Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert

http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5388

Graf, Klaus: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert, in: Barock in Schwäbisch Gmünd. Aufsätze zur Geschichte einer Reichsstadt im 18. Jahrhundert, Schwäbisch Gmünd 1981, S. 193-242

PDF mit leicht korrigierter OCR.

Der Aufsatz gibt einen Überblick über die überwiegend deutschsprachige Historiographie der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17./18. Jahrhundert. Gliederung: I. Geschichtsschreibung im Umkreis des Magistrats (u.a.: Leonhard Friz, Eustachius Jeger, Johann Jakob Dudeum, Friedrich Vogt); II. Die Klöster (u.a.: Franz Ignaz Thwinger); III. Der Weltklerus (u.a.: Franz Xaver Debler); IV. Bürgerliche Chronisten; Schluß. Im Anhang wird der besonders wichtige Chronikensammelband Ch2 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd beschrieben.

Stiftsdekan und Chronist Franz Xaver Debler

Künstlerin und Archiv: Gabi Trinkaus

“ …. „Mind the Gap“ heißt die Ausstellung, die von morgen, Mittwoch, bis zum 23. August zu sehen ist. Die Lücken in denen prototyphaften Gesichtern entdeckt man erst, wenn seine Konturen in der Nähe verschwinden. Wenn aus dem ernsten Porträt ein Meer von Schnipseln wird. „Ich habe zu Hause eine Haarbox, eine Hautbox und so weiter„, berichtete Trinkhaus heute im Gespräch mit der APA. „Es ist ein großes Archiv.“ …..“
Quelle:
Link

Numismatische Reisestipendien

TRAVEL GRANTS
of the German Numismatic Commission
Promotion of young scholars

The Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland offers travel grants for speakers at the International Numismatic Congress in September 2009 in Glasgow. The German Numismatic Commission expects young scholars up to the age of 35 from Germany and the international numismatic world as applicants.

Topics from all fields of Numismatics, Monetary History and Medal History are welcome. Favourite subjects of the German Numismatic Commission are

• German coin hoards (Middle Ages/Modern Times)

• Coin hoards of the 10th/11th centuries from the Baltic Sea Area

• Modern medals and medallists since 1870

• Numismatics and museology

Applications with a summary of the Glasgow lecture, a curriculum vitae and a list of publications should be sent up to the 15th February 2009 to the Chairman of the German Numismatic Commission:

Dr. Reiner Cunz
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
Dep. of Science and Collections
Georgsplatz 20
D-30159 Hannover

Reiner.Cunz@t-online.de

The German Numismatic Commission is in close cooperation for the promotion of young scholars with the

• Deutsche Numismatische Gesellschaft (German Numismatic Society),
• Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (Society for International Monetary History),
• Verband der Deutschen Münzenhändler (Federation of German Coin Dealers),
• Schweizerische Numismatische Gesellschaft (Swiss Numismatic Society).

BOURSES DE VOYAGE

de la Commission Numismatique d’Allemagne
Aide aux jeunes chercheurs

La Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland met des bourses de voyage à la disposition des conférenciers au Congrès Numismatique International qui se tiendra à Glasgow en septembre 2009.
Les bourses de la Commission Numismatique d’Allemagne sont réservées aux jeunes chercheurs n’ayant pas dépassé l’âge de 35 ans, qui font des recherches touchant la numismatique allemande ou internationale.
Tous les domaines de la numismatique, de l’histoire monétaire et de l’étude des médailles entrent en ligne de compte. Les sujets préférés de la Commission Numismatique d’Allemagne sont :

• Trésors allemands (Moyen Âge et Temps Modernes)

• Trésors monétaires des Xe et XIe siècles trouvés dans la région baltique

• Médailles et médailleurs modernes depuis 1870

• Numismatique et muséologie

Les candidatures doivent être envoyées au Président de la Commission Numismatique d’Allemagne avant le 15 février 2009. Elles seront accompagnées d’un résumé de la conférence prévue pour Glasgow, un curriculum vitae et une liste des publications :

Dr. Reiner Cunz
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
Dép. Recherche et Collections
Georgsplatz 20
D-30159 Hannover

Reiner.Cunz@t-online.de

Pour ce projet, destiné à promouvoir les jeunes chercheurs la Commission Numismatique d’Allemagne collabore étroitement avec :

• Deutsche Numismatische Gesellschaft (Société Numismatique Allemande),
• Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (Société d’Histoire Monétaire Internationale),
• Verband der Deutschen Münzenhändler (Fédération des Numismates Professionnels Allemands),
• Schweizerische Numismatische Gesellschaft (Société Numismatique suisse).

