Blockwartpedia: Achim Raschka entzieht Jesusfreund die Sichterrechte in der Wikipedia

Für diejenigen wie Achim Raschka, die in der Adminpedia gern Blockwart spielen, ist die Möglichkeit, Sichterrechte zu entziehen, ein gefundenes Fressen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Jesusfreund#Entzug_der_Sichterrechte

Ein Kommentar:

„Zeugte der Weggang von Admin Elian davon, dass sich innerhalb der Adminschaft autoritäre gegenüber liberaleren Vorstellungen im Umgang mit Usern durchgesetzt haben, so werden mit dem Wegmobben von Jesusfreund bei Heerscharen von Sockenpuppen und Rechtsradikalen die Sektkorken knallen. Die Wikipedia wird in einem bisher ungeahnten Ausmaß mit rechtsradikalen, rechtskonservativen und radikal neoliberalen Inhalten gefüllt werden, letzteres paradoxerweise zu einer Zeit, wo sich die diese Ideologie in der Realität völlig blamiert hat.“
Quelle

Was noch geschah:

Brummfuss darf nicht von einer Endsieglopädia sprechen.

Marcus Cyron hält nicht viel von demokratischer Meinungsbildung (was an sich nichts neues ist):

„Wir brauchen keine Leute, die Finger in Wunden legen“
Aus dem Zusammenhang gerissen

Und
http://wikipedia-inside.unrast.org/2008-10-18-wikipedia-im-visier-der-rechten,41.html

Veröffentlicht unter Wikis

Sandarchiv in Salzgitter

„[L]asst uns noch einen Blick auf das Dörfchen Cramme im Landkreis Wolfenbüttel werfen. Dort sammelt der Archivar Ralf Hermann Sand aus aller Herren Länder und träumt von der Gründung eines „Deutschen Sandmuseums“. 25.000 Exponate von Sand hat der Archivar bereits in kleinen Kisten im Keller und träumt noch davon, eine Prise Mondstaub hinzuzubekommen. „Sand begegnet uns schon morgens in der Zahnpasta – aber das wissen viele gar nicht“, sagte der Archivar der Nachrichtenagentur dpa.“
Podcast der Peiner Allgemeinen Zeitung (Link)

s. auch TAZ v. 23.08.2003 (Link)

Archiv und Theater: "P.Laste & E.Laste – Im Alltag gescheitert"

„Petra und Erika Laste sind die letzten DDR-Grenzpolizistinnen im Amt – und auf der Flucht: Kurz nach der Wende vom westdeutschen Geheimdienst ins Bundesarchiv für deutsche Geschichte in Bonn-Beuel gesperrt, haben sich die ungleichen Zwillingsschwestern nun ihr Begrüßungsgeld abgeholt und im Requisitenkeller des Theaters eine neue Heimat gefunden.
Lotte Ulbricht unter den Trümmern, die größenwahnsinnige Traktoristin Angela und musikalischen Irritationen um David Hasselhoff: Was bleibt, ist die Erinnerung – und die passt in einen Koffer.
Hilflos begleitet von Simon Daniel Flottmann am Klavier schlagen sich P.Laste und E.Laste durch die Tücken des neuen Deutschlands, erledigen ganz nebenbei die Haushaltsauflösung der DDR im Tele-Konsum und sichern politisch unkorrekt das historische Gedächtnis einer ganzen Nation.“

Quelle:
http://www.kulturkurier.de/veranstaltung_148420.html

Millowitsch-Archiv auf Schloss Wahn

„….. Durch die Berge von Erinnerungen arbeitet sich Anika Dewald (24). Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Schloss und Millowitsch-Kennerin: Sie war lange Regie-Assistentin bei Peter Millowitsch. Die Archivarin geht streng wissenschaftlich vor, ordnet, katalogisiert und wenn nötig werden Stücke auch restauriert. „Denn natürlich wird es in absehbarer Zeit eine Ausstellung geben und die wird richtig groß“, verspricht Professor Dr. Elmar Buck, der Leiter der Sammlung. Und eine ständige Ausstellung? „Dafür haben wir leider nicht den Platz.“ ……“
Quelle: Express

Karl-Dedecius-Archiv in Frankfurt/Oder

„…. Um sein einzigartiges Schaffen zu würdigen und dem hohen Bedarf des immer größer werdenden Kreises an Wissenschaftlern, die sich mit Karl Dedecius beschäftigt, gerecht zu werden, geben der Lehrstuhl für Deutschlandstudien der Universität Lodz und das Karl-Dedecius-Archiv der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) das Jahrbuch heraus. …..“

Wikipedia-Artikel zu Dedecius:
http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Dedecius
Homepage des Archivs:
http://dedecius.ub.euv-frankfurt-o.de

Artistenarchiv von Schließung bedroht

„Dem Internationalen Artistenmuseum Klosterfelde in der Gemeinde Wandlitz droht Ende 2008 die Schließung. ….. Das weltweit einzige Museum dieser Art zeigt Dokumente, Reliquien und Utensilien aus der Geschichte der Artistik. Grundlage ist (Roland) Weises seit mehr als 50 Jahren bestehende Sammlung «Archiv Internationaler Artistik». …….“ meldet berlinonline (Link).