nur 2 Jahre Herzog; der zu Venedig aber Lebenslang.
Don Gratuit, freywilliges Geschenk.
Emigration, Auswanderung, ist, wenn Einige lieber aus dem Lande ziehen wollen, ehe sie ihre Religion ändern, oder ihre alte Rechte aufgeben.
Employren, anwenden, brauchen, bestellen.
En Chef commandiren heißt so viel, als das höchste Commando führen.
Engagiren, sich verbürgen, oder verbindlich machen.
Envoye, ein Gesandter, der ohne Charakter geschickt wird.
Equipage, ist aller Vorrath, den man zur Reise nöthig hat.
Escadre, eine kleine Zahl Kriegsschiffe.
Esquadron, oder Ecadron, eine Anzahl Reuter von 100 bis 200 Pferden.
Escappiren, auskommen, entwischen.
Escorte, Begleitung von Soldaten.
Expectoriren, redlich heraus sagen.
Exotica, ausländische oder seltsame Dinge.
Facciata, das vordere Ansehen, oder Prospekt eines Gebäudes.
Fallit werden ist, wenn ein Handelsmann so viel Schulden machet, daß er sie nicht zu bezahlen vermag.
Favorit, der Alles gilt.
Ferien, Feyertage, wo man kein Gericht hält.
Finesse, Arglistigkeit, Schalkheit.
Forciren, mit Gewalt zwingen.
Fort, Fortresse, eine kleine Festung.
Fortificiren, einen kleinen Ort befestigen.
Fourage, Futter für die Pferde, z.B. Heu, Haber etc.
Fouragiren ist ausreuten, die Fourage zu holen.
Fourniren, herbeyschaffen.
Franco, frey, ohne Bezahlung.
Garantiren, versichern, gut stehen für Etwas.
Garnison, eine Besatzung.
General-Staaten heißen die Oberhäupter der Republic Holland.
Gens d‘ Armes in Frankreich sind ein Volk meistens aus Edelleuten, die zu Fuße und Pferde dienen.
Glossiren, Glossas machen, das ist, über ein Ding seine Auslegung machen.
Grandes, sind die vornehmsten Herren in Spanien.
Grandezza, Pracht, Hochmuth.
Gratis, umsonst, ohne Entgeld.
Großvezier, der oberste Minister am türkischen Hofe.
Harlequin, ein Schalksnarr.
Hatschier, des Kaisers Leibwache zu Pferde.
Habilitiren, fähig machen.
Hegyra, ein türkisches Jahr.
Heraldica, Kunst die Wappen zu erklären.
Honorarium, Verehrung.
Humor, angebohrne Art, Gemüth.
Humorist, der einen wunderlichen Humor hat.
Hysteron proteron, wenn das Hinter vor heraus kömmt.
Ialousie, Eifersucht, Mistrauen.
Janitschari, Janitscharen, die besten türkischen Soldaten zu Fuße.
Illuminiren, mit Farben ausmalen.
Impingiren, fehlen, einbüßen, aus der Gnade kommen.
Imploriren, anrufen.
Importanz, Wichtigkeit.
Importirt Nichts, das ist, liegt Nichts daran.
Importun, überlästig, ungestümm.
Imposten, Auflagen, Steuern.
Improbiren, verwerfen.
Imputiren, zumessen, Einem die Schuld geben.
In antecessum, vor hinein.
Incidenter, oben hin, neben bey, ungefähr.
Inclination, Zuneigung, Liebe, Lust.
Inclusive, dasselbe mit gerechnet.
Incognito reisen, wenn ein vornehmer Herr sich für eine gemeine, oder geringere Person ausgiebt, damit er verborgen bleiben möge.
In continenti, gleich, augenblicklich.
Incorporiren, einverleiben.
Indifferent, gleichgiltig, Alles eins.
Infam, verrucht, schmäherisch, unredlich.
Infamiren, verleumden.
Infant ist ein königlicher Prinz in Spanien, oder Portugall.
Inficiren, anstecken, vergiften.
Informiren, unterrichten.
In salvo, in Sicherheit, ganz unbeschädigt.
Insignia, Wappen; it. Krone, Szepter.
Insinuiren, anmelden, erinnern.
Insolent, muthwillig, ausgelassen seyn.
In statu quo lassen, Nichts ändern, bleibt beym Alten.
Instigiren, anreizen, aufhetzen.
Instrumenta, öffentlich aufgerichtete Briefe.
Intendant, ein Aufseher, Verwalter.
Intendiren, im Sinne haben.
Intercipiren, auffangen unter Wegs.
Intercediren, für Einen bitten.
In terminis mit ausdrücklichen Worten.
Interponiren, sich zum Mittler machen, sich einmischen.
Interrumpiren, abbrechen, unterlassen.
Intimiren, ankünden, andeuten.
Interpretiren, verdolmetschen.
Intraden, Einkünfte.
Intricat, verwirrt.
Irregular, der nicht zum geistlichen Stande, oder dessen Verrichtungen kann gebraucht werden.
Irruption, feindlicher Einfall.
Junker, das ist, Edelmann.

[Rest folgt morgen]