Hip-Hop in DDR ein Dokumentarfilm

„Ich selbst war bei der Wende elf Jahre alt, bin kein Hip-Hopper, durch einen Freund auf das Thema gekommen – und jetzt mehr ungewollt zum lebenden Archiv geworden.“
Nico Raschick über die Motivation zu seinem Dokumentarfilm „Here we come – Hip-Hop in der DDR“
Quelle:
http://www.zoomer.de/news/topthema/hip-hop-in-der-ddr/breakdance-in-der-ddr/artikel/als-hip-hop-ruebermachte

Homepage des Films:
http://www.herewecome.de

Archiv in der Kunst: "Versionen – Die Künstlerbibliothek" in Leipzig

Die Ausstellung in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig wird vom Mitteldeutschen Presseportal http://newropa.de (Link) vorgestellt:
“ …. Die Ausstellung macht das Erdgeschoss der GfZK-1 zum Forum für acht internationale KünstlerInnen [Maria Eichhorn (DE), Michael Clegg & Martin Guttmann (USA,Wien), Falk Haberkorn (DE), Clara Montoya (ESP), Wilfredo Prieto (KU), Tobias Rehberger (DE), Gyula Várnai (HU)], die ihre Ideen und Vorstellungen zum Thema Bibliothek präsentieren. Der Begriff der Bibliothek ist mit zahlreichen anderen Themengebieten und Interaktionen verknüpft. Einige KünstlerInnen verstehen die Bibliothek als Archiv und setzen sich mit ihrem ordnenden System auseinander. …..“

Homepage der Galerie:
http://www.gfzk.de

Jacob Kjeldgaard in Köln

Der Kölner Stadt Anzeiger (Link) stellt die Ausstellung im Museum Ludwig vor:
“ ….. Aber auch die Technik verblüfft. Heute müsste man am Computer noch lange tüfteln, um die entsprechenden Gesichter in die Hintergrundbilder zu kopieren, doch Marinus erledigte das alles mit Schere und Kleber. Und am Ende sieht es perfekt aus. Dafür muss er ein großes Archiv an ausgeschnittenen Hitler-Köpfen besessen haben, um immer gerade den passenden Gesichtsausdruck, die richtige Größe und Haltung zur Hand zu haben. …..“

Archiv in Fernsehserie – heute: "Drei Ladies Undercover "

In Folge 38 “ Der Teufelsbraten“ der Actionserie „Drei Ladies Undercover“ (USA 2004) weisen die cinefacts (Link)einen Archivbezug nach:
“ …. Wenig später werden Deedee und Shane in einem FBI-Archiv eingeschlossen, als sie auf der Suche nach Informationen über den Mafiaboss Garcia sind. Dort stoßen sie auf Fotos, die beweisen, dass Joseph in direktem Kontakt zu Luis Garcia steht… „

Brand in Münsteraner Staatsarchiv

„Ein Sachverständiger ist der Sache heute auf den Grund gegangen: Das Feuer, das am Donnerstag im Staatsarchiv am Bohlweg ausgebrochen war, wurde beim Schweißen von Bitumen-Bahnen auf dem Flachdach entfacht.
Über eine Lichtkuppel hatte es sich seinen Weg ins Gebäude gebahnt und ein Büro komplett zerstört. Mit der Konsequenz, dass der Lesesaal des Staatsarchivs bis auf weiteres geschlossen bleiben muss.
Aufmerksame Nachbarn hatten gestern (Donnerstag) gegen 18.50 Uhr dichten Qualm aus dem Dach kommen sehen und die Feuerwehr alarmiert. Die war zügig mit 20 Leuten, Löschfahrzeugen, Drehleiter und Atemschutz vor Ort und konnte Schlimmstes verhindern. Das Feuer war nach knapp einer halben Stunde unter Kontrolle. Es entstand lediglich Sachschaden, da sich keine Menschen im Haus befanden. Die Fachleute schätzen den Schaden auf weit mehr als 50.000 Euro. „

Quelle:
http://www.echo-muenster.de/node/38366

Künstlerarchiv für Schriftnachlässe in Bonn gegründet

Der WDR-Videotext vermeldet auf S. 149 heute:
„Das neu gegründete „Rheinische Archiv für Künstlernachlässe“ will ausschließlich Schriftnachlässe sammeln. Gegründet wurde die Stiftung in Kooperation der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität und des Historischen Archivs Bonn sowie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn. Das Sammelspektrum reicht von Briefen und Postkarten über Manuskripte, Tagebücher, Werkverzeichnisse und Rezensionen bis zu Kalendern, Ausweisen, Fotografien oder Zeugnissen von bildenden Künstlern, Fotografen und Architekten.“
Anscheinend ist ein schwer verständlicher Wettstreit zwischen rheinischen Kommunen entbrannt ein Künstlerarchiv zu beherbergen.
s. zu den Plänen des Landes NRW zum Aufbau eines Landeskunstarchivs in Pulheim zuletzt http://archiv.twoday.net/stories/5084414

Akademie der Künste erhält Kresnik-Archiv

Am 08.08.2008 melden die WDR-Kulturnachrichten (Link):
„Der österreichische Choreograph und Regisseur Johann Kresnik hat der Akademie der Künste in Berlin sein künstlerisches Archiv übergeben. Dazu gehören zahlreiche Fotografien, unterschiedliche Fassungen einzelner Libretti, Videoaufnahmen von Proben und Aufführungen sowie viele Skizzen, die Kernsituationen von Inszenierungen darstellen. Die Dokumente sind im Laufe von 40 Jahren entstanden. Kresnik absolvierte in Graz seine Ausbildung und tanzte dann am Kölner Theater. Zu seinen weiteren beruflichen Stationen gehören Heidelberg, die Berliner Volksbühne und Bonn.“
Schade eigentlich, dass die beiden einschlägigen Tanzarchive in Köln oder in Leipzig nicht bedacht wurden.