"Siegfrieds Archiv"

Jörn Florian Fuchs renzensiert Wagners „Götterdämmerung” an der Wiener Staatsoperauf Deutschlandradio Kultur (Link):
“ …. Zu Beginn spinnen die Nornen ihr Seil wie in Zeitlupe, sie klagen und jammern und weben sich dabei regelrecht ein. Verstrickt sind auch Siegfried und Brünnhilde auf dem Feuerfelsen, der von kleinen Bäumchen gesäumt wird, darüber hängt ein grüner Glaskasten – was in ihm ist, bleibt verborgen. Vermutlich ist er mit Vergangenem gefüllt, mit Ideen, Hoffnungen, mit Geschichte und Geschichten. In den vorigen Teilen der Tetralogie gab es den Kasten auch schon, da war er ein Archiv etwa für Siegfrieds Tiere aus dem Waldweben. Ein wenig erinnert der Kasten auch an Beuys‘ „Hasengrab“, in das der Kunst-Schamane die Reste unserer Zivilisation verpackt wissen wollte. ….“

Peymanns Archiv

Peymann im Interview mit Roland Müller, Stuttgarter Zeitung (Link):
“ …. Neigen Sie dazu, sich alles anzueignen?

Wenn ein Unternehmen zu viele Risiken birgt, dann schon. Sie müssen wissen, dass Ihrem Kollegen Schütt alle Materialien aus meiner Bochumer und Wiener Zeit zur Verfügung standen, wirklich alle – und dazu noch viele Dokumente aus der Stuttgarter Zeit. Das ganze Zeug, also Interviews, Fernsehauftritte, Sprüche, Briefe, Beschimpfungen etcetera, ist in Ordnern immer mit umgezogen. Aus diesem wandernden Peymann-Archiv konnte sich Schütt nun ungehindert bedienen. Ich habe da die Hosen runtergelassen.

Wenn man aber selbst die winzigsten Lebensdokumente aufbewahrt, muss man schon sehr von sich überzeugt sein, oder?

Ich habe sie nicht aufbewahrt. Das haben meine Sekretariate gemacht. Ich schleppe diese Dokumente nur als Fundgrube mit mir rum und werde sie irgendwann der Akademie der Künste in Berlin oder, wer weiß, dem Marbacher Literaturarchiv übergeben.“ ….

Erfinder des Cordon Bleu unbekannt – trotz Archivar

„Wer das Cordon bleu erfunden hat, ist keine bekannte Figur. Eine erste Spur führt nach Paris, wo das «blaue Band» an Personen verliehen wird, die sich um Frankreich verdient machen. Der oder die «Créateur du Cordon bleu» gehört nicht dazu. Die nächste Spur endet in Hamburg bei Hapag-Lloyd. Der Archivar der Reederei machte einen über 80-jährigen Steward ausfindig, der eine Legende entkräftete: Nachdem der Ozeandampfer Bremen 1929 einen neuen Atlantik-Streckenrekord nach Amerika (Bremerhaven-New York) erzielt hatte, wurde die Mannschaft von Kommodore Ziegenbein mit dem «Cordon bleu» ausgezeichnet ….“ – so die Berner Zeitung (Link).

Angebliches Tucholsky-Gedicht

Derzeit geistert ein Gedicht durchs Internet, das angeblich von Kurt Tucholsky stammt.

„Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.“

usw.