AYUDAS DE VIAJE
para el Comisión Numismática Nacional de la República Federal Alemana

La Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland pone a disposición de los comunicantes ayudas de viaje para el Congreso Internacional de Glasgow en septiembre de 2009.

La convocatoria está dirigida a participantes con comunicaciones sobre la Numismática alemanna e internacional, sobre todo a jóvenes cientificos. Los temas versarán sobre todos los ámbitos de la moneda –dinero- y sobre la istoria de la Medallistica, teniendo preferencia aquellos que son objeto de trabajo e investigación de la Comisión Numismática:

• Hallazgos monetarios alemanes de época medieval y contemporánea

• Hallazgos monetarios de los siglos X-XI en el entorno des Mar Báltico

• Medallistica y Medallas desde 1870

• Numismática y Museos

Les solicitudes den enviarse al Presidente de la Comisión Numismática hasta el 15 de febrero de 2009, con el rseumen de la comunicación presentada, curriculum vitae sinóptico y documentación acreditativa de su participación:

Dr. Reiner Cunz
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
Georgsplatz 20
D-30159 Hannover

Reiner.Cunz@t-online.de

La Comisión Numismática trabaja en estrecha colaboración con la
• Deutsche Numismatische Gesellschaft,
• Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte,
• Verband der deutschen Münzenhändler,
• Schweizerische Numismatische Gesellschaft.

REISESTIPENDIEN
der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Nachwuchsförderung

Die Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland stellt Reisekostenzuschüsse für Referenten auf dem Internationalen Kongress im September 2009 in Glasgow zur Verfügung. Die Ausschreibung wendet sich an Antragsteller aus der deutschen und der internationalen Numismatik bis zum Alter von 35 Jahren, besonders an Nachwuchswissenschaftler.

Gefördert werden Themen aus allen Bereichen der Münz-, Geld- und Medaillengeschichte. Schwerpunktmäßig solche aus den Arbeits- und Forschungsschwerpunkten der NK:

• Deutsche Münzfunde Mittelalter / Neuzeit

• Münzfunde 10./11. Jahrhunderts im Ostseeraum

• Medailleure und Medaillen ab 1870

• Numismatik und Museum.

Formlose Anträge mit dem Resümee des angemeldeten Vortrages, tabellarischem Lebenslauf und Schriftenverzeichnis sind bis zum 15. Februar 2009 einzureichen an den Vorsitzenden der Numismatischen Kommission:

Dr. Reiner Cunz
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
Abt. Wissenschaft und Sammlungen
Georgsplatz 20
D-30159 Hannover

Reiner.Cunz@t-online.de

In Fragen der Nachwuchsförderung arbeitet die Numismatische Kommission eng zusammen mit der
• Deutschen Numismatischen Gesellschaft,
• der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte,
• dem Verband der Deutschen Münzenhändler,
• und der Schweizerischen Numismatischen Gesellschaft.

Informationsfreiheitsgesetz in Sachsen-Anhalt

http://bibliotheksrecht.blog.de/2008/07/01/informationsfreiheit-in-sachsen-anhalt-4389162

Steinhauer kritisiert zurecht die unreflektierte Berufung auf das geistige Eigentum in der Begründung, mit der wir uns hier oft (ohne dass Steinhauer darauf verwiesen hätte) auseinandergesetzt haben.

Die Begründung dürfte hier zu finden sein:

http://www.landtag.sachsen-anhalt.de/fileadmin/parlamentsdokumentation/d0748lge_5.pdf

JOB: FAMI-Ausbildung Archiv in Herford

Herford hat … Ausbildungsplätze.

Zum 15.08. oder 01.09.2008 stellt die Stadt Herford im Kommunalarchiv noch eine Auszubildende / einen Auszubil-denden ein als:

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste,
Fachrichtung Archiv

Berufsbild:
Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv sichten, bewerten und archivieren Schriftgut sowie andere Informationsträger, pflegen den Archivbestand und betreuen Archivbenutzerinnen und –benutzer.

