Medienpädagogen für Open Access

http://medienpaedagogik.phil.uni-augsburg.de/denkarium/?p=448

Auch die zweite Auflage von Andersons Buch “Theorie and Practice of Online-Learning” gibt es wieder komplett online als E-Book! Das ist hervorragend – auch für die Lehre! Man kann das Buch als Ganzes oder die Kapitel einzeln herunterladen. In einem kurzen Interview (eigener Button “Video”) erläutert Terry Andersons die Vorteile dieser Publikationsform, die ganz klar in der sehr viel weiteren Verbreitung liegen.

Wie recht er hat: Ich habe auch den Eindruck, dass unsere online zugänglichen Arbeitsberichte viel mehr gelesen werden als andere Publikationen. Leider gelten diese Publikationen nach wie vor nichts für die wissenschaftliche Karreire. Umso wichtiger sind sämtliche Open-Bewegungen, die darauf hinarbeiten, dass auch Publikationen mit Peer-Review endlich online verfügbar sind, dass man zusammen mit Verlagen neue Strategien findet, die sowohl den Unternehmen eine Existenzberechtigung geben und Gewinne bescheren als auch der Wissenschaft und den dort Tätigen etwas bringen.

Tsunami-Archiv

“….. [Kerstin] Bartelt arbeitete nach dem Tsunami beim Verein „Missing People e.V.“ und half Menschen bei der Suche nach ihren Angehörigen oder Behördengängen. Heute betreibt sie zusammen mit ihrem Freund das „Khao Lak Forum“, in dem sie Tipps für die Region gibt und anderen Usern die Möglichkeit bietet, sich über Land und Leute auszutauschen.
Gegründet wurde das Forum von Heinrich Großkopf. Auch er sagt: „Es hat sich viel verändert.“ Der Niedersachse weiß, wovon er spricht: Er dokumentierte unter dem Namen „Radarheinrich“ den Tsunami und die Folgen mit Bildern, Augenzeugenberichten und Videos. Sein Archiv gehört zu den größten Datensammlungen zur Katastrophe weltweit. …..”

Quelle: Focus
“Dieses Archiv dient der Dokumentation des Tsunamiereignisses von 2004 und der Erhaltung wertvoller Dateien für die Nachwelt. Von den bisher aufgenommenen 7.000 Dateien sind bereits über 3.000 schon wieder aus dem Internet verschwunden. Ausser den bereits aufgenommen Dateien liegen mir noch Listen und andere Archive mit vielen weiteren Fotos vor. Ich hatte mich vorerst nur um die Fotos gekümmert, die erfahrungsgemäß sehr schnell wieder verschwinden, also die Pressefotos. Fotos, die in relativ stabilen Archiven lagern werden momentan aufgenommen.
Dieser Tsunami wurde in unserem heutigen Medienzeitalter eigentlich sehr vielseitig dokumentiert, jedoch in unzähligen verschiedenen Quellen. Die Inhalte dieser Quellen werden hier als Kopie zusammengefasst um Betroffenen, der Wissenschaft, der Bildung und jedem anderen Interessierten die Möglichkeit zur vereinfachten Recherche zu bieten, was damals am 26.12.04 überhaupt passiert ist.
Den Aufbau, die Pflege und die Wartung von diesem Tsunami Archiv betreibe ich als privates Hobby. Es steht keine Organisation dahinter. Das Datenforum, in dem ein Großteil der Bilder abgelegt ist, wurde in einer freiwilligen Tätigkeit von dem Informatiker Jens Wolf aufgebaut. Vielen Dank Jens für diese Arbeit, nur dadurch wurde eine Gestalltung dieser Seite in diesem Umfang möglich.”

Quelle: http://www.radarheinrich.de

Literaturtipp: Veröffentlichung zum Holodomor in der Ukraine 1932 – 1933

“In Kiew wurde am Dienstag eine wissenschaftliche Veröffentlichung des Nationalen Instituts für Strategieforschung zum Holodomor in der Ukraine 1932 – 1933 auf Grund der Unterlagen aus dem politischen Archiv des deutschen Bundesaußenministeriums präsentiert. Wie Institutsdirektor, Juri Ruban, auf einer Pressekonferenz in der Nachrichtenagentur UNIAN ausführte wurden damit die Rechenschaftsberichte von deutschen Diplomaten über damalige Ereignisse in der Ukraine zum ersten Mal auf Ukrainisch veröffentlicht. Nach seinen Worten plane das Institut auch weitere Publikationen der Schriftenreihen der europäischen diplomatischen Archive zum jeweiligen Thema. Die nun präsentierten Angaben wurden von den italienischen, britischen und polnischen Archiven herausgegeben. Diese bewiese, so Ruban, dass Hungersnot dreißiger Jahre ein Genozid am ukrainischen Volk gewesen sei, und dass die europäische Diplomatie über das Ziel – Vernichtung der Ukraine als politischer Erscheinung, als freiheitsliebender Nation – gewusst habe. Die Zukunft der Ukraine wäre damit ohne Zweifel in Gefahr gebracht, resümierte, Juri Ruban, Direktor des Nationalen Instituts für Strategieforschung bei einer Präsentation in Kiew der jüngsten Forschungen zum Holodomor auf Grund der deutschen Archivunterlagen.”
Quelle:
http://www.nrcu.gov.ua/index.php?id=475&listid=78858