Der eigentliche Autor des Gedichtes ist ein gewisser Richard G.
Kerschhofer, der den Text unter dem Pseudonym Pannonicus und dem Titel „Höhere Finanzmathematik“ im September 2008 veröffentlicht hat:
http://www.genius.co.at/index.php?id=165

Am 12.10. hat dann „tetrapanax“ dieses Gedicht (der Name und Verfasser war da schon nicht mehr bekannt) in seinem Weblog zusammen mit dem Gedicht „Die freie Wirtschaft“ von Tucholsky im Web veröffentlicht:
http://weltrandbewohner.blog.volksfreund.de/2008/10/12/gedichte-fur-die-krise

Am 15.10. hat dann jemand das erste Gedicht (also das von „Pannonicus“) im Zeit-Weblog veröffentlicht, mit dem Hinweis, es stamme von Tucholsky:
http://kommentare.zeit.de/user/waltomir/beitrag/2008/10/15/gedicht-zur-lage-uebermittelt-durch-eine-freundin

Und schon war die Legende geboren und das Gedicht Tucholsky zugeordnet. Es nahm seinen Weg durchs Internet. Inzwischen findet man es auf über 30.000 Webseiten und auch in unzähligen Zeitungen …

Immerhin, die Frankfurter Rundschau klärt auf:
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/feuilleton/1618259_Freiheitlich.html

Text (gekürzt und leicht redigiert): Sebastian Wolf

Harnad missbraucht seine Moderatorenstellung im AMSCI-Open-Access-Forum

Harnad ist einer der wichtigsten Köpfe der Open-Access-Bewegung, zugleich aber unglaublich rechthaberisch und dogmatisch und in der Diskussion ausgesprochen unangenehm. Vor einiger Zeit wurde eine kleine Palastrevolution in „seiner“ Mailingliste erfolgreich niedergeschlagen. Harnad verstand es, sich als verfolgte Unschuld darzustellen. Obwohl er selber außerordentlich polemisch schreibt, duldet er nichts, was er selbst als persönlichen Angriff etikettiert. Obwohl er selbst mitunter mehrfach zu Beiträgen Stellung nimmt, erhielt ich heute von ihm folgende herablassende Mail:

Dear Mr. Graf,

This message has not been posted. You posted three short, successive partial messages instead of putting them all in one posting. AmSci Readers are busy, and there is no need for them to have to read three separate messages that could all have been one posting.

Stevan Harnad,
American Scientist Open Access Forum

Date: Mon, 8 Dec 2008 23:53:04 +0100
From: „Klaus Graf“
To: „American Scientist Open Access Forum“
Subject: Re: Zurich’s Mandate doesn’t work

> The explicit target of the OA Movement is peer-reviewed journal articles:
> 17 of these 19 deposits are book chapters. I suggest random sampling
> (on a larger sample) ordipping into more journal-intensive fields…

May I as historian interested in the RELEVANT LITERATURE OF MY OWN RESEARCH FIELD? Thank you!

Was um Himmels willen ist so schlimm daran, dass einem nachträglich noch etwas einfällt? Ich werde doch wohl noch darauf hinweisen dürfen, dass es mein gutes Recht ist, die relevante Literatur meines eigenen Fachgebiets im Blick zu haben. Wenn ZORA da nichts bietet, ist das sehr wohl aussagekräftig. Außerdem fällt es mir regelmäßig sehr schwer, mich auf Englisch so auszudrücken, wie es wünschenswert wäre.

Harnad ist ein übler Zensor, der sich als unparteiischer Moderator geriert. Mit solchen widerlichen Gestalten, die es in der Hand haben, ob man seine Meinung in einem bestimmten Forum äußern darf oder nicht, möchte ich nichts zu tun haben.

Adventskalender

Dass auch eine kleine wissenschaftliche Bibliothek eine hübsche digitale Sammlung auf die Beine stellen kann, zeigen die Niederbayerischen Volltexte der Staatlichen Bibliothek Passau. Verfügbar sind 50 Bücher in schickem Viewer (aber auch als PDF erhältlich).

Aus dem „Niederbayerischen Homer“:

Niederbayern ist ein Kreis von Bayern. Es zeichnet sich durch drei Dinge besonders aus: Erstens durch das Fehlen größerer menschlicher Ansiedelungen, zweitens durch das spärliche Vokommen berühmter Männer, drittens aber hauptsächlich durch die Häufigkeit des Messers.

Sehenswert sind auch die Passauer und niederbayerischen Stadt- und Ortsansichten.