Viagra-Kommentarspam

Seit der Freigabe der Kommentarfunktion darf ich jeden Tag lobende Kommentare zu meinen englischsprachigen Beiträgen auf Englisch löschen, denen Viagra-Werbung beigegeben ist. Offensichtlich überwindet der unter diversen Namen auftretende Spammer mit Leichtigkeit das Twoday-Captcha. Das ist schon nervig, da ich die Benachrichtigungsmails bei neuen Kommentaren sorgfältig sichten muss, denn wenn Herr Wolf wieder einen Schwung Beiträge verfasst, ist der Spam auf der rechten Seite nicht mehr sichtbar. Sollte ich etwas länger als sagen wir einen halben Tag übersehen habe, bitte ich um Hinweis.

Consultation on Public Sector Information

http://ec.europa.eu/information_society/policy/psi/online_consultation/review_Direct2008/stakeholders/index_en.htm

Excerpt from the comment of an Austrian publisher:

Significantly different are the issues concerning museums and archives where in most cases works
of art which are free of copyright are stored. (At a certain degree the problem of orphan works
remains.)
In these cases the physical access to the works of art is often restricted for re-use therefore it is not
possible to digitize the works of art which are of interest for re-use. These institutions tend to gain
new copyrights on the digitized files which definitely should be under the rules of the directive.

http://ec.europa.eu/information_society/policy/psi/docs/consultations/replies/stakeholders/Compass-Verlag%20GmbH.pdf

Bibliographical data should be open

The library blogosphere’s BIG question right now is: Are we going to freely open up our bibliographic data, i.e., our library metadata? And how are we going to do this?

As OCLC members/contributors: Do we want to spread the bibliographic wealth around? Or do we accept the new OCLC policy which restricts particular types of access/re-use of the bibliographic records we create and add to the WorldCat database?

http://www.catalogingfutures.com/catalogingfutures/2008/12/oclc-policy-spreading-the-bibliographic-wealth-around.html

More on this:
http://wiki.code4lib.org/index.php/OCLC_Policy_Change

Ossis wissen mehr Geschichte – laut Stern

„Nur jeder dritte Deutsche weiß, wann die Berliner Mauer fiel. Das ergab eine Umfrage des „Stern“ über das Geschichtswissen der Deutschen, über die das Hamburger Magazin am Mittwoch vorab berichtete. 35 Prozent können 1949 als Gründungsjahr der Bundesrepublik Deutschland und der DDR benennen. An beide historischen Daten wird im nächsten Jahr erinnert: Der Fall der Mauer vom 9. November 1989 jährt sich zum 20. Mal, die Staatsgründung zum 60. Mal. Dass der Zweite Weltkrieg 1939 begann, gaben 61 Prozent an, 57 Prozent die Dauer des Ersten Weltkriegs von 1914 bis 1918. Das Magazin hatte für seinen Wissenstest Geschichte 21 Fragen gestellt. Nur 0,5 Prozent der 1001 Befragten beantworten alle richtig, 7 Prozent dagegen keine. Die Ostdeutschen waren den Westdeutschen überlegen. Im Schnitt beantworteten sie 9 Fragen richtig, die Westdeutschen nur 6,7. „
via 3sat Kulturzeit-Nachrichten (Link)

Adventskalender mit Gratis-Ebooks

http://entwickler-press.de/ep/xmas

Das Ebook ist als PDF nur am jeweiligen Tag downloadbar. Es sind technische Software-Ratgeber, heute gibt es ein Buch über Visual C#.

Der Kalender ist leider von 2007! Das Kalendarium funktioniert auch 2008, nur die Downloads nicht! Da mich die Themen der Bücher nicht interessieren, habe ich den Download leider nicht ausprobiert.

Über die Einrichtung der Archivpädagogik in Köln

Aus dem Kommentar „Lebendige Geschichte“ von Rainer Rudolph im Kölner Stadt Anzeiger (Link):
“ ….. Ein Archiv – auch das können Schüler jetzt lernen – ist eben mehr als der Arbeitsspeicher im Computer, dem es egal ist, welche Daten er speichert. Im Archiv wird aufbewahrt, was wirklich wichtig war. Und im Idealfall vermittelt es dem Bürger auch das Wissen um die Bedeutung dieser Erinnerungsstücke für die Gegenwart. ….“

Faustmuseum Knittlingen

(Quelle: Homepage Knittlingen)

“ …. Bücher, Dokumente oder die Kuriosa-Abteilung mit Faust-Dosen, Wanderschuhen oder Zigarren kommen ins Archiv, wo über 10 000 Exponate lagern. ….“
Quelle: Pforzheimer Zeitung (Link)

Homepage des Faustarchivs: http://www.knittlingen.de/2344_DEU_WWW.php
Link zur Biographie des Dr. Faust:
http://www.knittlingen.de/2326_DEU_WWW.php

