Archive und Theater: Wenn Erinnerungsblasen aufsteigen

Bettina Spoerri schreibt in der NZZ (Link) über interessantes Theaterprojekt:
“ …. Der Archivar und Sammler Mats Staub ist wieder unterwegs: Nach seinem Projekt «5000 Liebesbriefe» kommt er mit dem neuen Langzeitprojekt «Erinnerungsbüro» ans Theaterspektakel. Auf der Landiwiese sammelt er Geschichten, die Enkel über ihre Grosseltern erzählen.
……Mats Staubs Geschichten- und Material-Archiv wächst täglich. Schon jetzt, seit Bekanntgabe des diesjährigen Theaterspektakel-Programms, melden sich bei ihm Enkel unterschiedlichsten Alters, die er für ein gut halbstündiges Interview zu ihren Grosseltern trifft. Die Tonaufnahme dieser Gespräche komprimiert er auf rund zehnminütige Geschichten, die sich die Ausstellungsbesucher auf einem iPod anhören können.
Mit seinem Projekt betreibe er keine eigentliche «oral history», und er habe kein wissenschaftlich-historisches Interesse, sagt Mats Staub. Und doch bilden die mündlichen Erzählungen der Enkel gemeinsam mit den Fotografien ihrer Grosseltern ein Panorama der Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert. Und dieser wachsende Fundus erzählt von Verwurzelung, aber viel mehr noch von Migrationsbewegungen. Verfolge eine Schweizer Familie drei Generationen zurück, und du findest ausländische Wurzeln: In Mats Staubs Projekt wird diese Verallgemeinerung mit ganz konkreten Gesichtern anschaulich ….“

Archiv des Bahnradsports in Köln

“ …. In Köln, in der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften der Deutschen Sporthochschule befindet sich mit knapp 4.000 Titeln – darunter 350 Zeitschriften – Deutschlands umfassendste Sammlung von Radsport-Literatur; darunter unter anderem die umfangreiche Sammlung des „Nestors des deutschen Radsports“, Fredy Budzinski. 1914 erfand Budzinski die Punktewertung beim Zweier-Mannschaftsfahren, wie sie bis heute gültig ist. Auch das im Anschluss an das Pressegespräch in Peking gestartete Finale in dieser Disziplin wird entsprechend gewertet.
…….. Für die Hochschule hat sie [Radsport-Sachbuchautorin Renate Franzin] mehrjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit das Archiv Fredy Budzinski erfasst und im letzten Jahr das Findbuch für diese Sammlung vorgelegt. …….

Quelle:
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/161627

Sommerstereotyp zum x-ten Mal: Archiv oder Bibliothek

Archiv der Jurisprudenz: Die Bibliothek im Kammergericht beherbergt allein 246 831 Bücher. Gesammelt wird seit mehr als 540 Jahren – täglich kommt etwas dazu
Bildunterschrift der Berliner Morgenpost (Link)
Besitzen Zeitungsredaktionen eigentlich keine Bedeutungswörterbücher mehr ? Brauchen Journalisten keine Deutschkenntnisse mehr ?

MTV-Archivar

INETBIB meldete, dass in der Juli-Ausgabe des Musikmagazins Visions wird ein Archivar (!) – ein ausgebildeter Dipl-Bibl (!!) – der MTV-Sendergruppe vorgestellt wurde.
Dieser informiert kurz über „unsere“ Profession (???). Er weist darauf hin, dass ohne ihn bei MTV nichts geht, verwaltet er doch die Clips der Sendergruppe.

Archive und Krimiautoren: Robert Brack

„…. Auch das neue Werk, das der Autor sein wichtigstes nennt, spielt in weiten Teilen vor Ort. «Und das Meer gab seine Toten wieder» (Edition Nautilus) behandelt einen brisanten, lange verdrängten historischen Polizeiskandal, den Brack, der eigentlich Ronald Gutberlet (49) heißt, in sechsjähriger Kleinarbeit selbst recherchiert hat. ….
Bracks Untersuchungen, etwa im Staatsarchiv und auf Pellworm, lassen ihn aber vielmehr an eine Intrige um politische Macht glauben, bei der wichtige Polizei-Vertreter ungute Rollen spielten. ……“

Quelle:
http://www.monstersandcritics.de/artikel/200833/article_96841.php/Krimiautor-Robert-Brack

Mit Stereotypen in die digitale Archivierung

„Die Personaldokumente seiner Mitarbeitenden hält der Krankenversicherer KPT neuerdings elektronisch vor. Damit entledigte sich die Personalabteilung nicht nur der Aktenschränke, sondern spart auch bei der Suche nach Unterlagen erheblich Zeit. ….
«Platzmangel war eines der Hauptmotive dafür, unser physisches Archiv abzulösen», erläutert Götz. «Ausserdem wollten wir eine saubere Ablage, die unseren Bedürfnissen entsprechend strukturiert wird. ….. „
Sauberer wird es wohl sein. Aber ist es von Dauer ? Oder kalkuliert die Firma mit einer kurzen Verweildauer der Mitarbeiter?
Quelle:
http://www.computerworld.ch/aktuell/businesssoftware/45703

Otto-Altenkirch-Archiv

“ …. Allein ca. 35 Bilder des Landschaftsmalers und Impressionisten Otto Altenkirch sind heute in sächsischen Museen und Galerien verwahrt. Der übrige bekannte Teil befindet sich in privaten Sammlungen und Einzelbesitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA. Bisher war es möglich, alle Gemälde dem über 2400 Positionen umfassenden Werkverzeichnis des Künstlers eindeutig zuzuordnen und mit Einverständnis der Eigentümer vertraulich in einem Bildregister zu dokumentieren. Sie stehen damit kunsthistorischen Nachforschungen und weiteren Ausstellungsvorhaben zur Verfügung. Gleichfalls ist es gelungen, große Teile des auf mehrere Besitzer verteilten schriftlichen und fotografischen Nachlasses Otto Altenkirchs aufzufinden, der nun in einem zentralen Archiv wieder zusammengefasst werden soll. ….“
Quelle:
http://www.otto-altenkirch.de/site/archiv_start.html

Literaturarchiv erhält Manuskripte von Christa Reinig

WDR 3/5-Kulturnachnachrichten meldeten am 12.08.2008:
“ …. Die Schriftstellerin Christa Reinig überlässt dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach am Neckar einen Großteil ihrer Manuskripte sowie Notiz- und Tagebücher. Reinig wurde 1926 in Berlin geboren. Als Mitarbeiterin der satirischen DDR-Zeitschrift „Ulenspiegel“ stellte sie Ende der 40er Jahre erste Gedichte vor, die durch humorige Berliner Schnodderigkeit auffielen. 1964 nutzte sie die Verleihung des Bremer Literaturpreises zur Flucht in den Westen. Zu Reinigs bekanntesten Werken zählen „Die Ballade vom blutigen Bomme“ und ihre Autobiografie „Die himmlische und die irdische Geometrie“. ….“
Quelle:
http://www.wdr.de/themen/kultur/nachrichten/kulturnachrichten.jhtml