Ius Commune online

Das Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main, bietet in seinem Virtuellen Lesesaal eine digitale Ausgabe seiner Zeitschrift „Ius Commune“ an. Aus den 28 Bänden, die von 1967 bis 2001 erschien sind, stehen alle Aufsätze und kleineren Beiträge als PDF-Dateien einzeln zum Download zur Verfügung.

http://www.mpier.uni-frankfurt.de/virtuellerlesesaal/ius_commune.html

Library Mistress: Staubige Krankenhausarchive im Fernsehen

„Neulich bei „Diagnose Mord“, in der Folge „A History of Murder“ bzw. „Mord verjährt nicht“: Amanda empfiehlt Jesse, für die Ermittlung in einem Mordfall Personalakten im Krankenhausarchiv zu suchen. Er darauf: „Sie meinen die Archive in der 4. Straße? Ich hasse dieses Haus. Es ist dreckig, und es stinkt dort“. Er geht dann doch hin und durchsucht Kisten mit einer dicken, dicken Staubschicht. Schließlich wirft die Mörderin einen Kistenstapel auf ihn und er wird unter Akten begraben. Archivpersonal ist weit und breit keines zu sehen.“ Danke nach Wien !
Link zum Blog: http://library-mistress.blogspot.com

40 Jahre Burgfestspiele Neunußberg

Die gelungene Premiere der Ritterkomödie mit Musik „Ja, so war’s… und is’s awei no!?“mit dem neuen Regisseur Martin Winklbauer wird von der lokalen Presse sehr wohlwollend beschrieben. Für uns interessant ist vor allem folgender Passus:
“ …. Gekonnt von der Lichtregie in Szene gesetzt, boten die farbeffektiven Kostüme der verschiedenen Darstellergruppen vor der herrlichen Naturkulisse einen Augenschmaus. Gleich von Anfang an ist klar, dass da kein normales Historienstück gespielt wird, sondern die Darsteller ständig auf zwei Ebenen agieren: Sie spielen Laienschauspieler, die mit viel Pleiten, Pech und Pannen ein Historienstück aufführen, angeleitet von einer herrlich komischen, verschrobenen Archivarin (Ingrid Ebner), der nicht nur bildlich die Haare zu Berge stehen. …..“
Quelle:
http://www.pnp.de/lokales/news.php?id=49320
Homepage der Festspiele:
http://www.burgfestspiele-neunussberg.de

Ines Thorn und die Kannibalen aus dem Frankfurter Stadtarchiv

Die FR (Link) stellt die „Zeitenbummlerin“ und Autorin historischer Romane Ines Thorn vor, die ihre Inspiration u . a. im Frankfurter Institut für Stadtgeschichte findet:
“ …. Ihre Helden begleiten werden Ines Thorn weiter. Die „Galgentochter“ ist der erste von fünf geplanten Bänden über Frankfurter Verbrechen. Parallel dazu schreibt sie für Weltbild eine fünfteilige Familiensaga, die am Vorabend des Ersten Weltkriegs endet. Der erste Teil „Die Kaufmannstochter“ findet reißend Absatz, der zweite folgt im Oktober. Zurzeit lebt Ines Thorn mit einem Kannibalen. Alte Fahndungsflugblätter aus dem Stadtarchiv haben sie inspiriert. Mit dem Kannibalen ist sie auf Seite 56. Heute Abend will sie bei Paarundsiebzig sein……“
Homepage von Ines Thorn: http://www.inesthorn.de

Lichtbildkunst und Archiv: Ausstellung „Snap Judgments" in Amsterdam

„…… Okwui Enwezor, Leiter der Documenta 11, Kurator am New Yorker ICP (International Center of Photography) und Organisator von „Snap Judgments“, hat ….. begonnen, das Image Afrikas erfolgreich zu dekonstruieren. ….. Kay Hassan hat ein Archiv mit Abzügen von Passfotos angelegt, das eindringlich die Notwendigkeit bürokratischer Identitätsbeweise in seiner südafrikanischen Heimat darstellt……“
Quelle:
http://www.ksta.de/html/artikel/1214566324703.shtml
Link zum Amsterdamer Stedelijk Museum:
http://www.stedelijk.nl
Hinweise zu Kay Hassan:
http://www.photography-now.com/artists/K12071.html

Übermächtiges Archiv der Erinnerungen

Die FR (Link) berichtet über ein Jazz(rock)konzert:
…. Vier Musiker [Chick Corea (Keyboards), Stanley Clarke (Bass), Al DiMeola (Gitarre) und Lenny White (drums)] hatten sich verabredet, noch einmal Spaß zu haben, ganz offenkundig aber in dem Bewusstsein, gegen den eigenen Katalog und das Archiv der Erinnerungen nicht bestehen zu können. ….“

Massendigitalisierung der McMaster-Universität

http://digitalcollections.mcmaster.ca

Wenn ich mich nicht verzählt habe, hat die Öffentlichkeit im Rahmen der McMaster-Collection schon Zugriff auf mäßige PDFs von sechs Werken aus dem 17./18. Jahrhundert. In Zahlen: 6. (Der fromme Gründer der Universität, William McMaster, wurde übrigens in Irland geboren, nicht in Schottland …)

Update:

Sichtbar sind nur die Titelseiten, es ist überhaupt nicht vorgesehen, diese Bücher Open Access zugänglich zu machen:

http://digi.blog.lib.mcmaster.ca/2008/05/21/mcmaster-university-library-partners-with-kirtas-technologies-ristech-and-lulucom-to-unleash-thousands-of-rare-books-to-the-world

Wer Public Domain-Bücher aus der Frühen Neuzeit so wegsperrt sollte sich was schämen!