Zur Frühgeschichte der IALHI

Die Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung hat eine Chronik zur frühen Geschichte der International Association of Labour History Institutions (IALHI) publiziert. Die Online-Publikation umfasst den Zeitraum von der Gründung der IALHI 1970 bis 1988. Sie zeigt die Fragilität dieses wichtigen Zusammenschlusses eindringlich. So konnte z.B. die Zahl der assoziierten Institute von 1970 12 kontinuierlich gesteigert werden (1980 hatte die IALHI schon 69 Mitglieder), gleichzeitig nahm die Anzahl der Institute, die an den jährlichen Treffen teilnahmen bis 1980 ab. Immer wiederkehrendes und bis heute relevantes Thema, ist die Finanznot.

Chronik und Dokumente zur frühen Geschichte der International Association of Labour History Institutions (IALHI) / zsgest. u. bearb. von Dieter Schuster. Mit e. Vorw. von Rüdiger Zimmermann – Electronic ed. – Bonn : [Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung], 2008 – 38 S. = 180 KB, PDF-File Electronic ed.: Bonn : FES Library, 2008. –
http://library.fes.de/pdf-files/bibliothek/05588.pdf

Industriepartnerschaft ETH Zürich und Walt Disney wegen Archiv

Man mag dies gluben, wenn man die Antwort von Markus Gross, ETH-Professor für Computational Science und designierter Direktor von Disney Research in Zürich, auf die Frage „Was macht umgekehrt Disney attraktiv für die ETH?“ liest:
…..Dazu kommt noch der Zugriff auf Datenbestände, die weltweit einzigartig sind. Die Animation Studios verfügen über ein einzigartiges Archiv von Artwork, wie man neudeutsch sagt, von Filmen aus der Vergangenheit, die wir zur Analyse nutzen können. ESPN hat etwa 1,9 Millionen Sportvideos, die archiviert und verarbeiten werden müssen. Solche Datenmengen sind äusserst spannend für IT-technische Fragestellungen. …..“

Quelle:
http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/080812_Disney_Interview/index

Kostenexplosion beim Aachener Stadtarchiv

Die Aachener Zeitung (Link) berichtet über die nicht nachvollziehbare Kostensteigerung in Aachen:
“ ….. Zumal die Unterbringung der historischen Schätze Aachens auf 4400 Quadratmetern im Rheinnadel-Industriebau laut damaliger Aussage der Verwaltung sogar noch günstiger gewesen wäre als im ursprünglich vorgesehen Bunker an der Lütticher Straße: Dort würde das Stadtarchiv die Stadt nämlich rund 6,2 Millionen Euro kosten, hieß es.
Von günstiger kann nun aber nicht mehr die Rede sein. Binnen weniger Wochen sind die Baukosten explodiert: Das Stadtarchiv, das Ende Juni noch mit 3,8 Millionen Gesamtbaukosten veranschlagt wurde, schlägt nun mit gut 4,8 Millionen Euro zu Buche. ….“

Autolackarchiv der BASF in Münster

„…..Über 200.000 verschiedene Farbtöne hat BASF inzwischen im Archiv – darunter absolut alle für Porsche – und täglich werden es mehr. Mit diesen Daten lassen sich sämtliche Farben präzise mischen. „Das ist wie ein Kuchenrezept“, veranschaulicht Erika Koski vom Gasurit Marketing Deutschland. Und wenn es mal einen Ton nicht im Archiv gibt – wie im Fall des Opel Kapitän – dann wird er eben analysiert und nachgestellt. …..“
Quelle:
http://www.echo-muenster.de/node/38445 (11.08.2008)

Belgische Fachzeitschriften online

Belgisch Tijdschrift voor Nieuwste Geschiedenis, Artikel 1969 bis 2001 online:

http://www.flwi.ugent.be/btng-rbhc/nl/archief

Ebenfalls online (bis auf die jüngsten Ausgaben) Cahiers d’Histoire du Temps présent/Bijdragen tot de Eigentijdse Geschiedenis (CHTP/BEG)

http://www.cegesoma.be/index.php?option=com_content&task=view&id=89&Itemid=24

Tijdschrift voor sociologie 1980-2004 online
http://www.sociologie.be/tijdschrift/archief.htm