Voraussetzungen:
– mindestens Hauptschulabschluss oder Fachoberschulreife

Bewerber/innen sollten mitbringen:
– Interesse und Wissen rund um das Thema „Geschichte“
– ein gutes Allgemeinwissen
– eine sorgfältige und genaue Arbeitsweise
– Interesse an EDV-gestützten Arbeitsprozessen

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Die Stadt Herford möchte den Frauenanteil in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, erhöhen. Die Bewerbung geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer ist ebenfalls aus-drücklich erwünscht.

Die üblichen Bewerbungsunterlagen mit insbesondere einer Kopie des aktuellen Sommerzeugnisses und des letzten Halbjahreszeugnisses sowie von Abschluss- bzw. Abgangszeugnissen ggfs. vorher besuchter Schulen senden Sie bitte bis zum 18.07.2008 an die

Stadt Herford, Haupt- und Personalabteilung, Postfach 2843, 32046 Herford.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gern Frau Dröge in der Haupt- und Personalabtei-lung unter der Tel.-Nr. 05221 / 189-791.

Rheinland-Pfalz-Bilder

„Das Landesmedienzentrum Rheinland-Pfalz in Koblenz bietet in einer neuen Online-Datenbank ( http://bildagentur.lmz.rlp.de ), der Bildagentur des Landesmedienzentrums, über 500.000 Fotografien aus der Zeit von 1870 bis heute. Aus den Bereichen Geographie, Architektur, Kunst, Geschichte, Wirtschaft Natur, Umwelt und Gesellschaft sind historische und aktuelle Fotografien zu finden, darunter auch Luftaufnahmen von 1933 bis heute. Die Bilder sind für alle Interessierten nach einer kostenlosen Registrierung zugänglich.“ (ZKBW-Dialog)

„Die Recherche in der Bilddatenbank und das Herunterladen von Vorschaubildern (Previews) sind kostenlos. Wenn der Kunde hochaufgelöste Bilddateien (Highres) herunterlädt, fallen Servicekosten in Höhe von EURO 6 pro Download einer hochaufgelösten Bilddatei an.“ Von Lowres (ohne Wasserzeichen) ist da nicht die Rede, von daher stellt sich die Frage, was man nach Registrierung zusätzlich zu sehen bekommt.

„Wikipedia ist ein Lexikon, keine Gedenkplattform“

Wie relevant sind Verfolgte des Nazi-Regimes, fragen sich die Wikipedianer, die einen an der Relevanzklatsche haben:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_Diskussion:Relevanzkriterien#Verfolgter_des_NS-Regimes

Und eine Verfolgte wurde bereits gelöscht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/9._Juni_2008#Lilly_Wolff_.28gel.C3.B6scht.29

Diese menschenverachtende Ignoranz macht sprachlos.

Nicht nur mich:

„Was die KZ-Nummern der NS-Schergen bürokratisch bewerkstelligten – die totale Auslöschung der Existenz in der Löschung des Namens aus dieser Welt und jedem Archiv – gelingt in dem Wiki, wie’s aussieht, von ganz allein ein zweites Mal.“ (private Mail)

Veröffentlicht unter Wikis

Mehr von der Löschpedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Idler

Benutzer Idler, ein gestandener Wirtschaftsjurist, hat sich aus der Wikipedia zurückgezogen, zuvor aber noch ein wenig Frust abgelassen:

Nein, was mir die Galle hochtreibt, ist das inzwischen fast universelle Banausentum, das hier eingerissen ist: „Ich weiß das nicht, und das ist auch gut so, ich will gar nichts wissen, und das reicht mir auch schon, um die Relevanz zu verneinen.“ Ich warte nur darauf, dass irgendein souverän ignoranter Admin den Artikel Fabergé-Ei löscht, weil es ein “Nischenprodukt für eine Randgruppe, meilenweit unter den RK“ sei. Die Löschbanausen erkennen nicht, das jeder, der hier ernsthaft mitarbeitet, auch wenn er nur einen mickrigen Stub einstellt, einen kleinen Teil seiner endlichen Lebenszeit hergegeben hat, um das Projekt voranzubringen. Die Leute tun so, als sei es eine Gnade für einen Autor, wenn wir seinen Artikel behalten! Nein, es ist immer eine Spende, und Spenden wirft man nicht in den Müll, man prüft sorgfältig, ob sie noch zu gebrauchen sind; das erfordert die Verantwortung gegenüber dem Projekt.

Veröffentlicht unter Wikis