Besucherzahlen von Archivalia geschätzt

http://www.statbrain.com/www.archiv.twoday.net

1,294 visits per day

Allergrößte Vorsicht ist freilich geboten, siehe etwa
http://www.blogtotal.de/netzwelt/180-euro-fuer-eine-schuessel-reis

Als Bonus zum 1. Advent gibts die aktuelle Referrer-Liste (Verweise innerhalb der letzten 24 Stunden) als PDF unter

http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Verweise_in_den_letzten_24_Stunden.pdf

Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind es gut 560 Seiten, davon sind die meisten Suchanfragen (teilweise recht amüsant).

Zum Thema Referrer in Archivalia:

?s=referre

Hinzu kommen die Stammleser, die Archivalia via Lesezeichen aufrufen (wohl eine eher kleine Zahl), sowie diejenigen, die Archivalia via RSS bzw. über RSS-Aggregatoren lesen.

Bloglines zählt 78 Bezieher
http://www.bloglines.com/userdir?siteid=613935

Wieviel es beim Google-Reader sind, weiss ich nicht. [Update: Posts pro Woche:74,4 Abonnenten:145; zum Vergleich netbib: Posts pro Woche:30,1 Abonnenten:209; Udo Vetter law blog: Abonnenten:5.547!)]

ArchivesBlogs, einer der Aggregatoren, hat bei Bloglines 34 Bezieher; Planet Biblioblog 2.0 43, Jurablogs spiegelt nur die Beiträge aus der Kategorie Archivrecht.

Concerns about Google’s Settlement with Publishers

http://www.ip-watch.org/weblog/index.php?p=1332

Fred von Lohmann, senior staff attorney at the Electronic Frontier Foundation, recently raised concerns about Google’s new settlement with publishers allowing the search engine to continue borrowing millions of books from libraries and scanning them to make a digital library.

His remarks were made to an international library copyright event in Chisinau, Moldova on 13 November where he spoke on the subject of “copyright’s ever-expanding empire” addressing digital rights management (technologies for controlling copyrighted content), licences and the privatisation of public information.

Archivmäuse in St. Felizitas

Jörg Berendes (v.l.), Ilona Tobüren-Bots, Liane Schmitz und Ludger Pieper bringen Licht in das Dunkel des umfangreichen Archivs der Kirchengemeinde St. Felizitas.

“Lüdinghausen. Auf den ersten Blick werden alle Klischees, die der Laie landläufig einem Archiv und der damit verbundenen Arbeit zuweist, auch in St. Felizitas erfüllt: Es ist im Keller untergebracht, an manchen Stellen muss der Besucher den Kopf einziehen, um sich nicht zu stoßen. Die Einrichtung wirkt nicht nur zufällig, sondern ist tatsächlich spärlich. Freundlich ausgedrückt: Sie ist auf das Notwendigste beschränkt. Dem Klischee von den eher graugesichtigen „Archivmäusen“ wird das Felizitas-Forscherteam allerdings ganz und gar nicht gerecht. Vielmehr ist Liane Schmitz, Dr. Ilona Tobüren-Bots, Ludger Pieper und Jörg Berendes der Eifer und die Begeisterung für ihre Arbeit im Gesicht abzulesen. Seit gut einem Jahr sind sie damit beschäftigt, den umfangreichen Aktenbestand der Kirchengemeinde zu sondieren und in einem sogenannten Findbuch zu katalogisieren – digital nach Schlagworten geordnet. …..”
Quelle: Ahlener Zeitung (Link)