SZ beklagt fehlendes Satire-Archiv

“ …. Auch in Deutschland fehlt ein zentrales Archiv für Satire-Zeitschriften. Immerhin gibt es hier aber das Deutsche Kabarettarchiv in Mainz oder die Münchner und Berliner Staatsbibliotheken, die gut sortiert sind. …..“
Frankreichs größtes Karikaturen-Archiv des Physiklehrers Michel Dixmier in Paris wird daher als „gelobtes Land“ dargestellt:
“ …. Denn Michel Dixmier, der seine Besucher auf der Straße erwartet, wirkt gar nicht wie ein Archivar. ….. Dem 65-Jährigen fehlt nicht nur der strenge Blick über die Lesebrille, den er dem Klischee nach haben müsste. Er rennt auch viel zu jugendlich die Treppen zu den Räumen hoch, die er für seine Sammlung angemietet hat. Und der Eingang zu seinem Archiv sieht aus wie eine banale Wohnungstür. Aber dann ist da plötzlich dieser typisch staubige Geruch. Und der gedämpfte Ton der eigenen Schritte, als hätte jemand die Wände mit Eierkartons beklebt. …..
So gut wie bei Michel Dixmier geht es den Doktoranden und Forschern in den Bibliotheken und staatlichen Archiven aber nicht. Dixmier schließt seinen Besuchern morgens die Tür zu seinem Privatarchiv auf und holt sie erst zum Mittagessen oder abends wieder ab. Dazwischen gibt es keine Wartezeiten, keine Taschenkontrollen, keine Bibliotheksausweise und keine Aufsicht, die auf der Suche nach einem Dieb um den Leser herumschleichen würde. Michel Dixmier vertraut seinen Gästen, Historiker oder Romanisten zum Beispiel, die sein Archiv über Mund-Propaganda gefunden haben: „Bei mir dürfen sie im Gegensatz zu den großen Bibliotheken noch alles anfassen. Eine Frau, die bislang die Karikaturen nur auf Mikrofilm betrachten konnte, war ganz erstaunt, als sie bei mir echtes Papier in die Hand bekam. Auf einmal waren die Zeichnungen bunt und nicht mehr schwarz-weiß wie auf dem Mikrofilm. Und sie konnte sehen, wie unterschiedlich die einzelnen Ausgaben der Zeitschriften gestaltet waren.“….“

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/kultur/358/450081/text

Mit dem Sediment-Archiv gegen die Schneeball-Theorie

Glaziale Sedimente wie hier aus dem Oman weisen ein Durcheinander verschiedener Korngrößen auf – ebenso wie Sedimente aus Massenverlagerungen, die nicht unter Eiszeitbedingungen verfrachtet wurden. Das erschwert die Unterscheidung. Die quer kreuzenden helleren Strukturen bestehen aus Sandsteinen, die erst nachträglich in die Ablagerungen eindrangen.© Philip Allen

Philip Allen vom Imperial College London und James Etienne von Neftex Petroleum Consultants in Milton Park ….. argumentieren anhand von Sedimentschichten, in denen sich über die Jahrmillionen verfolgen lässt, ob glaziale Bedingungen herrschten oder nicht. Schwierig dabei ist nur, in den sehr alten Ablagerungen von Gletschern transportierte Gerölle von solchen zu unterscheiden, die auf andere Weise verfrachtet und zusammengewürfelt wurden – zumal die glazialen Zeugen in späteren wärmeren Zeiten durchaus erneut in Bewegung versetzt wurden. Ein weiteres Problem stellt die genaue Datierung der Proben dar, die es angesichts unterschiedlicher Verfahren nahezu unmöglich macht, die Ergebnisse zu vergleichen.
Und doch, so Allen und Etienne, bieten Sedimente eine gute Möglichkeit, den Schneeball auf seine Existenz zu prüfen: indem sie als umfassendes Archiv die Bedingungen während ihrer Ablagerung dokumentieren. …..“
„Mindestens 200 Millionen Jahre lang, so die Theorie vom „Schneeball Erde“, soll unser Planet einst komplett unter einer Eisschicht begraben gewesen sein. Kritiker bezweifeln nicht, dass es damals sehr kalt war und sogar Gletscher in tropischen Breiten herrschten. Aber die Ozeane, so ihre Gegenthese, waren mindestens teil- und zeitweise frei. Sedimente stützen die Vorstellung vom Kommen und Gehen eisiger Verhältnisse.“

Quelle: http://www.wissenschaft-online.de/artikel/975587

Shakespeare-Bildarchiv: nur ärgerlich

http://www.heise.de/newsticker/Digitales-Shakespeare-Bildarchiv-der-Uni-Mainz–/meldung/118193

Am 17. November groß vorgestellt – nur Inhalte sind im Web leider nicht aufzufinden. Von der Adresse

http://www.ub.uni-mainz.de/6295.php

wird man auf
http://shakespeare.ub.uni-mainz.de
verwiesen. Diese Adresse ist aber nicht erreichbar.

