Beutekunst aus Aachen in der Ukraine

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,590020,00.html

Der Streit um die Aachener Gemälde geht weiter: Nachdem 87 seit dem Zweiten Weltkrieg vermisste Bilder plötzlich in der Ukraine aufgetaucht sind, hat sich jetzt das Auswärtige Amt eingeschaltet – und fordert die Rückgabe der Werke.

Das Auswärtige Amt verwies am Mittwoch in Berlin darauf, dass das Aachener Museum Suermondt-Ludwig, in dessen Besitz die Bilder ursprünglich waren, einen Rechtsanspruch auf die erst kürzlich wiederentdeckten Kunstwerke hätte.

Buch über die Düsseldorfer Galerie digitalisiert

Die Düsseldorfer Gallerie, eine historische Darstellung des Ursprungs, der Vervollkommng und Schicksale dieser Gallerie, mit Entwicklung des Rechtes des Herzogthums […] / [Verf.: Theodor von Haupt]. Düsseldorf : Selbstverl, 1818

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/content/titleinfo/167094

Zum Kontext:
http://archiv.twoday.net/stories/5303300

Schloss Salem: Da läuft etwas schief

In der Stuttgarter Zeitung vom 12. November 2008 Seite 7 wurden einige Leserstimmen zum geplanten Salem-Kauf veröffentlicht.

Hans Reinhard Seeliger, Rottenburg [ohne Titel, aber wohl der Tübinger Theologieprofessor gleichen Namens] meint, der Markgraf sei auch “bisher stets alles andere als einer “zum Anfassen” gewesen. Jeder, der mit den Museen im “Schloss Salem” schon mal zu tun hatte, kann von restriktiven Bedingungen berichten”.

Helmut Goltz aus Tamm macht darauf aufmerksam, dass vor 200 Jahren Kunstschätze und Immobilien ungesetzlich von kirchlichen Einrichtungen geraubt wurden. Die Mitglieder des Adelshauses hätten als “Treuhänder wertvollen Kulturguts […] versagt”.

Traugott Forschner aus Filderstadt fragt ebenfalls, wie das Haus Baden denn zu seinen Schätzen gekommen sei. Das kulturelle Erbe Badens gehöre uns allen. Habe denn das Haus Baden für alle diese Schätze einmal Erbschaftssteuer bezahlt?

Marcus Schlüter (Weil im Schönbuch) findet es skandalös, dass 60 Mio. aus dem Hut gezaubert werden und 3500 qm dem Markgrafen als private Eigentumswohnung zugestanden werden.

Kulturgütergutachten als Buch

Die Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg lädt ein zum öffentlichen Vortrag und zur Vorstellung des Buches von Adolf Laufs / Ernst Gottfried Mahrenholz Dieter Mertens / Volker Rödel / Jan Schröder Dietmar Willoweit
Das Eigentum an Kulturgütern aus badischem Hofbesitz
Begrüßung:
Prof. Dr. Anton Schindling, Vorsitzender der Kommission für geschichtliche Landeskunde
Vortrag:
Prof. Dr. Dietmar Willoweit, Präsident der Bayer. Akademie der Wissenschaften
Die Rechtsprobleme bei Kulturgütern aus badischem Hofbesitz
Erläuterungen:
Prof. Dr. Volker Rödel, Leiter des Generallandesarchivs Karlsruhe
Die Erarbeitung und Präsentation der Quellengrundlage für das Gutachten zu den badischen Kulturgütern
Anschließend Diskussion
Moderation:
Prof. Dr. Dr. h.c. Adolf Laufs, Universität Heidelberg
Wann: Montag, 1. Dezember 2008, 18.00 Uhr c.t.
Wo: Universität Karlsruhe, Englerstraße 11, Tulla-Hörsaal (Gebäude 11.40)

Harvard University – Secret Court Files 1920

Perkins 28: Testimony from the Secret Court Files of 1920 documents the testimony from 1920, when Harvard University convened a secret court to interview, charge and discipline students who were suspected of homosexuality.

Ein Film von Michael Van Devere.

In 1920, Harvard University convened a secret court to interview, charge and discipline students suspected of being homosexual.
Thirty-seven men testified before the court, including a tutor, an assistant professor, numerous Harvard students and several Boston men.
After two weeks of testimony, eight Harvard undergraduates were forced to withdraw, one of whom committed suicide.
Based on actual testimony and court documents, Perkins 28: Testimony from the Secret Court Files of 1920 dramatizes the closed-room trials, nine intense episodes of testimony before the court.

Filmed in April 2008 at the Guesthouse of the Monastery of the Society of Saint John the Evangelist in Cambridge, MA.

Premiere screening 0n November 17,

US: Restore Openness!

The Obama administration can act quickly after taking office in January to reverse the secrecy trend of the last eight years and restore openness in the executive branch, according to a set of new proposals posted online today by the National Security Archive.

http://www.gwu.edu/%7Ensarchiv/news/20081112/index.htm
http://archieven.blogspot.com/2008/11/obama-administration-can-act-quickly.html

Informationsmonopole

Thorsten Feldmann, Julian Höppner: Verwertungsverbot privater Filmaufnahmen von Amateuer-Fußballspielen – Anmerkung zum Urteil des LG Stuttgart Urteil 41 O 3/08 KfH v. 08.05.2008 – “http://hartplatzhelden.de“, in: K&R 2008, 421-425

Laut LG Stuttgart (Urteil vom 08.05.2008, 41 O 3/08 KfH – K&R 2008, 385 – http://www.jurpc.de/rechtspr/20080087.htm ) dürfen private Filmaufnahmen von Amateurfußballspielen nicht öffentlich wiedergegeben werden. Die Autoren finden dieses von einem Fußballverband erstrittene, bisher nicht rechtskräftige Urteil alles andere als überzeugend und machen auf die Ausführungen des Bundesverfassungsgerichts aufmerksam:

Dieses fand Monopole im Informationssektor der Meinungsfreiheit abträglich: “Eine durchgängige Kommerzialisierung von Informationen von allgemeiner Bedeutung oder allgemeinem Interesse, die dem Erwerber der Verwertungsrechte gestattete, damit nach Belieben zu verfahren und Dritte auszuschließen oder in der Teilhabe zu beschränken, würde den Leitvorstellungen von Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG nicht gerecht.”

http://www.telemedicus.info/urteile/Rundfunkrecht/Programmfreiheit/96-BVerfG-Az-1-BvF-191-Kurzberichterstattung.html

Zum hartplatzhelden-Urteil siehe auch die Presseschau:

http://www.hartplatzhelden.de/presse/presseschau_wfv_vs_hph

Informationsmonopole im Bereich des Kulturguts, die den kulturgutverwahrenden Institutionen es erlauben würde, jegliche Nutzung zu kontrollieren, sind meines Erachtens in gleicher Weise abzulehnen.