Fotoplattenarchiv der Sternwarte Bamberg

“ …..“Wir haben 33.000 Fotoplatten, die also alle registriert sind, über die es alle nötigen Informationen gibt.“ ……
Obwohl seit Jahrzehnten in Bamberg keine Sterne mehr beobachtet und fotografiert werden, verfolgen Ulrich Heber, René Hudec und ihre Kollegen ein ehrgeiziges Ziel. Sie digitalisieren alle Platten für ein weltweites Projekts, initiiert von der Akademie der Wissenschaften in Bulgarien. In einem riesigen Datenarchiv sollen später alle weltweit existierenden zwei Millionen Fotoplatten digital online zugänglich sein. …..“

Quelle:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/888689

Archivzitat: Verständliche Archivmetapher ?

“ …. Der transzendente Überschuss, auf den der Liedtext notorisch rekurriert, offenbart sich hinterrücks als eine verblasste Metapher für das Archiv, das als Summe alles Seins und Gewesen-Seins eine dynamische, das heißt auch lebendige Größe bezeichnet. ….“
aus: Ole Petras (Christian-Albrechts-Universität, Kiel): Narrative des Glaubens im britischen Pop der 1990er Jahre
Quelle:
http://www.textem.de/1676.0.html

Kirchenhistoriker Karl Heinz Frankl 70

„Karl Heinz Frankl wurde 1938 in Zwettl (Niederösterreich) geboren; er maturierte 1956 in Villach. Das Theologiestudium absolvierte er von an der damaligen Philosophisch-Theologischen Diözesanlehranstalt in Klagenfurt. Nach der Priesterweihe 1962 in Klagenfurt war Frankl bis 1963 Kaplan in Obervellach. Von 1963 bis 1965 unterrichtete er Religion an Berufsschulen in Klagenfurt. Anschließend studierte Frankl von 1965 bis 1967 Kirchengeschichte an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. 1970 promovierte er an der Universität in Graz zum Doktor der Theologie. Von 1969 bis 1971 wirkte Frankl als Subregens am Priesterseminar in Klagenfurt, von 1971 bis 1975 als Vizeregens am Priesterseminar der Diözese Gurk in Salzburg. Seit 1976 ist er Diözesanarchivar und konnte in dieser Funktion einen Neubau für das Archiv errichten und die Neuorganisation des diözesanen Archivwesens in die Wege leiten. ….“
Quelle:
http://www.kathweb.at/content/site/nachrichten/database/22978.html

Adventskalender

Reverend John Kinder (1819-1903) war ein britisch-neuseeländischer Amateur-Künstler (Biographie in einem Ausstellungskatalog, PDF). Über 300 Werke weist die neuseeländische Bilder-Metasuche MATAPIHI (siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/5373870 )nach, die leider in geringer Auflösung zur Verfügung stehen. 1837 und 1841 und später reiste er zeichnend und malend durch Europa. Er besuchte auch das Rheinland, denn unter seinen Zeichnungen sind auch Bilder aus der Mittelrhein-Region. Die Gouache aus Koblenz ist 1844 datiert. Eine andere Zeichnung des Schöffenhauses ist hier zu finden.

Andernach

Bacharach

Matthiaskapelle bei Kobern

Koblenz