Kleines Gustl-Kirchner-Archiv in Schweinfurt

Vor 88 Jahren wurde im Schweinfurter Stadtteil Oberndorf der Künstler Gustl Kirchner geboren. Tiere, Landschaften und das eigene Leben – so vielseitig wie Kirchners Bilder ist auch die neue Ausstellung zu seinen Ehren im Oberndorfer Künstlerhof. Dicht aneinander gereiht hängen hier Kirchners Werke. Vom eigenen Lebenslauf wandert der Blick über die von ihm so geliebten Tierbilder. Zwischen Landschaftsgemälden und Glasfenstern sticht immer wieder ein Motiv ins Auge: das Pferd, ihm galt seit seiner Zeit als Kavallerist Kirchners ganze Leidenschaft. So bildet der Guss „Streitende Hengste“ auch den Mittelpunkt der Ausstellung. Ab dem 4. Juli ist sie nach telefonischer Rücksprache für Besucher geöffnet.“
Quelle:
http://www.tvtouring.de/default.aspx?ID=1566&showNews=245702
mit Video

Archive der Künstler: Doodles-Archiv von Martin Haake

„Für die meisten sind es nur Kritzeleien, die während langer Telefonate auf Schmierzetteln entstehen. Zufällig, ohne Sinn oder Intention. Meist für den Papierkorb. Für Martin Haake sind diese „Telephone Doodles“, wie sie im Englischen heißen, Kunst. Unter dem Titel „The Return of the Doodle“ zeigt die Galerie Johanssen Arbeiten, in denen der Künstler das Zufällige der Entstehung zum künstlerischen Prinzip erhebt.
Herausgekommen sind Werke voller Anspielung auf die Popkultur, die Boulevardpresse und TV-Soaps. Über Telefonkritzeleien sagt der 44-Jährige: „Das Misslungene an ihnen birgt wie alles Unvollkommene… großes Potenzial in sich, das ich für meine Collagen nutze.“ Haake, der als freier Illustrator in Berlin lebt, schöpft für seine Arbeiten aus seinem riesigen Archiv. Von der Zeitungsnotiz bis zu 50er-Jahre-Zeitschriften sammelt er, was ihm in die Finger gerät.“

Quelle:
http://www.morgenpost.de/printarchiv/top-bmlive/article650925/Die_Kunst_der_Kritzeleien.html

Kein Miller-Bücher in Kalifornien verbrannt

Die FR (Link) berichtet: “ …. Big Sur Village selbst, der einstige Hippie-Hangout, wurde zu einer Geisterstadt. Die Hauptstraße ist gesperrt. Das berühmte Nepenthe Restaurant nahebei ist ebenso geschlossen wie Esalen, das New Age- Resort. Die Luft ist geschwängert von Rauchpartikeln, der ewig blaue Himmel war über Tage ein steinernes Grau.
Die Stadt scheint bisher dem Gröbsten entgangen, auch wenn es 16 Häuser verlor, darunter das Stone House. Doch die Henry-Miller-Bücherei entging den Flammen. Ein Glück, sagt Archivar Keely Richter, denn die Bücherei besitzt eine große Sammlung von Schrift- und Erinnerungsstücken des Schriftstellers, der bis zu seinem Tod 1980 in dort lebte. ….“

Lunares Archivzitat III

Aus einem Artikel der Presse (Link) über Thorsten Geisler-Wierwille (Mineralogie, Münster):
„….. Seitdem ist er treuer Begleiter – und Chronist: Er ist mit Wunden übersät, wie sie auch der Erde geschlagen wurden, aber auf ihr wurden die meisten Einschlagskrater von Erosion und Witterung eingeebnet. Auf dem Mond blieben sie, er ist das Archiv auch für die ganz frühe Geschichte, in der viele Himmelskörper wie Theia herumrasten, erst allmählich wurde es ruhiger…..“

s. a. http://archiv.twoday.net/stories/4719565

Spreeblick relevant?

Heute wurde in der Wikipedia ein Artikel über das Weblog Spreeblick angelegt, dessen Relevanz durch den Gewinn eines „Grimme Online Award” gegeben ist. Einige Minuten später war schon der SLA-Baustein drin, der dann in einen LA-Baustein geändert wurde. Jetzt geht es in der Löschdiskussion munter weiter:

Die Mentalität in der Wikipedia hat sich im Laufe der Zeit vom spannenden Projekt zum neuen Betätigunsfeld Flamewaristen entwickelt. Die Wikipedia ist das neue Usenet, wo sich alle gegenseitig ans Bein pinkeln, daher vollkommen irrelevant, da die Wikipedia zu Grunde gehen wird.

Update: Inzwischen wurde der LA rausgenommen. Jemand hatte die passenden RK rausgesucht.

Veröffentlicht unter Wikis

WLB Stuttgart mit digitalen Sammlungen

http://www.wlb-stuttgart.de/literatursuche/digitale-bibliothek/digitale-sammlungen

Es ist schon eigenartig, dass uns die anscheinend seit 2007 online einsehbaren kleinen digitalen Sammlungen der Württembergischen Landesbibliothek bislang entgangen sind und dass der Hinweis nicht etwa via ZKBW-Dialog kam, sondern via Bibliodyssey. Immerhin können wir unser ständiges Gejammer, dass die WLB nichts auf dem Feld der Digitalisierung tut, beenden und auf ein höheres Niveau heben: Sie tut zu wenig.

Bislang online: 1 Inkunabel, 3 Handschriften, 1 Blockbuch, 1 alter Druck vor 1800, mehrere Bildmaterialien. Und der übliche Copyfraud, den man ignorieren sollte.