Schlampiges Archiv kostet Geld

“Der Rechtsstreit zwischen Apple und Mac-Klon-Hersteller Psystar war nicht nur kräftezehrend sondern auch übergreifend unangenehm für Cupertino. So stellte sich im Prozess heraus, dass Apple ein zu schlampiges Archiv führt. Zwar gelten in den USA hierzu keine genauen Vorschriften, im Prozess muss es aber möglich sein, erforderliche schriftliche Nachweise zu erbringen. Gelingt dies nicht, drohen Strafen in Millionenhöhe.
Löblich ist zwar das Vertrauen Apples in seine Mitarbeiter, die für die Verwaltung von Briefen und E-Mails selbst zuständig sind – genau dies könnte dem Unternehmen nun aber zum Verhängnis werden. Nicht nur wird man nach den aktuellen Vorfällen im Psystar-Prozess, in dem schriftliche Beweise nicht wie gefordert erbracht werden konnten, über eine neue Archiv-Politik nachdenken müssen. Zudem droht auch noch eine Strafe in Millionenhöhe , wie sie in den vergangenen Jahren bereits einige Male gegen andere Unternehmen verhängt wurde. “

Quelle: Link

Litauische Kirchenbücher digitalisiert

Beispiel:

http://www.epaveldas.lt/vbspi/biRecord.do?biRecordId=3402

Die Eintragungen sind in Latein.

Nicht sehr hilfreich sind die Metadaten bei der Einnahm Kirchengeldes 1614 aus der Nationalbibliothek:

http://www.epaveldas.lt/vbspi/biDetails.do?biRecordId=7850

Ein deutschsprachiges Buch:
http://www.epaveldas.lt/vbspi/biDetails.do?biRecordId=2188

Mit der Suche nach Königsberg findet man eine Reihe vollständig digitalisierter Akten zur Schlossbibliothek Königsberg und weitere Akten auf Deutsch. Weiteres mit den Suchworten: acta, kirch*, Kraupischken …

Vermutlich sind nirgends sonst so viele preußische Akten komplett digitalisiert online einsehbar …

http://www.epaveldas.lt/vbspi/biDetails.do?biRecordId=2056
ist ein Studentenverzeichnis der Königsberger Theologie-Fakultät

Den Gesamtbestand blättert man am besten mit der Datumsbegrenzung durch (z.B. 1810-1820).

Europeana: Der Sex-Skandal

http://www.welt.de/welt_print/article2764460/Geschlossen-unter-dem-Ansturm-der-Nutzer.html

Auszug:

Doch nicht allein die technische Panne oder der deutsche Nachholbedarf sorgten beim Europeana-Start für Unbehagen. Viel unmittelbarer unangenehm nämlich war, was sich den Beharrlichen präsentierte, die am Donnerstag immerhin bis zur Startseite des Portals vordrangen. “Etwas ist schief gelaufen”, wurden sie dort beschieden, und in der Tat: Sie konnten es sehen. Denn die Bildleiste zeigte ihnen mehrheitlich Pornografisches oder den Umschlag von Adolf Hitlers “Mein Kampf” (dessen Inhalt in der Europeana nicht recherchierbar ist). Sollte dergleichen etwa Europas Kultur repräsentieren?

Vor die Kultur hat das Internet die anonymen Piraten des Cyberspace gestellt. Die “usergenerierte” Bildleiste entsprach keineswegs den Vorstellungen der Europeana-Macher in der Königlichen Bibliothek von Den Haag. Vielmehr repräsentierte sie die tatsächlich an das Portal gerichteten Suchaufträge, “TV Porno” etwa. Da die Europeana aber auf “Sex”, den Lieblingsbegriff des Internet, nicht reagiert, brauchte es eine konzertierte Aktion für diesen “Hoax”, wie die Internet-Guerilla sagt. Und gewissermaßen wiederholte dieser Hoax einen Pornografieskandal des 19. Jahrhunderts, indem er mit einer ausreichenden Zahl von Suchaufträgen unter anderem Gustave Courbets Gemälde “Der Ursprung der Welt” in die Bildleiste hievte. Courbets Werk von 1866 zeigt eine behaarte Vulva und hängt heute im Musée d’Orsay in Paris. Unbestritten handelt es sich bei dem Bild um ein Kulturgut, ebenso unbestritten allerdings macht es zu Begrüßungszwecken keine gute Figur.

Als die streikenden Server das endlich zuließen, schaltete das Europeana-Team die entsprechende Funktion deshalb ab. Das Wort Sabotage möchte der zuständige Sprecher der EU-Kommission, Martin Selmayer, dennoch nicht in den Mund nehmen. Lieber spricht er von “Spielern” und “infantilem Verhalten”.

So oder so: Was “Europa” gerade suchte, woran “Europa” gerade dachte, war zum Europeana-Start nicht vorzeigbar. Selbst der offenherzige Psychoanalytiker Jacques Lacan, der den “Ursprung der Welt” 1955 erwarb, hatte sich extra einen Verschieberahmen anfertigen lassen. Nicht jeder, der Lacans Landhaus in Guitrancourt besuchte, bekam das skandalöse Werk Courbets zu sehen.

Siehe auch:

http://www.eursoc.com/news/fullstory.php/aid/2865

Weiterer Screenshot:

http://www.pcinpact.com/affichage/47442-europeana-photo-bugs-plantages-acces/64777.htm
http://www.pcinpact.com/actu/news/47442-europeana-photo-bugs-plantages-acces.htm?vc=1

Kommentar:

Zu sehen war die üble Fratze von Web 2.0. Wenn durch eine gezielte Hacker-Attacke eine denkbar unpassende Visitenkarte auf der Startseite abgegeben wurde, hätte man aber sofort die Notbremse ziehen müssen. Gab es keine erfahrenen System-Administratoren, die alle Rechner hätten blocken können, von denen die “einschlägigen” Suchanfragen kamen? War es wirklich zuviel verlangt, im voraus die Möglichkeit eines Angriffs ins Kalkül zu ziehen?

Eine unprofessionelle Reaktion attestiert der Europeana auch:

http://att.com.com/8301-13846_3-10105734-62.html

“It’s one thing to be a victim of your own success (as the site says they are) and quite another to be hamstrung by not following best practices.”

Die Döbelius-Sammlung der UB Lund in Schweden

Ein kleiner Ausstellungskatalog zu den Büchern von Johan Jacob Döbelius (1674-1743), Medizinprofessors und Rektors zu Lund, ist online:

http://www.ub.lu.se/upload/ub/om_ub/49dobeliana.pdf

Von über 300 Titeln bietet LIBRIS Schlüsselseiten, meist das Titelblatt, gelegentlich auch das Frontispiz:

http://libris.kb.se/hitlist?q=www6.ub.lu.se