Archiv und Performance: "Performing crime" in Bremen

„…. Einer ermordeten Prostituierten wurde ein Papierkorb über den Kopf gestülpt. Ein korrupter Krankenhausmanager inszeniert sich als Opfer der Politik. Ein Erpresserschreiben ist mit dem wohlklingenden Namen Kommando Tamara unterzeichnet. Zwei Männer hängen sich an den beiden Enden eines gemeinsamen Seils auf.
Auch wenn Straftaten aufgeklärt sind, hinterlassen sie häufig Fragen. Fragen nach ihrer Bedeutung. Danach, warum das Verbrechen genau so passieren musste. Und wieso uns Kriminalität eigentlich so sehr fasziniert. In Bremen öffnet das Archiv des Verbrechens seine Pforten. Die temporäre Installation in einem leerstehenden Bürogebäude setzt sich mit Kriminalität als gesellschaftlichem Phänomen und realen Kriminalfällen aus Bremen auseinander.
In den letzten Monaten haben Künstler, Studenten und Schüler, Experten und Betroffene über 30 ungewöhnliche und individuelle Arbeiten entwickelt, darunter: ein Chor der Wirtschaftskriminellen, der über Steueroasen singt. Im Archiv versammeln sich künstlerische Beiträge aus den Bereichen Musik, Hörspiel, Literatur, Theater, Mode, Fotografie, Tanz, Video, Malerei, Performance und Bildende Kunst. Die Besucher erkunden das Archiv auf eigene Faust. Sie finden einen Katalograum voller Indizien vor, der sie auf vielfältigen Spuren durch das Gebäude führt. Archivare geben Hinweise. ASL
Freitag & Samstag, 18-22, Sonntag, 16-20 Uhr, ehemaliges Finanzamt, Schillerstr. 6/7

Quelle:
http://www.taz.de/regional/nord/bremen/artikel/?dig=2008%2F07%2F10%2Fa0294&cHash=a245d84aa1

“ …. Wie kommt da die Kunst ins Spiel?
Wir schaffen einen speziellen, einen künstlichen Rahmen. Ähnlich einem Archiv fassen wir verschiedene Fragmente unter einem Begriff zusammen. Aber diese Fragmente sind von Menschen übersetzt und interpretiert, sie öffnen einen neuen Zugang. Wenn solche symbolischen Zwischenräume entstehen, kann viel passieren. ….

Doris Weinberger, Hochschule für Künste, im TAZ-Interview zur Performance
http://www.taz.de/regional/nord/bremen/artikel/?dig=2008%2F07%2F10%2Fa0255&cHash=629f97bafb

Weitere Links:
http://www.lunatiks.de./performingcrime.htm
http://www.theaterkanal.de/theater/deutschland/bremen/bremen/291/915626005

Fritz Lampe Nachlass im Stadtarchiv Dessau

“ …. Den Nachlass des ehemaligen Hofmusikers am Dessauer Theater Fritz Lampe und seines ebenfalls als Musiker tätigen Sohnes Ewald haben am Mittwoch Mitglieder des Friedrich-Schneider-Chores an das Stadtarchiv übergeben. Die aus dem 19. und 20. Jahrhundert stammende Sammlung enthält neben einigen noch nie aufgeführten Kompositionen Fritz Lampes den Familienstammbaum, Aufzeichnungen zur Geschichte
des Theaters, Fotos, Zeitschriften mit Beiträgen über die beiden Musiker und das Theater, Taktstöcke und andere Utensilien sowie die Fahne des Gesangvereins „Liederkranz“…..“

Quelle:
http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1213961237386

Hans Langs Nachlass in der Wienbibliothek

“ ….Langs Werk beinhaltet mehr als 1000 Lieder und die musikalische Begleitung zu etwa 50 Filmen sowie 25 Lustspielen. Der Nachlass besteht aus persönlichen Dokumenten wie Reisepass, Heimatschein, Mitgliedskarten und an ihn adressierte Biefe sowie aus einem umfangreichen Notenmaterial. ….
Langs Nachlass kam im Jahr 2004 in die Wienbibliothek und umfasst etwa 50 Archiv-Boxen. Bisher wurde der Nachlass gesichtet, dessen Inhalt großteils aufgelistet und steht nunmehr zu Forschungszwecken zur Verfügung. Die Werke Hans Langs sind noch urheberrechtlich geschützt. …..“

Quelle:
http://www.live-pr.com/wienbibliothek-werk-des-mariandl-komponisten-hans-r1048199888.htm

Erstininformation zu Hans Lang: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Lang_(Komponist,_Wien)