In der Rechercheanleitung ist zu lesen:

„Recherchen im Shakespeare-Bildarchiv können Sie nur an Rechnern durchführen, die im Netz der Universität Mainz eingeloggt sind.“

Andernorts liest man:

„Am Montag, 17. November 2008, wurde das digitale „Shakespeare-Bildarchiv Oppel-Hammerschmidt“ offiziell zur Nutzung innerhalb des Netzes der Universität Mainz freigegeben.“

Das wird auch von dem Tagesthemen-Beitrag bestätigt:

http://www.tagesthemen.de/multimedia/video/video409288.html

Eine der größten Unverschämtheiten, die mir je begegnet ist. Eine Professorin lässt sich für eine Intranet-Lösung feiern. Was bitteschön hat die Wissenschaft davon, dass an Mainzer Campus-Rechnern die Bilder eingesehen werden können? Und was unterscheidet diese Sammlung von tausenden anderer nur lokal nutzbarer digitaler Sammlungen?

Zur Zerstückelung der Truro-Library

Via http://www.cronaca.com/archives/005540.html lesen wir in einem Telegraph-Artikel:

Ours times are like those of John Aubrey’s grandfather, after the dissolution of the monasteries, when „manuscripts flew about like butterflies“, only to be used to wrap gloves and line pies.

http://www.telegraph.co.uk/opinion/main.jhtml?xml=/opinion/2008/11/29/do2908.xml

Aus einem Leserkommentar:

The Trustees of Bishop Phillpotts‘ Library may consider themselves unlucky that their sale has attracted all the hostile publicity. Although their incompetence was, indeed, shocking, other sales elsewhere, equally deserving condemnation, have (so far) eluded general notice. Probably the worst case was that of Pusey House, Oxford, which sent virtually all of its pre-19th century collection (thousands of volumes) to Christie’s in a vast jumble of cardboard boxes in 2005. No serious attempt was made, either by Pusey House or by Christies, to catalogue what was sold: the result was another dealers‘ bonanza. Complaints to Pusey House at the time were either ignored or met with the bland assurance that ’nothing significant‘ had been sold – a claim that was subsequently eloquently refuted when the dealers in antiquarian theology started to issue their catalogues a month or two later.

Unsere Berichterstattung zu den englischen Kirchenbibliotheken:

http://archiv.twoday.net/stories/4251379
http://archiv.twoday.net/stories/4894779

Netzwerk für Literaturarchive

Vom 17. bis 18. Februar 2009 findet in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main die Tagung „KOOP LITERA – Netzwerk für Archive“ statt.
Hintergrund der Tagung ist die schon mehrfach – unter anderem auf der Tagung der Oesterreichischen Literaturarchive in Berlin (23.-25.4.2008) – angeregte Einrichtung eines Netzwerks für Institutionen, die Nachlaesse und Autografen erwerben, erschließen und bewahren und der Oeffentlichkeit zugaenglich machen. Um auch in Deutschland den Austausch solcher Institutionen untereinander – spartenuebergreifend – anzuregen, wurde die Initiative KOOP-LITERA DEUTSCHLAND ins Leben gerufen. Die Koordination des Netzwerks liegt bei einer Arbeitsgruppe, der zunaechst Vertreter des Deutschen Literaturarchivs Marbach a.N., des Goethe- und Schillerarchivs Weimar, der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, des Deutschen Exilarchivs 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek sowie des Archivs der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften angehoeren. Eingebettet ist diese Initiative in eine internationale Kooperation, zunaechst im deutschsprachigen Raum.

Tagungsprogramm:
Auf der Tagung vom 17. – 18.2.2009 wird diese Initiative vorgestellt und diskutiert werden. Am ersten Veranstaltungstag wird es darueber hinaus neben Beiträgen aus Oesterreich und der Schweiz Kurzberichte aus Archiven geben. Ein gemeinsames Abendessen gibt Gelegenheit zu weiteren Gespraechen.
Am zweiten Veranstaltungstag diskutieren Experten aus dem Archivbereich zu den Themen Recht und Erschließung, außerdem werden Jutta Weber und Volker Kaukoreit die Neufassung der RNA vorstellen.

Das genaue Tagungsprogramm, Unterkunftsmoeglichkeiten und die Anmeldemodalitaeten werden bald bekannt gegeben.
Gerne koennen Sie sich auch jetzt schon anmelden. Bitte schicken Sie Ihre Email an s.asmus@d-nb.de oder s.schneider@d-nb.de.
Bitte geben Sie Termin in Fachkreisen weiter!
Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme!

Mit herzlichen Grüßen
Ihre
Sylvia Asmus


Sylvia Asmus
Deutsche Nationalbibliothek
Deutsches Exilarchiv 1933 – 1945
Adickesallee 1
D-60322 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-1525-1901
Telefax: +49-69-1525-1959
mailto:s.asmus@d-nb.de
http://www.d-nb.de

Aus INETBIB

Adventskalender

Nun ist es Zeit für etwas Musik. Natürlich gibt es noch eine Menge
anderer Aufnahmen von Claudio Monteverdis Orfeo , der „ersten Oper“, auf YouTube.

Claudio Monteverdi (1567-1643) komponierte die Oper 1607 in Mantua, wo er seit 1590 am Hof Vincenzos I. Gonzaga wirkte. Von dessen Nachfolger 1612 entlassen, begab er sich in seine Heimatstadt Cremona, doch schon 1613 wurde er zum Kapellmeister des Markusdoms in Venedig berufen. Dort lebte er erfolgreich bis zu seinem Tod 1643.