Online-Publikationen des Stadtarchivs Heilbronn

http://www.stadtarchiv-heilbronn.de
http://www.stadtarchiv-heilbronn.de/index.php?d=/publikationen/online_publikationen/&f=main.htm

Es liegen bislang sieben Publikationen vor, zuletzt die Oberamtsbeschreibung als E-Text. Soweit so gut.

Bei den urheberrechtlich geschützten Werken geht die CC-BY-NC-ND-Lizenz natürlich in Ordnung, bei den gemeinfreien ist sie aber pures Copyfraud.

Winfried Baumanns "RPG-Archiv" in der Nürnberger Kunsthalle

Eine Zusammenstellung der Medienberichte über das Kunstwerk von Winfried Baumann:
1) „Die Ausstellung „Das Gelände“ in der Kunsthalle Nürnberg bezieht sich auf das frühere Reichsparteitagsgelände in der Stadt. Es verdeutlicht mit einem Ensemble von Bauten den Größenwahn und Machtanspruch des NS-Regimes. ….
Beeindruckend: Die Installation „RPG-Archiv“ des in Nürnberg arbeitenden Winfried Baumann. Er hat einen Raum geschaffen, vollgestopft mit Luftaufnahmen, Plänen, Modellen, Skizzen, Granitplatten und Aktenordnern in Regalen: der Blick in die fiktive Werkstatt der Bauherren des Reichparteitagsgeländes. Ein Ort menschenverachtender Ideologie, durch diese Ausstellung aber auch ein spannender Bezugspunkt für ästhetisch-politische Reflexionen. …“

Quelle:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/812401
2) „….. Baumann hat eine riesige Sammlung aus Skizzen und Fotos, Granitplatten und Modellen speziell zur Großen Straße angelegt, in der man nun wie in einem Archiv stöbern kann. Auch in seinen Kunstwerken zum Thema geht er mit dem Material ernsthaft und forschend um. …“
Quelle:
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=844392&kat=48&man=3
3) “ …. Eine ganze Werkstatt voller Entwürfe zeigt Winfried Baumann als Rauminstallation, deren Einzelheiten bis ins Jahr 1981 zurückreichen. Granitplatten, Dokumente, Entwürfe für eine „Straße der Erinnerung“, aber auch ein Schriftstück von 1936, wo die Steinmetz-Innung die Anrede „Werter Berufskamerad!“ nutzt. ….“
Quelle:
http://www.abendzeitung.de/nuernberg/38489

Link zur Kunsthalle: http://www.kunsthalle.nuernberg.de/index.html
Information zu Winfried Baumann:
http://www.brock.uni-wuppertal.de/Lehrbetr/Baumann.html

Elke Krystufek stellt im Ulmer Museum aus

Die Heidenheimer Zeitung (Link) berichtet: “ …. Neben dem Körper ist verstärkt die (englische) Sprache das Material der Selbstthematisierung der Elke Krystufek geworden. Nach dem MAK 2006/07 hat sie zum zweiten Mal die Institution Museum als realen und gedanklichen Tummelplatz erkoren, an dem sie einfach alles, die Sammlung, die Archiv-, Ordnungs- und Zeichensysteme zur bildlichen und textlichen Nutzung interessiert. …..“
Erstinfo über die Künstlerin: http://de.wikipedia.org/wiki/Elke_Krystufek

Französische Handschriftenkataloge (Cat. gén.)

Die Pfeil’sche Zusammenstellung digitalisierter Handschriftenkataloge nennt zwar die Stanford-Bände und erwähnt die Suchmöglichkeiten in CALAMES ignoriert aber die Digitalisate des Internet-Archivs, obwohl diese via OAister leicht auffindbar sind:

https://www.archive.org/search.php?query=subject:%22Manuscripts%20–%20France%22

Handschriften der Wallonie

http://www.cicweb.be/fr/index.php

Die Seite verzeichnet mittelalterliche Bestände (bis 1500) aus 37 Institutionen der Wallonie und Brüssels. Einzelbeschreibungen und vereinzelte Bilder sind vorhanden. Zu den Handschriften zählt auch Archivgut, das aber nur kursorisch erfasst ist.

Die Suchfunktion ist anscheinend defekt, ich kann immer nur die erste Ergebnisseite abrufen.

Bilddatenbank Mechelen

Nicht nur in den Niederlanden finden sich große Bilddatenbanken. Was Fotostoria zu Belgien hat ist in hohem Maße ergänzungsfähig (dies soll nicht wieder als Rüge verstanden werden …)

Die regionale Bilddatenbank Mechelen bietet über 15.000 Fotos mit Vergrößerungsmöglichkeit:

http://www.beeldbankmechelen.be

Links zu weiteren belgischen Bilddatenbanken:

http://www.beeldbankmechelen.be/index.php?option=weblinks&Itemid=73&topid=0
http://www.erfgoedsite.be/index.cfm?action=digitaleCollecties&page=163

Französische Weblogs

Le Centre pour l’édition électronique ouverte lance aujourd’hui une nouvelle initiative : le Carnaval des carnets de recherches en sciences humaines et sociales. Il s’agit d’une sélection régulière (sans doute une fois pas saison) réalisée par l’équipe du laboratoire. Pour cette première édition, les carnets élus par l’équipe du CLEO sont :

1. Langue sauce piquante – http://correcteurs.blog.lemonde.fr – le blog des correcteurs du http://Monde.fr, Martine Rousseau et Olivier Houdart. Indispensable et agréable pour ceux qui s’intéressent au texte et à ses normes.

2. Actualités de la recherche en histoire visuelle – http://www.arhv.lhivic.org – blog scientifique spécialisé dans le domaine des études visuelles (photographie, cinéma, vidéo, illustration, etc), écrit par André Gunthert. Incontournable.

3. La feuille – http://lafeuille.homo-numericus.net – observer l’innovation pour comprendre les enjeux de l’édition électronique, blog initié et rédigé principalement par Hubert Guillaud. Une référence sur l’actualité de l’édition et de ses mutations numériques.

4. http://Affordance.infohttp://affordance.typepad.com – le blog du maître de conférences en sciences de l’information, Olivier Ertzscheid. A lire absolument pour comprendre les enjeux du numérique.

5. Open access blog – http://www.openaccessblog.com – covering the open access revolution, blog fondé par Nathan T. Georgette. Le libre accès est un mouvement de fond devenu très important dans le domaine de l’édition électronique scientifique.

6. Figoblog – http://www.figoblog.org – un blog sur internet, la bibliothéconomie et la confiture de figues, par Emmanuelle Bermès. Incontournable pour qui s’intéresse au rôle du numérique dans les nouvelles bibliothèques. Attention, entre les couches de confiture de figues, les billets développent souvent une pédagogie de sujets assez techniques.

http://leo.hypotheses.org