Kolleginnen: Elizabeth Peyton Malerin

” …… Elizabeth Peyton wurde mit nur zwei Fingern an der rechten Hand geboren [1965 in Danbury, Connecticut]. Ab Mitte der Achtziger studierte sie an der School for Visual Arts in New York. In einer Zeit, die die nicht gegenständliche Kunst hochhielt, interessierte sie sich für die als altmodisch geltende Porträtmalerei. Zum Broterwerb arbeitete sie im Archiv einer Fotoagentur im Archiv. Sie suchte auf Anfrage Bildmaterial heraus, so stieß sie auf die Vorlagen für ihren späteren Stil. ….
Sie malt, worauf sie Lust hat. Michelle entstand auf Bitten des Kunstmagazins „W. Art & Design“. Von Format und Stil hingegen ist Michelles Porträt eine typische Peyton. Die künftige First Lady hat ihr nicht Modell gesessen, das Gemälde entstand nach der Vorlage einer Fotografie. …..”

Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Die-Dritte-Seite;art705,2663644

Die Lehrerausbildung an Rhein und Ruhr im 20. Jahrhundert

Die Pädagogische Hochschule Ruhr

Eröffnung der Duisburger Gebäude
im Wintersemester 1968/69

4. – 5. Dezember 2008

Universität Duisburg-Essen
Campus Duisburg
Gebäude LB – Raum 107 und
Gerhard-Mercator-Haus

Eine Veranstaltung für die
interessierte Öffentlichkeit

Abendvortrag
Donnerstag 4.12.2008
Gebäude LB – Raum 107
Grußwort
18.30 – 19.00 Uhr
Prof. Dr. Franz Bosbach
Prorektor für Studium und Lehre
Universität Duisburg-Essen
Die Lehrerausbildung im bildungspolitischen
Kontext
19.00 – 19.45 Uhr
anschließend Diskussion
Prof. Dr. Dr. h.c. mult.
Rita Süssmuth – Berlin
Professorin der PH Ruhr ab 1966
Bundestagspräsidentin
1988 – 1998
Empfang
20.00 – 21.00 Uhr
im Foyer

Symposiumsvorträge
Freitag 5.12.2008
Gerhard-Mercator-Haus
Begrüßung
9.30 – 9.50 Uhr
Albert Bilo
Direktor der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen
Die Lehrerausbildung im Rheinland in der
1. Hälfte des 20. Jhs.
9.50 – 10.20 Uhr
anschließend Diskussion
Dr. Thomas Becker – Bonn
Archivleiter Universitätsarchiv Bonn
Lehrerbildung in Köln unter dem Anspruch von Wissenschaft und Ausbildung (1946-1971)
10.30 – 11.00 Uhr
anschließend Diskussion
Prof. em. Dr. Ernst Heinen – Köln
Professor der Geschichte und ihrer Didaktik
11.10 – 11.40 Uhr Kaffeepause
Außenseiter? Archivische Streiflichter zur Pädagogischen
Akademie Oberhausen (1946-1953) und zum Institut für Handarbeitskunde Köln (1947-1968)
11.40 – 12.10 Uhr
anschließend Diskussion
Dr. Andreas Freitäger – Köln
Archivar der Universität Köln
Geschichte der Pädagogischen Akademie/Hochschule in Duisburg und ihr Übergang zur Gesamthochschule Duisburg
12.20 – 12.50 Uhr
anschließend Diskussion
Prof. em. Dr. Helmut Schrey – Duisburg
Gründungsrektor der Gesamthochschule Duisburg
13.00 – 14.10 Uhr Mittagspause

Die Pädagogische Hochschule Ruhr 1972-1980 Höhepunkt und Integration
14.10 – 14.40 Uhr
anschließend Diskussion
Prof. em. Dr. Dr. Siegfried Keil – Marburg
Professor der Sozialethik, ehem. Rektor der PH Ruhr
14.50 – 15.00 Uhr Kaffeepause
Die ‚grundständige‘ Lehrerausbildung an der Gesamthochschule/Universität in Essen. Zum Verhältnis von erziehungswissenschaftlicher Grundbildung und fachlicher Qualifizierung
– angefragt –
15.00 – 15.30 Uhr
anschließend Diskussion
Prof. Dr. phil. Wilfried Breyvogel – Essen
Professor i.R. der Erziehungswissenschaft
Struktur und Perspektiven der aktuellen
Lehrerausbildung in NRW
15.40 – 16.10 Uhr
anschließend Diskussion
Prof. Stud.-Dir. Friedrich B. Müller – Duisburg-Essen
Honorarprofessor der Didaktik der Geschichte

Kontakt
Universitätsbibliothek Duisburg-Essen
Universitätsarchiv
Geibelstr. 41
47057 Duisburg
Tel.: 0203 379-4391
0201 183-2486
E-Mail: archiv@ub.uni-duisburg-essen.de