Kugelhagelnde Rotgardisten

Update zu:
http://archiv.twoday.net/stories/5304696

“Der Begriff “Konflikt” trifft das, was im Umfeld der Diderotclub-Seite geschieht, nicht wirklich. Strukturell nämlich könnte die Ausgangslage der Konfliktbeteiligten kaum unterschiedlicher sein. Profan gesprochen, hat die eine Seite die Macht. Sie ist im Besitz der erweiterten Admin-Rechte, kann User sang- und klanglos sperren, Diskussionen via “EOD” (End of Discussion) beenden und braucht sich auch umgangstonstechnisch wenig Beschränkungen aufzuerlegen. Hinter sich weiß sie zudem eine nicht unbedeutende Gruppe an Projektaktiven. Die andere Seite hingegen möchte eine stärkere Stellung der Autoren und mahnt – mal mit geduldiger Argumentation, gelegentlich auch mit den Mitteln der Polemik – Strukturdefizite an. Zudem bezieht sie sich stark auf den antifaschistischen Grundkonsens der Bundesrepublik – ein weiterer Unterschied zur Gegenseite, die in diesem Punkt eher auf der wikipediaspezifischen Neutralität um jeden Preis beharrt.”

http://wikipedia-inside.unrast.org/2008-11-07-kugelhagelnde-rotgardisten,43.html

Genau so ist es.

Im Gegensatz zum Holzhammer des Nazipedia-Blogs ist Schulers Beitrag eine kluge und einsichtsvolle, wenngleich parteiische Beurteilung der Wikipedia-Machtstruktur. Die meisten der wortführenden Admins könnten ohne weiteres als Wachleute in einem stalinistischen Straflager fungieren. Nochmals Schuler:

“Beim Austeilen sind die Hausmeister der deutschsprachigen Projektablegers traditionell gut aufgestellt: Befristete oder auch unbegrenzte Sperren gegen User, ein rüder Kommandoton sowie Ansprachen hart an der Grenze zum persönlichen Tritt in die Eier gehören bei Wikipedia-De-Eh schon lange zum guten Ton. Das Sperren von Usern wegen Bagatellvorkommnissen ist lediglich eine weitere Seite dieser Medaille.”

Veröffentlicht unter Wikis

Diplomarchivar fürs Dortmunder Universitätsarchiv gesucht

An der Technischen Universität Dortmund ist in der
Universitätsbibliothek im Hochschularchiv zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine Stelle

eines / einer Diplomarchivar/in

zu besetzen. Es handelt sich um eine Ganztagsstelle, die für ein Jahr
befristet ist. Die Entgeltzahlung erfolgt entsprechend den
tarifrechtlichen Regelungen nach Entgeltgruppe 9 des Tarifvertrags für
den öffentlichen Dienst – Länder (TV-L) bzw. gegebenenfalls nach dem
Übergangsrecht (TVÜ-Länder). Die Stelle ist grundsätzlich auch für
Teilzeitkräfte geeignet.

Anforderungsprofil:
? Laufbahnbefähigung für den gehobenen Archivdienst bzw. eine
vergleichbare abgeschlossene archivarische Fachhochschulausbildung,
? Gute EDV- Kenntnisse zur Erschließung von Archivgut sowie gute
Kenntnisse der üblichen Archiv-Software,
? Kooperation und Teamfähigkeit sowie benutzerorientierte Arbeitsweise,
? Engagiertes und zielorientiertes Arbeiten sowie die Aufgeschlossenheit
für neue Herausforderungen.

Aufgabenbereich:
? Verzeichnung und Erschließung von Archivgut
? Bewertung und Übernahme von Ar-chivgut nach Maßgabe der Archivlei-tung
? Mitarbeit bei der Aussonderung von Schriftgut der Fakultäten und
Einrich-tungen der Hochschule
? Mitwirkung bei Grundsatzfragen der Bestandserhaltung und Restaurierung
? Mitarbeit bei der Neukonzeption des Hochschularchivs
? Mitarbeit bei der Bearbeitung von Re-cherchen
? Nach Bedarf Beratung und Unterstüt-zung von Benutzerinnen und
Benut-zern in archivarischen Fragen

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bewerbung geeigneter
Schwerbehinderter erwünscht ist.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte innerhalb von
vier Wochen nach Veröffentlichung (bis zum 03.12.08) an:

Direktorin
der Universitätsbibliothek Dortmund
Vogelpothsweg 76
44227 Dortmund

Für telefonische Rückfragen steht zur Verfügung:
Frau Dr. S. Marra, Tel. 0231 / 755 5066